logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Anthony-Ryan
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-07-21 09:19
Not Quite A Book Review: The Waking Fire by Anthony Ryan.
The Waking Fire: The Draconis Memoria - Anthony Ryan

The Waking Fire is set in a vibrant new world where the blood of drakes—creatures similar to dragons—is valued beyond reckoning, and can be distilled into elixirs that grant fearsome powers to those who are “blood-blessed.” The novel follows an unregistered blood-blessed as he searches for an elusive variety of drake so potent, its capture would mean unrivalled riches; the second in command of a blood-burning ironclad ship; and a young woman in a lifelong contract to a trading syndicate, whose espionage mission places her on the front lines of a newly declared war. As empires clash and arcane mysteries reveal themselves, these characters are tested again and again and soon discover that the fate of the world rests on their shoulders.

Always Watch Lizanne's Hands - by Kristy M (Book Frivolity)

 

I liked it so much, I just fan-arted over it. It's pretty much the highest compliment I can give, cause I'm a fickle creature when it comes to fan-arting (my childish side just likes saying fan-arting..).

 

I'm pretty sure everyone else has said something about the details: the characters, the world building, the pacing etc... But honestly, I really don't want to! Yeah, occasionally I do shut-up. It'll be fleeting, I'm sure. 

 

When I adore a book this much, I don't want to spoil it by putting my own words to it. I can't do it justice really. It's one of the things about reviewing that I dislike - I put my words to it, I potentially stop it from speaking for itself... The Waking Fire can speak for itself :)

 

Just read it. You'll either like it as much as I did, or you won't. Either way, I'll be happy that you just gave it a shot - cause it is absolutely worth the effort.  

 

Lot's of book-lovin-huggin,

 

K.

Like Reblog Comment
show activity (+)
photo 2016-07-12 10:09
Ghoullian & Flappy Go Book Shopping by Kristy M (Book Frivolity)
The Waking Fire: The Draconis Memoria - Anthony Ryan

"Sometimes a Ghoul just wants her book! Captured in mid-booknap, Ghoullian and her pet dragon Flappy have found their next read!"

 

If tabloids printed this kind of stuff, I'd probably read them! :) 

 

In all seriousness, hand on heart, The Waking Fire is probably my favourite book of the year so far..  I'm three quarters of the way through, and it's the first book of this year that's had me giddy excited to go to bed at night, just so I can get sucked back into the world! There isn't a lot of sleeping going on, but I'm pretty ok with that!  

 

It's a Jane Bond-Hornblower-Seven Ancient Wonders- 'Dragon-Punk' Fantasy (I'm making dragon punk a thing.. Heh!). It's world's away from The Raven's Shadow series, and that may cause some confusion in fans, but damn, if you can get into it, get into it! 

 

Wonderful, fantastical stuff! 

 

K. 

Like Reblog Comment
review 2016-04-17 18:01
Review: The Lord Collector by Anthony Ryan
The Lord Collector - Anthony Ryan
Like Reblog Comment
review 2016-04-17 07:00
Der Herr des Turmes
Rabenschatten / Der Herr des Turmes: Rabenschatten 2 - Birgit Pfaffinger,Anthony Ryan,Hannes Riffel

Story:
Vaelin Al Sorna ist in den Vereinigten Königreichen eine lebende Legende, doch der unter vielen Namen bekannte Krieger ist des Kämpfens müde und sehnt sich nach Ruhe und Frieden. Als er vom recht schwachen, neuen König in die Nordlande entsendet wird um dort Herr des Turmes zu werden, kündigen sich bereits neue Schrecken an, die das gesamte Land ins Chaos stürzen könnten. Das machthungrige Volarianische Kaiserreich hat einen perfiden Plan ausgearbeitet, um das Land in die Knie zu zwingen, doch dieses Mal liegt es nicht nur an Al Sorna die dunkle Bedrohung abzuwenden, sondern auch an der jungen Reva, die eine besondere Mission erfüllen muss, Prinzessin Lyrna, die angesichts der düsteren Bedrohung über sich hinauswachsen muss und dem jungen Ordensbruder Frentis, der zu Beginn unfreiwillig Teil der Machenschaften der Volarianer wird. Für Vaelin Al Sorna wird seine dunkle Gabe, Das Lied des Blutes, zu seiner wichtigsten Waffe gegen die übermächtigen Feinde …

