logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: September-29
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-10-29 21:54
Trip down nostalgia road...
Analog Science Fiction and Fact, September-October 2017 - Tract Canfield,Eldar Zakirov,Edward M. Lerner,Jerry Oltion

It's been a while since I read an issue of Analog. In fact, I visited my old home this weekend where I store old things such as the last Analog I read. There I found that the last one was the January/February 2010 issue. Having read the latest, I now recall why I liked it, but not enough to subscribe or purchase regularly from the bookstore.

 

I liked the more thoughtful hard-science stories, and I didn't like the Probability Zero story (a kind of fluff story meant to be ridiculous), with the science articles not really doing much for me, as they are a midge too technical for me.

 

There are quite a few stories in this issue, so I'll just hit the highlights:

 

My favorite stories both had something to do with alternate or parallel dimensions. Edward M. Lerner's "My Fifth and Most Exotic Voyage" is a delightful piece concerning the transportation of Jonathan Swift from his England to our Chicago (or at least, the Chicago of 2025). The whole thing is written in faux-Swiftian prose, and the point of view gives opportunity not only for Lerner to satirize our society (a thing Swift himself did in Gulliver's Travels) but also to present the scientific oddities surrounding time travel and parallel universes. The other parallel-universe story, "Ghostmail" by Eric del Carlo, is a superb tale of military romance across universes -- when a man's wife is presumed dead at the front lines of a war in distant parts of space, he gets "ghostmail" messages from her. The result is a poignant reflection on loss and replacement.

 

Analog is famous for its hard science fiction, and the hardest of the hard comes in Craig DeLancey's "Orphans", which follows a crew of scientists investigating the mysterious demise of automated space probes on an alien planet. They discover a strange biological pattern there, which serves as the scientific mystery around which the story revolves. This is the kind of hard sci-fi I often miss when I read Best Of anthologies.

 

I'm not sure whether I like Tom Jolly's "The Mathematician", but at least it challenged my brain. It's hard to imagine how the aliens described in this short story look, sound, and feel, but one can only say that they really are alien. An interesting thought experiment, at least.

 

Three stories written in an old-fashioned style of sci-fi adventure were a joy to read, despite their lack of innovation. Innovation doesn't make a story good, it only makes it new (neither a virtue nor a vice). Jerry Oltion, an Analog regular, tosses off a libertarian dystopia in "A Tinker's Damnation"; Rich Larson takes you to the swamp in "The Old Man"; and Christopher L. Bennett romps with an alien through an X-phile's sanctum in "Abductive Reasoning". 

 

And speaking of old, Norman Spinrad has a new story: "The Sword of Damocles", a far-future speculation on the place of mankind in the universe. I'm a sucker for the sense of wonder evoked by stories told on a Stapledonian scale... and this one comes close to that kind of scale.

 

The rest of the issue had a few good stories ("Climbing Olympus" by Simon Kewin; "I Know My Own and My Own Know Me" by Tracy Canfield; and "Invaders" by Stanley Schmidt), but I didn't care for the rest. The novella ("Heaven's Covenant" by Bud Sparhawk) had a great opening paragraph but quickly lost me with a plot that seemed to go a lot of places but lack direction. It was the only story I actually gave up on.

 

All in all, a number of the stories were satisfying, but in terms of page count, I was satisfied with about 50% of the issue. Not bad, I guess, but not good enough to make me come back on a regular basis.

 

NEXT: I'll finish Strahan's Best of anthology, then probably try the November/December 2017 Asimov's Science Fiction if it's available at my local bookstores.

Like Reblog Comment
review 2017-10-23 16:53
The 9/11 Generation Youth, Rights, and Solidarity in the War on Terror by Sunaina Marr Maira

 

 
It is a theme I love to treat this one.
I had three correspondents in NYC and the day of 9/11 I lived a real nightmare because I didn't still know if they were all safe.

That terrorist attack was for all of us a sort of before and after.

We understood someone launched an unclear war with hidden soldiers: phantom ones ready to sacrifice their lives for destroying our Western civilization and many poor innocent human beings. A dirty war.
It was more than clear that our old world would have changed forever. Like also our destiny.

