logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Christian
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-15 04:30
Rezension | Ich bin so gütig, Dir wieder zu schreiben von Jane Austen
Reclam Taschenbuch: Ich bin so gütig, Di... Reclam Taschenbuch: Ich bin so gütig, Dir wieder zu schreiben: Briefe - Jane Austen,Christian Grawe,Christian Grawe,Ursula Grawe

Meine Meinung

 

Einer der besten Wege um sich der englischen „Queen of Classic“ anzunähern besteht darin, in ihren persönlichen Briefen und Korrespondenzen zu schmökern. Leider sind nur noch Briefe aus den Jahren 1796 bis 1817 erhalten, der größte Teil davon sind Briefe an ihre innig geliebte ältere Schwester Cassandra, in denen vor allem persönliche Angelegenheiten besprochen werden. Die meisten Dokumente sind heute leider nicht mehr vorhanden, da vieles von ihrer Familie vernichtet wurde. Da lediglich Briefe aus Jane Austens Feder ab ihrem 20. Lebensjahr erhalten sind, gibt es nur wenig private Anhaltspunkte, wie ihre Kindheit ausgesehen hat und wie sie zu dieser wunderbaren Schriftstellerin heranwuchs.

 

Christian Grawe und seine Frau Ursula haben bereits alle Romane Austens in das Deutsche übersetzt und liefern mit dieser Sammlung von Jane Austens Briefen eine wunderbare Lektüre für alle Jane Austen Fans. Am besten lässt man sich die Briefe auf der Zunge zergehen, denn Jane Austens Spitzzüngigkeit und ihr Hang zur Ironie und Parodie, kommen auch hier zum Vorschein.

 

"Mrs. Hall aus Sherbourne kam gestern sechs Wochen vor der Zeit mit einer Totgeburt nieder, verursacht durch einen Schock – ich vermute, sie hat aus Versehen einen Blick auf ihren Mann geworfen." (Seite 29, Brief an Cassandra vom 17./18. November 1798)

 

"Miss Blachford ist ziemlich nett; ich möchte gar nicht, dass Leute zu nett sind, da es mir die Mühe erspart, sie besonders zu mögen." (Seite 41, Brief an Cassandra vom 24.-26. Dezember 1798)

 

Inhaltlich gesehen bekommt der Leser zudem noch einige Details über die Regency Zeit geliefert, z. B. wie musste man sich kleiden um in Mode zu sein, welche Haube war gerade angesagt, wie sah die Abendgestaltung aus, mit wem wurde getanzt und etliche weitere Informationen die das Herz eines Jane Austen Fans höher schlagen lassen.

Kaum zu glauben, dass der Schöpferin solch romantischer Klassiker selbst kein Happy End in Liebesangelegenheiten zum Teil wurde. Als kleines Trostpflaster gibt es zumindest eine mitreisende Flirterei mit dem Iren Tom Lefroy, die Jane eindrücklich in Briefen an ihre Schwester Cassandra schildert. (Basierend auf diesem Anhaltspunkt hat Jon Spence seinen Roman „Geliebte Jane“ gesponnen, zu dem es eine gleichnamige Verfilmung mit Anne Hathaway in der Rolle der Jane Austen gibt.)

 

"Du schimpfst mich in dem schönen langen Brief, den ich soeben von Dir erhalten habe, so sehr aus, dass ich mich gar nicht zu erzählen traue, wie mein irischer Freund und ich uns benommen haben. Mal Dir das verworfenste und skandalöseste Benehmen beim Tanzen und Zusammensitzen aus." (Seite 11, Brief an Cassandra vom 9./10. Januar 1796)

 

"Nun ist der Tag gekommen, an dem ich zum letzten Mal mit Tom Lefroy flirten werde, und wenn Du diesen Brief erhälst, ist alles vorbei." (Seite 15, Brief an Cassandra vom 14./15. Januar 1796)

 

Sehr gut gefallen hat mir vor allem ein Brief an ihre Schwester Cassandra, in dem Jane stolz über die ersten Eindrücke zu ihrem neu erschienen Roman „Stolz und Vorurteil“ berichtet, aus dem sie kurz nach Veröffentlichung ihrer Nachbarin Miss Benn vorlas, ohne dass diese eine Ahnung davon hatte das die Schriftstellerin persönlich anwesend ist.

 

"Sie fand es ganz witzig, die arme Seele, das konnte sie denn doch nicht verhindern bei zwei Leuten, die sie so zum Lachen anregten; aber sie bewundert Elizabeth anscheinend wirklich. Ich muss selber sagen, ich finde sie eine der hinreißensten Gestalten, die je gedruckt erschienen sind, und ich habe keine Ahnung, wie die Gnade vor mir finden sollen, denen nicht wenigstens sie gefällt." (Seite 143, Brief an Cassandra vom 29. Januar 1813)

 

Der letzte enthaltene Brief von Jane Austen ist auf den 27. Mai 1817 datiert und an ihren Bruder James Edward Austen adressiert. Janes Gesundheitszustand verschlechterte sich zusehends, bis sie dann am 18. Juli 2017 verstarb. Das Buch schließt mit einem traurigen Brief von Cassandra Austen an Janes Lieblingsnichte Fanny Knight, in dem sie Trost spenden möchte. Die Brief-Sammlung wird durch darauf folgende Anmerkungen zu den Texten, einer Karte Südenglands, einer Übersicht zu den familiären und freundschaftlichen Verhältnissen sowie einem Familienstammbaum der Austens abgerundet.

