logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Moral
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2017-10-13 20:38
The Fifth Element by Jørgen Brekke
The Fifth Element: A Novel (Odd Singsaker) - Jorgen Brekke

I started reading this in Norwegian shortly after it came out four years ago, but then my Norwegian neighbour wanted it back to lend to someone else, as I was taking too long. So when I saw it had been translated to English, I immediately put it on my 'to-read' list, and I'm glad I did. The American English translation is excellent.

 

The book isn't written chronologically, but jumps back and forth in time from different POV's. It takes some getting used to, but, once done, it's an absorbing read. 

 

It's very 'Scandi noire': short sentences, spare descriptions that let the reader fill in the blanks, yet always enough to keep building the pressure in some areas, yet letting it out in others.

 

For me, the underlying theme is, what is evil? Is it banal, as Hannah Arendt wrote? Do good people do evil things, and evil people good things? When do we cross the line from good to evil? Are we all a mix of both? There are no answers here, just many questions, if the reader is one who muses over those sorts of things.

 

But that's the subtext. The plot itself is a good, solid thriller. Here's the American publisher's blurb:

 

Police Inspector Odd Singsaker has been captured, imprisoned on an island off the Northern coast of Norway. He wakes to find himself holding a shotgun. Next to him is a corpse. But what events led him to this point? And how did he get here?

A few weeks earlier, Felicia, his wife, disappeared. Though he didn’t know it, she was trying to find her way back to Odd to reconcile, but then she vanished into a snowstorm. Possibly involved is a corrupt, coldblooded cop from Oslo, a devious college student who’s stolen a great deal of cocaine from drug dealers, and a hit man hired by the drug dealers who have been robbed. All of these lives intersect with Odd’s as he searches for Felicia.

 

The Fifth Element is ultimately the story of what happened to Felicia Stone. Within that journey, brutal crimes are uncovered, tenacious love shines through, and chilling characters with nothing to lose will stop at nothing to get what they want. Jorgen Brekke once again delivers a chilling thriller that readers will tear through to unravel what happened-and why.

 

I can understand why the existential undertones of the book are played dow--they wouldn't exactly sell it to an American market, but I've been living in Denmark for so long I've come to expect them. The first books I ever read in Danish were Maj Sjöwall and Per Wahlöö's, which, I later read, are the pillars of crime fiction from the 70's on. 

 

Recommended.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-10-06 09:35
Daddy Defender by @janiecrouch
Daddy Defender (Omega Sector: Under Siege) - Janie Crouch

I look forward to every new Intrigue from Janie crouch, and this one is another winner. A fleshed-out recurring villain, a well constructed suspense plot, a terrific cast of characters whom we recognise from the other books in the series, and a romance that is both touching and funny.

 

Here's the blurb:

 

What a serious case of mistaken identity. Ashton Fitzgerald is no unassuming handyman but a highly trained sharpshooter intent on protecting Summer Worrall and her baby daughter. The Omega SWAT member has a debt to pay and he isn't about to let Summer out of his sights. 

For someone else has set their own sights on the lovely widow. Her unexpected relationship with Ashton has put Summer and her child straight into a madman's line of fire. Suddenly a mission to make amends becomes Ashton's quest to defend this little family with his very life. 

 

The mistaken identity hook is great, and provides an entertaining contrast to the very suspenseful plot. 

 

Janie Crouch, along with Paula Graves (grinding Appalachian poverty), Elle James (the plight of American family farmers) and Elizabeth Heiter (terrible US adoption system) has underlying themes in her books that lend richness and depth to them. In the current series, there's Damien Freihof, a demagogue who uses people as pawns in his own game (and Freihof's next pawns are a family called Trumpold).

 

One of my favourite books in this series is Man of Action, with the romance between Brandon and Andrea. There's an underlying theme of how stigma hurts. I wrote about it here One of my fave characters from that book, stripper Keira Spencer, may even get her own story soon. I hope so; she's a wise person.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-10-01 00:32
Okay, not quite what I thought it would be.
The Third Reconstruction: How a Moral Mo... The Third Reconstruction: How a Moral Movement Is Overcoming the Politics of Division and Fear - William J. Barber II,Jonathan Wilson-Hartgrove

I had heard of the Rev. Barber but it did not click until I saw him speak at the 2016 Democratic Convention. But once I connected the dots and saw that this book was available I was excited to read more, especially on the Moral Mondays movement and how it developed.