This one is a book that wants to let us discover the other face of that post-terrorist attack; the most hidden part of it, the one no one speak about too much: what happened in the immediate in the Muslim communities located in the USA and interacting with the rest of people mainly white ones.
We speak of South Asians, Arabs and Afghan Americans.
The discrimination they lived because of this terrorist attack and diffidence they experienced but also their fight for being considered well and not included in the spiral of diffidence created and wanted by terrorists.
What did they start to be? Activists, rising their voices against discrimination, fighting for human rights of every sorta.

The 9/11 Generation Youth, Rights, and Solidarity in the War on Terror  by Sunaina Marr Maira published recently by New York University Press starts the trip in the democratic California in a place like the Silicon Valley for brains arriving from every part of the world.

The Silicon Valley and San Jose are places populated by open minded minds but where, young people from the ethnic groups said before experienced psychological violence, verbal violence, after 9/11 in particular if they were undocumented citizens just for the fact of being of the same ethnic group or religion of the terrorists. And sometimes not just verbal.

The answer the creation of an activist movement in grade to speak internally and externally at the USA.
Why this?

Because young people understood first of all that it was necessary  sharing a best knowledge of their communities, their religion and their customs in the USA and with the other Americans, although they were ready to fight and promote their activism outside as well.

It's a very interesting book. It speaks at the mind and heart of everyone and again this one another book reporting of communities and ethnic groups fighting in the USA for their Rights and the rights of an entire, wounded humanity devastated by hate, diffidence, racism and persecution.


Highly recommended.


I thank NYU Press for the physical copy of this book.


Anna Maria Polidori
Source: alfemminile.blogspot.it
Like Reblog Comment
review 2017-10-16 18:25
Ein sehr geheimnisvoller Reihenauftakt
Dunkelfall: Die Verlorenen - Robert & Sarah Glas

Inhaltsangabe

Als Liam Weston, ein abgehalfterter Musiker, in einem Gewittersturm die völlig durchnässte und verängstigte Cara findet und ihr Unterschlupf gewährt, kann er nicht ahnen, dass ihre Begegnung sein Leben für immer verändern wird. Verfolgt vom mysteriösen Mann in Blau, treten die beiden eine Flucht ins Ungewisse an, die sie nach Fallen Mountain führt, dem Ort, von dem Liams schlimmste Albträume handeln und an dem er als Kind beinahe sein Leben verlor.

Bald muss er erkennen, dass Caras und seine eigene Vergangenheit eng verknüpft sind und sich ihre Wege nicht per Zufall gekreuzt haben. In einer Welt, in der Magie plötzlich zu Realität wird, sehen sich ein Mann ohne Zukunft und eine Frau ohne Vergangenheit gezwungen, um mehr als nur ihrer beiden Leben zu kämpfen.

 

Meine Meinung

Diesen ersten Roman des Autorenduos Robert und Sarah Glas durfte ich schon vor Erscheinen testlesen und von vornherein war ich sehr gespannt auf diese Geschichte. Ich lese nicht allzu oft im Genre Fantasy, aber verirre mich gern immer mal wieder in andere Welten. Habe ich anfänglich noch versucht der Geschichte mit normalem Verstand zu folgen, wurde mir sehr schnell klar, dass die Autoren hier eine andere, sehr geheimnisvolle Welt erschaffen haben, welche Parallelen zu unserer Welt aufweist und dennoch ganz anders ist.

 

Viele Stichwörter, wie zum Beispiel der Mann in Blau, das verbotene Land oder auch der Ausspruch „Die Narren tanzen im goldenen Licht“ konnten von Anfang an eine spannende Atmosphäre erschaffen. Natürlich hatte ich auch dementsprechend viele Fragen im Kopf während des Lesens, aber die Autoren konnten ein sehr gelungenes Fortlaufen der Story gestalten, welches meiner Meinung nach mit einem steigenden Spannungsbogen einhergehen konnte.

