logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Mai
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2017-08-05 07:15
Wer kennt die Wahrheit?
Der Tag, an dem wir dich vergaßen - Marion Ahl,Diane Chamberlain

Inhaltsangabe

Nach dem Tod ihres Vaters kehrt Riley MacPherson nach North Carolina zurück. Jahrelang hat sie diesen Ort gemieden – zu zerrüttet war ihre Familie seit dem Selbstmord ihrer Schwester vor über 20 Jahren. Als Riley ihr Elternhaus ausräumt, findet sie eine Schachtel mit alten Zeitungsartikeln und macht eine schockierende Entdeckung: Lebt ihre totgeglaubte Schwester etwa noch?  Was ist damals geschehen? Doch bei ihren Nachforschungen stößt Riley auf eine undurchdringliche Mauer des Schweigens… 

 

Meine Meinung 

Das Buch der Autorin Diane Chamberlain teilt sich in drei Teile ein, wobei mir persönlich der erste Teil am besten gefallen hat, was bei Büchern ja eigentlich immer selten der Fall ist. Da die meisten Bücher eine gewisse Anlaufphase benötigen. Dieses hier jedoch überhaupt nicht! Der erste Teil konnte mich total in die Geschichte hineinziehen. Zu dem schreibt die Autorin sehr lebendig und meine Vorstellungskraft musste nicht viel dafür tun, dass dieses Buch in meinem Geiste wie ein Film ablief. Eine grandiose Wirkung!

 

Als ich dieses Buch in der Verlagsvorschau von HarperCollins gesehen habe, ist mir hier nicht sofort das Cover, aber der Titel ins Auge gesprungen. „Der Tag, an dem wir dich vergaßen“ klingt für mich sehr traurig und emotional. Des Öfteren sehne ich mich nach solchen Geschichten, weil man den eigenen Emotionen einfach mal freien Lauf lassen kann. Zu dem verbirgt dieses Buch ein Rätsel. Das Rätsel um Riley’s Schwester Lisa, welche sich vor 23 Jahren das Leben nahm.

 

Mittlerweile ich Riley 25 Jahre alt, frisch getrennt und nach dem Tod ihres Vaters wieder mit ihrem Elternhaus konfrontiert. Ihr älterer Bruder Danny, welcher auf einem Campingplatz lebt, hatte nie ein gutes Verhältnis zu seinem Vater, daher steht Riley mit den zu erledigenden Dingen nach dessen Tod so ziemlich allein da. Als die beim Ausräumen diesen Karton mit den alten Zeitungsartikeln findet, stößt sie auf Dinge zum Selbstmord ihrer Schwester, die ihr bisher nicht bekannt waren. Beziehungsweise weiß sie nun, dass ihre Eltern ihr einiges verschwiegen haben.

Was ist damals passiert?

Wieso wählte Lisa, welche eine talentierte Violinistin war diesen Ausweg?

Oder war dies nur eine Täuschung und Lisa lebt?

 

Die Grundidee fand ich sehr interessant und auch der Verlauf der Geschichte. Um das Rätsel zu lösen, tauchen wir in die gesamte Lebens- und Familiengeschichte der MacPhersons ein. Nach und nach bringt die Suche nach der Wahrheit immer mehr Unklarheiten, Lügen und Geheimnisse ans Licht. Ich habe jede Seite des Buches sehr gern umgeblättert. Da ich bei diesem Buch absolut nichts vorwegnehmen möchte, werde ich gar nicht auf das Ende eingehen. Lasst euch überraschen.

 

Dieses Buch bringt Spannung und Emotionen mit sich und regt sehr zum Nachdenken an.

____________________________________________________________

 

Nachfolgender Punkt ist eine persönliche Meinung und sollte euren Leseentschluss nicht verstimmen. Bereits im Prolog fiel mir als wachsame Leserin etwas auf und als ich den zweiten Teil des Buches erreichte, bestätigte sich meine Meinung. Diesen Aufbau wird die Autorin mit Bedacht gewählt haben. Ich, als Leserin, hätte mir einen anderen gewünscht. Aber sowohl der eine, als auch der andere Aufbau haben seine Vor- und Nachteile und ebenso seine Absichten.

