logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: J.D.-Horn
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-12 20:32
They were 91 days in a city and didn't go to a bookstore! WTF!!!!
Montreal For 91 Days - Michael Powell,Jürgen Horn
I was all set to give this book four stars. True, it didn't mention a single bookstore and implied that the only French Canadian Cuisine was poutine, but the writers focus on little known festivals as well as drawing attention to some lesser known places. Plus, they like my favorite place- Notre Dame de Bon Secours, so cool.

But then I read the section about St. Joseph's Observatory. Look, it's true that Montreal's St Joseph's is a bit of a pilgrimage type tourist trap. And while I might disagree, I can see using the term over the top in describing. (Though it is unclear if the pair toured the international nativity collection, which has some pretty awesome artwork), but there was something very off about the tone in that section. Look, I get the writers might be atheists or agnostics, fine, and they might look on the claim of a miraculous saint healing cripples with a bit of a jaded eye, but to take a mocking tone is a bit too far. Look, you might not believe it, fine - but what gives you the right to poke fun, even gently, at the people who do? There was a level of snark and mockery in the section that contributed to a picture of the two men standing and laughing at the pilgrims. Let be clear, I don't think they did, and when they describe other churches, there is none of that mocking tone. It's why it stood out so much here. That tone put me off. It came across as cruel.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-09-20 16:49
Shivaree by J.D. Horn
Shivaree - J.D. Horn

This review can also be found at Carole's Random Life in Books.

This was an okay read for me. I have had this book for a long time but never got around to reading it for one reason or another. I decided to give the audiobook a try and think that it was a good choice. I really didn't know a lot about the book before I got started with it and ended up rather surprised by the subject matter. It was a good surprise. This was a book that I ended up liking some parts much more than others but am glad I picked it up.

This book is set right after the Korean War in the small town of Conroy. The book does include quite a few points of view and I found it a bit hard to keep up at times. Once I realized there was a vampire in the book, I felt a bit of a thrill since I had no idea this book would include anything out of the ordinary. I liked that the vampire in this story isn't sparkly or sexy. This is a dark evil kind of vampire. 

I wasn't really too much of a fan of the characters in this book. The only two characters that appealed to me at all was Corinne and Ruth. There were some pretty horrible characters in this book. Elijah's mom was dreadful on really every level. The judge was equally horrible but had control over much of the town. Really everyone besides and Corinne and Ruth were just awful but I do think that was as the author intended it to be. 

Despite not liking most of the characters, I was curious about how everything would work out in the story. There are a lot of hidden secrets in the town of Conroy and it was very eye-opening when they were revealed. There were parts of the story that really had me at the edge of my seat but I felt that the book was rather uneven at times. 

Angela Dawe did a great job with the narration. This book had a large cast of characters and I thought she did a great job with all of them. I thought that she added a lot of excitement to the story and I found it quite easy to listen to the book for hours at a time. I wouldn't hesitate to listen to more of her work.

I am glad that I gave this book a try. I think that a lot of readers will enjoy this story a bit more than I did. I would definitely read more from J.D. Horn in the future.

I received a digital review copy of this book from Amazon Publishing - 47th North via NetGalley and borrowed a copy of the audiobook from Kindle Unlimited.

Initial Thoughts
This was okay. I found some parts of the story to be better than others but I feel like the story as a whole will prove to be rather forgettable. There were a lot of characters to keep track of in the town of Conroy and more than a few of them drove me nuts. It was interesting how everything started to connected to each other and I liked the vampire aspect of the story. I thought that the narrator of the audiobook did a great job with the story.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-08-28 02:33
Horn Gate (Scratch #1) by Damon Suede Review
Horn Gate - Damon Suede

ORN GATE: Open at your own risk.

 

Librarian Isaac Stein spends his lumpy, lonely days restoring forgotten books, until the night he steals an invitation to a scandalous club steeped in sin. Descending into its bowels, he accidentally discovers Scratch, a wounded demon who feeds on lust.

 

Consorting with a mortal is a bad idea, but Scratch can't resist the man who knows how to open the portal that will free him and his kind. After centuries of possessing mortals, he finds himself longing to surrender.

 

To be together, Isaac and Scratch must flirt with damnation and escape an inhuman trafficking ring—and they have to open their hearts or they will never unlock the Horn Gate.

 

Review

 

There is a lot of to be had in this dense smoke and mirrors paranormal story. 

I really love a plain Joe hero but he gets transformed here and while that worked with the plot we didn't get enough time in the story to think about this process.

The mythology is great as we take a deep dive into Jewish folklore but sometimes the smoke is a bit too thick in these aspects of the tale even though the prose and is fun.