 

Auch die Darstellung der beiden Hauptcharaktere Liam und Cara konnte mich mit dem Wachsen der Geschichte fesseln. Wie im Klappentext bereits erwähnt, führt ein Zufall die beiden zusammen. Der Mann mit der ungewissen Zukunft und die Frau mit der verlorengegangenen Vergangenheit.

Wenn ich mich für einen Part entscheiden müsste, konnte mich Cara’s Geschichte noch ein wenig mehr begeistern. Vor allem zum Ende hin, als sich viele Fäden zusammenspinnen ließen.

Beide haben ihre eigene interessante Geschichte zu erzählen und ich mochte es sehr wohin mich das Autorenpaar geführt hat.

 

Liam stellt sich seiner Vergangenheit, da er für sich keine Zukunft sieht, wenn er sich dieser nicht stellt. Kennt er Cara noch gar nicht lange, ist sie der Grund, der ihn antreibt. Denn Cara will zu ihrem alten Ich zurückfinden. Was ist mit ihr passiert, dass sie sich an nichts erinnern kann? Was hat es mit dem Mann und dem weißen Raum auf sich?

Hier zählt wohl das Motto: zusammen sind wir stark.

Beide stellen sich ihren individuellen Schatten.

 

Neben den gut ausgearbeiteten Charakteren konnte mich auch das Setting begeistern. Meiner Meinung nach konnte mich dieser Punkt auch am meisten in den Bann ziehen. Es wurde düster beschrieben. Eine Welt, die mich aufgrund der Menschen und verschiedener städteähnlicher Konstellationen an unsere Welt erinnerte und dennoch ein völlig anderes Bild in meinem Kopf erschaffen konnte.

 

Lesetechnisch habe ich das Buch zwar im Korrekturmodus gelesen, das heißt es vielen noch einige Korrekturen an, aber ich hatte dennoch keine großen Schwierigkeiten in einen Lesefluss zu kommen. Der Schreibstil und auch die stilistischen Mitteln fand ich völlig angebracht für diese Story. An dieser Stelle bin ich immer wieder begeistert, wie es zwei Personen gelingt an einem Buch zu arbeiten.

Ich kann es mir unheimlich schwer vorstellen, da sich meiner Meinung nach doch zwei verschiedene Stile vermischen. Hier ist es gelungen und bei solchen Werdegängen würde ich zu gerne mal hinter die Kulissen schauen.

____________________________________________________________

 

Zu meckern habe ich an dieser Stelle nichts, dennoch bleibe ich meinem Bewertungssystem treu und verbleibe noch etwas verhalten.

Meine Begründung liegt darin, dass ich bei Reihen einen sehr großen Wert darauf lege, dass Autoren einen gelungenen Reihenauftakt spannend fortsetzen. Einige Fragen sind für mich noch nicht geklärt, was bei einer mehrteiligen Reihe positiv ist, aber in einem Folgeband erwarte ich dann weitere Auflösungen, eine fortführende interessante Grundidee und vor allem wieder diese gewisse Atmosphäre.

Einzelne Reihenbücher bewerte ich also einzeln mit Option nach oben.

Ist eine Reihe beendet werde ich diese auch nochmal im Gesamten bewerten.

 

Mein Fazit

In diesem Reihenauftakt von Robert und Sarah Glas macht ihr euch mit Liam und Cara auf eine Reise ins Ungewisse. Verfolgt beide bei der Aufarbeitung ihres bisherigen Lebens, bei dem Herausfinden der vielen Geheimnisse um ihre Person und macht euch bereit auf das was kommen wird.

Für alle Leser, die gerne in fremde Welten abtauchen und gerne Geheimnissen gegenüberstehen, spreche ich hier eine Leseempfehlung sowohl für jugendliche, als auch für erwachsene Leser aus.

Ich bin angetan von der Geschichte und bin sehr gespannt, wie diese Reihe fortgesetzt wird.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-10-13 15:54
Books I Read This Month (September 2017)

Sorry. Due to work travel I am behind schedule with a lot of posts.


Hope you enjoy seeing a lot of me on the dashboard today.