 

Fazit

 

Jane Austens Briefe vermitteln ein unglaublich persönliches Bild der berühmten Schriftstellerin. Vor allem für eingefleischte Jane Austen Fans ein MUST HAVE!

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-ich-bin-so-guetig-dir-wieder-zu-schreiben-von-jane-austen
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-12 22:48
Still amazing
Black Bolt (2017-) #4 - Saladin Ahmed,Christian Ward

I never thought that a conversation between Black Bolt and The Absorbing Man (aka Crusher Creel) would take up a whole comic.   I would have laughed at you if you told me it was one of the most poignant, thoughtful comics you've read.  

 

But it was.   

 

It was about family, about life, about what it meant to fight to live even when you were doomed.   It was full of heartache and hope, an understanding between two vastly different people who wouldn't have bonded if they weren't quite literally chained together.     With a limited amount of oxygen, meant to suffocate them eventually.  I think the knowing you're going to die and not being able to stop it was the cruelest thing about this storyline.

 

The facial expressions brought their conversation to life.   Spot on, as heartwarming and heartbreaking as the conversations themselves were.   Between this and Once and Future Kings, I'm also shipping Black Bolt and Medusa hard right now.   Medusa may be more prominent - more active - in the one issue we have of the mini-series than in four issues of Black Bolt, but she's definitely a presence.   Always with Black Bolt, even if only in his thoughts, he admits she was a better ruler than he, all openness and no bitterness.   She was, and I think she inspires him to be better even now.   (When she stripped him of his title of king, and of the right to her, he simply bowed his head and left: he might not think himself the ruler Medusa is, but he also never coerced her into anything.   He accepted her wishes, and I think he gets a bad wrap.   He had to make a lot of bad choices to stop worse things from happening, in a very short amount of time.   He also didn't let Medusa in on anything, and I think his secretiveness - protecting her, most likely - was also his greatest weakness.   If he truly believes her to be the better ruler, perhaps she could have stayed his hand and come up with something better for everyone with him.)

 

But this is a lot of Crusher.   Who Crusher was as a child, what made him become the way he was.   It's a lot about not dying quietly.   It's about what forms you, and how that comes into play later in life.   It's about the choices you make. 

 

It's about life.   

 

Although I question that ending.   Clearly things were going to happen as they did.   A word or two and things could have changed for Crusher.   I suspect surprise kept Black Bolt talking the way he did, but I'm shocked that after that talk fest, he didn't think of Crusher's safety sooner. 

 

Also, I'm trying to remember where I saw a certain character last.   I have to go back and look that up, now...

 

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-08 06:35
Put It In Ink
Put It In Ink - Danyelle Scroggins

Title:  Put It In Ink

Author:  Danyelle Scroggins

Publisher:  Divinely Sown Publishing

Reviewed By:  Arlena Dean

Rating: Five

Review:

 

"Put It in Ink" by Danyelle Scroggins

 

My Thoughts....

 

What a wonderful amazing read that you might even find yourself praying and even praising God as you read through this beautiful well written novel 'Put It in Ink.' Yes, this is a beautifully written Christian fiction read.  This author really know how to keep the readers attention turning the pages to see what is coming next.  I loved how the 'love, betrayal, lust, greed, heartache, revenge and woven relationships' that was all brought into this story and coming out with such powerful scriptures that would help all that wanted it in there lives there in Shreveport.  The characters presented in this novel from Nikiya, Raja, Monica, Marcus, Sappora,  Delena, Patrick, Michelle, Jerome, Leslie, Pastor Strong to name a few and some of their friendships were all so well developed, portrayed and oh so believable giving the reader one good read with this story that mainly started because of a beauty shop owner. My favorite part o the read was learning about 'Sappora Ink blog talk radio show- Real Folks, Real Truth.' Now that was something that was really interesting in this read that really brought in what was so needed for so many.  Thank you to the author for sharing such a remarkable story with your readers that I would definitely recommend to all.  It was wonderful seeing how one can 'triumph over adversity and how faith can bring one through every situation.'  Thank you to the author for a wonderful good read.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-06 20:06
The Legacy of Luther by Nichols, Sproul, etc.
The Legacy of Luther - Stephen J. Nichols,R.C. Sproul

With this year being the 500th anniversary of the Reformation, everyone should be reading something about Martin Luther, and this particular book is a good choice for either beginner or dyed-in-the-wool Lutheran. Everything from Luther's life, his teaching, his interactions with other reformers, and the legacy he left behind is addressed here.

