logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Adventure-Stories
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2015-05-20 23:40
The Baskerville Tales (Short Stories): The Adventure of the Wollaston Ritual, The Strange and Alarming Courtship of Miss Imogen Roth, The Steamspinner Mutiny: Emma Jane Holloway
The Baskerville Tales (Short Stories): The Adventure of the Wollaston Ritual, The Strange and Alarming Courtship of Miss Imogen Roth, The Steamspinner Mutiny (The Baskerville Affair) - Emma Jane Holloway

The Baskerville Tales contains three short stories in the Baskerville world.  Each short story includes characters we have become familiar with as protagonists.  They are an accompaniment to The Baskerville Affair series and don't really add much to what we already know. 


The Adventure of the Wollaston Ritual

This short story takes place while Emma and Imogen are still at Wollaston Academy.  It is a prequel to A Study in Silks.  With her time at the academy coming to an end Emma is concerned about her future because unlike her fellow classmates, coming out in London and searching for a husband just isn't in her cards.  Though the Academy has done much to turn her into a proper lady and smooth down the rough edges she acquired living in a circus with her father's family, traces of all she learned are still with Emma.

When a deliver girl brings a rotting arm to the Academy campus, as proof of the supposed ramblings of Dr. Larch, Emma and Imogen are the only ones convinced that this isn't just a sign that Dr. Larch has taken leave of reality but a sign that something unnatural has occurred.  When Imogen catches a chill due to her weak constitution, it's up to Emma to develop a plan of execution.

By the time we meet Emma in A Study in Silks her affinity with devas and mechanicals is well established.  This story explains how it is that Emma combines magic with mechanical objects.  To solve the mystery of the shambling zombie, Emma must trust in her abilities and accept that the blood (read: magic) will always be with her.  Emma learns that there is place to employ the skills of proper feminine behaviour and place to cut to the chase and deal with what's at hand. I do however wish that there had been less time spent on the mystery of the zombie and more time spent delving into how Emma felt about her powers and the conflict she faces regarding them.

The Strange and Alarming Courtship of Miss Imogen Roth

As the title infers, this short story is about the romance between Bucky and Imogen. It occurs just after the end of A Study in Silk.  Emma has been sent away in disgrace, and Imogen's father is facing great financial difficulties.  Imogen is being pressured to make a good match to help improve the family's fortunes and standing. Imogen however has her heart stuck on Bucky who while set to inherit a fortune does not have the class background that her family approves of.

As with all romance stories, this one includes a misunderstanding between the couple before leading to a dramatic HEA.  Unfortunately, I found the drama to be trite an uninteresting.  What drew me to this series is most certainly not the relationship between Imogen and Bucky and I found my eyes skipping over sentences in a rush to finish this story.  Imogen didn't appear strong in this story and in fact acted like an infatuated school girl, leaving me to wonder where the quiet confidence she had displayed in other books went?

In keeping with the steampunk theme of this series, Holloway does include small elements through the use of Bucky's inventions; however, it's not enough to give this story a real steampunk feel.  More than anything this is a short story about romance with small steampunk elements thrown in. For me, it was a disappointing read.

 

Read More

 

Source: www.fangsforthefantasy.com/2015/03/the-baskerville-tales-short-stories.html
Like Reblog Comment
review 2014-12-23 11:46
Review: Colonial Adventure And Other Stories by H. Ann Ackroyd
Colonial Adventure and Other Stories - H. Ann Ackroyd

It is about a boy raised in Rhodesia as his parents migrate from Britain to operate a large farm.As years pass he grows close to the natives but a civil war purge all the happiness ,he his conflicted to fight with his childhood friends. the book is written in prose form which was interesting but story itself was not so intriguing.The other five stories had various theme which was odd, it would have been engaging if the plots had something common to link them.

Like Reblog Comment
text 2014-04-28 16:53
Warrior Lovers: Erotic Fiction, Evolution and Female Sexuality - Catherine Salmon,Donald Symons
Reading the Romance: Women, Patriarchy, and Popular Literature - Janice A. Radway
Adventure, Mystery, and Romance: Formula Stories as Art and Popular Culture - John G. Cawelti
Language and Desire - Keith^^Harvey

Reading "Fic" feels a lot like trudging through the ravings all about Sherlock fandom (it's all good though, but I haven't made much progress). Meanwhile, I wanted to trace some more similarities between slash and romance, and to just learn more about the critique of romance novels, so I went to the Library for Foreign Literature here, in Moscow. They've got a pretty impressive catalogue of literature on feminism, popular culture and semiotics, all the stuff that I need. I found a bunch of books that seemed relevant, but today I stopped at four, and even of those I've only really got through "Warrior Lovers" (which is about 97 pages, hah), but I worked the night shift yesterday, so I was in a sort of state where you're just lucky your eyes can stay open. 

