logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: 30-Day-Book-Playlist-Challenge
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2013-11-29 14:23
Book Playlist Challenge Day 20: Name a book you've read that has multiple genres or cross-genre appeal. (Fusion)
Die Stadt und die Stadt - China Miéville

Eine der bis jetzt schwierigsten Aufgaben für mich. Ist nicht alles ein bisschen mehr als ein Genre? Schubladendenken bei Büchern ist mehr als schwierig, finde ich. Aber nach langem Grübeln und Blicken in meine Regale habe ich ein Buch, dass ich selbst als corss-genre empfunden habe.

 

In Die Stadt und die Stadt geht es um einen unmöglichen Mord in einer unmöglichen Stadt. Die Stadt ist unmöglich, weil sie gespalten ist. Aber nicht durch eine Mauer, sondern durch Gedanken. Die Bewohner kennen die unsichtbare Grenze genau und werden erzogen, die jeweils andere Hälfte mitsamt ihren Bewohnern nicht zu sehen. Eine äußerst riskante Prämisse.

Der Mord ist unmöglich, weil die Leiche scheinbar unbemerkt von einer Stadthälfte in die andere gebracht wurde. Der Mörder hat sich allen gängigen Vorstellungen und Regeln widersetzt.

Inspektor Borlú wird bald klar, dass die Lösung des Falls nur möglich ist, wenn er selbst seine Komfortzone verlässt und sich in den angeblich nicht vorhandenen anderen Teil der Stadt aufmacht, um dort "das Unsichtbare sichtbar zu machen".

 

Bastei Lübbe verkauft diesen Roman als Science Fiction, was ich nicht ganz nachvollziehen kann. Es gibt keine verrückten Gerätschaften oder Vehikel, die diese Entscheidung rechtfertigen würden. Eine entfernte Verwandtschaft mit 1984 (George Orwell) oder Schöne neue Welt (Aldous Huxley) haben vielleicht dazu verleitet, auch wenn diese Werke selbst nur sehr bedingt Science Fiction sind. Die politischen Aspekte sind zwangsläufig sehr präsent, weshalb hier ein guter Schuss Dystopie hinzukommt. Vor allem sehe ich das Ganze aber als eine Pulp Fiction: Ein Ermittler, Marke einsamer Wolf, stellt Nachforschungen an und stößt dabei auf Widerstände. Dass alles eingepackt in ein alternatives Osteuropa. Urban Fantasy habe ich öfter sagen hören, was ich in jedem Fall als Mischgenre wahrnehme.

 

Dementsprechend war ich etwas enttäuscht von meinem ersten China Miéville. Aber ich fand die Idee interessant genug, um ihm eine zweite Chance zu geben. Irgendwann.

Source: elektrischersalon.blogspot.com/2013/11/day-20-name-book-youve-read-that-has.html
Like Reblog Comment
review 2013-11-24 11:02
Book Playlist Challenge Day 15: Book that you've read set in the 18th - 19th centuries. (Classical)
Jonathan Strange & Mr Norrell - Susanna Clarke,Anette Grube,Rebekka Göpfert

Ich habe erlebt, dass Leute das Buch langweilig fanden oder sich von den ausschweifenden Fußnoten abgelenkt fühlten, aber ein weiteres meiner Lieblingsbücher ist Jonathan Strange & Mr. Norrell.

 

Es ist eine magische Geschichte in einer Art alternativem 19. Jahrhundert. Nie werde ich mein Schaudern vergessen, als ich zum ersten Mal den Roman las und ganz am Anfang Mr. Norrell den ehrwürdigen Gentlemen von York beweist, dass er praktische Magie beherrscht: Er lässt die Figuren der Kathedrale von York zum Leben erwachen und die haben einiges zu erzählen ...

Das lässt die Magiergemeinschaft in Ehrfurcht erzittern, denn diese Gentlemen lesen nur Bücher über Magie, sie betreiben keine Magie. Doch nun ist die praktische Zauberei nach England zurückgekehrt.

