logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Henri
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2020-04-05 14:51
Year of Expanded Reading: The Inner Voice of Love by Henri J.M. Nouwen
The Inner Voice of Love: A Journey Through Anguish to Freedom - Henri J.M. Nouwen
It was amazing how pertinent some of these meditations felt to our current situation -- there was one in particular that seemed to be written about social distancing -- when they were written in the 1980s. The reflections were really beautiful, and they are meant to be read and digested slowly. I kind of abused the format of the book because I can really only read uninterrupted during one part of my day, so I read quite a few of them at once when I got my daily "reading time." But if I had known the format beforehand, perhaps I would have adjusted my reading schedule so that each reflection could be savored.

Although many of the essays remained relevant to things I am facing in my life right now, I also saw how they would have spoken to me at different points in my life, too. In particular, this book would be a particular balm to someone who had recently suffered through rejection or unrequited love. The primary theme is about building up your inner sense of self-worth so that you are less dependent on the approval of others.

This is part of my Year of Expanded Reading, which is a focus on reading books by non-white and/or non-American authors. Nouwen was a Dutch priest who spent his life in Holland, the U.S., Peru, and France. Because of the universal spirituality of Catholicism and the "Western" ideologies of the Netherlands, this book did not push me too far outside my comfort zone culturally.
 
 
 
Like Reblog Comment
show activity (+)
review SPOILER ALERT! 2020-01-31 19:27
Rot und Schwarz: Le Rouge et le Noir (German Edition) - Stendhal,Marie-Henri Beyle

Dank Mitlesezentrale konnte ich zwei Favoriten aus jüngeren Jahren im Januar 2020 noch einmal im freundschaftlichen Umfeld lesen: Victor Hugos <i>Notre Dame de Paris</i> (1831) und Stendhals <i>Rot und Schwarz</i> (1830) beide in unmittelbarer zeitlicher Nähe entstandenen Romane ächzten schon länger unter der Last von historischen fünf Sternen, denn die beiden Klassiker hatten mich 1980 (Hugo) bzw. 1985 (Stendhal) massiv beeindruckt.

Der Klassikerbonus spielte seinerzeit ebenso eine Rolle wie der Umstand, dass ich mich mit den Helden oder einigen Protagonisten identifizieren konnte. Dieser Faktor fällt mit zunehmender Lebenserfahrung weg. Ein typisches Beispiel dafür ist meine Reaktion auf Julian Sorels Eroberung von Frau von Renal. Im Frühjahr 1985 war ich stolz auf das Meisterstück den jungen Helden und seine Trophäe, im Januar 2020 lautete mein erster Gedanke: <i>Junge, was hast du dir da bloß angetan?</i>.

Es spricht für Stendhals Meisterschaft oder Menschenkenntnis, dass Juliens Verhängnis so früh und unmittelbar spürbar ist, trotzdem hat <i>Rot und Schwarz</i> bei mir zwei Sterne verloren, während Quasimodo und Co, trotz frischer Einsichten in die gelegentlich arg ächzende Dramenmechanik von Victor Hugos historischem Roman, ihre fünf Sterne behalten haben. Der Autor des Glöckners beherrscht sein Handwerk, auch wenn manche Konventionen der Entstehungszeit eine Quälerei für Leser späterer Generationen bedeuten, Stendhal dilettiert dagegen bei seinem bahnbrechenden Feldzug gegen die Heuchelei der Restaurationszeit und verliert dabei jedes Maß in der französischen Variante von Stolz und Vorurteil ohne glücklichen Ausgang. Das Generalthema seines durchaus antiklerikalen Romans ist zwar der Unterschied zwischen Haltung und Heuchelei, mit den Unterthemen Liebe und Selbstverständnis, Wahrheit des Gefühls und gesellschaftlicher Anspruch, aber die einzelnen Situationen sind zu sehr der Wahrheit des Augenblicks verpflichtet und folgen ziemlich unvermittelt aufeinander. Eine kongruente Psychologie ist nicht vorhanden, Julien, Frau von Renal und Mathilde de la Mole fallen unvermittelt von einem Zustand des Glücks in aggressive Reueorgien oder Anfälle von Adelsstolz zurück.