 

Image result for pumpkins gif

 

I read 33 books this month. As of today, I have read 308 books and I am still trying to hit my reading goal of 337 books this year. Next year I am going to keep my goal to 50 books. Or maybe 10. Seriously. I don't like to feel like I am being timed. 


I also realized that I totally petered out of challenges this year because I just got too busy to keep up with them. I haven't check in on the Library Challenge in the past few months. I am still marking my library books on Goodreads, I just don't have the time to go in and link the books read. I will say as of today, I read 147 books from the library, so I am feeling pretty proud.


Next year I plan on getting back to the Goodreads Horror Aficionados and The (Mostly) Dead Writers Society groups and stepping back from doing any Popsugar or any other challenges. I love our bingo and other games (obviously) so with having to track all of that, I just don't want to spread myself too thin. 


How is your 2017 reading goal coming along? 

 

 

5 stars

 

 

 

The Woman at 72 Derry Lane by Carmel HarringtonHellraiser Vol. 1 by Clive BarkerLyra's Oxford by Philip PullmanNight Shift by Stephen King

The Mysterious Affair at Styles by Agatha ChristieGhostland by Colin DickeyThrough the Woods by Emily CarrollThe Tokyo Zodiac Murders by Soji Shimada

 

 

4 stars

 

The Willows by Algernon BlackwoodThe Sugar Queen by Sarah Addison AllenThe Bad Seed by William MarchWorld War Z by Max Brooks

 

Blood Bound by Patricia BriggsWhat She Wants by Cathy KellyCarmilla - Classic Illustrated Edition by J. Sheridan Le FanuMoon Over Soho by Ben Aaronovitch

 

Wait Till Helen Comes by Mary Downing HahnThe Narrows by Michael Connelly

 

3 stars

 

Circle of Friends by Maeve BinchyHex by Thomas Olde HeuveltThe Boy Who Drew Monsters by Keith DonohueOn the Night of the Seventh Moon by Victoria Holt

 

2 stars

 

In a Dark, Dark Wood by Ruth WareNatchez Burning by Greg IlesThe Thin Man by Dashiell HammettI Am Watching You by Teresa Driscoll

 

1 star

 

How to Change a Life by Stacey BallisThe Street Where You Live by Roisin MeaneyDeeper than the Dead by Tami HoagA Beautiful Blue Death by Charles Finch

Zone One by Colson Whitehead

 

DNF

 

The May Queen Murders by Sarah JudeThe Likeness by Tana French

 

Image result for fall evening leaves gif

Like Reblog Comment
review 2017-10-13 15:50
Lucinda Riley von einer ganz anderen Seite
Der verbotene Liebesbrief: Roman - Lucinda Riley,Ursula Wulfekamp

Inhaltsangabe

Als der berühmte Schauspieler Sir James Harrison in London stirbt, trauert das ganze Land. Die junge Journalistin Joanna Haslam soll in der Presse von dem großen Ereignis berichten und wohnt der Trauerfeier bei. Wenig später erhält sie von einer alten Dame, die ihr dort begegnet ist, einen Umschlag mit alten Dokumenten – darunter auch einen Liebesbrief voller mysteriöser Andeutungen. Doch wer waren die beiden Liebenden, und in welch dramatischen Umständen waren sie miteinander verstrickt? Joannas Neugier ist geweckt, und sie beginnt zu recherchieren. Noch kann sie nicht ahnen, dass sie sich damit auf eine Mission begibt, die nicht nur äußerst gefährlich ist, sondern auch ihr Herz in Aufruhr versetzt – denn Marcus Harrison, der Enkel von Sir James Harrison, ist ein ebenso charismatischer wie undurchschaubarer Mann...

 

 

Meine Meinung 

Ein ganz großer Teil der Leser kennt und liebt die Romane von Lucinda Riley.

Auch ich zähle mich dazu.