Overall, I needed more romance with Scratch and more detail.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-03-06 17:59
Rezension: Das erste Horn
Das Erste Horn - Richard Schwartz

Titel: Das erste Horn

Reihe: Das Geheimnis von Askir

Teil: 1

Autor: Richard Schwartz

Verlag: PIPER

 

Worum es geht:

Ein Wintersturm zwingt ganz verschiedene Personen dazu in einem Gasthof Schutz zu suchen. Unter ihnen befindet sich auch der Ritter Havald, der sich zu alt fühlt, um überhaupt noch lange am Leben zu sein. Lediglich Leandra fasziniert ihn so sehr, dass er seine Pläne ein Stück nach hinten verschieben möchte. Sie ist auf der Suche nach einem Mann, der längst tot ist, und einem längst untergegangenen Land.
Dann passiert in der ersten Nacht ein Mord und alles ändert sich.

 

Was ich sage:

Erwartet habe ich von dem Buch Das erste Horn, dass es sich um ein spannendes Fantasy-Abenteuer handelt. Obwohl ich skeptisch war, genau das auch zu bekommen, da laut Klappentext alles in dem Gasthof spielen soll.
Die Skepsis war vollkommen unbegründet. Die Handlung spielt zwar in dem Gasthof, wird dadurch allerdings nicht weniger spannend. Ein Fantasy-Abenteuer ist es übrigens auch.

 

Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Havald erzählt. Das finde ich eine sehr gute Idee, da vieles der Handlung immer um diesen Charakter passiert. Er beschwert sich allerdings lieber über sein Alter.

Die Gestaltung der Charakteren ist ein bisschen durchwachsen. So finde ich, dass jeder von ihnen etwas zu sehr in eine Richtung geht und selten bis gar Vielfalt in den Charakterzügen zeigt, die das Leben doch irgendwie ausmachen.

 

Die Idee für die Geschichte finde ich sehr gut. Und die Umsetzung ist auch gelungen, denn ich denke, dass nicht viele Autoren eine Geschichte, die nur an einem Ort stattfindet so gut geschrieben hätten.
Vom Schreibstil her ist das Buch sehr angenehm zu lesen.

 

Fazit:

Das Buch Das erste Horn ist ein tolles Fantasy-Abenteuer, welches den Leser mit sehr viel Spannung abholt. Ein kleinen Negativpunkt stellen die Charakteren dar. Insgesamt bedeutet das 4 von 5 Punkten.

Source: coverworlds.de/das-erste-horn
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-03-01 12:26
Ein Fall für Monsieur Le Floch
Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel - Jean-François Parot,Michael von Killisch-Horn

„Commissaire Le Floch und Das Geheimnis der Weißmäntel“ von Jean-François Parot ist eine weitere Station in meiner andauernden Suche nach meiner Heimat im Genre der historischen Romane. Der Reihenauftakt, der in Frankreich bereits 2000 veröffentlicht wurde, wurde mir vom Newsletter der Random House Gruppe schmackhaft gemacht. Die Mischung aus Setting, einer delikaten Staatsaffäre und einer Mordermittlung weckte meine Neugier. Außerdem habe ich bisher nur sehr wenig Erfahrung mit französischen Schriftsteller_innen; ich konnte also zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Ich fragte das Buch beim Bloggerportal an und erhielt ein Rezensionsexemplar.

 

1759 wird der junge Notariatsgehilfe Nicolas Le Floch von heute auf morgen nach Paris beordert. Er soll sich bei Polizeipräfekt Gabriel de Sartine melden, um eine Ausbildung als Gesetzeshüter zu beginnen. Sartine teilt ihn dem grimmigen, schroffen Kommissar Lardin zu, der sich den Anweisungen des Polizeichefs widerwillig beugt. So beginnt Nicolas‘ neues Leben in der pulsierenden französischen Metropole. Er arbeitet und lernt fleißig und besitzt zu viel Anstand und Respekt, um die regelmäßigen Fragen des Polizeipräfekten zu den Gewohnheiten seines Mentors Lardin in Zweifel zu ziehen. 1761, zwei Jahre später, verstirbt unerwartet Nicolas‘ Vormund. Er eilt in seine bretonische Heimat, um an den Trauerfeierlichkeiten teilzunehmen. Bei seiner Rückkehr nach Paris erwartet ihn eine unerfreuliche Überraschung: Lardin ist verschwunden und Sartine eröffnet ihm, dass der gealterte Kommissar in eine weitreichende Korruptionsaffäre verwickelt ist, die sogar König Ludwig XV. bedroht. Nicolas soll Lardin finden. Unerschrocken stürzt er sich in die Ermittlungen, während auf den Straßen der Stadt der Karneval tobt. Wird er den abtrünnigen Lardin aufspüren und so einen internationalen Skandal verhindern können?

