logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Flops
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review SPOILER ALERT! 2016-01-14 19:28
Cupid. Unendliche Nacht (Die Niemandsland-Trilogie, Band 2) - Sarah Wedler,Nadine d'Arachart

Und so wurden die meisten von ihnen nicht willenlos-stattdessen wurden sie Cupids..“ – Slade, S. 279

Lesegrund:

 

Mit Cupid habe ich aus dem Grund weitergemacht, weil ich total vernarrt in Skinner, Slade und Lynn bin.

Dies waren somit auch die einzigen Gründe weshalb ich diese Reihe weiterverfolge. Da Skinner einen mysteriösen, nicht ganz so leicht durchschaubaren Charakter hat, während die Geschichte von Slade und Lynn nicht nur schön geschrieben, sondern auch die Kapitel, aus deren sich detaillierter und angenehmer geschrieben wurden.

 

Das Cover:

 

Ein eindeutiger Eye-Catcher.

Ich wurde jedoch nur auf dieses Cover aufmerksam, als ich auf Thalia einer meiner Schnupperphasen hatte. Jedoch, war ich sehr enttäuscht darüber, dass es die Bücher nur als ePUB und nicht als Taschenbuch oder Gebunden verkauft wurde. Leider bringen die tollen, ansprechenden Farben nichts, wenn eBooks nur schwarz-weiße Cover haben. Aber dies hat keine Auswirkung auf meine Meinung zum Inhalt des Buches.

 

Meine Meinung

 

Ok. Liebe Jo. Wir wissen langsam aber sicher, dass du in Cy aber anscheinend auch in Skinner verknallt bist. Liebe Jo, ja wir haben AUCH VERSTANDEN, dass du Cy liebst, aber für Patience nicht mit ihm zusammen sein kannst. JA ICH HABE AUCH VERSTANDEN, DASS DU ALS WATCHERIN GESAGT BEKOMMST, WIE GRAUENHAFT DIE CUPIDS DOCH SIND!

Cy tut dies.., Cy tut das..., aber meine Gefühle zu Cy..., aber Skinner..., aber Patience.., aber Cupids..., AH UND natürlich auch.., oh nein..., Darian Leigh... wir müssen Darian Leigh finden....“

Gefühlt lese ich nur all dieses Jammern dieser unsympathischen Charakterin heraus. Für mich ist Jo jedoch, leider, ein kleines, unerfahrenes und nerviges Kind.

Im Gegensatz zum ersten Band, hat sich Patience bei der Symphatie Skala hochgeschlichen, während Jo mehrere Stockwerke tief in den Keller gefallen ist.

Mir gefällt der Schreibstil an dem Buch nicht, ebenso, wie mir nicht gefällt, dass alles ziemlich schnell passiert und sie NIE in riesiger Gefahr sind. Ständig entkommen sie, haben immer eine Lösung und dann wenn man glaubt, dass es endlich spannend wird und kämpfe wunderbar beschrieben werden….ist es leider nicht so und man wird enttäuscht.

 

Achtung Spoiler:

 

Ich habe viel erwartet. Auch bei Slades Kampf gegen seinen Sohn. Ich habe gehofft, er würde eine wichtige Rolle in dem Buch spielen, da er immer und immer wieder erwähnt wird, aber stattdessen? Nach allem, was man über ihn erfahren hat und zur Konfrontation zwischen Vater und Sohn steht, ist der Kampf, kurz, schnell und unspektakulär verfasst worden. Vater trifft auf Sohn, bleibt überrascht stehen, wird von Sohn mit einem Messerstich durch die Brust ermordet. Wow, solch ein ehrenhafter Tod. Danke.