Bisher habe ich Merkmale, wie Familiengeschichten, große Emotionen und die zwei verschiedenen Zeitebenen geliebt. Mit ihrem neu in Deutschland veröffentlichten Roman, „Der verbotene Liebesbrief“, welchen die Autorin bereits im Jahr 2000 schrieb und veröffentlichte, zeigt sie eine andere Seite von sich und ihrem Können.

Ich hätte tatsächlich nicht damit gerechnet, dass die Autorin auch anders schreiben kann, doch in diesem Werk beweist sie es.

 

Lässt der Klappentext noch auf die altbekannten Merkmale schließen, so kommt es doch ganz anders. Denn der Roman ist von vielen krimitechnischen Kennzeichen durchzogen. Dies stellt den Punkt Emotionen zwar in den Hintergrund, aber hebt den Fakt Spannung enorm herauf. Ich war begeistert mit welchem Tempo uns Riley durch dieses Werk treibt. Zu keiner Sekunde hätte ich aufhören wollen zu lesen.

Wer nun denkt, dass es schade um die großen Gefühle ist, welche die Autorin sonst so gezielt in Szene zu setzen weiß, der brauch absolut nicht enttäuscht sein. Die verschiedenen Geheimnisse und die Vielzahl an Charakteren, bringen Verluste und Vereinigungen mit sich, dies bedeutet also auch Emotionen.

 

Joanna war für mich die Protagonistin, weil ihr ziemlich zu Beginn die Aufgabe zu kam, das Geheimnis um diesen mysteriösen Liebesbrief zu lüften.

Waren die Geheimnisse in den bisher erschienen Büchern der Autorin nie leicht zu lösen, stellt Riley ihre Figur Joanna vor eine schwierige Aufgabe, welche nicht nur mit Zeit und Mühe, sondern auch mit großer Gefahr verbunden ist.

 

In diesem Werk gilt es Freundschaften zu erkennen und schätzen zu wissen, aber auch skeptisch zu sein, wer denn nun ein Freund und wer sich als Feind herausstellt. Auch die Liebe ist in den Riley-Romanen kein einfaches Spiel, so auch hier. Sowohl die Prota Joanna, als auch Zoe Harrison, die Enkeltochter des verstorbenen Schauspielers, welcher im Klappentext erwähnt wird, haben es alles andere als leicht, DIE Liebe zu finden.

Ich habe beide auch unheimlich gern auf diesem Weg begleitet.

 

Für mich das absolute Highlight war allerdings der Weg zur Lösung des Geheimnisses. Riley schafft es, diese Auflösung fast über das gesamte Buch im Schatten stehen zu lassen. Man hat Ahnungen, aber so richtig weiß man erst am Ende Bescheid.

 

Schreibstiltechnisch hatte ich bei Lucinda Riley noch nie etwas zu bemängeln, so auch hier nicht. Es liest sich nahezu perfekt und ist für mich und wahrscheinlich auch für euch ein absoluter Pageturner.

 

Ob ich die zweite Zeitebene vermisst habe?

Wenn ich ganz ehrlich bin, nicht wirklich. Die durchgängige Spannung hat es absolut wett gemacht. In Bezug auf die Geschichte hätte es mit zwei Zeitebenen sogar funktionieren können, aber ich denke, dass die Autorin sich dabei etwas gedacht hat. War ich mir ziemlich sicher, dass dies ihr erstes Werk ist und sie sich dort noch in einem anderen Stil versucht hat, war ich überrascht, dass „Seeing Double“ (Originaltitel) erst 8 Jahre nach ihrem ersten Roman erschien.

Da bleibt mir nun dafür eine umso größere Hoffnung, dass Riley irgendwann nochmal zu diesen Spannungselementen greifen wird.

 

Mein Fazit

„Der verbotene Liebesbrief“ überraschte mich total, aufgrund des ganz anderen Stils der Autorin. Umso mehr konnte sie mich mit dieser spannenden und actionreichen Geschichte um den Finger wickeln. Es ist sehr schön zu sehen, wenn Autoren plötzlich eine ganz andere Art zu schreiben zeigen.

Ich bin begeistert und freue mich, dass diesen Monat bereits ein weiteres Buch von ihr in Deutschland erscheint.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?