logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Verliebe-dich-nie-in-einen-Rockstar
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2015-12-25 17:17
Hier könnte ihr Titel stehen. (Mir fällt einfach keiner ein. Sorry.)
Verliebe dich nie in einen Rockstar - Teresa Sporrer

Mein erstes "Rockstar"-Buch; mein erstes Buch von der Autorin und wieder gemischte Gefühle nach dem Lesen.

Ich bin ein Mensch, der kann einfach keine beschriebene Musik lesen. Alles in mir sträubt sich dagegen das ernst zu nehmen bzw. das in irgendeiner Art sich vorstellen zu können oder gar toll zu finden. Musik kann man hören, aber nicht lesen. Deswegen habe ich mir eigentlich geschworen NIE ein Buch zu lesen das mit Rockstars zu tun hat, nachdem die ja gerade den Büchermarkt zu überschwemmen scheinen, wie damals die Vampire. (Was mich mehr gefreut hatte, weil ich schon vor dem Hype Fan dieser Fabelwesen war.) Doch dann hab ich mich ja auf Goodreads angemeldet und lernte tolle Menschen kennen ... darunter eben auch die Autorin. (Ihr könnt ruhig auf der Schleimspur ausrutschen. Ich muss mich auch schon irgendwo festklammern deswegen. :P)

Aber jetzt kommen wir endlich mal zu meiner Meinung und dem Inhalt des Buches:
Der erste Eindruck hat mich echt überrascht. Es war genau die Art Beziehung zwischen den beiden Hauptprotagonisten die ich mir schon IMMER gewünscht habe! Ein Mädel das zu ihrer großen Klappe steht, genau so schlagfertig ist wie ich es bin und einfach ein Gegenstück gefunden hat, das genau so gut kontern kann. Eben das, was ich mir gewünscht habe. Ich habe mich gefühlt wie damals, als ich Twilight gelesen habe: ich fühlte mich so verbunden mit dem Buch und konnte mein Grinsen beim Lesen nur schwer verstecken.

Es gab aber da schon einige Punkte, die mich etwas gestört haben. Aber das waren Punkte, die man als Leser nicht ändern kann, so wie man anderes im Leben auch nicht ändern kann und das war okay, denn es gibt einfach kein perfektes Buch. (Es waren ein bisschen die Namen der ganzen Freundinnen.)
Doch irgendwie, als ich dann ständig vom Real-Life gestört worden bin, habe ich gemerkt das dieses Buch mich nur gefangen nehmen kann, wenn ich es lese. Hatte ich es zur Seite gelegt, dann ... lag es da eben; es hat mich einfach nicht gereizt es wieder in die Hand zu nehmen. Und das war wohl das schlimmste was mir passieren konnte. Nach dem ich das Buch nun wieder in die Hände genommen hatte, haben mich mehrere Sachen gestört und genervt mit denen ich vorher keine Probleme hatte. (Zum Beispiel war da einfach Zoeys Art. Sie kann das L-Wort nicht sagen? Sie bittet "Acid" darum bei ihm bleiben zu dürfen, nur, um im nächsten Moment zu sagen das sie ganz dringend weg muss?) Und auch ihre Freundinnen waren mir unsympathisch geworden. Aber das liegt wohl mehr an mir selbst, weil ich es nicht leiden kann, wenn jemand an mein Computer einfach so rangeht um "nur mal so den Chatverlauf nachzulesen". (Wenn ich selbst den Verlauf an jemand schicke dann ist es okay, aber nicht ohne einfach so zu fragen das selbst machen.)
Auf alle Fälle hat sich das Blatt ziemlich gewendet ab der Hälfte und ich wollte das Buch einfach nur noch so schnell wie möglich beenden. Leider habe ich deswegen auch einige Passagen überflogen. (Die wichtigsten Dialoge habe ich aber dennoch gelesen, um wenigstens etwas in der Geschichte mitzukommen.)

So, und warum gebe ich dem Buch dann nun vier Sterne? Weil man gemerkt hat das sich die Autorin Mühe gegeben hat - und meinen Nerv mit der Hass-Liebesbeziehung einen Nerv getroffen hat. (Ja, auch, wenn einer Person wie mir das mit den ganzen Songzitaten und Titel + Band dazu etwas auf den Keks ging, aber dafür ist es ja auch ein "Rockstar"-Buch.)
Ich habe zwar bei dem Lesen gemerkt, dass ich nicht mehr ganz so der Zielgruppe entspreche, aber ich fühlte mich sehr, sehr unterhalten und ich konnte vieles gut nachvollziehen von Kali aka Zoey. Und "Acid", trotz seines Egos, war auch irgendwie von Anfang ein sympathischer Kerl. Ich fand es witzig, wie er es genossen hat Zoey aufzuziehen.

