logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Cause-for-Alarm
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-02-07 13:30
Non-book review: Alarmy (Sleep If U Can) - Mission Alarm Clock App

(This is a free app. Although I like all the free features, if it consistently wakes me up for the next week or more, I'll probably pay for it. Paying removes the ads, unlocks a few other features, and would work as a thank you to the developers for creating something that gets me up in time to have tea and ease into my day.)

 

I've had trouble with getting out of bed on time for years, but it's become especially bad lately. Four alarms, and I tend to only remember hearing two of them. I'm able to turn them all off and go back to bed without it ever entering my brain that there's a reason they were set in the first place. Two of the alarms require me to walk across the room.

 

I decided I needed to switch things up somehow, but buying new alarm clocks every time I grow immune to the old ones is expensive, and also wasteful if I can't find someone willing to take the old ones. I figured I'd gives apps a shot.

 

I've only been using it for 3 full days, but so far it looks like the Alarmy app works for me.

 

You can do a bunch of things with the app, but I'm mostly going to talk about the settings I use.

 

Alarm volume

 

The default volume is LOUD. Way louder than I thought my phone's volume could go. I'm glad I checked the alarm preview before using it the first time, because it probably would have given me a heart attack, and disturbed my upstairs neighbor.

 

There are a variety of loud alarms included, but since I want an alarm that is persistent but not shocking, I went with one of the sounds already included on my phone. You can set Alarmy so the sound starts soft and gradually grows louder. I have mine set to reach the maximum volume I've decided upon in one minute. The next longest time period you can have is over the course of 5 minutes, which gives you a warning that the initial sound will possibly be too soft to hear. Like some other reviewers, I wish there were time intervals between 1 and 5 minutes. An alarm sound that gradually grew louder over 2 or 3 minutes would be great.

 

The Missions

 

Alarmy includes a variety of "missions" it can force you to complete before its alarm can be dismissed. The math problems one seemed a bit cruel and potentially impossible for my poor, tired brain, so I went with a mission that required me to scan a barcode.

 

I happen to have a magnet with a barcode on my fridge. In order to dismiss my alarm, I have to walk all the way to the kitchen, turn the light on (it's too dark in the morning for the scanner to see the barcode, otherwise), and scan the barcode.

 

Like I said before, I regularly walk across rooms and turn off alarm clocks without it waking me up much, but all of these things combined seem to be enough to get me up. The barcode scanner works well, although it has usually been difficult for my tired self to line it up with the right thing on my fridge. The longer it takes me, the more time I have to wake up enough to realize that going back to bed would be a bad idea.

 

Things that would be nice

 

I'd like it if, after dismissing the alarm, a popup appeared with messages about things I needed to do after waking up. I could set reminders in another app, timed to pop up sometime after my alarm, but I'd prefer to do it all in a single app.

 

Also, one other app I considered has a "checking up on you" feature that I wish this one had. That app checks up on you 5 minutes after you've dismissed the alarm, just to make sure you haven't gone back to sleep. I could see that being a useful thing. If Alarmy ever stops working for me, that's the app I plan on trying next.

 

Verdict

 

So far, so good. I can't guarantee I won't find a way to become immune to it, and it can't do anything about me not getting enough sleep, but I know for a fact that two of the times it got me up this week were times when I'd have usually overslept.

Like Reblog Comment
review 2017-09-25 00:00
Alarm of War, Book III: Desperate Measures
Alarm of War, Book III: Desperate Measur... Alarm of War, Book III: Desperate Measures - H. Kennedy Hudner This book series have one big flaw. You have to wait quite far between the installments. I read the previous book back in 2014 and since I have a bit of a teflon memory, the long wait is a bit of an issue. Luckily the last book did not end in a huge cliffhanger so I did not have to go back and reread that book in order to pick up where I left off. After the first couple of pages I managed to get into the story quite satisfactory.

Desperate Measures is a good book. It is just my cup of tea. Star faring nations clash in space with big fleets, big ships and BFG’s (Big Fucking Guns). The last book ended in a quite satisfactory conclusion but the Tilleke nation apparently felt left out of the party so they threw together a new one. Actually, as it turns out, the Tilleke had the dirty hands in the previous party as well but you better read the book for the details on that one.

Apart from the usual tactics involving things that go boom the Tilleke favor subversion, sabotage and assassination and thus have intricate schemes in motion for this. As usual not my favorite stuff but the fleet actions in this book more than makes up for it.