Auch mit Jo geht es mir auf den Nerv. Ich ständiges herum geheule, dass sie Cy Patience zu liebe nicht zu nah kommen darf. Ihre Gefühle doch verstecken muss und DANN WENN IHR SCHÜTZLING sich am meisten Hoffnung macht! Man den Anschein hat, das Cy sich langsam Patience annähert, wenn es JO nicht mehr geben würde oder sie sich nicht in den Vordergrund schieben würde, dann wäre Patience am Ende nicht so verletzt gewesen. Es gibt ZWEI Möglichkeiten. Entweder Jo hätte Patience so früh wie möglich ihre Liebe oder „Beziehung“ zu Cy verraten (dann gebe es das Theater jetzt nicht) ODER JO hätte sich rausgehalten, würde sich über ihre Gefühle bewusst werden, und Patience kann glücklich werden. Wenn man bedenkt wie Patience fühlt, wer sie ist, was ihr Hintergrund ist, wie sie denkt und handelt, sollte man wissen, wie grauenvoll es für sie sein muss, herausgefunden zu haben, dass sie bei ihrer großen Liebe NIE eine Chance haben wird.

(spoiler show)

 

 

Ehrlich gesagt bin ich auch glücklich das ich mit dieser Trilogie bald durch bin.

Das Buch gefällt mir nun Mal nicht. Selbst der erste Band war nicht besonders, in meiner Sicht.

WAS mir jedoch gefallen hat, waren Slades und Lynns Kapitel und Kapitel in denen Skinner vorkam. Dies gestaltete die Seiten interessanter, sowie unterhaltsamer. Warum? Diese drei, zusammen mit Patience, sind seit Band 1 sie selbst, während Cy und Jo STARK verweichlichen.

Fazit

 

Jeder der Band 1 mochte, sollte Band 2 auch mögen. Bei denen, bei dem der Fall so aussah, wie bei mir, dann eher weniger, wenn er/sie keinen langen Geduldsfaden hat. Warum ich, obwohl ich die Reihe nicht mag, Band 3 lesen will? Vielleicht erwartet mich ja doch eine Überraschung..weswegen ich zumindest den dritten Band lieben könnte! ;D

Liebe Grüße und einen wundervollen Tag,

 

Nouira

 

P.S.: Ich entschuldige mich hier mit für Rechtschreib-, Kommata- und Grammatikfehler, aber ich musste meine angestaute Enttäuschung und Wut irgendwie loswerden.

Like Reblog Comment
review 2014-03-13 22:25
Schwimme allen davon...
Barrakuda - Christos Tsiolkas,Barbara He... Barrakuda - Christos Tsiolkas,Barbara Heller

Erster Satz:
Als der Regen aus den Eisschneewolken strömt, die zu zart scheinen für solch einen Wolkenbruch, erstarre ich. (Seite 9)

Eine Bewertung fällt mir hier unheimlich schwer.

Diese Geschichte erzählt von Danny Kelly, ein Junge der wohl der beste Schwimmer werden wollte, den die Welt jäh gesehen hat. Durch sein Talent bekommt er ein Stipendium für eine Eliteschule. Doch dort ist er der Außenseiter, da die anderen Jungen ihn nicht akzeptieren.
Erst als er ihnen beweist, dass er der Beste, der Schnellste und Stärkste ist, nehmen sie ihn langsam ernst. Aber so richtig gehört er nie dazu. Ein verlorener Wettbewerb, lässt seine Welt zusammenbrechen.

Das Buch bis zum bitteren Ende zu lesen, war wirklich ein Kampf.
Keine Frage der Autor hat wirklich ein außerordentliches Schreibtalent. Aber es gab so vieles was mich an der Geschichte gestört hat.
Danny Kelly hat mich unheimlich wütend gemacht, er verliert ein Wettbewerb und schmeißt alles hin. Seine Träume, alles wofür er gelebt hat.
Meiner Meinung nach kein wirklicher Grund, warum er so durchgedreht ist. Diese Aggressionen und diese Undankbarkeit gegenüber seinen Eltern. Der Hass auf alles und jeden, hat mich wirklich sauer gemacht.
Seine beste Freundin Demet, dagegen hat mich wieder ein wenig versöhnlicher gestimmt.
Streckenweise war dieses Buch gar nicht schlecht.
Aber der Verständlichkeit war es nicht gerade förderlich, dass der Autor ständig in der Zeit gesprungen ist. Permanent den Erzählstil geändert hat. Einerseits war die Ich- Perspektive von Danny nicht schlecht, so konnte man sich ein bisschen besser rein fühlen.
Vieles Wiederholt sich in dem Buch und war der Geschichte nicht wirklich zuträglich.
Manche Beschreibungen und Gedanken, waren mir zu intensiv oder gar übertrieben und haben mir manches mal überhaupt nicht gefallen.
Dieses Buch hat mich leider überhaupt nicht überzeugt, ich bin mit ganz anderen Erwartungen an die Geschichte ran gegangen und wurde wirklich richtig enttäuscht.