 

Mein Fazit

Wortwörtlich werden hier auf 400 Seiten mehrere Lebensgeschichten erzählt, die mich in ihren Bann ziehen konnten. Vor allem Rileys Parts habe ich sehr gerne gelesen und mit ihr gefühlt. Der Titel ist im Buch Programm und das Thema Vergessen wurde von der Autorin durch eine besondere und berührende Geschichte dargestellt. Allen Lesern und Leserinnen, welche die Geheimnisse der Familie MacPhersons ergründen möchten, kann ich nur sagen, tut es!

 

Like Reblog Comment
review 2017-07-20 00:00
Mai Tais and Murder
Mai Tais and Murder - J.C. Long Mai Tais and Murder - J.C. Long Gabe Maxfield is a paralegal is getting over a relationship that ended two months prior. He moves to Ouha, Hawaii to be closer to his friend and start afresh. What he doesn't expect to do is become involved in a murder investigation with his best friend, Grace Park. The two find Grace's coworker, Carrie Lange, dead in their P.I. office.

Maka Kekoa is an Honolulu PD detective and Gabe's neighbor. Maka and Gabe meet the morning that Carrie is found murdered and it's quite a shock to their system when they see each other at the scene of the crime.

When Grace is suddenly arrested for Carrie's murder. Gabe is at first shocked but knows he has to do something to prove his friend's innocence.

The story was interesting in it's own way. It did take a while for me to warm up to it, a little less that half the story (40%). From there it was smooth sailing and I was thoroughly intrigues and invested in finding out who killed Carrie and why.

I was impressed when Gabe dropped the name of the law firm that he used to work for. I wish there was more shock and revelation involved in the story. It was my favorite part of the book. The chemistry between Gabe and Maka was great. I was curious about what threw Maka to Gabe. It wasn't explained at all why he was so taken at first sight with him. I'm hoping the next installment with dwell more of it. I also hope the case with Delgado will be covered.

A free copy was provided to me in exchange for an honest review.
Like Reblog Comment
review 2017-07-02 07:16
Anders als erwartet
Wie bastel ich mir einen Zombie: Schaurig-schöne Geschichten aus der Wissenschaft - Frank Swain,Astrid Mania

Inhaltsangabe

Seit tausenden von Jahren versuchen wir Mittel und Wege zu finden, Körper und Geist unserer Mitmenschen zu beeinflussen und zu kontrollieren. Von giftigem Honig, der ganzen Armeen niederstrecken kann bis zu den Voodoo-Zaubern auf Haiti – Frank Swain erzählt ebenso fundiert wie mitreißend wahre Geschichten aus der Wissenschaft. Von Hundeköpfen, die ohne ihre Körper zum Leben erweckt werden, von Geheimgesellschaften, die tief in die Psyche des Menschen vordringen, mit dem Wunsch, den Tod zu überlisten. Und von Parasiten, die ihren Wirt so beeinflussen können, dass er zu Suizid oder zur Geschlechtsumwandlung getrieben werden kann.

 

Meine Meinung 

Und das heißt nicht schlecht!

Aber hier habe ich beim ersten Blick sofort Jeffrey Dahmer und sein Vorhaben einen Zombie zu erschaffen gedacht. Falsch gelegen.

 

Das Buch teilt sich in 7 verschiedene wissenschaftliche Geschichten auf, welche jeweils nochmal eigene Kapitel aufweisen, so dass jede Story 30 – 40 Seiten hat.

Für mich war es ein super Buch, um jeden Abend eine weitere Geschichte zu lesen. Dies geling mir glaub ich bis zur 3. Story, danach konnte ich fast gar nicht aufhören. Ab dem vierten Fall kamen meine Themen ins Spiel, die ich wirklich unheimlich interessant finde. Zeitlich gesehen startet man in der ersten Geschichte im Jahre 1887 und liest sich dann nach und nach der Gegenwart entgegen.

 

Wer Angst vor wissenschaftlichen Arbeiten hat, sollte diese hier Ablegen. Denn sobald Interesse an der Thematik besteht, stellt man sehr schnell fest, dass dieses Buch sehr gut ausgearbeitet ist und uns Menschen verschiedene Szenarien näherbringt unter dem Motto:

Sie sind ein Untoter, ein Zombie, sind es immer schon gewesen.“ (S. 277)

 

Was ich nie gedacht hätte, dass man aus diesem Buch so viel mitnimmt. Ich dachte, jeden Abend eine Geschichte, ganz nett und dann steht das Buch im Regal. Aber nein, so viele Markierungen und Klebchen habe ich lange nicht mehr benutzt.