I would say that the writing falls a bit short of similar books from my favorite authors like Doug Dandridge, Christopher Nuttall etc. but it is still quite good. The characters, the story, the action is all very good and quite enjoyable.

I also quite like that we get to follow the bad guys and read about when their, that they thought were cunning, plans starts to unravel when the Victorians decide to not play nice with the Tillekes.

The Tilleke, being the despicable fanatics they are, do have one last ace stuck up their sleeve though and this brings us to another thing I like with the book. As distasteful as it may be the Victorians do the only thing they can do in face of the last threat from the Tilleke instead of entering in some moral qualms and invent some half arsed excuse for a solution that would simply leave the problem to be dealt with by the next set of leaders some time in the future.

Bottom line, a very enjoyable book and just my cup of tea in terms of story.
Like Reblog Comment
review 2016-11-30 10:13
Manipulation und Obsession
Der Albtraum - Erica Spindler,Margret Krätzig

Ich habe keine Ahnung, wann und wo ich „Der Albtraum“ von Erica Spindler gekauft habe. Das Buch lag ewig auf meinem SuB. Ich besitze es länger, als ich bei Goodreads angemeldet bin. Ich weiß, dass es während meiner intensiven Thriller-Phase bei mir landete, dann jedoch in Vergessenheit geriet, weil mein Interesse an diesem Genre abflaute. Als ich es jetzt hervorholte, waren meine Erwartungen bescheiden. Ich wollte damit lediglich eine Aufgabe des Lesebingos 2016 erfüllen: „Lies ein Buch, dessen Autor dieselben Initialen hat wie du“. Da Erica Spindler die einzige Autorin in meinem Regal ist, die dieselben Initialen hat wie ich, blieb mir keine andere Wahl.

 

Als Julianna New Orleans erreicht, ist sie 19 Jahre alt, allein und schwanger von einem Mörder. Sie versucht, sich an den Gedanken zu gewöhnen, bald für ein Leben außer ihrem eigenen verantwortlich zu sein. Es gelingt ihr nicht. Ihr Bauch wächst und mit ihm die Erkenntnis, dass sie keine Mutter sein möchte. Schon gar nicht die Mutter eines Kindes, dessen Vater völlig gestört ist. Sie wendet sich an eine Adoptionsagentur. Die Agentur empfängt Julianna mit offenen Armen. Es ist an ihr, eines der Paare auszuwählen, die sich mehr als alles andere auf der Welt ein Kind wünschen. Der Moment, in dem sie Richard und Kate Ryan erblickt, erscheint Julianna wie eine Offenbarung. Er ist der Richtige. Sie weiß es. Richard Ryan ist ihre Zukunft. Kate wird das Baby bekommen, das sie sich so sehr wünscht. Julianna wird Richard bekommen. Ein fairer Tausch. Sie fasst einen perfiden Plan, um Richard nach der Geburt des Babys für sich zu gewinnen, ohne zu ahnen, dass der Vater des Kindes, der Mann mit dem Codenamen Eis, bereits nach ihr sucht…

 