Den zweiten Band werde ich wohl nicht lesen (aber vielleicht doch, weil ich etwas neugierig gemacht worden bin und jah ...), aber bestimmt ein anderen Buch der Reihe. Mal schauen, was die Zukunft so bringt. :)

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2015-12-07 20:11
Reading progress update.
Verliebe dich nie in einen Rockstar - Teresa Sporrer
Tödliche Weihnachten. - Gabriela Schönberger-Klar,Charlotte MacLeod
Hydra - Laura Labas
House of Night 1: Gezeichnet - P.C. Cast,Kristin Cast,Marie Bierstedt

Juten Tach ihr Lieben! 

 

Ich wollte einfach 'mal wieder ein kleines Leseupdate machen und die ersten Eindrücke zu ein paar Büchern geben, die ich gerade lese oder zumindest sagen, warum ich sie lese :P 

 

Fangen wir 'mal mit "Verliebe dich nie in einen Rockstar" von Teresa Sporrer an. 
Nachdem ich auf Goodreads geschrieben hatte - wie hier auch - dass ich doch bitte endlich ein Buch lesen möchte, dessen Hauptcharakterin auch 'mal zu ihrer großen Klappe steht, bat mich die Autorin doch 'mal ihr Buch als nächstes zu lesen, weil sie auf die Meinung gespannt wäre. Tja, und da konnte ich einfach nicht nein sagen, weil ich das Buch eh 'mal langsam anfangen wollte und auf meinem SuB stehen hatte :D

Ich tue mich ja immer etwas schwer mit beschriebener Musik in Büchern, aber nachdem ich den Prolog überstanden hatte ... gefielen mir zumindest die nächsten Seiten, die ich gelesen habe.Hier befinde ich mich auf Seite 16 von 232.

 

"Tödliche Weihnachten - 15 Weihnachtskrimis versammelt von Charlotte MacLeod", wäre das zweite Buch das ich gerade lese und ... na ja. Es ist ein Auf und Ab mit diesen Geschichten. Bisher konnte ich mich nur ein Krimi überzeugen und das war eigentlich mehr eine Geistergeschichte als alles andere. Es sind für mich einfach keine wirklichen Weihnachtskrimis, weil sie höchstens zwei Tage vor dem Fest spielen und nicht wirklich Todesfälle beinhalten, sowie irgendetwas was mit diesem Genre zu tun haben könnte. Na ja, zum Glück ist jede Geschichte von einem anderen Autor und wer weiß, was da noch so auf mich zukommt mit den elf anderen Storys. Hier befinde ich mich auf Seite 101 von 318.

 

"House of Night: Gezeichnet" von P.C. Cast und Kristin Cast ist mehr ein ReRead, weil ich irgendwie Lust drauf bekommen habe endlich wieder an der Reihe weiterzulesen, als ich vor einigen Jahren Band 5 abgebrochen hatte, aber ich wollte nicht einfach so weitermachen - dafür weiß ich leider zu wenig noch von der Geschichte. (Ich habe aber nicht vergessen was für ein Männerverschleiß Zoey hatte bis zum 5. Band xD) Na ja, und da es die Hörbücher bei Spotify gibt und ich mir das Lesen nicht wirklich antun wollte ... es ist einfach etwas gutes - *hust* ;) - für nebenbei. Hier habe ich schon 24% gehört von 100.

 

Und kommen wir jetzt zu "Die Unwandelbaren: Hydra" von Laura Labas. Laura hat auf ihrer Facebook-Seite (Laura Labas Autorin-Seite) ein Bild gepostet, dass sie sich zu Weihnachten ein paar Rezensionen zu ihren Büchern wünscht und da ich seit August 2014 schon immer wieder davon rede ihr Buchreihe weiterzulesen ... ich habe ein schlechtes Gewissen bekommen und musste jetzt wirklich endlich mal (wieder) zu ihrem Buch greifen, um es zu lesen. Tja, und was soll ich sagen ... nach 20 Seiten bin ich schon wieder total im Fangirl-Modus. (Und das nur, weil Reyna versucht nicht an Cadan zu denken.) 

