logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: September
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-11-14 17:54
"Lost and Found - September Day #1" by Amy Shojai
Lost And Found (The September Day Series Book 1) - Amy D. Shojai

"Lost and Found" wasn't what I'd expected from the publisher's summary. I thought I'd be reading a dog-centric cosy mystery with a kick-ass heroine and her save-the-day dog.

What I got was less clichéd than that but also less easy to settle into.

 

This is too hard-edged and has too much violence in it for a cosy mystery. I'd barely started the book and had seen one person shot in the face at close range and another stabbed to death. The body count keeps rising, making the bad guys into spree killers rather than devious villains.

 

There are also some very dubious portrayals of the behaviour of autistic children. Although the plot shows this behaviour to be abnormal it still felt to me like it was playing to all the wrong fears and stigma attached to autistic kids. 

 

Shadow, the dog, does indeed save the day and all the parts of the book that relate to him, especially when we get his canine view of the world, work very well. Amy Shojai knows her dogs and knows how to bring them alive for the rest of us.

 

The cop-with-a-past-and-currently-in-disgrace was well written and believable. The heroine was more difficult to get alongside. Her dialogue, such as it was, seemed awkward and inconsistent. She flips from being highly organised and brave to falling apart and ridden by guilt and doubt. This was explicable in terms of the plot and her backstory but it didn't feel authentic while it was happening.

 

I enjoyed the book well enough to read my way through it but not enough to read the next two books in the series.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-11-05 23:24
Reading progress update: I've read 23%-
Lost And Found (The September Day Series Book 1) - Amy D. Shojai

I’d expected a feel-good book with a woman and a dog solving cosy crimes. Now I’ve got someone shot in the face and someone else stabbed to death and creepy things happening to children.

 

I'm not sure I’ll stick with this.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-11-01 18:03
Historical Romance
Seduced in September - Genevieve Turner Seduced in September - Genevieve Turner

Seduced In September is a fun historical romance by Genevieve Turner.  This is a fairly quick read, perfect for those with limited reading time.  Ms. Turner has provided readers with a well-written book and furnished it with lovable, if a little wicked, characters.  Adele is a governess.  Edward is the stable master.  The whole estate is in limbo, waiting for the new Duke to be found.  Edward and Adele's story is full of drama, sexy bits, humor and action.  I enjoyed reading Seduced In September and look forward to reading more from Genevieve Turner in the future.  Seduced In September is book 3 of the A Year Without A Duke Series but can be read as a standalone.  This is a complete book, not a cliff-hanger.

Like Reblog Comment
review 2018-10-20 08:37
Hängt alle anderen 50er ab
50 Pieces for Grey - A.M. Arimont

Inhaltsangabe

Die junge Prostituierte Ann schlägt sich auf der Straße durch, als sich ihr die Chance eröffnet, für eine Callgirl-Agentur zu arbeiten. Unerwartet wird sie nach kurzer Zeit von deren wichtigstem Kunden angefordert – Alex Cotrell, ein reicher und mächtiger Geschäftsmann. Ann kann nicht glauben, dass er ausgerechnet sie ausgewählt hat und fühlt sich geschmeichelt, ahnt jedoch nicht, dass Alex spezielle Vorlieben und ein düsteres, blutiges Geheimnis hat. Für Ann hat Alex sich einen ganz besonderen Verwendungszweck überlegt, doch alles kommt anders.

 

Achtung: enthält drastische Gewaltszenen und sexuelle Inhalte. 

 

Meine Meinung

Wer sich nach der Warnung hinsichtlich der sexuellen Gewaltszenen anfänglich noch nicht sicher ist, sollte dies sehr schnell nach dem Prolog entscheiden können.

Mein absoluter Makel beim Lesen fast aller Bücher ist es allerdings, jegliche Inhalte eines Prologs zu verdrängen. So war es auch hier. Los ging es für mich, als das erste Mal der Name Ann erschien.

 

Ann lebt das abgefuckte Leben einer Prostituierten. Kennenlernen tun wir sie an ihrem Blowjob- Day. In Bahnhofnähe gibt sie alles für Lau, um sich ein einigermaßen erträgliches Leben leisten zu können.

Der einzige Lichtblick in ihrem Leben wird sehr schnell klar.

Ihre Freundin, Kollegin und WG-Partnerin Jessy.

