logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Lady-Susan
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-29 04:42
Rezension | Die Watsons/Lady Susan/Sanditon von Jane Austen
Die Watsons / Lady Susan / Sanditon. Die... Die Watsons / Lady Susan / Sanditon. Die unvollendeten Romane: Reclam Taschenbuch - Jane Austen,Christian Grawe,Christian Grawe,Christian Grawe,Ursula Grawe,Ursula Grawe

Meine Meinung

 

Die in diesem Band enthaltenden Romanfragmente zu „Die Watsons“ und „Sanditon“, sowie den abgebrochenen Briefroman „Lady Susan“ wurden erstmals von Jane Austens Neffen James Edward Austen-Leigh über 50 Jahre nach Jane Austens Tod veröffentlicht.

 

Obwohl es sich hier um unabgeschlossene Romane handelt, spürt man Jane Austens Witz und Genialität durch jede Zeile durchschimmern. Vor allem bei „Sanditon“ hatte ich das Gefühl die Konstruktion für ein wundervolles und äußerst umfangreiches Werke in Händen zu halten.

 

Die Watsons

 

"So aufs Heiraten er

picht zu sein, einen Mann nur um der finanziellen Sicherheit zu verfolgen, ist etwas, was mich schokiert." (Seite 11)

 

Die junge Miss Emma Watson wuchs bei Tante und Onkel auf und kehrt nun nach vielen Jahren in den Schoß der Familie, zu ihrem kränkelnden Vater und ihrer älteren Schwester, zurück. Auf ihrem ersten Ball lernt sie den Pfarrer Mr. Howard kennen und tanzt mit ihm. Miss Emma Watson scheint sich regelrecht in seine guten Umgangsformen und sein attraktives Aussehen zu verliebt zu haben. Diese aufkeimende Liebe wird jedoch noch nicht weiter beleuchtet, denn Mr. Tom Musgrove drängt sich regelrecht in das Leben der Watson Schwestern.

 

"Er hat etwas Lächerliches an sich, das mich amüsiert, aber sonst kann ich seiner Gesellschaft nichts abgewinnen." (Seite 43)

 

Das Fragment „Die Watsons“ endet leider gerade an der Stelle, die jede Menge Spannung und Verwicklungen verspricht. Als Lerser/-in kann man der Fantasie nun freien Lauf lassen.

 

Lady Susan

 

„Lady Susan“ ist ein herrlich sarkastischer und ironischer Briefroman über eine Witwe und ihre 16-jährige Tochter. Die Geschichte unterscheidet sich so ziemlich zu den anderen Erzählungen Austens, denn die Heldin ist dieses Mal eine etwas ältere Witwe die vor allem darauf aus ist für sich den größten Vorteil zu ziehen, ihre Tochter behandelt sie dabei ziemlich stiefmütterlich.

 

"Wie sehr man vielleicht auch an dem Reiz einer nicht mehr jungen Dame zweifeln darf, ich für meinen Teil muss gestehen, dass ich selten eine so bezaubernde Frau wie Lady Susan gesehen habe." (Mrs. Vernon an Mr. de Courcy, Seite 78)

 

Lady Susan ist ein berechnender Charakter mit einer gewinnenden Art, mit der sie vor allem Männer um den kleinen Finger wickelt. Mit ihren Spielchen versetzt sie schon bald ihr ganzes Umfeld in Aufruhr. Nachdem Lady Susan bei ihrem Schwager Quartier bezogen hat, wird bald klar das Mr. Reginald De Coursy den Flirtereien nicht widerstehen kann und Lady Susans Charme erliegt. Doch das launenhafte Spiel von Lady Susan läuft in eine ganz andere Richtung…

 

Sanditon

 

In dieser unvollendeten Geschichte steht der im Wachstum begriffene Kurort „Sanditon“ an der Küste Sussex im Vordergrund.

 

Durch einen Unfall sind Mr. und Mrs. Parker dazu gezwungen vorerst bei der Familie Heywood unter zu kommen. Während ihrem Aufenthalt in der fremden Gemeinde freunden sich die Familien näher an und Mr. Parker kann zur Genüge von seiner geliebten Heimat Sanditon schwärmen. Die Parkers treten ihre Heimreise schließlich mit eine der Töchter der Heywoods, Charlotte, an.

 

In Sanditon angekommen lernt Charlotte nicht nur den aufstrebenden Kurort, sondern auch die wichtigsten Bewohner, allen voran die berüchtigte Lady Denham und deren (ums Erbe buhlende) Verwandschaft kennen. Sehr unterhaltsam sind vor allem Mr. Parkers invaliden Geschwister.