 

Bald findet sich Konkurrenz für den eigensinnigen Mr. Norrell: Der junge, ambitionierte Jonathan Strange wird zu seinem Schüler. Doch bald überflügelt Strange den Alten, was der gar nicht gerne eingestehen möchte ...


In diesem sehr dicken Buch versammeln noch einige weitere Erzählstränge und kleine Exkurse (auch in besagten Fußnoten), sodass es schwer ist, darüber zu schreiben. 

 

Aber um noch mal auf das 19. Jahrhundert zurückzukommen: Obwohl es hier um Zauberei geht, merkt man deutlich, dass die Autorin eine tiefe Zuneigung zu der Kultur dieser Zeit empfindet. Zahlreiche Details lassen die Geschichte lebendig werden. Außerdem erlebt man die napoleonischen Kriege aus nächster Nähe, nur aus ganz neuer Perspektive. Es ist einfach alle dabei, was man braucht: Steife englische Gentlemen, Venedig, pompöse Einrichtungen, in die viel dunkles Holz involviert ist.

 

Was ich an dem Roman auch besonders zu schätzen weiß sind seine dunklen Seiten. Es kommen einige Elfen vor, die ihrem Ursprung so viel näher sind als dem Kitsch, den man heute so unter "Fee" / "Elfe" versteht. Das sind düstere, egoistische Gestalten, die grausam und vor allem äußerst nachtragend sind.

 

Ein athmosphärisch sehr dichter Roman. Ich hoffe sehr, dass Susanna Clarke diesen Coup irgendwann wiederholen kann. Bis dahin versuche ich, Jonathan Strange & Mr. Norrell über verschiedene Sprachen und Medien immer wieder neu zu entdecken. (Tipp: Das Original ist absolut fantastisch. Das Vokabular ist einzigartig, darum empfehle ich die englische Ausgabe nur an geübte Englischleser. Ich weiß, wovon ich spreche, denn ich wollte das Original zuerst vor sieben Jahren lesen und fand es sehr schwer. Im letzten Jahr ging mir das viel leichter von der Hand, wohl durch meine inzwischen größere Erfahrung mit englischen Texten.)

 

 

 

Halbzeit!

15 von 30 Challengetagen sind vorbei und ich kann sagen, dass es Spaß macht und anstrengend ist. Aber ich wollte es ja nicht anders ;)

Durch diese Challenge wird mir klar, was meine Lieblingsbücher sind, bei manchen ist mir erst bewusst geworden, wie sehr sie mich geprägt haben. Dafür lohnt es sich, mal ernsthaft seine Bücherregale zu durchwandern. Ich spüre, dass da eine "Lieblingbücher auf Lebenszeit"-Liste lauert ...

Source: elektrischersalon.blogspot.com/2013/11/book-playlist-challenge-day-15-book.html
Like Reblog Comment
review 2013-11-19 10:39
Book Playlist Challenge Day 10: Name a guilty pleasure or mindless read that you loved (Bubblegum Pop)
Ready Player One: A Novel - Ernest Cline

Meistens lese ich Bücher, die ich für's Studium verwerten kann oder sonstige Klassiker. Aber ab und zu gönne ich mir mal was.

 

Ein Buch, an dem ich mehrmals mit sehnsüchtigen Augen vorbeigegangen bin und es schließlich einfach ausgeliehen habe, ist Ready Player One. Es ist ein Cyperpunkroman, der eine kaputte Zivilisation in der Zukunft schildert, die in Müll erstickt und mit Ressourcenknappheit zu kämpfen hat. Einziges Vergnügen ist die OASIS, eine Art digitale Welt, in der man zur Schule geht, Leute trifft, und auf tausenden Welten Abenteuer erleben kann. Da die Macher der OASIS große 80er-Geeks sind, gibt es Unmengen an Anspielungen auf Filme, Musik und frühe Konsolenspiele der Zeit. Auch wenn ich nicht alles erkannt habe, hat das allein schon einen Riesenspaß gemacht. Ich habe die Achtziger nicht bewusst miterlebt, aber das meiste ist ja auch Anfang der Neunziger noch nicht verschwunden gewesen.