Eigene Meinung:
Mit "Der Herr des Turmes" legt Anthony Ryan den zweiten Teil seiner "Rabenschatten"-Trilogie vor, die beim Klett Cotta Verlag auf Deutsch erscheint. Die Geschichte knüpft lose an den ersten Teil "Das Lied des Blutes" an und sollte nicht ohne Kenntnisse des vorherigen Bandes gelesen werden, da die Ereignisse aufeinander aufbauen und einige offene Punkte aus Band 1 in "Der Herr des Turmes" beantwortet werden. Der dritte und letzte Band ist unter dem Titel "Queen of Fire" im Sommer 2015 in den USA erschienen, die deutsche Veröffentlichung ist für September 2016 vorgesehen.

Im Gegensatz zum ersten Band erzählt der Autor die Handlung nicht nur aus Vaelins Perspektive, sondern fächert den Plot auf und stellt drei weitere Figuren ins Zentrum: Reva, Lyrna und Frentis. Dadurch verliert der Leser zwar ein wenig den Bezug zu Vaelin Al Sorna (zumal "Das Lied des Blutes" noch in der Ich-Perspektive verfasst wurde), doch seine Vergangenheit ist erzählt und es tut der weiterführenden Handlung gut, dass die Geschichte von mehreren Personen aufgerollt wird. Sie wirkt dadurch dreidimensionaler und in sich schlüssiger, zumal sie wesentlich komplexer ist, als die Handlung des ersten Bandes. So erfährt der Leser erstmals von dem Volarianische Kaiserreich, das in Band 1 bereits im Dunkeln agierte, ohne dass sie namentlich benannt wurden. Auch wird auf die große Schlacht und den eigentlichen Gegner hingearbeitet, der im dritten Band der Reihe endlich in Erscheinung treten dürfte. Bis dahin muss sich der Leser jedoch unzähligen blutigeren Schlachten und Kämpfen, einem wahren Berg an verstümmelten Leichen und unendlichen, mitunter zeitraubenden Monologen und Dialogen entgegenstellen. Das passt zwar zu der rauen und düsteren Fantasywelt, mit der Zeit stumpft man jedoch ab und die Geschichte wird mitunter künstlich in die Länge gezogen. Dafür wird im zweiten Band endlich das komplexe Gebilde im Hintergrund aufgedeckt, denn Vaelin und seine Gefährten haben es mit einer weitreichenden Intrige zu tun, die die Welt, in der sie leben für immer verändern könnte. Daher bleibt es trotz einiger Längen die meiste Zeit spannend und man fiebert der Fortsetzung entgegen.

Die Charaktere sind authentisch und lebendig, jedoch wirken die vier Handlungsträger mehr und mehr wie Superwesen, denen man nur schwer das Wasser reichen kann: Vaelin ist dank seiner dunklen Gabe und seiner harten Ausbildung ein wahrer Überkrieger, den nahezu niemand besiegen kann; Frentis entwickelt aus verschiedenen Gründen Fähigkeiten, die ihn unantastbar machen und Prinzessin Lyrna überragt jeden mit ihrer Intelligenz und ihrer Willenskraft. Den Vogel schießt jedoch Reva ab, die binnen kürzester Zeit sowohl das Schwert als auch den Bogen meistert (Vaelin mag zwar ihr Lehrer sein, doch eine derartige Entwicklung ist vollkommen unrealistisch) und von einer fanatischen Attentäterin zur Statthalterin und Befreierin von Alltor mutiert. Diese Wandlung ist weder nachvollziehbar noch realistisch, was gerade sie eher unglaubwürdig macht. Dafür hat sie einige Geheimnisse, die sie trotz allem zu einer sehr interessanten und ungewöhnlichen Heldin machen.

Die Nebenfiguren sind zahlreich und sehr unterschiedlich. Anthony Ryan legt Wert auf Abwechslung, was man an den vielen Charakteren, die im Laufe der Geschichte eine Rolle spielen merkt. Seien es alte Bekannte, die man bereits aus dem ersten Teil kennt, oder neue Figuren, die sich als wichtige Verbündete oder Gegner entpuppen - alle haben ihre Vor- und Nachteile, was sie lebendig und greifbar macht. Dies ist ein großer Pluspunkt an der "Rabenschatten"-Trilogie: die Charaktere wirken nicht konstruiert, sondern agieren zumeist nachvollziehbar und realistisch.