 

„Commissaire Le Floch und Das Geheimnis der Weißmäntel“ war für mich ein gewagtes Experiment. Mit einem historischen Krimi bewegte ich mich weit außerhalb meiner Wohlfühlzone, denn ich habe bekanntermaßen so meine Schwierigkeiten mit historischen Romanen und Krimis stehen normalerweise erst gar nicht auf meiner Lektüreliste, weil ich sie zu langweilig finde. Es freut mich daher umso mehr, dass ich dieses Experiment als Erfolg verbuchen kann. Obwohl alle äußeren Faktoren dagegensprachen, gefiel mir der Auftakt der Reihe „Nicolas Le Floch“ überraschend gut. Ich fühlte mich in den Händen des Autors Jean-François Parot sehr gut aufgehoben; der studierte Historiker und anerkannte Experte für das 18. Jahrhundert vermittelte mir eine verblüffend präzise, atmosphärische und realistische Vision der Lebensumstände in Paris in der turbulenten Epoche der Aufklärung. Die Lektüre war eine überzeugende mentale Zeitreise, die mich trotz des etwas umständlichen Schreibstils mühelos mitten in die Straßen der französischen Hauptstadt beförderte. Die verzwickt konstruierte Rahmenhandlung des Kriminalfalls portioniert die schiere Fülle geschichtlicher Fakten, Hintergründe und Tatsachen in mundgerechte Häppchen, die dazu einladen, mithilfe des neuen Wissens munter mitzurätseln. Ich habe nicht erwartet, beim Einschlafen tatsächlich darüber nachzugrübeln, wie die verschiedenen Ebenen des Falls interagieren. Es gelang mir jedoch nicht, das Puzzle zusammenzusetzen, da mich die vielen geschichtsträchtigen Namen und teilweise konträr verlaufenden Interessen verwirrten und ablenkten. Für meinen Geschmack hätte Parot den politischen Aspekten der komplizierten Korruptionsaffäre, die sich rasant mit einer Mordermittlung verbindet, außerdem deutlich mehr Aufmerksamkeit schenken können, wenngleich ich verstehe, dass sein Kernanliegen, den Pariser Kosmos im Jahr 1761 detailliert abzubilden, besser innerhalb privat-bürgerlicher Grenzen umzusetzen war. Er eröffnete sich so die Möglichkeit, die alles beherrschenden Standesunterschiede der Bevölkerungsschichten explizit herauszuarbeiten und – was ich herrlich sympathisch fand – besonderes Augenmerk auf die Beschreibung des Essens als kulturelle Facette zu legen. Schade, dass der Protagonist dieser bunten, lebendigen Kulisse nicht gerecht wurde. Nicolas mutete wie eine erwachsene Variante Oliver Twists an: konturlos, einseitig und modellhaft. Er trägt keinen Funken Verschlagenheit, Verlogenheit oder generell Schlechtigkeit in sich, verhält sich stets tugendhaft, gesetzestreu und regelkonform. Ich fand ihn sowohl menschlich, als auch als Ermittler unglaubwürdig, denn niemand kommt ohne Ecken und Kanten aus, schon gar kein Polizist, der sich gegenüber perfiden, kriminellen Komplotten behaupten muss. Sein sympathischer, aber tadelloser Charakter bedingt eine Profillosigkeit, die ihn neben der puren Vitalität des Settings verblassen lässt. Ich stelle es ungern fest, doch die Figur des Nicolas Le Floch ist meiner Ansicht nach bedauerlicherweise zu schwach, um „Das Geheimnis der Weißmäntel“ entscheidend zu prägen.

 

„Commissaire Le Floch und Das Geheimnis der Weißmäntel“ ist ein faszinierender historischer Krimi, der Fakten und Fiktion geschickt verblendet und dessen größte Stärke in der hervorragenden, atmosphärischen Darstellung des Settings liegt. Jean-François Parot bewies seine exzellente Expertise und zeichnete für mich ein schlüssiges, authentisches Bild von Paris im 18. Jahrhundert, das Kriminalfall und Protagonist des Reihenauftakts mit Leichtigkeit überstrahlt. Dadurch ist das Buch zwar eher interessant als spannend, entpuppte sich allerdings nichtsdestotrotz als lohnende Lektüre. Ich kann mir durchaus vorstellen, der Fortsetzung „Commissaire Le Floch und Der Brunnen der Toten“ eine Chance zu geben. In einer Epoche, in der ganz Europa politisch in Aufruhr war, gibt es sicher noch einige Geheimnisse, die Kommissar Le Floch aufklären kann.

 

Vielen Dank an den Verlag Blessing und das Bloggerportal von Random House für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars im Austausch für eine ehrliche Rezension!

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/03/01/jean-francois-parot-commissaire-le-floch-und-das-geheimnis-der-weissmaentel
More posts
Your Dashboard view:
Need help?