 

Tja, so sieht es bei mir momentan aus ... und bei euch? Was lest ihr gerade? :) 

Mich interessieren ja immer so die ersten Eindrücke und dann die End-Meinung, denn manchmal ändern sie sich ja total oder bewahrheiten sich. 

 

Eine schöne Adventszeit wünsche ich euch! <3

Like Reblog Comment
review 2014-01-29 18:54
Meine Rezi zu:
Verliebe dich nie in einen Rockstar - Teresa Sporrer

„Verliebe dich nie in einen Rockstar“ und „Blind Date mit einem Rockstar“ gehören zur Rockstar-Reihe von Teresa Sporrer.

Da ich beide Bücher direkt nacheinander gelesen habe, werde ich sie zusammen rezensieren, somit können Spoiler enthalten sein für alle die den zweiten teil noch nicht gelesen haben.

Im ersten Band geht es um Zoey. Sie geht mit ihren Freundinnen Violet, Serena und Nell zusammen aufs Gymnasium und in ihre Klasse kommt Alex alias Acid. Er ist der Sänger einer Rockband und ein Grund warum Zoey Jahre vorher die Hochzeit ihrer Schwester vermiest hat. Sie scheint die nächste auf seiner Liste zu sein, die er in Bett bekommen möchte. Zoey weigert sich strickt das zu werden, doch muss sie sich eingestehen, dass er gut küsst.

Im zweiten Band geht es um Serena und Simon, alias Snake. Schon im ersten Band erfährt man, dass Snake Serenas erster Freund war und er ihr aus dem Weg geht. Da Serena  ihn ständig sieht und damit nicht klar kommt, dass er nie wirklich Schluss gemacht hat oder zurück gekommen ist, möchte sie ihm auch das Herz brechen. Dabei muss sie nicht nur Snake rumbekommen sondern auch ihre Gefühle in Schach halten.

Zoey lebt ihr Leben so wie ihre Eltern es möchten, bis Alex in ihr Leben tritt. Es fängt im Kleinen an: Sie geht ganz anderes mit ihm um, weil er sie tierisch nervt. Dabei vergisst sie quasi ihre gute Erziehung.  Sie verstößt dabei mit jedem Treffen, mit jedem Level ihrer Beziehung gegen die Vorstellungen und Grenzen ihrer Eltern. Dabei lernt sie sich kennen und was sie gerne aus ihrem Leben machen möchte. Sie bricht zwar wie ein Teenie aus den Bahnen der elterlichen Planung aus, wird dabei aber auch erwachsen.

Serena hat die Angewohnheit von sich immer in der dritten Person zu reden und lebt streng nach einem Kalorien-Plan. Warum sie dies tut hängt mit ihrer Vergangenheit zusammen, genauer gesagt mit ihrer unglücklich-endenden Beziehung mit Simon. Im zweiten Teil muss sie Serena ganz besonders dieser Vergangenheit stellen. Man bekommt Einblicke wie sie früher war und auch ihre Beweggründe sich zu ändern. Denn sie wollte sich finden.

Auch die anderen Charaktere sind super ausgearbeitet und besitzen eine Tiefe. Sie sind nicht nur einfach Freundinnen und Rockstars. Jeder hat seine Eigenheiten, Macken und Päckchen zu schleppen.

Teresa Sporrer hat mit Gefühl und Witz geschrieben, so dass man die Bücher schwer aus der Hand legen konnte. Im Groben war die Handlung zwar vorhersehbar, aber durch viele kleine Ereignisse kam immer wieder Spannung rein.

Manchmal hat es Stellen geben, an denen man etwas länger bzw. ausführlicher hätte werden können. Ansonsten sind beide Bücher in sich rund.

 

Das Cover von „Verliebe dich nie in einen Rockstar“ hatte es mir schon früh angetan und jetzt kam ich endlich dazu beide Bücher mal zu lesen.  Die Charaktere haben durch ihre Eigenheiten einen direkten Weg in mein Herz gefunden. Die vielen Songzitate als auch die Kapitelüberschriften haben mir sehr gefallen. Dies macht die Bücher sehr individuell. Manchmal hätte in den Dialogen mehr der innere Konflikt oder die Beweggründe einfließen können.

Dennoch gibt es für beide Bücher je 4 von 5 Wölfen.