Neben der soliden, sehr authentischen Fantasywelt und den greifbaren Charakteren, ist Anthony Ryans Schreibstil Hauptgrund zur "Rabenschatten"-Trilogie zu greifen. Er hat einen ungemein fesselnden, ausgereiften und mitreißenden Stil, der es dem Leser schwermacht, das Buch aus der Hand zu legen. Dank seiner bildgewaltigen Sprache und seines reichhaltigen Wortschatzes erweckt der Autor die Welt der Vereinigten Königreiche zum Leben, ohne sich in endlosen Beschreibungen und Ausschmückungen zu ergehen. Er bringt die Geschichte auf den Punkt, so dass man die Handlungsstränge sehr gut nachvollziehen kann.

Dennoch gelingt es "Der Herr der Türme" nicht ganz an den fantastisch geschriebenen Vorgänger anzuschließen, was zum einen an dem Bruch des Erzählstils liegt (vom Ich-Erzähler in Band 1 zur dritten Person in Band 2) und den unterschiedlichen Perspektiven (bezieht man den Chronisten Vernies mit ein, gibt es fünf) liegt. Letztere wechseln jedes Kapitel, zumeist mit einem kleinen Cliffhanger, was mit der Zeit nervt, da man aus dem Lesefluss gerissen und sich auf eine andere Figur einstellen muss. Gerade Vernies' Berichte am Anfang eines jeden längeren Abschnittes (das Buch ist in fünf Teile aufgesplittet) verwirren ein wenig, da diese nicht chronologisch zu den übrigen Ereignissen stattfinden, sondern nur eine sehr kurze Zeitspanne abdecken.

Fazit:
Trotz alle Kritikpunkte legt Ryan Anthony eine solide, spannende und fesselnde Fortsetzung seiner "Rabenschatten"-Trilogie vor. Die Geschichte wird komplexer und bietet dem Leser Kämpfe, Intrigen und die Aussicht auf ein packendes Final; die Figuren sind authentisch und gut ausgearbeitet, wirken mitunter aber etwas überboostet und unbesiegbar. Stilistisch muss man sich war an die neue Erzählstruktur und die wechselnden Perspektive gewöhnen, doch Anthony Ryan versteht es einmal mehr mit seiner bildgewaltigen, direkten Sprache zu begeistern. Wer "Das Lied des Blutes" mochte, dem wird auch "Der Herr des Turmes" gefallen und mit freudiger Erwartung dem Finale entgegenfiebern.

Source: splashbooks.de
Like Reblog Comment
review 2015-10-13 00:00
Das Lied des Blutes: Rabenschatten 1
Das Lied des Blutes: Rabenschatten 1 - Anthony Ryan Cover
Das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen und ich wusste einfach: Dieses Buch brauche ich als Hardcover! Es hat mich einfach nur umgehauen. Ich mag das Schwert und die gut geschützten Arme vor dem roten Gewand. Es passt sehr gut zum Inhalt der Geschichte und ich mag die Farben sehr gerne.

Meine Meinung
Vaelin Al Sorna wird mit zehn Jahren von seinem Vater zum sechsten Orden gebracht. Dort lernt er zu kämpfen, und zu überleben. Zusammen mit zehn anderen Jungen teilt sich Vaelin ein Zimmer beim Orden. Diese zehn Jungen sind seine Gruppe. Gemeinsam werden sie ausgebildet und müssen viele Prüfungen im Laufe des Buches ablegen. Die Ausbildung und auch die Prüfungen, welche sie durchstehen müssen, werden gut beschrieben und haben einen sehr guten Einblick in die Welt, in der diese Geschichte spielt, gegeben.
Vaelin ist ein talentierter Kämpfer. Schnell wird klar, dass er in vielen Disziplinen besser ist, als seine Mitschüler. Vor allem der Schwertkampf liegt ihm, wie sonst keinem. Ich bin der Meinung, dass Vaelins Talent und die Tatsache, dass er ein Überflieger zu sein scheint, noch gerade so an der Grenze zum übertriebenen oder gar nervigen sind. Mich hat es nicht so sehr gestört, dass er so stark aus der Masse heraussticht, da bereits im Klapptext und auch in der Einleitung deutlich wird, dass Vaelin ein herausragender Krieger ist. Auch hat der Autor darauf geachtet, dass er eben nicht in allen Disziplinen so überdurchschnittlich gut ist. Vielleicht hätte man noch etwas verdeutlichen können, mit wie viel Anstrengung er sich sein Können erworben hat.

