logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Hogarth
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-13 17:51
Rezension | Hexensaat von Margaret Atwood
Hexensaat: Roman (German Edition) - Margaret Atwood,Brigitte Heinrich

Beschreibung

 

Felix lebt für das Theater und liebt seine Arbeit als Direktor und Regisseur bei dem Makeshiweg Theater Festival. Mit seine Aufführrugen die durch ihre Ausergewöhnlichkeit bestechen, zählt Felix zu den Stars der Theaterszene. Demnächst möchte er mit „Der Sturm“ ein Stück von Shakespeare auf die Bühne bringen, mit dem er gleichzeitig einen privaten Schicksalsschlag zu verarbeiten hofft. Durch seine rechte Hand Tony kann sich Felix rein auf die kreative Schaffensphase konzentrieren und bemerkt dabei die sich langsam anbahnende Katastrophe nicht.

 

Durch eine hinterhältige Intrige wird Felix von seinem Posten enthoben und sein geplantes Stück auf Eis gelegt. Seiner Hoffnung beraubt zieht sich Felix vollkommen von der Gesellschaft zurück und beginnt ein einsames Dasein als Einsiedler. Jahre später bekommt Felix die Gelegenheit Rache an seinem Verräter zu nehmen…

 

Meine Meinung

 

Margaret Atwoods Roman „Hexensaat“ ist bereits das vierte Buch aus der Hogarth Shakespeare Reihe, in der zu Ehren seines 400. Todestages am 23. April 2016 einige seiner Werke im modernen Gewand erstrahlen. Kürzlich habe ich bereits mit „Die störrische Braut“ die neu erzählte Geschichte von Shakespeares „Der Widerspenstigen Zähmung“ gelesen und war von der frischen Komödie begeistert.

Neugierig geworden, habe ich mir mit dem Roman„Hexensaat“ von Margaret Atwood die Adaption von Shakespeares „Der Sturm“ zur Hand genommen. Das Cover passt mit der Farbgestaltung rot und schwarz sehr gut zum düsteren und rachelüsternen Inhalt. Der Titel „Hexensaat“ sowie der Titel des adaptierten Werkes „Der Sturm“ finden sich auf Vorder- und Rückseite des Buchumschlages.

 

"Es war sein Taj Mahal, ein überladenes Mausoleum zu Ehren eines geliebten Schattens, oder eine Urne, die mit Juwelen von unschätzbarem Wert besetzt war und doch nur Asche enthielt." (Seite 25)

 

Zum ersten Mal habe ich nun ein Buch der großartigen Margaret Atwood gelesen und ich kann getrost unterstreichen, dass man sie tatsächlich in die Riege der großen Schriftsteller einreihen kann. Der mitreisende Erzählstil und ihre treffsichere, pointierte Sprache haben mich auf Anhieb für sich eingenommen.

 

In ihrem Roman wird Shakespeares Werk „Der Sturm“ zu einem großen Bestandteil der Handlung, denn die Geschichte des Zauberers Prospero soll als Theaterstück aufgeführt werden und wird somit von allen Blickwinkeln durchleuchtet. Sehr gelungen fand ich die Auswahl des Gefängnisses als Kulisse und Felix einsamen Rückzugsort, der sich als perfektes Pendant zu Prosperos Insel entpuppt. Die Gefängnisinsassen stellen als Theaterschauspieler das passende Werkzeug bereit, um die Themen des Sturms aufzunehmen und in seine Einzelteile zu zerlegen.

 

"Verloren auf hoher See, treibt er hierhin und dorthin. In einem fauligen Wrack, das selbst die Ratten schon verlassen haben." (Seite 172)

 

Im Vordergrund steht zum Einen der fein gezeichnete und egozentrische Theaterregisseur Felix als moderner Prospero und zum Anderen das Theaterstück „Der Sturm“ als gespitzte Waffe für seine Rache. Felix polarisiert als Hauptprotagonist gegenüber den anderen Charakteren stark, so das diese bis zum Ende in seinem Schatten stehen. Leider waren sogar die kreativen und einfallsreichen Gefängnisschauspieler blass und boten nicht genügend Kontrast zu Felix. Star des Romans war für mich eindeutig die intensive Auseinandersetzung mit Shakespeares Werk und die interessanten Einblicke in den Entstehungsprozess eines Theaterstückes.

 

"Man erfährt so viel Zurückweisung, so viele Enttäuschungen, so viele Fehlschläge. Man braucht ein eisernes Herz, eine Haut aus Stahl, die Willenskraft eines Tigers, noch mehr sogar als Frau." (Seite 180)

 

Margaret Atwood ist es hervorragend gelungen sich mit den Kernstücken des Sturms auseinander zu setzen und diese in eine moderne und unterhaltsame Lektüre zu packen. Allerdings empfiehlt es sich die Geschichte und Charaktere aus Shakespeares „Der Sturm“ im Vorfeld zu kennen. Am besten man liest sich dafür die kurze Zusammenfassung am Ende des Romans durch oder hört sich das Hörbuch aus der Reihe „Shakespeare kurz und bündig“ an.