 

Die Handlung ist spannend und vor allem durch die vielen Erfindungen immer wieder nerdig und unterhaltsam. Man könnte den Roman mit einem guten Actionfilm vergleichen (eine zugegeben seltene Sache; mein Tipp wäre immer noch Stirb langsam im Original): Wenn man sich nicht allzu sehr über die manchmal etwas weit hergeholten Plottwists und Verläufe wundert und die Prämisse schluckt, fetzt das Buch richtig. Kann ich jedem empfehlen, der bei dem Wort Gameboy sehnsüchtig seufzt.

Einziges Manko: Natürlich gibt es eine kleine Lovestory, und die Liebesszenen waren leider echt schlecht geschrieben. Aber da liegt nun wirklich nicht der Schwerpunkt von Ready Player One.

Source: elektrischersalon.blogspot.com/2013/11/book-playlist-challenge-day-10-name.html
Like Reblog Comment
review 2013-11-16 20:22
Book Playlist Challenge Day 7: Name a book that you consider a slow burner, but had strong emotions behind it. (Ballad)

Wer die Nachtigall störtWer die Nachtigall stört beginnt so unbeschwert wie ein Kinderbuch: Scout und Jem verbringen die Sommerferien mit Spielen und erleben dies und das in der Schule. Scout ist die jüngere Schwester, und aus ihrer Sicht wird diese Geschichte erzählt.

Zunächst beschäftigt die Geschwister vor allem das Rätsel um einen angeblich irren Nachbarn, der seit Jahren nicht mehr das Haus verlassen hat und ihnen so viel Angst einjagt, dass sie um sein Haus einen großen Bogen machen. Aber das Geheimnis um seine Existenz lässt sie dennoch immer wieder zu dem unheimlichen Ort zurückkehren.

Als ihr etwas ältlicher Vater Atticus einen "Neger" in einem Rechtsstreit verteidigt, bekommt aber sogar die kleine Scout bald zu spüren, wie hasserfüllt die Menschen um sie herum sein können. Es sind Menschen, die sie schon ihr Leben lang kennt, und die ihr plötzlich Angst machen und ihre Familie bedrohen.

Maycomb, Alabama, ist eine kleine Stadt, und in den Dreißigern noch alles andere als tolerant. Der Angeklagte soll eine weiße Frau vergewaltigt haben. Obwohl die Vorwürfe vollkommen unhaltbar sind, will niemand den farbigen Mann in die Freiheit entlassen. Atticus ist der einzige im Ort, der für ihn Partei ergreift.

 

Da man die Geschichte durch die Augen eines jungen Mädchens erlebt, wird einem manchmal nur undeutlich klar, was da eigentlich vorgeht. Es ist ganz seltsam, aber mir scheint, dass das Geschehen einem so viel näher kommt. Scout versteht als ABC-Schützin natürlich nicht so viel von dem Fremdenhass, der auch auf ihren Vater (der selbst keiner Fliege etwas antun könnte) umschlägt. Ihre Verwirrung und Ratlosigkeit überträgt sich dann auf den Leser. Erst in der Reflektion, wenn man das Buch mal aus der Hand legt und wieder den eigenen Verstand benutzt anstatt den der kleinen Scout, wird einem die Tragweite des Gelesenen klar.

 

Je weiter die Lektüre zurückliegt, desto faszinierender finde ich das Buch.

Source: elektrischersalon.blogspot.com/2013/11/book-playlist-challenge-day-7-name-book.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2013-11-13 20:51
Book Playlist Challenge Day 4: Book that is your "best kept secret" (Indie)
Wie Ein Wolf - Torill Thorstad Hauger

Oder mit vollem Titel: "Name a book that you've read that you love, but not a lot of people talk about. Or it can be your "Best Kept Secret" book. (Indie)"

Sowas wie Bücher, die ich vor der Allgmeinheit verbergen muss, habe ich glaube ich gar nicht ... Jedenfalls: Meine Lieblinge, denen ich mehr Aufmerksamkeit wünsche. Davon habe ich dann doch einige! Mal abgesehen davon, dass man sich als Leser eh immer wünscht, dass Bücher im Allgemeinen ein breiteres Publikum bekommen, oder?