Like Reblog Comment
review 2013-09-05 00:00
Verliebe dich nie in einen Rockstar
Verliebe dich nie in einen Rockstar - Teresa Sporrer Pro:
Die junge Autorin hat wirklich ein beeindruckendes Talent dafür, lebensechte, knallbunte, vielschichtige Charaktere mit Ecken und Kanten zu erschaffen und aufs Blatt zu bannen - und zwar sowohl sympathische als auch weniger nette! Ob das jetzt unsere Heldin wider Willen ist: Zoey, die immer ein kreuzbraves, angepasstes Mädchen war, ihre Familie mit vorzüglichen Noten stolz gemacht und niemals über die Stränge geschlagen hat - und die jetzt durch Alexander "Acid" entdeckt, dass das vielleicht gar nicht das ist, was sie wirklich will und dass auch sie eine wildere Seite in sich hat, die von ihm "Kali" getauft wird...

Oder ihre drei besten Freundinnen, die auf ihre eigene Art alle echte Unikate sind: Serena, die von sich ausschließlich in der dritten Person spricht und manchmal schüchtern wirken kann - nur um dann die hemmungslosesten Sprüche rauszuhauen. Die bunte, lebenslustige Nell, mit der des Öfteren die Emotionen durchgehen und die dann auch schonmal ohnmächtig wird vor Begeisterung oder Schreck. Dann wäre da noch Samantha, die von allen nur Violet genannt wird, weil sie die Farbe so liebt, dass nicht nur die meisten ihrer Klamotten violett sind, sondern auch ihr Haar... Doch so unterschiedlich sie auch alle sind, so halten sie doch wie Pech und Schwefel zusammen. Solche treuen Freundinnen hätte ich mir in meiner Schulzeit gewünscht!

Dann gibt es natürlich noch Alex und seine Band. Ehrlich gesagt war mir der liebe "Acid" am Anfang nicht sonderlich sympathisch: er erschien mir zu selbstverliebt und arrogant, als würde er als singender Halbgott über den Regeln stehen, die für normale Leute gelten... Aber im Laufe des Romans merkt man, dass auch hinter dieser Fassade ein komplexer Mensch mit seinen ganz eigenen Problemen und Unsicherheiten steckt, und so ist er mir doch noch richtig ans Herz gewachsen.

Es gibt noch viele Charaktere, die mir lebhaft in Erinnerung geblieben sind, aber das würde den Rahmen dieser Rezension sprengen!

Der Schreibstil ist wunderbar: witzig, temporeich, voller knackiger, frischer, oft zum Schreien komischer Dialoge. Besonders die Wortgefechte zwischen Zoey und Alex waren ganz große Klasse - es ist zum Schießen, wie der junge Rocker die sonst so sanftmütige Zoey immer wieder in Null-Komma-Nix auf die Palme bringt! Manchmal wird sie richtig zur keifenden Furie und blieb dabei doch immer liebenswert und irgendwie niedlich...

Das Buch lebt vor allem von dieser explosiven Chemie zwischen den Beiden, und die Liebesgeschichte hat genau die richtige Mischung von Witz und Romantik. Kein triefender Kitsch, aber dennoch viele Szenen, die einem ein verträumtes Lächeln entlocken.

Kontra:
Die Geschichte ist vielleicht nicht soooo originell: braves Mädchen trifft sexy Bad Boy, die beiden verlieben sich und das verändert beider Leben. Das gabe es schon in vielen Filmen und Büchern, und normalerweise würde mir das ein leichtes Augenrollen entlocken... Aber die Autorin schreibt so locker-flockig und aus dem Leben gegriffen über dieses ausgelutschte Thema, dass es sich doch wie etwas ganz Neues liest!

Abgesehen von den widerstreitenden Emotionen, mit denen Zoey zu kämpfen hat, gibt es wenig wirklich große Konflikte, und die kleineren Konflikte lösen sich meist recht schnell und leicht auf. So kommt keine wirkliche Spannung auf, aber ich fand das Buch dennoch durchgehend amüsant und fesselnd und konnte es kaum aus der Hand legen.

Zusammenfassung:
Ein sehr beeindruckender Debütroman einer jungen Autorin, die bestimmt eine große Karriere vor sich hat! Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung(en)!

Ich bin mir sicher, dass nicht nur Jugendliche und junge Erwachsene dieses Buch verschlingen werden - ich bin das beste Beispiel dafür, dass man es auch als Mitt-Dreißigerin noch mit einem zufriedenen, breiten Lächeln aus der Hand legen kann! (Schließlich waren wir doch alle mal in dem Alter, oder?)
More posts
Your Dashboard view:
Need help?