logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: A.M.-Arthur
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2021-01-15 03:34
A CONNECTICUT YANKEE IN KING ARTHUR'S COURT by Mark Twain
A Connecticut Yankee in King Arthur's Court - Mark Twain

An 19th Century man travels back to Arthurian England of the 6th Century where he tries to bring them from a monarchy to a republic. He brings his knowledge and starts building a modern world.

 

It took me a while to get into the cadence and rhythm of Arthurian English. Once I do this becomes a rollicking good time. Watching The Boss deal with the superstitions of the time and trying to teach, which he eventually does with Arthur, was interesting. I enjoyed how he set up his own alternate society which he keeps secret from King Arthur and Merlin. But just like Camelot ends in war so does this story and The Boss loses everything he built.

 

This shows how a person is born in a time and a mind set and it is very difficult to change them, no matter how much life improves with the changes.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2020-08-17 00:02
Parallel Lives
Parallel Lives - Arthur Hugh Clough,Plutarch,John Dryden

Roughly 1800 years ago, a biographer and historian decided to compare the great men of Greece and Rome to one another to give his readers inspiration to follow their example or what to avoid.  Parallel Lives by Plutarch chronicles the lives of the greatest men of the ancient world and the times they lived in.

 

To show the influence of character—good or bad—of the great men of more remote past of Greece and the more recent past of Rome was Plutarch’s main aim in his biographies of these great men especially when he compared them to one another.  Yet throughout his writing he shows the times these great men lived to the benefit of readers today that might know the overall history, but not the remarkably interesting details or events that general history readers might never know about.  The usual important suspects like Alexander, Julius Caesar, and their like but it was those individuals that one never heard of today especially those Greeks between the end of the Peloponnesian War and its takeover by Rome save Alexander.  This revised edition of the John Dryden translation contains both volumes in one book resulting in almost 1300 pages of text thanks to the fact that they added four lives that Plutarch wrote independent of his parallel pairs which included a Persian monarch, yet this printing is of poor quality as there are missing letters throughout which does slow reading down for a moment.

 

Parallel Lives is a fascinating series of biographies of individuals that in the second century AD were the greatest men in history to those living at the time, a few of which have continued to our time.  Plutarch’s prose brings these men to life as well as the times they live in and influenced which history readers would appreciate a lot.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2020-07-27 06:16
The Reign of Arthur by Christopher Gidlow
The Reign of Arthur: From History to Legend - Christopher Gidlow

TITLE: The Reign of Arthur: From History to Legend

AUTHOR: Christopher Gidlow

PUBLICATION DATE: 2007

FORMAT: Paperback

ISBN-13: 9780750934190

____________________________

DESCRIPTION:

"This intriguing volume looks at the early sources describing Arthur's career and compares them to the reality of Britain in the 5th and 6th centuries. It presents the most up-to-date scholarship and a convincing case for the existence of a real 6th-century British general called Arthur."

_______________________________

REVIEW:

 

Gidlow provides a comprehensive, scholarly analysis of ancient texts with a comparison of what is known of 5th and 6th century British life in an effort to determine if the fabled Arthur is a real person. Gidlow also examines how a 5th/6th century warrior became the "King Arthur and his Knights of the Round Table". Interesting, but after a while all the picking apart of old texts and the "could have been", "might have been", "it is plausible" just got tedious. A bit more archaeological evidence would have been useful. Arthur fanatics will find the book interesting.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2020-06-27 12:42
Reading progress update: I've read 21 out of 320 pages.
Capital Crimes: London Mysteries - Various Authors,Martin Edwards

This week has been slumpish. I haven't felt like diving into any heavy reads or even full length novels or really anything that required a lot of focus. So, poetry and short stories and Paul Temple, and even this only a few minutes at a time, were the only reads I engaged in this week. Not that poetry doesn't require some focus etc. ... but poems are short and you don't generally need to remember a plot or characters from one poem to the next.

 

Anyway, I did manage to start Capital Crimes, which is a collection of short stories with London as a theme. 

 

The first story in the book was The Case of Lady Sannox by Arthur Conan Doyle. 

 

I have read this story before in a superb collection of ACD's (non-Holmes) short stories called Gothic Tales, and I found it stomach-turning then. On the re-read, it's still makes me wince, but then I am not a fan of horror ... and this falls into the horror genre for me.

However, I think I also appreciated the story a little more on the re-read for its pointing out issues regarding xenophobia and domestic violence. It's one of ACD's stories that I thought was quite modern, ahead if its time even, for story first published in 1893.

 

Btw, all of ACD's stories are available online for free.  