Eine ausgefeilte Psychologie stand damals bei den allerwenigsten Autoren auf der Agenda, meiner Ansicht nach kommt Stendhal beim Geschlechterkampf nicht viel über die Hassliebe der <i>Gefährlichen Liebschaften</i> hinaus, obwohl der Adelsstolz einer Restaurationsprinzessin und deren Bewunderung der Renaissance auf Kosten der Gegenwart das geistige Klima jener Epoche gut einfangen. Allerdings bleiben alltäglichen Details so ziemlich auf der Strecke, wenn man einen Roman von Balzac zum Vergleich nimmt. Kein Wort davon, wie die Leute auf ihre Kosten kommen, wie neue technische Verfahren alte Handwerke verändern, nun gut als gescheiterter Druckereibesitzer, Verleger und Journalist besaß Balzac Erfahrungen in diesem Gewerben aus erster Hand, um die Vergleichsgröße <i>Verlorene Illusionen</i> anzusprechen. Ohne die Vorarbeiten Stendhals in <i>Rot und Schwarz</i> hätte sich die ungleich umfassendere Begabung aber vielleicht viel länger auf den Spuren von Walter Scott abgearbeitet.

 

Selbstbeobachter Stendhal schöpfte dagegen sämtliche Seelenzustände und Verhaltensmuster seiner Protagonisten, sofern sie nicht an Vorbilder aus besseren Zeiten angelehnt waren, aus sich selbst. Bis hin zu den Maßnahmen mit denen Mathilde ihre Voltaire-Ausleihen aus der väterlichen Bibliothek bemäntelte, genauso ging der junge Henri Beyle mit der Voltaire-Ausgabe seines Vaters um.

Bei der bislang auf reine Mutterliebe beschränkten, sonst aber emotional unerschlossenen Frau von Renal begeht der schöne Jüngling gewissermaßen eine Todsünde aus Unerfahrenheit, die sich später rächen wird, zumal die Religion mit ihren zweifelhaften Ratgebern die einzige Zuflucht für die vollkommen aus der beschränkten Zufriedenheit früherer Jahre geworfenen Frau bleibt.

Das höhere Prickelpotenzial hätte eigentlich die Liebschaft mit Mathilde de La Mole, einer launischen Rebellin gegen die Zumutungen eines faden Zeitalters, die ihren wunderschönen Urahn vergöttert, der ein Verhältnis mit Margarethe von Navarra hatte, als ihr glückloser Ritter oder Retter enthauptet wurde. Nach der Hinrichtung holte sich die Prinzessin vom Henker die sterblichen Überreste und ließ das Haupt einbalsamieren. Den Kuss der Königin wird Mathilde am Ende mit dem Kopf ihres Favoriten wiederholen.

Haltung oder Pose als Reaktion gegen die Mittelmäßigkeit der Restaurationsära, die Tochter des Hauses liebt den schönen Sekretär als Rebellen, weniger um seiner selbst willen. Falsche Handlungsmuster führen zu Liebesentzug, zumal der hochadeligen Dame bei der Liebschaft mit dem armen Bürgerlichen auch noch ständig ihr Selbstbewusstsein in die Quere kommt.

Wenn Stendhal die Liebesgeschichte des zweiten Teils wenigstens so klar und in gebotener Kürze auf den Punkt gebracht hätte. Tatsächlich gehen die Stimmungswechsel ziemlich unvermittelt über die Bühne, Überschwang und Ungnade kommen meist sehr unvermittelt und geraten streckenweise sehr widersprüchlich. Phasenweise bewegt sich das Verhältnis Julien Mathilde zwischen Leserquälerei und Zeilenschinderei, habe mir mehr als einmal gewünscht, der Stoff wäre von einem Heinrich von Kleist im Novellenformat bearbeitet worden.

Die oben angesprochenen Inkongruenzen gehen aber auch auf die Arbeitsweise des Autors zurück, der sich bei der Verarbeitung eines bekannten Kriminalfalls keine Gedanken über das Ende machen musste, sich auf dem Weg zu den fatalen Schüssen auf die Ex-Geliebte eher durch literarisches Neuland wurschtelte und dabei keinen Blick zurück warf. Stendhal las nicht, was er am Tag zuvor geschrieben oder diktiert hatte. Am Ende ereilte ihn dann das Schicksal der meisten Vorsichhindichter: Stendahl fiel, wie auch sein Personal, in vermeintlich überholte oder eigentlich bekämpfte Routine der restaurativen Romantik zurück. Bei seiner Entscheidung gegen die weitere Existenz mit ihren Verpflichtungen zur Heuchelei und die Wahrheit einer finalen Liebe ist Julien so Erlösungsbesessen wie die Heldinnen und Helden des gerade noch so verspotteten Chateaubriand.

 

<b>Subjektive Einordnung in den literarischen Kontext</b>

 

Die stilistische Ebene des Romans ist gewissermaßen das Pendant zu den psychologischen Inkonsistenzen, obwohl man literaturhistorisch sogar so etwas wie eine Entwicklungsgeschichte des 18. Jahrhunderts als Subtext hinein interpretieren kann.