Trotz der kurzen Sequenzen, welche das Miteinander der beiden beleuchtet, kann der Autor die zwischenmenschliche Beziehung sehr gut in Szene setzen.

Ein großer Freundschaftsbeweis zeigt sich, als es eine lautstarke Ankündigung ihres Zuhälters gibt. Auf wenigen Seiten überschlagen sich die Vorfälle in der Mädelswohnung nur so. Um Schlimmeres zu vermeiden, verschafft Jessy ihrer Freundin eine Möglichkeit zu fliehen. Ann schließt die Tür hinter sich und weiß nicht, ob sie ihre beste Freundin jemals wiedersehen wird.

 

Den Zeitsprung, den der Autor dann ansetzt, war optimal.

11 Monate später

Ann hat den Absprung geschafft. Vom Bahnhofsviertel in eine schicke Callgirl- Agentur. Verdutzt wirkt Ann, als ihre Chefin ihr den neuen Job beziehungsweise ihren neuen Kunden vorstellt. Alex Cotrell!

Der Geschäftsmann lädt Ann zu sich ein. Ann wird konfrontiert mit einer Welt, die ihr bisher nicht zugänglich war.

 

Klar ist Cotrell ist speziell!

Ungern möchte ich auf eine euch eventuell bekannte Reihe zurückgreifen, aber auch in diesem Buch betreten wir ein Spielzimmer.

Alex bringt Ann seine spezielle Vorliebe näher und zack nur eine Seite weiter und der Autor hat mich fast vom Hocker gerissen. Bei dieser ganz besonderen und wegweisenden Szene wusste ich nicht, welche Emotion ich zuerst zulassen soll.

Ich war schockiert, gespannt und musste auch ein wenig schmunzeln.

 

Denn diese junge Frau durchkreuzt den Plan des erfolgreichen, geheimnisvollen Mannes. Er will Ann plötzlich für längere Zeit buchen und dieser seltsamen Situation auf den Grund gehen.

 

Da dieser Redrum Cuts Band lediglich 127 Seiten besitzt, möchte ich nicht zu viel vorweggreifen. Daher nur noch kurz etwas zum Ende.

Ein Buch aus dem Genre brauch ein Finale.

Dieses Werk bot mir persönlich zwei actionreihe und überraschende Showdowns.

 

Mein Fazit

Eine scheinbar bekannte Story ganz neu und besser!

A.M. Arimont konnte mich von Anfang an abholen.

Ich saß mit Ann in der Limousine und war gespannt auf das, was auf uns wartet, sobald der Wagen hielt. Lesetechnisch habe ich absolut nichts zu meckern. Beim Lesen spürt man, wie rasant der Autor den Spannungsbogen aufgebaut hat.

Das Ende konnte mich überraschen, nahezu begeistert zurücklassen.

 

Aber tatsächlich stand meine Bewertung erst nach dem Lesen des Nachwortes fest.

Vielen Dank an den Autor für diesen Einblick und ein noch größeres Danke für das, was im Endeffekt im Buch gelandet ist.

Like Reblog Comment
review 2018-10-16 10:45
Tolle Grundidee, aber da geht mehr
Die Party: Thriller. Wer Glück hat, stirbt als Erster - Jonas Winner

Inhaltsangabe

Es ist der 31. Oktober – Halloween: Zehn Jugendfreunde freuen sich auf ein Wiedersehen nach vielen Jahren. Brandon, der elfte im Bund, hat sie alle in einen Glasbungalow geladen, der sich auf einem Felsplateau hoch über dunklen Wäldern erhebt. Auf dieser Party will Brandon die Zeit der achtziger Jahre aufleben lassen – was damit beginnt, dass alle ihre Handys abgeben müssen. Doch als die Freunde begrüßt werden, überschlagen sich die Ereignisse. Aus einem vermeintlichen Schockeffekt wird tödlicher Ernst: Ein Kronleuchter löst sich von der Decke und begräbt den Gastgeber unter sich. Ein tragischer Unfall. Oder? In diesem Moment wird der Gesellschaft klar: Unter ihnen ist ein Killer. Die Party beginnt…ihre letzte Party! 

 

Meine Meinung 

Das diesem Klappentext ein düsteres Geheimnis zu Grunde liegt, das wird allen Lesern von Anfang an klar sein.