Fazit:
Ich finde das Thema welches der Autor hier aufgreift sehr interessant. Er zeigt der Leistungsbesessenen Gesellschaft den Spiegel vor.
Dennoch ist die Umsetzung, meiner Meinung nach, nicht wirklich gelungen.
Ich denke der Autor Christos Tsilokas wollte dem Leser die Augen öffnen, das Scheitern und Erfolg nah beieinander liegen. Das man mehr Toleranz für die Gescheiterten aufbringt, aber dazu war der Hauptprotagonist zu schlecht gewählt. Er hat viel zu passiv gehandelt, alles war so überzeichnet und teilweise hat er so verständnislos gehandelt, dass ich keinerlei Nachsicht mit ihm hatte.
Meiner Ansicht nach, hat er bekommen was er verdient.
Zum Ende hin, hat der Autor gerade nochmal die Kurve gekriegt. Da hatte ich zum ersten mal, das Gefühl, er will ja doch noch was mit dem Buch aussagen, was ich einigermaßen nachvollziehen kann.
Weshalb ich dem Buch, dann noch zwei Sterne geben kann.
**

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2013-12-29 09:32
100 Book - Challenge || Jahresrückblick 2013

Hallo meine Lieben! o/

Nun ist das Jahr 2013 vorbei und meine Challenge auch. Wie oft wollte ich die vorher abbrechen, weil ich entweder demotiviert war, weil @BuchEule mehr gelesen hat als ich in einem Monat oder einfach, weil ich in einer Leseflaute steckte. Aber irgendwie hatte sich mein Ehrgeiz dann doch wieder gemeldet und ich habe nicht aufgegeben! 

Tja, meine Challenge habe ich nicht erfüllen können, da ich leider dieses Jahr nur 66 Bücher gelesen habe. Aber hey ... zumindest 66 Bücher. Oh man, ich komme mir so schäbig gerade vor, dass ich echt so wenige Bücher gelesen habe. (Ja, ich vergleiche mich natürlich auch mit Buchbloggern die ca. das doppelte geschafft haben,wie ich. xD)

 

~• || •~

 

Und hier sind ein paar Daten zu meiner Challenge: 

 

Mein stärkster Monat war der Februar mit insgesamt 3.414 gelesenen Seiten. (Nur ein paar Seiten weniger gelesen hatte ich im Juni mit 3.351 Seiten.)

 

Mein schwächster Monat war der Dezember mit nur 288 gelesenen Seiten. (Der zweitschwächste war der November mit 640 Seiten.)

 

Insgesamt habe ich 24.718 Seiten gelesen; durchschnittlich 2.059 Seiten und 3 Bücher abgebrochen mit den Gedanken ihnen keine zweite Chance zu geben. 
Durschnittlich habe ich auch jeden Monat ca. 5 Bücher gelesen.

 

~• || •~

 

Jetzt kommen wir zu meinen Tops meiner Challenge:

 

Reihe: "Chroniken der Unterwelt" von Cassandra Claire

 

   

 

Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat die Autorin es geschafft mich in einer Welt zu ziehen bei der ich mir wünschte, dass sie wirklich existieren würde. Die Charaktere hat sie so wunderbar gezeichnet, dass ich auch darüber traurig war, dass sie nicht real sind. (Nur leider fand ich das Ende vom dritten Band so schön als Abschluss, dass ich jetzt mit dem Beginnen von Band 4 Probleme habe ...)