 

Anyway, I totally didn't expect it, but with "Warrior Lovers: Erotic Fiction, Evolution and Female Sexuality" I sort of hit the spot. It's a very short book that's basically trying to see if there's something wrong with slashers, and comes to the conclusion that all is well - it's just that slashers are subversive motherfuckers, in a nutshell. Well, not really, but it's in there. Honestly, though, despite the first half of the book being all about Darwinian theories and evolutionary psychology, eventually they come to the juicy topic of male pr0n vs. female romance novels, and to slash, and it's pretty good. They draw very nice comparisons between romance novels and slash fiction, while also getting the general ideas about slash idiosyncrasities across. (I'll add some quotes later.) 

 

One thing is apparent though: the book feels pretty outdated. Even though it's been published in 2003, it still tackles K/S mostly, or Starsky and Hutch. I mean. I think, the fandom in general has evolved immensly (and, perhaps, simultenuously devolved in some respects). Maybe in this age writing books about fandom, or aspects of fandom is not a very good idea, because everything changes too fast - maybe online journals and blogs are a better medium to reflect on fandom culture. (Of course you still need time to gather your thoughts, so to speak, do some recearch, get some quotes etc., but The Daily Dot is doing a terrific job, imo.)

 

I'm not so sure about anything I've written here, because I'm still in this state, that's basically all your life-support system on the verge of saying 'goodbye'. So, before my brain totally shuts down: other books I skimmed today were "Reading the Romance: Women, Patricarchy, and Popular Literature" by Janice A. Radway (which does seem very promising; it's probably a classic work?), "Adventure, mystery, and romance: formula stories as art and popular culture" by John G. Cawelti (which is a great book on formulas in stories, but wasn't relevant to my research due to its focus on crime/detective stories; but it's pretty great) and "Language and desire: Encoding sex, romance and intimacy". The last one is a sort of a collective work on semiotics of language of love and desire, and it is massively intriguing, but-- I'm just to tired to form a coherent thought at this point. 

 

So, it was nice to find the book exactly on the subject that I'm interested in, plus I love LIBFL now.

Like Reblog Comment
review 2013-10-04 20:57
Guardians of Secret Powers
Guardians of Secret Powers - Das Siegel des Teufels: Band 1 - Peter Freund
Guardians of Secret Powers
 
Das Siegel des Teufels
 
 
Verlag: cbj
gebunden
Seiten: ca 601
 
Preis: 17.99 Euro
ISBN: 978-3-570-15379-6
 
Eine atemberaubende Fantasy-Jagd durch die City von Berlin!
 
Ausgerechnet am Abend ihres 15. Geburtstags wird Nele mitten in der Stadt bedroht. Doch gerade als die gespenstischen Gestalten sie attackieren wollen, kommen ihr fünf Jugendliche zu Hilfe, die in seltsame schwarze Gewänder gehüllt sind und auf fliegenden Fahrrädern durch die Nacht jagen. Ihr Anführer Taha, dessen smaragdgrüne Augen Nele sofort faszinieren, erklärt ihr, dass sie eine von ihnen ist: ein Guardian of Secret Powers. Auserkoren, mit den anderen Jugendlichen gegen die Fantome der Finsternis zu kämpfen, die sich unerkannt unter den Menschen bewegen und die Erde zurückerobern wollen. So schnell wie möglich muss Nele in ihren ureigenen magischen Begabungen geschult werden- denn die Meister der Dunkelheit schmieden ihre teuflischen Pläne, und es bleibt nicht mehr viel Zeit, um sie aufzuhalten.
 
Ich persönlich finde das Cover enorm gut gelungen. Durch die Zeichnungen bekommt es einen ganz eigenen Charakter und da die Gesichter der drei Gestalten verhüllt sind, bleibt noch genug Raum für die eigene Fantasie. Da Berlin schon fast eine der wichtigsten Hauptrollen in diesem Buch spielt, finde ich auch die Skyline am oberen Rand des Buches perfekt gewählt, aber dazu später mehr. 
 
 
Nele ist ein ganz normales Mädchen, bis ihr Leben an ihrem 15 Geburtstag eine schlagartige Wendung nimmt. Alleine auf einer dunklen Straße wird sie plötzlich von einigen seltsamen Gestalten angegriffen, die mit Menschen fast schon keine Ähnlichkeit mehr haben. Im letzten Moment kommt ihr eine Gruppe eigenartiger Jugendliche zu Hilfe. Taha und seine Truppe stellen sich als „die Guardian of Secret Powers“ vor und konfrontieren Nele mit der Tatsache, das wohl auch sie eine Ilumini, also eine Verfechterin des Guten, sein müsse, sonst hätte sie die Monster niemals erkennen können. Von da an wird Nele immer mehr in einen Kampf hineingezogen, der schon seit Jahrhunderten, von den Menschen verborgen, auf Erden tobt. Es geht aber noch weiter, denn Nele ist keine gewöhnliche Ilumini sondern die Pentatrix, wodurch sie eine entscheidende Rolle in diesem Krieg spielen wird. Das macht sie leider auch zum Hauptziel für die Nocturni und deren finstere Diener. Plötzlich sind die Zeiten in denen ihrer größten Probleme noch ihre Familie und ihre erste große Liebe waren vorbei, denn in dieser Angelegenheit geht es nicht nur um ihr eigenes Leben, sondern um nicht weniger als die Zukunft der Menschheit.