 

The book is a story of his life, with information of how Moral Mondays came to be plus advice for organizers at the very end. After seeing the convention speech I had expected (perhaps incorrectly) something either along those lines or more of a history of Moral Mondays (as the title indicates). Unfortunately that wasn't the case. 

 

I have a hard time with books that deal with religion (any religion whatsoever, it just doesn't interest me) in great detail or if it's a big underlying theme, etc. So I'll admit to being disappointed. There are reviews that talk about how it's not quite a history and that it's information that can be found in videos of his speeches. Unlike other reviewers I'm not as familiar with his work but I can understand why they were disappointed and think maybe this was something that should have been more for YouTube watching.

 

Still, for the right person this could be something that could really work for them/speak to them. It just didn't do it for me. The last part about organizing was probably the most interesting and informative one was more in line of what I thought the book was going to be. I borrowed this from the library and it sounds like that was best.

Like Reblog Comment
review 2017-08-22 10:10
Wie man sich täuschen kann bzw. täuschen lässt
Schuld und Menschlichkeit: Justizfälle über Moral und Gerechtigkeit - Buchcover by Coverkitchen,Constantin Himmelried

Inhaltsangabe

Die Fälle, die hier erzählt werden, beruhen auf wahren Begebenheiten. Sie ermöglichen Ihnen einen tiefen Einblick in die Justizvollzugsanstalten und in das deutsche Rechtssystem. 


Ein Killer feuert in der Öffentlichkeit neun Mal in das Gesicht seines Opfers. Seine Strafe: sechs Jahre Haft.
Ein unscheinbarer Gefangener muss am Tag seiner Freilassung zurück ins Gefängnis und begeht Selbstmord.
Ein Vergewaltiger will seine Tat nicht eingestehen und akzeptiert eine höhere Strafe, die er ohne Bewährung bis zum Schluss absitzt. Dann trifft er einen alten Freund.
Ein Schleuser, der acht Frauen unter lebensgefährlichen Umständen nach Deutschland geschleppt hatte, kommt mit einer Geldstrafe davon.

Aus der Presse entnehmen Sie nur die Schlagzeilen: den Beginn des Prozesses, den Verdacht der Staatsanwaltschaft und am Ende die Verurteilung.

 

 

Meine Meinung 

Ob Constantin Himmelried auf diese Wirkung aus war, weiß ich nicht.

Was ich weiß, ist, dass ich diese Aussage aus dem Roman mitnehme.

 

Ohne die Plattform BLOGG DEIN BUCH wäre ich wohl gar nicht auf dieses Buch aufmerksam geworden, was ich im Nachhinein zutiefst bedauern würde.

Danke, dass es euch gibt.

 

Der Autor erzählt in einem sehr passenden und klaren Schreibstil von vier wahren Justizfällen. Sowohl der Titel, als auch die 4 Überschriften der Fälle:

Neun Schüsse ins Gesicht

Der Toastdieb

Der Vergewaltiger

Der koreanische Schleuser

 

Scheinen für mich sehr gut gefällt. Als Leser hat man eine Ahnung wohin es gehen wird. Und dann kommt es ganz anders.

 

Im Klappentext wird erwähnt, dass man als Leser einen Blick hinter die Geschichte, sozusagen hinter die Kulisse werfen kann.

Wer kennt es nicht, dass man Schlagzeilen zu Geschehnissen direkt in der Zeitung liest oder sie nur nebenbei im Fernsehen oder im Radio mitbekommt und sich sofort eine Meinung bildet. Nachdem zwei, drei Wochen vergangen sind, erfährt man auf gleichem Wege eventuell vom Urteil und der folgenden Strafe für den Täter.

Auch ich bin eine Person, die in vielen Fällen völlig unverständlich mit dem Kopf schüttelt oder mit den Augen rollt. So war es auch bei jedem der vier behandelten  Fälle, jedoch mit einer nie erwarteten Wende.

 

Egal ob bei dem Fall „Neun Schüsse ins Gesicht“ oder „Der Vergewaltiger“, man erfährt mehr! Nicht nur eine Schlagzeile und ein Urteil, nein! Constantin Himmelried erzählt in kurzen, aber detailreichen Sätzen, das Wie und das Warum. Und vor allem das Warum war für mich vier Mal spannend zu verfolgen.