 

This book is divided into three sections that are each addressed through a series of essays written by an impressive team of theologians. While it is interesting to read the writing of various scholars and appreciate the way their essays support one another, it also inevitably creates some repetitiveness. My favorite section was the first: Luther's Life, which is a brief biography of Luther including how his beliefs were formed and evolved throughout his life.

 

The writers do not attempt to turn Luther into something he was not, and his faults are part of who he was. God used this temperamental and at times judgmental man. 'Because of the magnitude of the disorders, God gave this age a violent physician.' Luther was not passive and conciliatory, but he was who was needed to put the Reformation in motion.

 

The second section of the book covers Luther's Thought. This is a highly spiritual discussion of the tenets of faith that may be less familiar to those who are approaching this as a scholarly rather than a devotional work. Scripture Alone does not sound like a controversial stance to take now, but Luther shook the world with it. Each chapter covers the main issues that were written about by Luther and how they impacted the 16th century.

 

Finally, Luther's Legacy, the third section of the book, looks at the various roles Luther filled and what his impact was long after his death. It is here where we learn that Luther not only translated the Bible into German, but he helped form the German language into its modern form when he did so. He not only wrote hymns that involved his congregation in spiritual music, he was inspiration for future musicians such as Bach.

 

To this day, Wittenberg and the entire country of Germany celebrate Luther for the sacrificial work he performed that continues to have an important effect on us all centuries later. If you have ever wondered what all the fuss is about, this book is a good place to start.

 

I received this book through NetGalley. Opinions are my own.

Like Reblog Comment
review 2017-08-01 04:49
Rezension | Jane Austen. 100 Seiten von Christian Grawe
Jane Austen. 100 Seiten (Reclam 100 Seit... Jane Austen. 100 Seiten (Reclam 100 Seiten) - Christian Grawe

Meine Meinung

 

Dieses kleine grüne Büchlein ist Bestandteil der 100 Seiten Reihe des Reclam Verlags. Für Jane Austen Kenner ist Christian Grawe, der Autor des Büchleins, kein unbekannter Name, denn dieser Professor und Germanist hat einen großen Teil dazu beigetragen die englische Schriftstellerin im deutschen Raum bekannt zu machen. Gemeinsam mit seiner Frau Ursula Grawe hat er die Werke und Briefe Jane Austens ins Deutsche übersetzt und eine Biographie sowie einen Führer durch Jane Austens Werke geschrieben.

 

Auf diesen 100 Seiten fasst Christian Grawe wissenswertes über das Leben der Autorin, die Zeit und die Orte in denen sie gelebt hat, ihre Familie und Verwandten zusammen. Ihre Bücher werden für meinen Teil etwas zu ausführlich besprochen und die Lese-Kostproben nehmen in meinen Augen etwas zu viel Platz in diesem dünnen Büchlein ein. Für Jane Austen Neulinge dürfte es aber durchaus anregend und interessant sein.

 

Lobende Rezensionen werden genauso erwähnt wie Jane Austens schärfste Kritiker (darunter Mark Twain, Charlotte Brontë). Dabei bekommt man deutlich vor Augen geführt, wie Jane Austen bereits zu ihrer eigenen Zeit polarisierte.

 

"[…]Sie beschäftigt sich nicht halb soviel mit dem menschlichen Herzen wie mit den menschlichen Augen, Mündern, Händen und Füßen." (Charlotte Brontë, Seite 75)

 

"[…]Jedes Mal, wenn ich Stolz und Vorurteil lese, möchte ich sie ausgraben und ihr mit ihrem eigenen Schienbein den Schädel einschlagen." (Mark Twain, Seite 76)

 

Im letzten Teil des Buches befasst sich der Autor mit einer Auswahl von Verfilmungen und empfiehlt eine Reihenfolge in der man Jane Austens Romane am besten genießen kann. Die Empfehlung der Lese-Reihenfolge ist vor allem eine Hilfestellung für Austen-Neuleser (Ich persönlich habe die Romane bereits vor einigen Jahren gelesen und würde bei meiner Auswahl immer nach der momentanen Gefühlslage auswählen). Mein All-Time-Favorites sind „Stolz und Vorurteil“ und „Emma“, da mir diese beiden Werke am spritzigsten erscheinen und einfach zu jeder Lesestimmung passen.

 

„Jane Austen. 100 Seiten“ ist das perfekte Buch für alle die wenig Zeit haben und trotzdem etwas über die berühmte englische Schriftstellerin erfahren wollen. In komprimierter Form werden wichtige Eckpunkte, die sich auch in den Jane Austen Biographien finden, äußerst ansprechend und kurzweilig dargestellt. Sollte dieses Buch die Neugier auf „mehr“ geweckt haben kann ich die Biographie „Darling Jane“ und „Jane Austens Romane. Ein literarischer Führer“ von Christian Grawe sowie „Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt“ von Holly Ivins empfehlen.

 

Fazit

 

Der perfekte Jane Austen Crash-Kurs!

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-jane-austen-100-seiten-von-christian-grawe
More posts
Your Dashboard view:
Need help?