Vaelin erzählt seine Geschichte dem kaiserlichen Geschichtenschreiber der ihn auf seiner letzten Reise zu den Piraten begleitet und von sich selbst behauptet ein gebildeter Mann zu sein und bereits alles über Vaelins Volk zu wissen. Wie sich jedoch schnell herausstellt, weis er überhaupt nichts. Ich mochte die Aufteilung der Geschichte. Sie ist in fünf Teilen geschrieben. Dazwischen gibt es immer ein Kapitel, welches von Vaelin in der "Gegenwart" erzählt, wie er zusammen mit Lord Verniers (dem Gelehrten) auf dem Schiff zu seinem Ende reist.
In diesen Zwischenkapiteln wird das zuvor gelesene zusammengefasst und es werden Schlüsse gezogen, die dem Leser anderes verborgen bleiben würden.

Was mir an Vaelin Al Sorna (abgesehen von seinem schönen Namen) besonders gut gefällt, ist seine Eleganz und beinahe schon Gelassenheit. Natürlich könnte man jetzt auch sagen, es ist einfach nur Arroganz. Da kann ich auch nicht einmal widersprechen, denn das ist er durchaus, allerdings nicht unberechtigt. Er tritt immer sehr überlegt auf und eben einfach elegant, wie ich finde. Auch fand ich es sehr faszinierend, dass er über die meisten seiner Taten sehr genau nachdenkt und sich mit möglichen Folgen auseinandersetzt. Er rennt nur selten kopflos irgendwo hin.

Neben Vaelin ist Nortah Al Sendahl eine meiner absoluten Lieblingsfiguren. Bereits zu Beginn des Buches ist er unglaublich arrogant und kann seinen Vater und seine Herkunft nicht vergessen oder gar verleugnen. Hier sei noch eingefügt, dass man mit Beitritt zum Orden seine Herkunft verliert und sozusagen keine Familie und vor allem keinen Vater mehr hat. Dieser Ausspruch ist im Laufe des Buches immer wieder ziemlich wichtig.
Auf seinen ersten Seiten konnte ich Nortah nicht leiden und habe recht schnell beschlossen, ihn nicht leiden zu können. Umso weiter die Geschichte fortschritt, desto mehr ist er mir allerdings ans Herz gewachsen. In meinen Augen macht er die beachtlichste Veränderung im Buch durch.

"Das Lied des Blutes" hat mich gefesselt und in Atem gehalten. Ich konnte das Buch teilweise gar nicht mehr aus den Händen legen. Vaelins Geschichte hat mich in ihren Bann gezogen und ich freu mich schon sehr darauf, bald Band 2 in den Händen zu halten. Dieser ist nämlich vor nicht allzu langer Zeit erschienen. Das war auch ausschlaggebend dafür, das ich mir endlich den ersten Teil gekauft habe. Rabenschatten ist eine Trilogie und ich habe wirklich keine Ahnung was noch auf Vaelin und seine Gefährten zu kommt, denn es kam alles anders, als ich geglaubt habe.

Das Buch tut sich noch in einem weiteren Punkt extrem hervor. Es ist das erste Fantasybuch seit sehr langer Zeit, das mich so sehr gefesselt hat und mir gezeigt hat, warum ich früher nur solche Bücher gelesen habe. In meinen Augen ist es auf jeden Fall eines der besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe und ich bin sehr froh, es mir tatsächlich auch in der Hardcoverausgabe gekauft zu haben.

Mit gutem Gewissen kann ich euch dieses Buch empfehlen. Es ist ein genialer Fantasyroman, der den Leser mit in eine fremde Welt reißt und mit ihm zusammen auf den Spuren eines abenteuerlichen Lebens wandelt. Vaelin Al Sorna hat mich in seinen Bann geschlagen und ich will unbedingt wissen, was mit ihm geschieht.

Wertung (5/5)

www.valaraucos-buchstabenmeer.de
More posts
Your Dashboard view:
Need help?