logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Miriam
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-11-17 18:31
einfach nur MUTIG!
Verschieben wir es auf morgen: Wie ich d... Verschieben wir es auf morgen: Wie ich dem Tod ein Schnippchen schlug - Miriam Maertens

Dieses Buch kann unter die Haut gehen, wenn man sich mit mit dem Thema und der Autorin identifiziert beziehungsweise sich ganz darauf einlässt und offen an das Lesen herangeht. Die Autorin öffnet sich in diesem Buch sehr, und lässt den Leser in ihr innerstes eintauchen - daher kein Buch für Zwischendurch, sondern ein Buch, was einem lange nach dem Lesen noch beschäftigt. 
Das Buch ist nicht geschönt, oder sonst etwas - das Buch zeigt einfach die Wahrheit aus Sicht der Autorin - daher ist es in meinen Augen besonders zu Lesen.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-07-24 23:15
Women Talking: Or, a group of Mennonites try to decide if feminism can jive with their religion
Women Talking - Miriam Toews

This book might be the perfect book club read for 2019. There is plenty to chew on and discuss within this slender volume. The bulk of the story is one long conversation that takes place over the course of two days - the women of an isolated Mennonite colony have been brutally sexually abused, and now they must decide whether to stay in the only home they have known or leave for the greater unknown world. The core of the story is rooted in the tension often found between religion and liberation, especially for women. A yearning for the ability to know more, be more, and even to be alone with one's thoughts, all at odds with what is perceived to be holy and proper. Ultimately it is a struggle between autonomy and community, safety and caregiving. The conversation is steeped in the spiritual as it explores the philosophical, and does not shy away from taking a hard look systemic issues of misogyny even though that word is never used. It was raw, wrenching, and throughly engrossing. I read it in two sittings.

 

So why only three stars? This was a struggle that was difficult for me to connect to. These women are very concerned with the religious implications of their quandary. The role of forgiveness, by themselves and by God. Whether is is acceptable to go against the wishes of their husbands. What is holy, godly, and righteous. This is important to them. But I'm a very different person. If someone repeatedly raped my three year old daughter staying with them would not be a question for me. It would not be up for debate. And so it was a difficult "problem" for me to invest in. This book was like a train wreck for me - I couldn't look away, but I was entirely horrified.

 

The other thing I bounced off of was Toews choice of narrator. I appreciated that she had a man keeping the record of the conversation, and that this man was a bit of an outsider himself. That was fine. I didn't like that he was romantically inclined toward one of the women. It cheapened the connection and the insights. I'd have preferred he care about them and their plight without being smitten. It might be nit-picky of me, but it really did bother me. Men are allowed to care about, and empathize with, women without being in love with them. It's a trope I'm tired of reading.

 

Here's the thing: I think this will be a deeply compelling read for anyone who has struggled with the role of faith and religion in their life while attempting to be independent and free thinking. I, however, am a stranger to that struggle so it didn't hit me quite as close. If you want a book that contrasts religion with feminism this is a really interesting read. It dives into territory you don't often see explored, and it's fertile ground. This book is going to be a great read for many people. If you have zero investment in religious dogma, however, this one may miss the mark for you.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-06-13 15:42
The Axeman of New Orleans: The (boring) True Story
The Axeman of New Orleans: The True Story - Miriam C. Davis,Elizabeth Barrett Browning

I am DNFing this book. For a story about the axeman, it is so incredibly dull. The author has clearly done her homework but she's included too many sidelines that have nothing to do with the murders. If I wanted to learn about the origins of the Italian Mafia in New Orleans I would've picked up a different book.

 

This story was also one of the subplots in American Horror Story’s season of “Coven”. The "axeman" is the guy Jessica Lange gets cozy with. The gals over at MY FAVORITE MURDER also covered the case in one of their many disturbingly amusing podcasts. I’d say listen to that instead. Life's too short and stressful so I'm picking up something else rather than struggling to stay awake during this one.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-01-03 09:44
BOOK BLAST, EXCERPT & #GIVEAWAY - Dark Child: An Ancient Tale of Ireland by Miriam Newman
Dark Child: An Ancient Tale of Ireland - Miriam Newman

Born at a royal banquet for King Conor MacNessa of Ulster, Deirdre is predicted by Conor’s own druid to be blessed and cursed with a beauty that will make kingdoms contest over her.  He names her “Deirdre of the Sorrows” and urges the king to slay her.  But Conor, unwilling to murder a babe, takes her under his protection only to fall prey to the curse when she is nearly grown.  Captivated by her youth and beauty, the aging king will go to any extreme to possess her.