Ich bin ehrlich überrascht. „Der Albtraum“ war sehr viel besser, als ich erwartet hatte. Tatsächlich ist es nach langer Zeit endlich mal wieder ein wirklich guter Thriller. Nach langer Zeit habe ich beim Lesen endlich wieder diesen besonderen Nervenkitzel gespürt, der das Genre eigentlich prinzipiell auszeichnen sollte. Erica Spindlers Geschichte nahm mich völlig gefangen, sodass ich das Buch buchstäblich nicht mehr aus der Hand legen wollte und etwa 400 Seiten in einer einzigen Nacht gelesen habe. Ich denke, der Grund, warum „Der Albtraum“ mich dermaßen fesselte, ist, dass das Buch nicht dem ausgelutschten Schema F von „Ermittler_in vs. Täter_in“ folgt. Ich mochte es, einmal nicht munteres Rätselraten spielen und herausfinden zu müssen, wer denn nun der Mörder ist. Erica Spindler legt ihre Karten offen auf den Tisch. Sie stellt all ihre Charaktere zu Beginn des Romans vor und etabliert ihre verschiedenen Beziehungen zueinander. Meine Aufgabe als Leserin bestand nicht darin, zu ermitteln. Sie bestand darin, mich entspannt zurückzulehnen und zu beobachten, wie die Dinge ihren fatalen Lauf nehmen. Diese Distanz gefiel mir unheimlich gut, weil ich mich durch die deutlich wahrnehmbare Abwärtsspirale dennoch nicht ausgeschlossen fühlte. Besonders Juliannas Mission, Richard, den Adoptivvater ihres Kindes, zu verführen, empfand ich als super spannend. Sie spielt mit ihm, manipuliert ihn und drückt seine Knöpfe, ohne dass ihm ein Verdacht käme. Ich hätte ihr so viel Ehrgeiz, Perfidität und Cleverness gar nicht zugetraut, da sie auf mich anfangs verwöhnt, naiv und weltfremd wirkte. Ihre eiskalte Berechnung war beeindruckend, obwohl sie folglich nicht unbedingt einen Preis für Sympathie gewinnt. Wie von der Autorin beabsichtigt, war ich im Team Kate, die man wohl am ehesten als das Opfer der Geschichte bezeichnen könnte. Sie tat mir aufrichtig leid. Überhaupt war es sehr leicht, sich in die Figuren hineinzuversetzen, ihre Beweggründe und Bedürfnisse zu verstehen, da Spindler sie explizit und sauber ausformuliert denken und fühlen lässt. Dieser Aspekt geriet ein wenig unrealistisch, ich kann jedoch nachvollziehen, dass sie sich zugunsten der Bindung an die Charaktere für diesen Kniff entschied. Grundsätzlich ist die Geschichte dieses Thrillers selbstverständlich ohnehin sehr unwahrscheinlich, wenn auch nicht unmöglich. Es handelt sich um eine arg unglückliche Verkettung spezieller Umstände, die in der Realität so vermutlich nicht zustande käme. Meiner Meinung nach war der Hintergrund des Killers ein wenig viel des Guten, allerdings musste Spindler eine Erklärung für seine Motivation anbieten und sie hätte es schlechter machen können.
Zu guter Letzt möchte ich noch erwähnen, dass dieses Buch 1999 das erste Mal veröffentlicht wurde – bevor jede Privatperson Zugriff auf das Internet hatte. Ich fand es äußerst amüsant, wie schwierig das Beschaffen von Informationen für die Figuren dadurch ist. Es war nett, daran erinnert zu werden, dass es noch gar nicht so lang her ist, dass nicht jeder Fakt einfach gegoogelt werden konnte. Für mich hatte „Der Albtraum“ auf diese Weise einen unbeabsichtigt nostalgischen Charme.

 

„Der Albtraum“ bescherte mir eine nervenaufreibende Nacht. Es ist ein spannender Thriller, der ein hohes Tempo pflegt, ohne zu hetzen oder die Ereignisse zu überschlagen. Die Kausalkette, die Erica Spindler bis ins kleinste Detail ausarbeitet, ist nachvollziehbar und realistisch, sieht man von den unwahrscheinlichen Voraussetzungen selbiger einmal ab. Sie dringt tief in die Psyche ihrer Figuren ein und gestaltet anhand dieser eine mitreißende Tour de Force, die die Leser_innen sicher vom Sofa aus verfolgen können. Ich freue mich, dass es doch noch Thriller gibt, die mir viel Spaß bereiten.
Ich empfehle euch „Der Albtraum“, wenn ihr Lust auf psychischen statt physischen Thrill habt. Grausige Tatorte kann euch dieses Buch nicht bieten und auch nicht die allseits beliebte Suche nach dem/der Täter_in. Stattdessen handelt es von Manipulation und Obsession, von den dunklen Windungen eines verwundeten Geistes und schadhaften Beziehungen. „Der Albtraum“ liefert genau das, was der Titel verspricht: einen Albtraum.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2016/11/30/erica-spindler-der-albtraum
Like Reblog Comment
review 2016-05-16 00:00
Five Alarm Flirting
Five Alarm Flirting - Moira Rogers The little bit at the end was laugh-out-loud funny. I kinda wish the story was longer... maybe short-novella length.
Like Reblog Comment
review 2016-03-18 11:29
Global Warming False Alarm: The Bad Science Behind the United Nations' Assertion that Man-made CO2 Causes Global Warming
Global Warming False Alarm: The Bad Science Behind the United Nations' Assertion that Man-made CO2 Causes Global Warming - Ralph B. Alexander

The contents of the book is as described on the cover.  Interesting and informative.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?