Dass mich die Fälle so in den Bann ziehen, hätte ich nicht gedacht.

Der Autor regt unheimlich zum Nachdenken an, mich hat er wahrscheinlich sogar ein wenig beschämt, weil ich leider zu den Menschen gehöre, die sich sehr schnell eine Meinung bilden ohne Hintergründe zu hinterfragen.

Bezieht man diesen Punkt auf Justizfälle und deren Darstellung in den verschiedenen Medien, wird uns Menschen dieses WARUM meist vorenthalten. Mir erscheint es, als wollen Zeitungen und Nachrichtensender lediglich eine aufmerksamkeitserregende Überschrift und die schockierenden und wütenden Reaktionen der Menschheit.

 

Emotional konnte Constantin Himmelried mich mit seinem Debüt vor allem mit „Der Toastdieb“ und „Der koreanische Schleuser“ packen. Die Geschichte hinter diesen beiden Fällen hatte eine besondere Wirkung auf mich.

 

Nach den gelesenen 284 Seiten konnte der Autor mich sogar mit seinem letzten Fall animieren, weiter zu lesen. Ein gewisses Thema hat mich sehr ergriffen und wollte im Anschluss im Internet recherchiert werden.

 

Für mich stellte sich nach diesem Buch die große Frage, ob es uns Menschen an Menschlichkeit fehlt, dass wir so vorschnell urteilen oder ob uns einfach gewisse Informationsquellen nicht zugänglich gemacht werden und es daher rührt?

 

Ein weiterer Punkt, der mich brennend interessiert, ist, wie der Autor selbst an diese Informationen der vier Fälle gelangt ist. Bekannt ist, dass Constantin Himmelried Rechtswissenschaften studiert hat. Hatte er während seines Studiums Kontakt zu diesen Justizfällen oder besteht das Buch aus reiner Recherche.

Für mich gab es im letzten Fall einen Wink, der mir in Erinnerung bleibt, der aber glaub ich nicht die Antwort auf meine Frage ist.

 

Mein Fazit

Erinnert ihr euch auch an Fälle aus den Medien, dessen Urteile ihr überhaupt nicht nachvollziehen könnt und über die ihr euch sehr schnell eine Meinung über unser Justizsystem bildet? Lest unbedingt dieses Buch!

Gerade so kritischen Menschen, wie ich selbst, kann ich dieses Buch nur ans Herz legen. Ebenso Interessierten an wahren Kriminalfällen.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-09 09:54
Mittelmäßiges philosophisches Pallaver
Lila oder ein Versuch über Moral - Robert M. Pirsig,Hans Heinrich Wellmann

Tja was soll ich Euch erzählen? Hüte Dich vor Fortsetzungen, denn sie könnten einfach nur das schale, aufgewärmte Gericht vom letzten Mal sein. Genau das trifft auf dieses Buch zu, es hat sehr wenig mit  Moral zu tun und nervt aus mehreren Gründen massiv.

1. Redundanz: Der Autor Pirisg bzw. sein Alter Ego-Phaidros versteigt sich, anstatt ein neues Gedankengebäude für  Moral zu entwickeln, noch immer in ewig denselben Qualitätsdefinitionen wie in Zen oder die Kunst ein Motorrad zu warten - er  führt sie nur ein bisschen weiter aus, das hätte er aber auch noch in 2 zusätzlichen Kapiteln in Zen machen können.  

2. Ungenauigkeit: Er definiert mitunter sehr salopp und ungenau überheblich aus der Sicht eines überlegenen Amerikaners  vor allem wenn er auf den "europäischen Lebensstil" runterhauen kann.  Er meint viktorianisch, puritanisch, neurreich wenn er europäisch sagt.

"Jedesmal, wenn er herkam, spürte er wie die Menschen förmlicher und unpersönlicher wurden und gerissener. Ausbeuterischer. Europäischer. Und kleinlicher, weniger großzügig."

Pirsig hat einen Knall - den typischen Turbokapitalismus der Republikaner haben die Amis ganz autonom aus den österreichischen Theorien von Hayek entwickelt, das hat nix mit europäischen Werten seit 1945 zu tun.  Ist schon komisch, da definiert er sich zuerst über Qualität und Werte einen Wolf, und dann ist er bei dem Wort europäisch dermaßen schlampig, vor allem weil er eine Ohrfeige mitten ins Gesicht eines jeden modernen Europäers klatscht.