 

Brandon veranstaltete im Jahre 1986 eine Halloweenparty und viele seiner Schulfreunde feierten verkleidet mit ihm. In dieser Nacht passierte jedoch etwas. Nach dieser Party haben sich die Schulkameraden so gut wie nicht mehr gesehen.

30 Jahre später erhalten zehn seiner damaligen Schulfreunde eine Einladung von Brandon. Wieder möchte er mit ihnen eine Halloweenparty veranstalten.

 

Zu Beginn des Buches bekommt man einen knappen, aber ausreichenden Einblick in die Persönlichkeiten der Gäste. Unter den Gästen sind alte beste Kumpels, aber auch ein Pärchen, welches nach der Halloweennacht des Jahres 1986 getrennte Wege ging. Für mich steckte in den vielen, sehr unterschiedlichen Figuren auf jeden Fall Potenzial. Auf den ersten Seiten verbarg Brandon selbst natürlich das größte Geheimnis.

Wie im Klappentext allerdings bereits nachlesbar, erfährt man aus seiner Sicht zu wenig, da es bei der Begrüßung einen fatalen Unfall gibt. Hier wird mir persönlich schon wieder zu viel in der Inhaltsangabe verraten, denn dieser Punkt wäre es toller Überraschungsmoment beim Lesen gewesen.

 

Als sich alle Gäste auf zu Brandons Party machen und schließlich am Fuße des Berges ankommen, auf dessen Spitze sich das fulminante Glashaus befindet, beginnt der unabwendbare Schrecken für die Freunde.

Brandon plant eine 80er Revival-Party und vor 30 Jahren gab es keine Handys.

Diese sollen die geladenen Gäste abgeben.

Neben dem Glashaus, war dies für mich ein weiterer Punkt, der das typische Thrillerszenario andeutete. Abgeschiedenheit, kein Telefon und zum Schluss konnte der Weg zum Haus nur mit einer Fähre, welche einen Fluss überquert, passiert werden. Bis hier hin war ich sehr neugierig, was im Haus auf mich und die Gäste wartet. Im Haus angekommen geht es nach Brandons Unfall Knall auf Fall weiter.

Die Gäste werden mit einer erschreckenden Videobotschaft konfrontiert und die Party nimmt seinen Lauf.

 

Zu diesem Zeitpunkt erinnerte mich die Story zum Teil an einen klassischen amerikanischen Horror-Streifen, gepaart mit gut gewählten Sequenzen ähnlich der Filmreihe SAW. Damit konnte mich der Autor bis zur Hälfte des Buches auf jeden Fall sehr gut unterhalten. Ich konnte rätseln, lachen und es gab immer wieder Überraschungen.

 

Im zweiten Teil des Buches baut der Autor Rückblicke in die Vergangenheit ein. Passte gut, da man so mehr über Brandons Geschichte erfahren konnte.

Allerdings kommt hier auch nach und nach ein Geheimnis an die Oberfläche, welches meiner Meinung nach die Geschichte in Zwei gerissen hat. Thematisch für mich vollkommen aus der Luft gegriffen und daher konnte mich die zweite Hälfte nicht mehr fesseln.

Ich war zwar gespannt, wie Jonas Winner den Bogen schlägt, und fand es im Endeffekt auch gut gemacht. Aber für mich sind behandeln beide Teile im Buch unterschiedliche Themen.

 

Allerdings muss ich an dieser Stelle hinzufügen, dass sich jeder Leser eine eigene Meinung bilden sollte. Dies mag Geschmackssache sein und als Horrorfilmliebhaber, habe ich mir nach dem tollen Beginn wahrscheinlich eine ganz andere Story im Kopf zusammengebaut. Zudem sollten sich Leser aufgrund der vielen Figuren auf konzentriertes Lesen einlassen können. Ich muss stellenweise auch stark überlegen, wer nun gerade von uns gegangen ist und wer noch um sein Leben kämpft.

 

Mein Fazit

Jonas Winner konnte mich nach „Murder Park“ mit gewissen stilistischen Mitteln wieder fesseln. Aber die Story verlief sich im zweiten Abschnitt für mich zu stark in eine ganz andere Richtung. Mein Lesefluss entwickelte sich von „gespannt die Seiten umblättern, was noch kommt“ in „okay, schauen wir mal, wie es endet“.

Nichtsdestotrotz freue ich mich auf mehr vom Autor.

80er Jahre Fans kommen musikalisch und filmtechnisch hier übrigens voll auf ihre Kosten.

 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?