Eigennamen, Tiernamen, Filmtitel, Buchtitel und und und. Das Buch hat mich wirklich angeregt, weiter zu forschen und ich habe meine Liste noch nicht abgearbeitet. Sobald Zeit ist, lese ich mich in markierte Thematiken nochmal rein.

Und wenn ein Buch sowas mit sich bringt, hat es schon was!

 

Der Schreibstil war nicht immer ganz flüssig, aber wissenschaftliche Ausarbeitungen lesen sich meiner Meinung einfach anders als ein gefühlsbetonter Roman.

 

Zu den einzelnen Fällen möchte ich gar nicht so viel verraten. Der Autor zeigt in siebenfacher Hinsicht auf, wie Zombies erschaffen werden und das ein oder andere Mal hat es mich wirklich geschaudert.

Meine Highlights, wenn man das überhaupt so nennen darf, waren die Themen:

Lobotomie

Parasiten

Klone

 

Einen Fakt, den ich nicht allzu oft betone ich meinen Rezension, dieses aber hier nur zu gern mache, ist, dass der Autor im Buch eine wahnsinnig lange Bibliographie angehängt hat. Unglaublich, was bei diesem Buch für Recherchetätigkeit dahintersteckt. Danke für diesen zusätzlichen Einblick.

____________________________________________________________

 

Ich weiß nicht, ob ich einen Anlauf brauchte, um in dem Buch anzukommen, oder ob mich die ersten Storys nicht so packen konnten wie die folgenden.

Geschmackssache und sehr interessenabhängig meiner Meinung nach.

 

Mein Fazit

Dieses Buch kann ich nicht nur allen Zombie-Fans unter euch empfehlen.

Dieses Buch ist Wissen, dass man einfach haben sollte und sich auf der Zunge zergehen lassen sollte. Frank Swain zeigt auf, wie oft vom Menschen und manchmal auf von der Natur versucht wird, einen Zombie zu basteln.

Für mich eine Wissenserweiterung auf die ich sehr stolz bin!

 

Like Reblog Comment
review 2017-06-21 07:29
Willkommen in Finsterhoven. Einen angenehmen Aufenthalt!
Finsterhoven - Jeidra Rainey

Inhaltsangabe

Oktober 2016: Miranda und Seth erkunden die längst vergessene Kinder- und Jugendpsychiatrie im Wald von Finsterhoven. Tragisches scheint sich auf der geschlossenen Station im letzten Stockwerk abgespielt zu haben und als Seth plötzlich verschwindet, findet sich Miranda in ihrem persönlichen Albtraum wieder.

April 2016: Cara wird aufgrund eines Vorfalls in die Kinder- und Jugendpsychiatrie eingewiesen. Sie fühlt sich missverstanden und rebelliert, muss jedoch mit Entsetzen feststellen, wie verloren die Patienten dieser Anstalt sind und wie wenig Verständnis die Angestellten ihnen entgegenbringen. Als sie Parker, eine engagierte Psychologiestudentin kennenlernt, schöpft sie Hoffnung. Doch bringt diese Hoffnung auch eine Veränderung mit sich?

 

Meine Meinung 

Diese Bücher, die man am Tag der Erscheinung sofort kauft und dann auch gleich mit dem Lesen anfängt. Das neue Buch der Autorin, welche nun unter dem Namen Jeidra Rainey schreibt, gehört für mich zu dieser Kategorie. Ich habe bereits ein anderes Buch der Autorin gelesen und auch da konnte sie mich mit einer tollen Story überraschen. Was ich besonders an den Büchern von Jeidra Rainey mag, sind die Schauplätze im Buch: verfallene Gebäude und hier nun eine ehemalige Kinder- und Jugendpsychiatrie. Allein dieser Punkt bringt immer schon einen gewissen Schauer mit sich.

 

Ich lese sehr häufig Bücher auf zwei verschiedenen Zeitebenen. Besonders hier, dass die Erzählstränge gar nicht so weit auseinander liegen. Lediglich 6 Monate trennen die Geschichten von Miranda, Cara und Parker.

 

Im April 2016 begegnen wir zuerst der jungen Psychologiestudentin Parker, welche vor allem durch ihre Unsicherheit auffällt. Schnell wird sie zum Opfer anderer Mitstudenten und findet lediglich Anklang bei Chuck, welcher ebenso Psychologie studiert und sich wie sie als Außenseiter bezeichnet. Im Verlauf des Buches wird schnell klar, dass Parker ein Geheimnis hat. Irgendwas ist in der Vergangenheit vorgefallen, denn als ihre Zimmergenossin Ivy ihr Tagebuch stiehlt, erwacht in Parker eine ungeahnte Panik, dass genau dieses Geheimnis ans Licht kommen wird.