 

I am not sure I will write an update for all of the other stories in Capital Crimes, but for reference the stories included in the collection are:

 

The Case of Lady Sannox - Arthur Conan Doyle

A Mystery of the Underground - John Oxenham

The Finchley Puzzle - Richard Marsh

The Magic Casket - R. Austin Freeman

The Holloway Flat Tragedy - Ernest Bramah

The Magician Of Cannon Street - J. S. Fletcher

The Stealer of Marble - Edgar Wallace

The Tea Leaf - Robert Eustace and Edgar Jepson

The Hands of Mr Ottermole - Thomas Burke

The Little House - H. C. Bailey

The Silver Mask - Hugh Walpole

Wind in the East - Henry Wade

The  Avenging Chance - Anthony Berkley

They Don't Wear Labels - E. M. Delafield

The Unseen Door - Margery Allingham

Cheese - Ethel Lina White

You Can't Hang Twice - Anthony Gilbert

Like Reblog Comment
review 2020-06-05 10:15
Intrigen und Antisemitismus im Krankenhaus
Professor Bernhardi - Arthur Schnitzler

Vordergründig ist das Theaterstück von Schnitzler eine Art Grey's Anatomy um die Jahrundertwende aber ohne Sex. Viele männliche Ärzte auf unterschiedlichen Stufen (Institutsleiter der unterschiedlichen Abteilungen des Krankenhauses von Pathologie über Inneres und Gyn, Oberärzte, Fachärzte und Turnusärzte, die ihre Dissertation noch nicht fertig haben) parlieren, tratschen, schwurbeln, kriechen einander in den Arsch und intrigieren hinter dem Rücken.

Krankenhausalltag also, der durch einen spezifischen Fall zu einem politischen Drama hochstilisiert wird, als eine junge katholische Frau, die wahrscheinlich bei einer Engelmacherin war, an einer Sepsis so ernsthaft erkrankt ist, dass sie in den nächsten Stunden sterben wird. Durch das Fieber spürt sie aber den nahenden Tod nicht und glaubt zu genesen. Die nicht konfessionelle Krankenschwester holt ob der dramatischen Situation den Priester für die letzte Beichte und die letzte Ölung, der jüdische Institutsleiter Professor Bernhardi verweigert ihm aber den Zutritt, denn er will die euphorische Patientin nicht der Todesangst aussetzen, sondern als pragmatischer Arzt ist im wichtig, dass es der Patientin gut geht, bevor sie stirbt, anstatt die unsterbliche Seele der Sünderin für den lieben Gott zu retten. Da sich der Priester beschwert, wird diese Petitesse zum Politikum hochstilisiert, indem antisemitische Vorurteile auf den Professor niederprasseln, der als Jude die katholischen Notwendigkeiten verachtet und Religionsstörung betreibt.

In der vom Professor gegründeten Klinik hat er in seiner Funktion als Direktor mittlerweile die Bestellung von sehr vielen nicht-jüdische Ärzten abgenickt, die politisch das Spektrum von liberal bis deutschnational und massiv antisemitsch abdecken. Professor Bernhardi ist politisch völlig naiv und untalentiert, für ihn zählen nur die Sicht der Fachqualifikation des Arztes und ärztliche Entscheidungskriterien.

Neben mehreren Intrigen intern geht die Angelegenheit ins Gesundheitsministerium, wo Bernhardi auch auf  Beamte bzw. Politiker als Beamte trifft, die nur ihre Karriere im Fokus haben und wie Wendehälse heute ihre eigentlichen Überzeugungen vertreten, aber morgen diese auf dem Altar der politischen Anbiederung und Koalitionsbildungen opfern. Der Professor glaubt den Beteuerungen dieser Beamten und agiert als Arzt und als Mensch so, als wäre er von Antisemitismus nicht betroffen, quasi als wäre er kein Jude, oder als gäbe es keinen Antisemitismus. Er verkörpert daher genau jene Figur und den Prototyp, den alle politischen Liberalen und die bürgerlichen Parteien in der Mitte lauthals fordern, die sagen, dass die Juden einen nicht-existenten Antisemitismus aus Paranoia herbeireden und sich ständig als Opfer fühlen. (siehe Der Weg ins Freie )

Mit dieser von allen Juden verlangten Stategie scheitert Bernhardi aber episch. Die Petitesse wird vors Parlament gebracht und von einer Appellation in eine Anklage umgewandelt. Bei der Gerichtsverhandlung lügen einige der an der Szene Beiteiligten, dass sich die Balken biegen, Entlastungszeugen werden auch korrumpiert und schweigen. Mittlerweile soll der Herr Professor sogar den Priester angegriffen haben. Schließlich wird Bernhardi als Direktor seines eigenen Institus von einem Antisemiten abgelöst, seine Approbation wird im vorläufig entzogen und er muss für ein paar Monate ins Gefängnis, obwohl wirklich alle wissen, dass er unschuldig ist. Er wird auf dem politischen Parkett geopfert, gerade weil er starrsinnig auf seinem Bürgerrecht beharrt, in die staatlichen Institutionen und in die Menschen vertraut, dass sich seine Unschuld herausstellen wird.