 

Trilogie: "Die Auserwählten" von James Dashner. 

   

 

Einige werden sich vielleicht wundern, warum ausgerechnet diese Trilogie ein Highlight für mich ist, wenn ich jedem Buch doch nur 3,5 Sterne gegeben habe. Tja, meine Lieben so richtig in Worte fassen kann ich es auch nicht. Die Bilder die sich mir in den Kopf gebrannt haben, von den Welten, schleichen sich oft noch in meine Gedanken, wenn ich die Bücher sehe und einige Charaktere sind auch noch hängen geblieben, die ich doch irgendwie im nach hinein ganz gerne mag. Obwohl ich beim Lesen keine Bindung zu ihnen aufbauen konnte. Aber ich freue mich einfach, dass ich die Bücher entdeckt und gelesen habe (:

 

Dialogie: "Leaving Paradise" & "Back to Paradise" von Simone Elkeles

 

  

 

Simone Elkeles hat mich seit Sommer 2012 für sich gewonnen und das hat sie mit dieser Dialogie auch wieder geschafft. Ich liebe einfach ihren Schreibstil, ihre Charaktere ... Diese Frau schreibt einfach wunderschöne, gefühlvolle Jugendbücher bei denen man aus dem Schmelzen und Lachen nicht mehr rauskommt :) 

(Es müsste eigentlich noch Jennifer Benkau mit "Dark Canopy" & "Dark Destiny" hier mit stehen, aber da ich Band 2 dieses Jahr und Band 1 letztes Jahr gelesen habe, schreibe ich es nicht hier hin ... Aber so als Randbemerkung ... ;)) )

 

 

Einzeln: "Der Kinderdieb" von Brom

 

 

Ich hatte es schon in meiner Rezension geschrieben, dass ich das Buch schon einmal vor einer Weile begonnen hatte und dann wieder abgebrochen. Dieses Jahr war ich sehr stolz auf mich, dass ich es doch noch einmal versucht habe und mir dann so gut gefallen hat! Da zeigte sich wirklich, dass man für manche Bücher wirklich erst etwas älter bzw. reifer werden muss, damit sie einem zusagen können.

 

 

Trilogie-Auftakt: "Mystic City: Das gefangene Herz" von Theo Lawrence & "Eve und Caleb: Wo Licht war" von Anna Carey

 

  


"Mystic City" war zwar irgendwie typisch Jugendbuch, aber irgendwie hatte der Autor es beim Lesen geschafft eine dichte Atmosphäre herbeizurufen und die Teile der Stadt so bildhaft zu beschreiben, dass ich das Buch wirklich ohne schlechtes Gewissen zu meinen Tops zählen kann :) 


Genau so ist es auch bei "Eve & Caleb" - zumindest beim ersten Band. Er ist sehr authentisch geschrieben und wirkt dadurch beinahe etwas gruselig. Ich kann mir gut vorstellen, dass das wirklich geschehen könnte mit den Frauen und die Bilder, die die Autorin gemalt hat in meinem Kopf ließen mich das Buch auch kaum aus der Hand legen. 

 

 

Reihenbeginn: "Mercy: Gefangen" von Rebecca Lim, "Schule der Magier: Das magische Portal" von Henry Neff & "Engelskuss" von Nalini Singh

 

    

 

Ja, "Mercy" hatte mir nach dem Lesen nicht soo gut gefallen, dennoch bin ich immer noch neugierig wie es mit den Protagonisten weitergehen wird und irgendwie ... hatte das Buch einfach etwas an sich, dass ich die Realität um mich herum für einen Moment vergessen konnte (: 


"Schule der Magier" war wohl der beste Reihenbeginn den ich bis jetzt gelesen habe. Das Buch ist einfach ... Jeder sollte es einfach gelesen haben. Ich fand es super und bin wirklich froh darüber, dass ich einer Buchempfehlung hier von Booklikes gefolgt bin!