Und als die dann auch noch den heißbegehrten Assistentenplatz in Finsterhoven unter ihrer Dozentin Frau Dr. Wolff bekommt, droht Ivy ihr mit Konsequenzen.

 

Ebenfalls im April begegnen wir der 17-jährigen Cara, welche aufgrund von aggressivem Verhalten in der Schule von ihrer Mutter nach Finsterhoven gebracht wird. Anhand ihres Charakters lernen wir einige andere Patienten der Kinder- und Jugendpsychiatrie kennen und bekommen einen Einblick in den Alltag der Klinik und den Machenschaften des Klinikpersonals. Schnell wird klar, das Cara sich gegen alles und jeden aufbringt, weil sie ihrer Meinung einfach nicht dort hingehört. Mit ihrer Psychiaterin Frau Dr. Wolff kann sie auf Anhieb keine Verbindung aufbauen, bis die Ärztin ihre neue Assistentin Parker mitbringt. Cara fühlt sich erstmals von Parker verstanden und öffnet sich.

 

6 Monate später erzählt uns die Autorin die Geschichte von Miranda, welche ebenfalls Psychologie studiert und die mit ihrem Freund Seth in die kürzlich geschlossene Psychiatrie Finsterhoven einsteigt. Das stellte sich mir doch von Anfang an die Frage, wieso „Finsterhoven“ geschlossen wurde?

Als die die geschlossene Abteilung betreten, tritt das ein, womit Miranda wohl nie gerechnet hat. Seth wird niedergeschlagen und Miranda bleibt hinter verschlossener Tür in der Psychiatrie gefangen.

„Willkommen in der Jugendpsychiatrie.

Ich wünsche dir einen angenehmen Aufenthalt.“ (Pos. 627)

Von da an, schafft es Jeidra Rainey den Leser zum Überlegen anzustiften, was dort mit Miranda passiert. Wer tut ihr das an? Und wieso?

 

Als der Name eines Mitpatienten von Cara genannt wird, fand ich schnell eine Verbindung zwischen Cara und Parker, aber dieser Name brachte mich auch bei diesen beiden Erzählsträngen überhaupt nicht weiter. Bei Miranda schaffte es die Autorin durch gezielte Wortwahl mich total zu verwirren, so dass ich hinsichtlich des Täters gar keine Vermutung anstellen konnte.

Durch den ständigen Wechsel der drei Perspektiven und sehr knackigen Kapitel konnte mich die Autorin sehr zum Weiterlesen animieren.

Durch die vielen undurchschaubaren Gegebenheiten hätte ich niemals aufhören können mit diesem Buch. Ich war sehr gespannt auf das Ende.

 

Dieses kam auf jeden Fall überraschend daher, mag aber Geschmackssache sein.

In der Hinsicht bin ich sehr gespannt auf andere Meinungen.

____________________________________________________________

 

Ich fand das Ende gut, im Großen und Ganzen auch passend zur Story, aber ein Punkt erschien mir etwas unrealistisch. Diesen Punkt habe ich mir aber nur notiert, weil die Autorin über die gesamte Story sehr authentisch und realistisch geschrieben hat.

Und für den perfekten Bogen hätte ich zum Ende hin gern noch etwas mehr von ein, zwei Nebencharakteren gelesen. Die letzten Kapitel schossen sich doch sehr auf die drei Hauptcharakter Cara, Parker und Miranda ein.

 

Mein Fazit

Ein Jugendthriller, der meiner Meinung nach auch super für Erwachsene zu lesen ist. Die Charaktere sind Jugendliche, aber die Geschehnisse und die Story passen zu Jedermann. Ich mag diese Atmosphäre in ihren Büchern einfach sehr gern. Und ihre Ideen sind genau mein Beuteschema: Psychiatrie, Geheimnisse, ein wenig Action und ein unvorhersehbares Ende, sowas brauch man einfach ab und zu.

Für alle Fans ihrer anderen Bücher ein Muss und für Leser, denen die Bücher der Autorin noch nicht bekannt sind, wäre „Finsterhoven“ ein super Startschuss.