Rot und Schwarz beginnt wie ein pikaresker Roman, ein hübscher Hochstapler, der nicht nur optisch vollkommen aus der Familientradition fällt, wird Hauslehrer bei reichen Leuten und verführt die Dame des Hauses. Sprung zu Rousseaus Emfindsamkeit, dessen <i>Nouvelle Héloise</i> auch als Türöffner bei schönen, aber bislang menschlich verkannten Louise funktioniert. Nach einiger Zeit sorgt die Dienerschaft für Szenen á la Beaumarchais, die Zeit im Seminar ist das Pendant zu Diderots <i>Réligieuse/Die Nonne</i>, mit dem bezeichnenden Unterschied, dass Julien nie fromm war, aber wohl auch das Kuckucksei eines Adeligen. Voltaire wird eher als Schreckgespenst zitiert, wiewohl sich Mathilde auch als <i>Prinzessin von Babylonien</i> fühlen kann. Denn der schöne Sekretär schlägt die hochadeligen Bewerber ebenso souverän aus dem Feld wie der einfache Hirte die Könige von Ägypten, Indien und Skythien in Voltaires Märchen. Nächster literarischer Bezugspunkt sind Laclos <i>Gefährliche Liebschaften</i>, denn die Liebesgeschichte ist auch ein Wettstreit der Egos. Das Vorbild für die Parallelwerbung mit den gefälschten Liebesbriefe will mir gerade nicht einfallen, für die Spionagehandlung gibt es sicherlich auch zeitgenössische Vorläufer, die Schüsse auf die frühere Geliebte, kamen gar aus der Tageszeitung. Zuletzt endet das Buch mit dem schon angesprochenen Rückfall auf die eigentlich verhasste kopfhängerische Romantik Chateaubriands, dem literarischen Hausgott der Restaurationsära.

Wirklich originell sind nur Stendhals eigene Erfahrungen, leider wurden sie viel zu zufällig in den Roman eingebracht, um einen schlüssigen Eindruck zu hinterlassen. Trotzdem wirkte Rot und Schwarz sehr anregend auf die schreibenden Zeitgenossen und die nächste Generation. Auf Balzac, der seinen Erfahrungsvorsprung in die Ausgestaltung der Motive in größerem Umfeld einbrachte, habe ich schon angespielt. Allerdings flüchten die hochadelige Provinzdame und ihr schöner Liebhaber gemeinsam nach Paris, ehe die gesellschaftlichen Realitäten zu einer Feindschaft führen, die Luciens Karriere erst mal den Todesstoß gibt.

Alexandre Dumas machte dem aktuellen Favoriten der Reine Margot zum Haupthelden seiner Bartholomäusnacht und gestaltete die historische Kuss-Szene überaus ausführlich (brillant auch die Chéreau-Verfilmung mit Isabella Adjani und Vincent Perez), schob in der Fortsetzung <i>Die Dame von Monsoreau</i>, aber einen weitaus fähigeren Fechter und Liebhaber hinterher. Flauberts <i>Education Sentimentale</i> variiert das Thema schöner und begabter Provinzler liebt eine schöne Dame und kommt zeitweilig in Paris zum Erfolg weiter, ehe Guy de Maupassants Bel ami die Verführung von einflussreichen Ehefrauen größer denn je schreibt und dabei zu den pikaresken Wurzeln zurück kehrt. Mit <i>Schlaraffenland</i> schreibt der junge Heinrich Mann eine deutsche Variante, die im Berlin auf dem Höhepunkt des Naturalismus spielt und neben allerlei Seitenhieben auf die spießigen Salons des Wilhelminismus auch eine herrliche Parodie auf Gerhart Hauptmanns Weber enthält.

Fazit: Ohne <i>Rot und Schwarz</i> und die bahnbrechende Umformulierung des Schelmenromans zur Aufsteigergeschichte eines Außenseiters wären viele wunderschöne Bücher vielleicht nie entstanden. Die Verklärung der französischen Renaissance auf Kosten der teilt Stendhal mit seinen Zeitgenossen Victor Hugo (Notre Dame das Paris) und Balzac, dessen Romane mit einer beinahe obligatorischen Schilderung von fast schon verschwunden Spuren alter Pariser Architektur beginnen. Stendals Pionierleistung beginnt mit dem Rückgriff auf zahlreiche Genres des während der Restauration verpönten kritischen Literatur des 18. Jahrhunderts. Durch des Einbringen eigener Erfahrungen, vielleicht in Anknüpfung an Rousseaus <i>Selbstbetrachtungen</i>, erschließt Stendhal von der Verlogenheit der restaurativen Romantik verbaute Gefühlsregionen und schlägt damit eine Schneise für andere Autoren. Bei einer anderen Arbeitsweise wäre vielleicht mehr drin gewesen als die Rolle eines Meilensteins, ein Meisterwerk ist <i>Rot und Schwarz</i> ganz sicher nicht, etliche Zeitgenossen verstanden ihr Handwerk und auch die Ausdeutung der Welt so viel besser.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-09-11 00:30
Crave
Henri - Ella Frank