 

Bei "Engelskuss" war ich einfach überrascht über das ganze Setting. Es war kein typisches "Oh, er ist ein Engel und ich muss mich sofort in ihn verlieben" sondern mehr ein "Oh, er ist ein Engel und hat schöne Flügel. Dennoch ist er ein arrogantes Arschloch" - und das hat mir einfach gefallen. Endlich mal eine Protagonistin die sich zu wehren weiß und eben nicht alles rosarot sieht.

 

 

Überraschung: "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green, "Silber" von Kerstin Gier, "Old Souls: Die Keime" von Julia Meyer, "Sternenfeuer: Gefährliche Lügen" von Amy Kathleen Ryan und "Tschick" von Wolfgang Herrndorf

 

        

 

Mein erstes Buch von John Green und ich dachte mir nur so: "Aha. Ein Krebsbuch, dass betitelt wird, das es kein normales Buch über Krebs ist. Na mal sehen." Tja, was soll ich sagen? Es war mein erstes Buch, dass überhaupt zum Thema Krebs in meine Hände fand und ich war so geflasht davon, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es war wirklich die größte Überraschung des Jahres für mich, denn eigentlich hatte ich ein eher langweiliges Buch erwartet, dass versucht witzig zu sein. (Dem war aber nicht so. Ätsch ^_^)

 

Bei "Silber" war ich ja bis zu einem gewissen Punkt nicht wirklich begeistert davon. Irgendwie hatte mich alles genervt. Aber der Schreibstil war so flüssig, dass die Seiten nur dahin flogen und dann wurde es doch noch so spannend, dass ich schon fast wütend wurde, dass ich nicht weiterlesen konnte. Mein erstes Buch von Frau Gier hat mich überzeugt! :) 

Tja, bei "Old Souls: Die Keime" hatte ich Anfangs ja wirklich mit mir zu kämpfen. Und ich wollte die Autorin auch nicht enttäuschen, weil ich sie eben persönlich kenne und mit ihr befreundet bin ... 
Der Schreibstil hatte mir Anfangs nicht wirklich zugesagt und irgendwie war alles etwas verwirrend. Ich musste mich einfach erst reinfuchsen in den Inhalt des Buches und dann ... Dann wurde ich so mitgerissen von der Geschichte, den Charakteren und dem ganzen, dass es wirklich zu meinen Lieblingsbüchern wurde. Ihr solltet euch das Buch unbedingt kaufen! Ich kann es nur empfehlen! (Und der zweite Band ist mittlerweile auch schon erschienen! Also ... ran an den Speck! *^*)

 

Ich? Raumschiffe? Toll finden? Never ever. - Ha, falsch gedacht! 
So dachte ich, als ich gemerkt habe, dass mir "Sternenfeuer: Gefährliche Lügen" doch irgendwie gefällt. Denn ich bin absolut kein Fan von Weltraum und Raumschiffen und was weiß ich nicht. Doch das Buch hat mir irgendwie zugesagt, durch die Charaktere. Es waren zwar fast nur welche, die ich nicht mochte, aber das Schicksal, das sie ereilt hat und die Handlung ... Ich hoffe wirklich sehr, dass der dritte Band irgendwann erscheinen wird :) 

 

Jah ... "Tschick" ... Dieses Buch ... Es war mir irgendwie immer zu dünn, wenn ich es in den Buchhandlungen gesehen habe und irgendwie dachte ich auch immer, dass es voll öde sein müsste, auch, wenn die ganzen Pressestimmen etwas anderes sagen. 
Aber dann habe ich gesehen, dass im Theater das Schauspiel dazu läuft und ich musste einfach das Buch davor lesen. Na, gut. Es waren dann doch eher nur die ersten Kapitel die ich gelesen habe, aber ... es hat mir gefallen. Das Theaterstück auch und dann konnte ich nicht anders. Ich musste es zu Ende lesen. Und ich bereue es, dass ich es nicht schon eher gelesen habe. Es ist so ein tolles Buch! Es sprüht nur so vor Farbe und Lebensfreude, dass man es am liebsten gar nicht weglegen möchte. Für mich war es eine sehr, sehr große Überraschung, nach meinen Zweifeln!