3. Präpotenz: Redet der Autor in der Figur des Phaidros über Moral und Gesellschaft, wird er präpotent teilweise sogar größenwahnsinnig. In Zen konnte man das noch nachvollziehen, da er ja verrückt wurde und durch eine Katharsis ging, nach der er sich selbst an den Haaren aus seinem eigenen Sumpf zog. In diesem Roman ist Phaidros jedoch geheilt und der unagenehme onkelhafte Erklärbär vom Typ mainsplainender Oberlehrer, der sogar meint, ein geisteskrankes junges Mädchen heilen zu können, das er natürlich vorher gebumst und ausgenutzt hat. Wäre spannend, ein Buch aus ihrer Perspektive zu lesen.  

4. Timing: Die falschen Thesen zur falschen Zeit.  In einer Zeit, in der jegliche Aufklärung  und Wissenschaft quasi jeder Beruf wie Arzt, Journalist, jeder Naturwissenschaftler grad von pöbelnden Gehirnakrobaten, die in der Schule nicht mal 1 und 1 zusammenzählen konnten, schlichtweg als Systemtrottlen, Lügner und Betrüger in den Sozialen Medien derart grossflächig vernadert werden, dass die Bevölkerung diese Berufe bereits verachtet, giesst ein Buch, das sich philosophisch kritisch mit Technokratie, Positivismus und Empirismus in der Wissenschaft der 80er und 90er Jahre auseinandersetzt, natürlich komplett sinnloserweise Öl ins Feuer. Erstens weil sich die Wissenschaft schon längst gewandelt hat. Ja das haben wir nämlich nun davon, dass Wisssenschaftler der 3. Generation in einem holistischen, ganzheitlichen Ansatz nicht in ihrem Fachgebiet geblieben sind, sondern sich mit ihrem Fachwissen auch in fremde Gebiete begeben haben.  Phaidros schwurbelt was von Menschenverstand gegen empirische Wissenschaft in seiner Postivismuskritik - in einer Zeit in der die Aufklärung vielerorts wieder negiert wird von Eso-Freaks, Flacherdlern, Impfkritikern, Chemtrailern..."

In einer Zeit in der sich jeder Depp seine Individualempirie zusammenschustert (ich kenne da aber jemanden...), glauben auch Krethi und Plethi ohne Schulabschluss, mit Diplom von der youtubeUniversität und ohne Verständnis von wissenschaftlichen Theorien, sich irgendwas von einer flachen Erde oder einem Zusammenhang zwischen Impfen und Autismus ...... zusammenzuschwurbeln zu koennen.  Plötzlich sind alle empirischen Aussagen, die bereits mit 90-99,9%iger Wahrscheinlichkeit bewiesen wurden, alles graue Theorie und gleichbedeutend mit jeder anderen Schwachsinnstheorie, die sie sich in ihrer Paranioa gegenüber Fachleuten aus ihren Fingern gesogen haben. Und das nur, weil die Wissenschaft nie 100%ige Annahmen trifft - nicht mal bei der Schwerkraft ;-).

Wenn ich das Wort Haus- oder Menschenverstand oder Bauchdenken, mehr fühlen denn Denken, mehr Spiritualität gegenüber Wissenschaft heutzutage schon höre, die der Autor auch mitunter propagiert (selbstverständlich  fundierter auf der Basis von wissenschaftlich philosophischen Methoden) geht mir sprichwörtlich das Geimpfte auf (sagt man so auf österreichisch man könnte aber auch sagen,... geht mir ein Impfschaden auf).

Somit ist das Buch, auch wenn der Autor es zwar gut argumentiert hat, aber in ein paar Punkten  sowas von falsch liegt, Wasser auf die Mühlen der aufklärungskritischen Deppen von heute.

Ein paar Aussagen zur dynamischen vs. statischen Qualität und zur Wissenschaft und auch zu den Nazis habe ich dennoch sehr gut gefunden.


Fazit: Ich mag zwar die wissenschaftliche Art des Autors, die Welt zu sehen, zu analysieren, zu katalogisieren und zu strukturieren. Leider  kommt dabei Pirsig vom Hundertsten ins Tausendste, diese gedankliche Reise war nur mäßiig spannend und führte bedauerlicherweise ins NIRWANA der Mittelmäßigkeit.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?