This is book #5, in the Confessions series.  This book can be read as a standalone novel.  To avoid spoilers, since each book builds upon the last - I recommend reading this series in order.

 

Henri comes from a very dark past.  One he wishes to get further away from.  More and more since he has bumped into someone recently at an ex's wedding.  Running into him again, only makes him want him even more.

 

Officer Craig Bailey AKA "Bailey" is shocked at how much he wants a man who ghosts him at every turn.  Can he take the time to have fun with someone when he really never has?  His body yearns, but he is finding his heart is learning to as well.

 

Couple of surprises, couple of twists, and another series book that makes me beg the author for more.  This is just more fascinating characters and visits from our faves also.  I love how it hooks me but now I am almost too excited to read the next installment.  I give this one a 4/5 Kitty'a Paws UP!

Like Reblog Comment
review 2018-09-01 10:18
Banco: The Further Adventures of Papillon - Henri Charrière

La seule chose qui compte, dans la vie, avant tout : ne jamais s'avouer vaincu, et après chaque fracas, recommencer. C'est ce que je vais faire.

Et il nous vient cette même pensée en même temps : "Le passé ne veut rien dire, seul compte ce qu'on est devenu."

 

De là, oui, si on ne distingue pas bien les gens, si on ne voit que des formes, de là, oui, Montmartre est toujours le même. J'avance lentement vers l'endroit exact où, soi-disant, j'ai abattu Roland Legrand dans la nuit du 25 au 26 mars 1930.
Le banc, le même banc sans doute, repeint chaque année (ça peut bien vivre trente-sept ans un banc d'avenue dans un bois si épais), le banc est là et le bec électrique est là, et le bar en face est là, et les pierres des maisons sont toujours les mêmes, et les volets de la maison en face, à demi fermés, sont encore là. Mais parle, parle donc, matière de pierre, de bois, d'arbre, de verre ! Vous avez vu, vous, vous y étiez puisque vous y êtes encore, vous êtes les premiers, les seuls, les vrais témoins du drame et vous, vous savez bien que celui qui a tiré cette nuit-là ce n'était pas moi. Pourquoi ne l'avez-vous pas dit?

 

 

Le revenant est là malgré vous tous, il a repoussé la pierre de la tombe où vous l'aviez enterré vivant.

Like Reblog Comment
review 2018-03-04 15:02
Chaos on the Western Front, or: The trenches are on fire
Das Feuer - Henri Barbusse

Reading All Quiet on the Western Front made me not only appreciate our (more or less) peaceful present here in Europe, but it also made me wonder about WW1 in general. Although I am from Austria, the country which had a finger in both World War pies, I have to admit, that I am frightfully uninformed about this section of history. In school we somehow tend to briefly mention that WW1 happened because of the assassination of the Habsburg heir in order to focus the rest of our history classes almost exclusively on WW2.

 

After reading what Remarque had to say about the Western Front, I wanted to know what the other side of the story looked like in the French trenches straight across No Man’s Land, because when it comes to history, nothing is worse than a one-sided view. Since Barbusse’ novel Under Fire appeared in 1916, it was one of the first non-propaganda books about WW1 and although Barbusse and Remarque had similar aims and viewpoints, their novels differ considerably.

 

Under Fire basically tells the reader about the common soldiers’ everyday life in the French army, therefore not focusing so much on fighting action, but mainly on hopes and dreams, boredom, physical strains, angst and chaos. It is at the same time more humane and universal than Remarque’s novel, but in comparison doesn’t do such a good job at conveying the deep personal struggles of the protagonists.

 

Although Under Fire was a huge-ass success when it was published, I can now understand why All Quiet on the Western Front is completely overshadowing it. Barbusse’ writing style is something to get used to – it is partly realistic, yet extremely expressionistic and overly symbolic. Also, the many episodes of the novel are somewhat disconnected from each other in terms of time as well as space (=setting) and it as hard as it is annoying to try to follow the disjointed snippets of different conversations which are interrupting and overlying each other all the time.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?