Er ist auf dem rassistischen Auge blind und will sich nicht ducken, was natürlich küger wäre. Insofern ist er der tragische halsstarrige Held, der unbeirrt seinen Weg geht und der letztendlich dafür bestraft wird. Aber die Geschichte spielt ja im K&K Zuckerguss-Österreich und auch die Bestrafung und der Antisemitismus sind nicht so dramatisch - typisch österreichisch inkonsequent. Nach ein paar Monaten Gefängnis, der Rückgabe der Approbation und der wahrscheinlichen Wiedereinsetzung als Institutsleiter haben sich alle wieder recht lieb und parlieren amikal miteinander. Alles Gut! Es lebe der Kaiser!

Abgesehen vom nicht unspannenden Plot war dieses verbale Gebuckel, Geschmeichel und um den heißen Brei Herumgeschwurbel in den Dialogen sehr schwer zu ertragen und lähmte die ganze Geschichte ziemlich. Ich spreche hier nicht von einer alten Sprache, sondern von diesem vertraulichen,, fraternisierenden, katzbuckelnden, amikalen Spezi-Ton, den die Ärzte und die Politiker miteinander zelebrieren. Wahrscheinlich gibt es den bis heute in den Parteizentralen, aber der nervte mich ungemein und machte die Handlung zäh wie Strudelteig. Befreit man manche Dialoge aber vom inflationär eingesetzten Beiwerk der fortlaufenden Schmeichelei, dann waren einige wirklich großes Kino.

So sagt der Politiker:
"Wenn man immerfort das Richtige täte, oder vielmehr, wenn man nur einmal in der Früh, so ohne sich's weiter zu überlegen, anfing', das Richtige zu tun und so in einem for den ganzen Tag lang das Richtige, so säße man sicher noch vorm Nachtmahl im Kriminal!"

Die angeschlossenen 60 Seiten Nachwort und Erläuterungen waren fast spannender als das Theaterstück selbst und drehen für mich das Werk noch von 2,5 auf gute 3 Sterne. Sie gaben einen großartigen Blick in den Hintergrund und eine detaillierte Analsyse der Situation der Wiener Krankenhäuser und der Medizin zu dieser Zeit. Es wird thematisiert, welche Kliniken hier gemeint sein könnten (die Analyse macht eine Kombination zwischen Poliklinik und einem anderen Krankenhaus aus), aber sie gab auch sensationelle Einblicke in die ärzliche Klinikpraxis dieser Zeit. Die Wissenschaft und die Krankenhäuser fokussierten sich anstatt auf  therapeutische und hygienische Ansätze auf diagnostische Methoden, aber mangels großflächigem Einsatz von bildgebenden Verfahren war eine Diagnose ja nur ex-post also nach der Sektion möglich. Die Wahrscheinlichkeit, damals bei einer Krankheit  zu überleben, war auf einer Pflegestation wesentlich höher als in einem Krankenhaus, in dem die Herrn Professoren nur darauf warteten, dass die Patienten starben, damit sie die Ursache herausfinden konnten. Zudem hielten die damaligen Ärzte auch wenig von den damals schon bekannten Hygiene-Maßnahmen. Das machte mich auf einige Kleinigkeiten aufmerksam, die ich ansonsten überlesen hätte. Auch im Theaterstück kommen viele von den Doktoren direkt aus dem Seziersaal hoch und keiner hat sich die Hände gewaschen. Ziemlich wahrscheinlich, dass die junge Frau die Sepsis erst durch die Untersuchung von einem Arzt bekommen hat.

Zudem wird die politische  Situation der K&K Monarchie ausnehmend grandios analysiert. Antisemitismus den es qua Gesetz eigentlich gar nicht geben darf, weil ihn der Kaiser verboten hat, der sich aber strukturell durch alle Institutionen und durch das tägliche Leben zieht. Kommt uns bekannt vor oder, denn Antisemitismus ist genau dasselbe wie der heutige strukturelle Rassismus gegenüber PoCs?

Fazit: Theaterstück unterdurchschnittlich aber mit der Erläuterung kommt noch was Gutes dabei heraus, da bekommt der Stoff gleich neue spannende Aspekte. Mir hat das Nachwort wesentlich besser gefallen als das Werk selbst.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?