Like Reblog Comment
review 2017-06-18 14:09
Mittendrin im Leben der Hohensteins
Das Hotel am Drachenfels: Roman (Hotel Hohenstein, Band 1) - Anna Balbusso;Elena Balbusso;Ann Jonas

Inhaltsangabe

Silvester 1904: Majestätisch thront das Luxushotel Hohenstein im sagenumwobenen Siebengebirge. Bekannt für seine rauschenden Feste, lädt es auch an diesem Abend zu einer glanzvollen Neujahrsfeier. Nur mit einem Gast hat Hotelier Maximilian Hohenstein nicht gerechnet: Konrad Alsberg, sein unehelicher Halbbruder, ist gekommen, um Anspruch auf die Hälfte des Hotels zu erheben. Und er ist nicht der Einzige, der etwas im Schilde führt. Auch das neue Dienstmädchen Henrietta scheint etwas zu verheimlichen. Als verborgene Wünsche eines jeden an die Oberfläche kommen, verstrickt sich die Familie Hohenstein immer tiefer im Geflecht von neuen Lebenswegen und folgenschweren Entscheidungen...

 

 

Meine Meinung 

Nachdem ich immer wieder gern in Familiengeschichten versinke, fiel meine Wahl auf diese Reihe von Anna Jonas und so viel kann ich euch gleich zu Beginn verraten: ich habe die richtige Wahl getroffen!

 

Denn zu allererst konnte mich dieser Reihenauftakt mit seiner Vielzahl an Charakteren bzw. Familienmitgliedern packen, welcher jeder seine ganz eigene Geschichte zu erzählen hat. Und in diesen Geschichten spielen Geheimnisse, Affären und Intrigen eine sehr große Rolle.

Am meisten packen konnte mich zu allererst tatsächlich der gefürchtete Halbbruder des Hoteliers Maximilian Hohenstein, welcher seine Hälfte des Familienerbes nun in Anspruch nehmen will. Dachte ich zuerst, da kommt ein Mann daher, der sofort jegliche Antipathie auf sich zieht, so kam es ganz anders. Er erschien mit während des Lesens als der einzige Charakter, der halbwegs klar sieht und denken kann. Im Verlauf der Geschichte greift er dem einen oder anderen Familienmitglied gern unter die Arme.

 

Karl Hohenstein, einer der beiden Söhne vom Familienoberhaupt konnte sich ebenso beweisen, da er dank weiblicher Hilfe seiner Frau endlich erkennt, für was es zu kämpfen und zu leben gilt.

 

Und auch Alexander, sein Bruder, zauberte mir vor allem bei den Konversationen mit dem angestellten Mädchen Agnes immer wieder ein Lächeln auf die Lippen.

 

Besonders angenehm fielen mir der Schreibstil und allgemein die Wortwahl der Autorin auf. Diese passte perfekt zu der Zeit um 1900 und auch viele Beschreibungen, zum Beispiel die des Hotels Hohenstein ordneten sich bildhaft wunderbar in diese Epoche ein. Zeitweise war es für mich persönlich ein Zuwachs an Informationen. Die Autorin konnte beim Lesen die Einführung bzw. Erfindung verschiedener technischer Geräte näherbringen, welche für das Hotel eine Bedeutung haben könnten.

 

Die Geschichte an sich und die vielen Geheimnisse sorgen dafür, dass man gar nicht mehr aufhören möchte zu lesen. Anna Jonas treibt die Geschichte sehr gut voran. Die Geheimnisse selbst sind super gewählt worden und gleichzeitig ist es erschreckend was zu dieser Zeit so alles Gang und Gebe war.

 

Für mich persönlich stimmt hier alles. Der Anfang, der Verlauf und auch das Ende der Geschichte. Sowie die vielen Familienmitglieder und deren Eigenarten, als auch die landschaftlichen Beschreibungen und Gegebenheiten. Anna Jonas konnte mich durch und durch gut unterhalten und es war mir eine Freude diese Familie kennen zu lernen.

 

Mein Fazit

Der Beginn einer Reihe um das Hotel und die Familie Hohenstein, welches mich total begeistern konnte. Und selten freue ich mich so sehr auf die Fortsetzung einer Reihe. Band 2 wird sofort nach Erscheinung verschlungen und ich freue mich drauf, wie die Autorin diesen Reihenauftakt weitergedacht hat. Ein Wiedersehen mit den Charakteren freut mich am meisten.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?