 

~• || •~

 

Nun kommen wir zu meinen Flops der Challenge:

 

Trilogie: "Black Cats" von Leslie Parrish

 

    

 

Außer dem zweiten Band war diese versuchte Mischung aus Thriller/Krimi und Liebe eher schlecht gelungen. Die Liebesgeschichte war viel zu sehr im Vordergrund; es hat sich eigentlich alles nur noch darum gedreht, wie die beiden Hauptcharaktere zusammenkommen können. Hat mich leider ziemlich enttäuscht :( 

 

 

Dialogie: "Wenn es plötzlich Liebe ist" & "Küss mich, küss mich nicht" von Jessica Bird alias J.R. Ward

 

  

 

J.R. Ward ist ja wegen der Reihe "Black Dagger" wirklich eine meiner Lieblingsautorinnen, daher dachte ich, dass ich auch einmal andere Bücher von ihr lesen sollte. Und da ich gerade nun in einer Liebesstory-Phase war habe ich mir die zwei Bücher von ihr bestellt gehabt. Tja, der erste Band hatte mir super gefallen, der andere wiederum nicht. Es hält sich also in der Waage und gehört eigentlich nicht hier her, doch im Nachhinein empfinde ich es eher als Flop. Es war einfach irgendwie zu lasch gewesen und ja ... ich war enttäuscht nach dem zweiten Band. (Ich würde sie auch keinem empfehlen.)

 

 

Einzeln: "Die Flüsse von London" von Ben Aaronovitch

 

 

 

Jaaah ... dieses Buch ... Das wohl wirklich schlimmste, was ich jemals in meinem Bücherregal stehen haben werde xD
Ich finde das Cover schon nicht schön, aber der Inhalt topt alles. Es wird einem der Humor aufgezwungen, es entsteht keine Spannung und unlogisch ist auch so einiges. Es hätte wirklich ein tolles Buch werden können, wenn es denn nur anders geschrieben worden wäre. 
Für mich das Highlight der Flops 2013. 

 

 

Trilogie-Auftakt: "Nach dem Sommer" von Maggie Stiefvater

 

 

Ich weiß, es finden super viele total toll diese Trilogie und diesen Auftakt, aber ich eben nicht. (Doch ich gebe dem zweiten Band im nächsten Jahr evtl. eine Chance ...) Die Hauptprotagonistin, die anfangs schüchtern sein soll und dann plötzlich auf der nächste Seite total selbstbewusst ist, war für mich einfach unerträglich. Und der Wolf - Sam, glaube ich - eben so. Das war einfach eine Folter für mich sich da durch zu lesen v_V 

 

Reihenbeginn: "Die Nacht hat viele Augen" von Shannon McKenna

 

  
Es klang so vielversprechend und ich war so froh zu sehen, dass es eine Reihe ist, dass ich dann wirklich nur noch am Lachen war, als ich es gelesen habe. (Ich glaube, dass ich auch nur gelacht habe, um nicht zu weinen.) Der männliche Hauptprotagonist war so ein geiler Bock, dass mir die Frau leid getan hat. Aber sie war ja auch nicht besser ... Immer nur am heulen und die Opfer-Rolle spielen. Ich bin wirklich nicht überrascht, dass es in diesem Beitrag hier seinen Platz gefunden hat.

 

 

Überraschung: "Nick und Norah" von Rachel Cohn und David Levithan & "Magie der Sehnsucht" von Sherrilyn Kenyon 

 

  

 

Auf "Nick und Norah" hatte ich mich so gefreut, weil der Untertitel "Soundtrack einer Nacht" wirklich vielversprechend klang. Doch dann hat es mich so an meiner vergangenen Beziehung erinnert, - es gab einige parallelen dazu - dass ich ziemlich enttäuscht war. Und nicht nur allein deshalb. Auch abgesehen davon wurde es irgendwie nicht dem gerecht, was ich davon gehört hatte. 