 

"Aber wenn man die Leiter einmal erklommen hat, welchen Nutzen hat sie dann noch? Man tritt sie beiseite, wenn man nicht vorhat, sie wieder hinunterzusteigen." (Seite 221)

 

Fazit

 

Rache, Vergeltung, Liebe und Illusion machen Atwoods Roman zur perfekten Adaption eines Shakespeare Klassikers.

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-hexensaat-von-margaret-atwood
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-07-07 19:11
Mindtouch - Currently on sale for $0.99
Mindtouch - M.C.A. Hogarth

I have no idea if this is US-only, but it's self-published so maybe not?

 

Anyway, this is a favorite of mine, although I only rated it 4-stars and still think that rating is appropriate due to some issues with its pacing and my dislike of the sick children storyline (warning: one child dies and I now skip that part and the grieving period after it any time I reread the book).

 

It's basically a slice-of-life college story with a sci-fi setting. It's one of the few soulmate bond-type stories I can think of where the bond isn't romantic or sexual, but rather a deep friendship. Probably my most-favorite book by this author. I just learned that this book is on sale because the third book in the series is about to come out. Exciting!

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-06-06 22:29
New Boy / Tracy Chevalier
New Boy (Hogarth Shakespeare) - Tracy Chevalier

Arriving at his fourth school in six years, diplomat’s son Osei Kokote—“O” for short—knows he needs an ally if he is to survive his first day, so he is lucky to hit it off with Dee, the most popular girl in school. But one boy, used to holding sway in the world of the school­yard, can’t stand to witness the budding relationship. When Ian decides to destroy the friendship between the black boy and the golden girl, the school and its key players—teachers and pupils alike—will never be the same again.

The tragedy of Othello is vividly transposed to a 1970s suburban Washington school, where kids fall in and out of love with each other before lunchtime, and practice a casual racism picked up from their parents and teachers. The world of preadolescents is as passionate and intense, if not more so, as that of adults. Drawing us into the lives and emotions of four eleven-year-olds—Osei, Dee, Ian and his reluctant girlfriend Mimi—Tracy Chevalier’s powerful drama of friends torn apart by love and jealousy, bullying and betrayal, is as moving as it is enthralling. It is an unfor­gettable novel.

 

What is Othello about? Love, jealousy, betrayal, revenge, repentance. This retelling of Shakespeare’s tragedy is intense. The action is condensed into one day on the school grounds. Osei is the new boy—introduced to this grade six class shortly before school ends for the summer. Son of a Ghanaian diplomat, O is used to being the new kid and to being the only black child in the schools he goes to.

Ian is every bit as calculating and cold as any Iago. He is sociopathic in this rendition—shaking down the other kids for their lunch money, turning games into gambling matches, using and abusing those around him. Dee is well-intentioned but easily manipulated by a malicious Ian, as is her best friend, Mimi.

This is an emotional stage in life, as kids go through puberty, start to obsess about relationships, figure out what tasks they are good at, and generally learn to steer their way through the obstacles of life. I was surprised that Chevalier chose this age group to tell this story, but for me it worked well.

It was a quick read and although I knew the broad strokes of the Othello story, I was pleasantly surprised by the details, the characters, and the inevitable ending.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-05-23 21:09
The Next Stack of Library Books
The Three Musketeers - Alexandre Dumas
Artemis Fowl - Eoin Colfer
Heartthrobs: A History of Women and Desire - Carol Dyhouse
Jane Steele - Lyndsay Faye
New Boy (Hogarth Shakespeare) - Tracy Chevalier
Murder at the Vicarage - Agatha Christie
Player Piano - Kurt Vonnegut
The Palace - Chelsea Quinn Yarbro

After a four day weekend, it's back to the salt mines today.  But these beauties are waiting for me to come home to them!

 

Have a good week, everyone.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-03 21:17
New Boy (Hogarth Shakespeare) - Tracy Chevalier

This whole story takes place in a suburban Washington schoolyard during O's first day at his new school. The characters all come from the two sixth grade classes that attend the school. It is amazing what can happen all in one day. These kids can start to "go together" in the morning and break up by lunch.

What takes place in that schoolyard is shocking, more than likely realistic and can leave you with your head shaking. I read this book and found myself talking to these characters. It was unbelievable some of the things that were going on. The experiment with telling a story in a circle secretly to the person next to you and how it gets turned around at the end of the circle is a HUGE part of this book. I was amazed that these characters were falling for some of the crap, but then they were just sixth graders.

This was a very heart wrenching book that definitely left me feeling some genuine strong emotions. Because of the nature of the story, I hate to really call it entertaining. However, it was a good read and I was glad I got the chance to do so.

Thanks to Crown Publishing and Net Galley for approving and allowing me to read and review this book. And, the whole story took place in just one day. SMH.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?