 

Meine Wahl fällt diesmal auf einen Jugendroman. Er ist das einzige, was ich jemals in einem Wettbewerb gewonnen habe. Unser ganzer Kunstkurs (damals hieß das noch "BK") wurde dafür angemeldet; von einem hieß es sogar, seine Mutter habe das Bild für ihn gemalt (es sah wirklich super aus). Und dann hat meins gewonnen. Und ich hatte "Wie ein Wolf" von Torill Thorstad Hauger. Es war anders als die anderen Jugendbücher, die ich kannte. Ich bin mit Geschichten aufgewachsen, die entweder 'aus dem Leben gegriffen' oder vollkommen erfunden waren, aber hier kollidieren diese beiden Welten zu einer leicht paranormalen Geschichte, die aber Figuren beinhaltet wie aus "Chocolat".

 

Der Wind flüsterte seinen Namen. Er blieb stehen und lauschte. "Robin", sang es zwischen den Bergen. Es wurde lauter. "Robin, Robin, Robin ..."

 

Als Robin von der Werwolflegende erfährt, ist er fasziniert. Zumal er selbst eine Art Ausgestoßener ist. Mit seinen Eltern versteht er sich nicht recht, und Freunde hat er auch keine. Robin ist keiner von den coolen Jungs, er ist nachdenklich - und verliebt in Iselin, die er aber nur vom Sehen kennt. Mit der Zeit bemerkt er Veränderungen an sich und glaubt, selbst zum Werwolf zu werden. Iselin verbindet Robin mit der zweiten Hauptfigur des Buches: Inga, eine alte Frau, die ihren Mann vor viel zu vielen Jahren an die See verloren hat und selbst eher wie ein junges Mädchen ist, wie die stille Iselin, die nun über ihr wohnt und Klavier spielt, als wie eine verschrumpelte Witwe. Mit der Zeit freundet sie sich mit dem Mädchen an.

 

Wenn ich das beschreibe, will ich das Buch gleich wieder lesen! Es gibt aber keine paranormale Beziehung oder so was, solche Lektüre ist ja eher in jüngeren Jahren bekannt geworden. Dieser Roman ist von 1992 und 1995 aus dem Norwegischen ins Deutsche übersetzt worden ("Vorulven og Iselin" ist der Originaltitel - Werwolf und Iselin, glaube ich). Die Figuren haben schöne norwegische Namen und einen etwas anderen Alltag als das, was ich mit 12 so von der Welt kannte. Auch erfährt man durch Ingas Erinnerungen viel von ihrer Jugend, also auch aus der Vergangenheit. Die drei Geschichten werden mitfühlend erzählt, alles ist ganz zart und einzigartig. So, als hätte noch nie vorher jemand seinen Partner früh verloren, oder als sei keiner jemals von seinen Eltern missverstanden worden.

 

Ein wunderbares Buch, dass ich für Kinder ab 11 oder 12 Jahren empfehle, also wenn sie selbst in das Alter kommen, in dem man sich von den Eltern isoliert. Aber auch den jung gebliebenen Träumern möchte ich diesen Schatz ans Herz legen. Wenn ihr "Wie ein Wolf" irgendwann einmal, vielleicht auf einem Flohmarkt oder auf einem verstaubten Dachboden, findet, dann schenkt ihm ein bisschen Liebe und schlagt es auf. Dann erfahrt ihr auch, wie die drei, Robin, Iselin, Inga, sich finden.

Source: elektrischersalon.blogspot.de/2013/11/book-playlist-challenge-day-4-book-that.html
More posts
Your Dashboard view:
Need help?