 

Leider konnte Jane Austen durch ihren frühen Tod diesen vielversprechenden Roman nicht zu Ende bringen. Auch „Sanditon“ bricht an einer äußerst spannenden Stelle ab, die sehr viel Spielraum für Spekulationen und Verflechtungen bietet.

 

"…so waren die Miss Beaufort bald, um den richtigen Ausdruck zu verwenden, mit dem »Kreis, in dem sie sich bewegten«, zufrieden, denn heutzutage muss sich ja jeder in einem »Kreis« bewegen; und auf solche ständigen Kreisbewegungen sind wohl das Schwindelgefühl und die falschen Schritte vieler zurückzuführen." (Seite 228)

 

Fazit

 

Drei wundervolle Geschichten die Jane Austens Esprit deutlich in sich tragen.

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-die-watsonslady-susansanditon-von-jane-austen
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-06 18:34
Lady Susan
Lady Susan (Penguin Little Black Classics) - Jane Austen

This short novella has been a fun read. Mainly because the main character Lady Susan Vernon is a scheming, cunning, manipulating nightmare of a woman and she doesn´t mind one bit. She is the most unlikely Jane Austen heroine you could encounter in one of her books.

 

I did have some issues with it, though. I´m not particularly fond of stories told through letter (what this novella does) and the ending is so abrupt, it feels like Austen didn´t know how to proceed with her narrative at some point. 

 

I enjoyed reading this novella by Austen, it´s been a fun read but I´m not overly in love with it.

 

I´ve read this book for my Booklikes-opoly jail visit. 116 pages has been donated to the jail library.

 

 

Like Reblog Comment
review 2016-11-17 00:00
Lady Susan
Lady Susan - Jane Austen A novella about the "most accomplished coquette in England", Lady Susan coasts through society either ahead of her reputation or because of it. The story is told through a series of letters between the characters, the narrative never getting bogged down as the authors of the letters skips from on to the other naturally.

What makes this stand out is how this novel hints at a Jane Austen with her gloves off. Lady Susan and her confidante Mrs. Johnson are immoral and gleefully plan ways for Susan to entrap yet another man and marry off that useless daughter of hers. There isn't a hint of regret or affection in either of them, except for Mrs. Johnson's marrying a man too young to die.

Susan's brother-in-law made the mistake of politely inviting Susan to their home and lands his wife's brother into her clutches. Her daughter ends up on their doorstep as well. It doesn't take long for the pretty, demure and graceful Lady Susan to bring scandal into the house and in Town as well. There are some rough edges to the characters, but it is so quick to read its a must for any Austen fan.
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-08-23 04:57
Lady Susan
Lady Susan - Jane Austen,R.W. Chapman

I don't know what the point of this story was except to accentuate how much of an epic bitch Susan was. There didn't seem to be much more to it. Wow, she was just evil.

Like Reblog Comment
review 2016-06-29 00:00
Lady Susan
Lady Susan - Jane Austen The novella is hilarious. Lady Susan is the wooorst, but you can't help but cheer for her as she makes sure that everyone does exactly what she would like them to do. I would love to see her go head-to-head with Cersei Lanister or Margary Tyrell. They would eat each other alive, and it would be a delight to watch. She's a master at reputation control, and her ability to explain things so that people think the best of her and the worst of her enemies is amazing to view. Lady Susan is unique for Austin heroines, because she is the woooorst, in the other novels she would most likely have been the villain and her daughter Francesca the heroine. And though Francesca does get the heroines ending, Lady Susan isn't really punished for her behavior either. It's really quite a feminist novel in that it explores the ways that a woman can have power in a heavily patriarchal society. The fact that Lady Susan isn't really punished for her uses of soft power is what makes it stand out against other novels from the late 1700s early 1800s that dealt with manipulative women. (Vanity Fair, I'm looking directly at you.)

While I quite enjoyed the book, the end is very rushed and Austin completely gives up on the format, likely because she grew frustrated with the limits imposed on her by the chosen format. There is after all, only so much one can tell with a letter and have the letter still be a believable letter. It's a very short book though.

As for the movie Love and Friendship, the movie based on this book? Having read the book afterwards, I can say it's a pretty true adaption. They had to pad out a lot of scenes, and stated some facts where the book only heavily implied them. However, it's a decent adaptation.
More posts
Your Dashboard view:
Need help?