Source: archaeolibrarianologist.blogspot.de/2018/01/book-blast-excerpt-giveaway-dark-child.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-06-04 09:12
Rezension | Die Taugenichtse
Die Taugenichtse: Roman - Samuel Selvon,Miriam Mandelkow

Klappentext

 

Moses, Big City, Fünf-nach-zwölf und die anderen setzen große Hoffnungen in ihr neues Leben im »Zentrum der Welt«, so nennen sie das London der Nachkriegszeit. Sie sind aus der Karibik hierhergekommen, jetzt staunen sie über die Dampfwolken vor ihren Mündern. Und wenn der Wochenlohn wieder nicht reicht, jagen sie eben die Tauben auf dem Dach. Kapitulation? Niemals! Stattdessen beginnen die Überlebenskünstler, sich neu zu erfinden – und ihre neue Heimat gleich mit.

 

Samuel Selvons Ton zwischen kreolischem Straßenslang und balladesker Suada setzt sich sofort ins Ohr. Bedingungslos aufrichtig erzählt Selvon von den ersten Einwanderern Englands, die das Land für immer verändert haben – sein Denken, seine Sprache, sein Selbstverständnis.

 

Meine Meinung

 

Samuel Selvons Roman „Die Taugenichtse“ erschien bereits 1956 in englischer Sprache unter dem Titel „The Lonely Londoners“. Nun wurde der erfolgreiche Roman über die ersten Einwanderer Englands, der bereits den Status eines Klassikers inne hat, ins Deutsche übersetzt und von der dtv Verlagsgesellschaft veröffentlicht.

 

"Aber das Leben ist so, es passiert einfach. Man legt sich was zurecht im Kopf, eine Art Muster, eine Art Reihenfolge, und auf einmal bam! passiert was, und alles ist aus der Spur." (Seite 50)

 

Samuel Selvon vermittelt in seinem Roman unmissverständlich eine wichtige Botschaft über Migration und Klassenunterschiede, und zeigt beispielhaft auf wie nah Hoffnung und Verzweiflung beieinander liegen, und doch konnte mich das Buch einfach nicht berühren. Das Lesen strengte mich durch die Sprache im kreolischen Straßenslang, die der Autor für seine Geschichte gewählt hat, unglaublich an und verdarb mir somit schon mal den Lesegenuss. Natürlich kann man den Kritikern zustimmen, dass diese Sprache außergewöhnlich authentisch und sehr passend ist – mich hat der gebrochene Schreibstil, der einem Wortschwall ohne jegliche Ordnung gleicht, leider nicht angesprochen.

 

"Manchmal denkt man, man ist auf dem richtigen Weg, aber dann muss man doch noch mal neu denken." (Seite 55)

 

Der Plot, der sich vor allem um die Geschichten diverser männlicher Einwanderer in London dreht und wie unterschiedlich sie ihren Alltag meistern, versprüht jede Menge melancholisches Südsee-Flair. Im Mittelpunkt steht der Erzähler Moses, der unter den ersten Einwanderern aus den karibischen Kolonien Großbritanniens nach England war. Er fühlt sich für die neu eintreffenden Immigranten verantwortlich und greift einigen davon unter die Fittiche.

 

"So redet Galahad mit der Farbe Schwarz, als wenn sie ein Mensch wäre, und erzählt ihr, dass nicht er hier die Ärgerung bringt, sondern Schwarz, ein wertloses Geschöpf, das überall Aufruhr macht." (Seite 91)

 

Im Verlauf des Romans macht der Leser Bekanntschaft mit den unterschiedlichsten Charakteren und Schicksalen. Eines ist jedoch bei allen gleich, alle brauchen sie Geld und sind nach hübschen Frauen (egal welcher Nationalität) und einer besseren Zukunft aus. So gesehen gleichen sich die einzelnen Handlungsstränge dann doch wieder etwas.

 

Der Roman enthält ein Nachwort von Sigrid Löffler das geradezu vor Begeisterung sprüht. Zu gerne hätte ich mich den Lobeshymnen angeschlossen da ich die Thematik von Samuel Selvons Roman sehr wichtig finde, und gerade heute in Zeiten der Flüchtlingskrise, ist es auch noch brand aktuell. Leider hat mir die Umsetzung und Sprache des Romans nicht zugesagt, deshalb vergebe ich 3 von 5 Grinsekatzen.

 

Fazit

 

Eine authentisch erzählte Geschichte über die Einwanderung in England.

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-die-taugenichtse-von-samuel-selvon
More posts
Your Dashboard view:
Need help?