 

 
 
PeterFreund lebt in Berlin, was man diesem Buch auch enorm anmerkt. Er ist seit Jahren in der Film und Fernsehbranche tätig und hat sich inzwischen vor allem im Kinder- und Jugendbuchbereich einen Namen gemacht. Besonders erfolgreich wurde er mit seiner Reihe um Laura Leander. Ebenfalls bei cbj erschienen sind auch die Bücher „Mysteria- das Tor des Feuers“ und „Ayani- Die Tochter desFalken“. Ich habe beide Bücher in meinem Regal in meinem alten Zimmer stehen, aber leider noch nicht gelesen.
 
 
Neben Astrid Lindgren, mit ihrem wunderschönen Roman „Ronja Räubertochter“ und Knister mit seiner „Hexe Lilli“- Reihe, war Peter Freund einer der drei Autoren, die mich zu der Leseratte gemacht haben, die ich heute bin. Ich habe seine „Laura-Reihe“ geliebt und vergöttert, weswegen ich an dieses Buch von Anfang an sehr hohe Maßstäbe angesetzt hatte. Vielleicht etwas zu hohe.
 
Am Anfang ist es mir sehr schwer gefallen mich in die Geschichte hineinzuversetzen. Es fallen sehr viele Begriffe, die erst im Laufe des Buches erklärt werden, was es schwierig macht überhaupt etwas zu verstehen. Das Buch ist immer noch fast ein Kinderbuch. Das war mir vorher bekannt und das stört mich eigentlich auch selten, schließlich lese ich ja ziemlich oft solche Bücher, aber in diesem Fall leidet der Schreibstil doch gehörig darunter. Vor allem die Dialoge wirken meistens sehr aufgesetzt und so unnatürlich, dass ich oft nur den Kopf schütteln konnte. Ich habe sehr lange durch die erste Hälfte des Buchs gebraucht und habe irgendwann mit etwas angefangen, dass ich sonst nie mache. Ich habe begonnen mir Notizen zu machen. Mir sind zu viele Dinge aufgefallen, die mich gestört haben, um sie mir 600 Seiten lang zu merken.
 
Hier nur ein paar:
Die Charaktere sind teilweise ziemlich oberflächlich und unrealistisch gehalten. Ein Beispiel wäre Neles beste Freundin Lotti. Da stirbt jemand aus ihrer Familie, sie ist für 5 Minuten in Tränen aufgelöst, danach aber wieder bester Laune. Selbst die Umstände seines Todes sind ihr eigentlich absolut egal. Wie bitte, was?
 
Dann gab es auch total viele Logiklücken. Da diskutiert doch ein Pathologe mit der Ehefrau einer seiner „Patienten“ darüber, ob sie die Leiche ihres Mannes einmal sehen kann oder nicht. Als Ehefrau ist sie seine nächste Angehörige und hat damit nicht nur ein Anrecht ihn zu sehen BEVOR der Herr Leichendoktor an ihm herumschnipselt, sondern wäre wahrscheinlich auch von der Polizei kontaktiert worden um ihn zu identifizieren. Außerdem wird die Leiche der Familie nach der Obduktion doch so oder so für die Bestattung übergeben. Ich weiß Kindern ist so etwas egal, aber man sollte sich doch schon ein bisschen informieren.
 
Nele war auch so ein besonderer Fall. Ihre Beziehung zu ihren Eltern hat etwas vom „Harry Potter“-Syndrom. Ihre Eltern sind böse und fertig. (Ich würde eher sagen, das Mädchen ist gerade erst 15 geworden und absolut in der Pubertät, weswegen die Beziehung eben etwas angespannt ist). Was ich schön fand ist das sie sich in einen ganz normalen Jungen verliebt und nicht auf Anhieb einfach alles kann. Zumindest das war realistisch. Auch ihre Höhenangst macht sie sympathischer. Sie kämpft wirklich gegen ihre Bestimmung. Ich hatte aber oft das Gefühl, sie ist etwas schwer von begriff. Egal ob sie den anderen irgendwelche wichtigen Dinge nicht erzählt, die diese dann Seitenweise selbst heraus finden müssen, oder es nicht schafft die einfachsten logischen Schlüsse zu ziehen. Letzteres trifft aber auf die gesamten Guardians of Secret Powers zu. Die meisten Wendungen waren wirklich sehr vorhersehbar.
 