"Magie der Sehnsucht". Eigentlich deutet der Titel und die Inhaltsangabe ja schon daraufhin, dass es nicht das Highlight werden kann, aber ich dachte eben, dass der Inhalt sicherlich nicht soo schlimm sein ... Aber was ich dann gelesen habe ... Ich dachte wirklich, dass die Autorin auf Sex-Entzug während des Schreibens war. Das war so schlimm, dass ... ich kann es nicht in Worte fassen. Also das Buch ist wirklich ... Es hat mich echt überrascht, dass es doch so schlimm geworden ist.

 

~• || •~

 

So, das waren nun meine Tops und Flops des Jahres 2013. Wenn ihr euch bis hier hin durchgequält habt, dann ... seid ihr die Besten! *^* Aber gleich habt ihr es geschafft! Der Beitrag nähert sich seinem Ende! x]

 

~• || •~

 

Was habe ich 2014 vor:

 

Ich habe mir für 2014 eine SubAbbau-Challenge vorgenommen. Ich weiß, dass es eine vorgeschriebene schon gibt, aber ich habe meine eigene daraus gemacht. Nämlich habe ich mir eine List erstellt, in der ich die ganzen Bücher vom SuB aufgeschrieben habe, die ich eben 2014 lesen will. Ich hoffe sehr, dass ich das durchstehe und mir keine Bücher zusätzlich kaufen werde, die nicht auf der Liste stehen. Obwohl ich das jetzt schon bezweifle, denn auf meinem "Muss ich mir 2014 kaufen"-Wunschzettel stehen so ein paar ... (Die dringendsten Bücher habe ich aber schon mit auf der Liste stehen und werde sie mir eben dann kaufen müssen, wenn ich sie lesen möchte. Aber erst im Frühjahr vielleicht.)

Wie genau ich das mit der Liste handhaben werde - also ob ich sie hier veröffentlichen werde - weiß ich noch nicht genau. Vielleicht werde ich aber an jedem Monatsende ein kleines Review schreiben, ob ich mir Bücher dazu gekauft habe und/oder wieviele Bücher ich von meinem SuB geschafft habe abzubauen. :)

Außer es sagt jetzt hier von euch jemand, dass er das nicht möchte, sondern so, wie ich es bis jetzt hatte nur die Bücher, die ich auch gelesen habe. Das könnt ihr entscheiden, wie ich das Hand haben soll :) 

 

~• || •~

 

Gut, dann will ich diesen Beitrag auch endlich einmal beenden ^_^
Ich hoffe, der "kleine" Rückblick hat euch gefallen und ihr habt auch fleißig lesen können dieses Jahr! 

Ich wünsche euch einen guten Rutsch und viel Glück, Erfolg und Gesundheit für 2014! Hoffentlich werden wir uns auch alle munter und froh hier wieder lesen! <3


Liebe Grüße, 
Vee

Like Reblog Comment
review 2013-01-26 00:00
My Year of Flops: The A.V. Club Presents One Man's Journey Deep into the Heart of Cinematic Failure
My Year of Flops: The A.V. Club Presents One Man's Journey Deep into the Heart of Cinematic Failure - Nathan Rabin, A.V. A.V. Club (Editor) This book is something that I would consider a seminal work of film criticism, and in its own way shows how the internet and home video have changed film and film criticism.

Because of the internet, and the ability to take films home with us, the obscure films, the flops and the bombs have a chance to get legs, find their audiences later on, and get the fan base and success that they have so richly deserved, as with Joe Vs. The Volcano & The Rocketeer. Alternately, they preserve failure and the bizarre cinematic decisions that lead to those failures for all time, as is the case with films like Mame and Pennies from Heaven.

Honestly, if you want consider yourself a big fan of film, I'd definitely consider this book worth reading.
More posts
Your Dashboard view:
Need help?