Eine andere Sache wäre zum Beispiel, dass Nele ständig angegriffen wird. Wirklich, so gut wie jedes mal, wenn kein Guardian in der nähe ist. Trotzdem ist sie vollkommen unvorbereitet, hat keine Waffen dabei und die Guardians stellen ihr auch keine Security. Wenn sie so wichtig ist, wäre das doch vielleicht mal angemessen gewesen.
 
Für mich war die Hauptperson dieser Geschichte eigentlich gar keine Person sondern Berlin. Man merk das sich der Autor dort sehr gut auskennt, denn diese Gefühle die Berlin in einem auslöst und all die verschiedenen Orte beschreibt er wirklich fantastisch. Ich war erst zwei mal da, aber ich habe von sehr vielen Orten gelesen, die ich tatsächlich kenne. Wenn man dann ließt, dass da und da ein geheimer Stützpunkt der Guardians liegt oder das in diesem Fluss Dämonen herum schwimmen, dann macht das einfach Spaß. Diese Stellen haben mir wirklich gefallen.
 
Ungefähr ab der Hälfte des Buch wurde die Geschichte dann besser. Man gewöhnt sich an den Schreibstil und die Geschichte kommt mehr ins Rollen. Das Ende lässt einige Fragen offen, also können wir wohl mit einer Fortsetzung rechnen.
  Abschließend muss ich sagen, dass das Buch nicht nur schlecht war, auch wenn meine Rezension gerade ein bisschen danach klingt. Ich glaube ich bin in diesem Fall doch die falsche Zielgruppe gewesen. Die Rahmengeschichte an sich hat viel Potenzial. Fliegende Fahrräder, ein Kampf gegen gut und böse, Monster und coole Waffen, die erste Liebe. Kinder, die weniger auf Details achten haben vielleicht mehr Spaß daran, aber zu jung sollten sie auch nicht sein. Der Verlag empfiehlt das Buch ab 12, was ich für angemessen halte. Es gibt doch einige Tote, recht düstere Szenen und die Länge des Buches ist auch nicht ganz ohne. Ich hatte gegen Ende sogar Spaß beim Lesen, den Großteil der Geschichte aber leider nicht so viel. Deswegen vergebe ich nur 2 von 5 Punkten. Ich habe für meine Verhältnisse sehr lange für dieses Buch gebraucht, was ich von Peter Freund gar nicht kenne. Man muss aber sagen, dass ich als ich die Laura-Reihe gelesen habe auch deutlich jünger war als heute. 
 
Source: mywrittenheartbeat.blogspot.de/2013/10/guardians-of-secret-powers-das-siegel.html#more
Like Reblog Comment
review 2013-05-24 03:29
Treasure Island
Treasure Island - Robert Louis Stevenson,John Seelye

At last, I've read Treasure Island! It was such a treat. I usually don't like to give ratings to classics because I don't see the point, but I enjoyed this very much. Highly recommended!

 

I think I had never read it until now because I thought it would be like Robinson Crusoe, which is rambling and imperialistic (and so, kind of boring), or like The Swiss Family Robinson, which is preachy (and so, kind of boring). But Treasure Island is just straight-up solid adventure times.

 

What is there to like?

  • Jim Hawkins is a believable boy, and a likeable one—I especially like that all the major plot points, and all the ways in which the gentlemen crew evade the pirates, happen because Jim doesn't do as he is told. He acts honorably, but he takes risks, which is the perfect adventuring ethos.
  • The plot is fast-moving and exciting (the book is actually a lot shorter than I expected).
  • Long John Silver is a truly excellent villain, and thoroughly deserves his place in the classic villains hall of fame. He's not a frightening monster; he's an expert code-switcher and actor, an intelligent, canny businessman, able to think on his foot (sorry, couldn't resist!) and calculate the best likely outcome for himself at every quick turn of events.
  • Good inept rookie-pirate comedy.

 

What is there not to like?

  • A few uncomfortable-making comments about "Negroes" but it's pretty tame—again, especially considering Robinson Crusoe as a point of comparison.
  • Ben Gunn is a bit of a troubling figure. I'm not quite sure what to make of him and his fate, but he ends up basically okay, so I'm not too worried about him.
  • Might make you sad that swashbuckling is not a legitimate career path these days.

 

What made me pick it up?

I was on a trip and had finished the print books I had with me and, lucky for me, found this pre-loaded as a Google Book on a (hand-me-down) tablet I had just recently been given.

 

Treasure Island poster/cover art

The very cool cover art used for the e-book version I read.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?