logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: W.-N.-Herbert
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
photo 2018-05-09 02:11
Dune - Frank Herbert

Using Book Likes you are able to find books you may be interested in, in many different ways. A very simple one is to log on and go to your dashboard where your friends and followers will post information on books they (normally) find interesting.

Like Reblog Comment
photo 2018-05-03 16:11
Picture of mars, but it is very similar to the planet the story is based on.
Dune - Frank Herbert

I have recently started reading Dune by Frank Herbert. It is a fantastic book, as it is considered one of the best science fiction books of all time. I cannot choose just one single passage for the most vivid one. The book is so descriptive that in just a few chapters it feels like you know the characters and their predicament. The most important details are on what the characters are thinking. In italics the thoughts of the characters are displayed. Overall, I think anyone who likes sci-fi books would love this book. 

Like Reblog Comment
text 2018-04-24 02:49
Biographical Criticism
What If?: Serious Scientific Answers to Absurd Hypothetical Questions - Randall Munroe
Dune - Frank Herbert

As a person Randall Munroe does many similar things as done throughout the book he wrote. The story is all Q and A's that have been asked to him, via website.

 

When I started to research him more I understood why the book was written the way it was. When he had worked for NASA he would become bored and doodle comics as a way to pass the time. In his book, nearly every page has at least one picture, big or small, on it. Also being a scientific theorist he basically used all of his knowledge to write the book as a whole. Without him becoming an S.T. he would have never written the book. The book shows the reader how certain scenarios would play out, and just how vast Randall Munroe's knowledge of science really is. 

 

To put it simply, the book is Randall Munroe's life. He does the research for a living anyways. His job was to describe theoretical scientific problems which is what this book does, very well.

 

Image result for scientific theories

Like Reblog Comment
review 2018-04-07 06:16
Navigators of Dune by Herbert, Brian, Anderson, Kevin J.(May 17, 2016) Hardcover - Kevin J. Herbert Brian & Anderson

Another of the ever-expanding books in the Dune universe.

 

First, I want to take a moment to acknowledge that all the plot lines, all the situations, themes, and everything in all these books sprang forth fully formed in the original book Dune. Dune is a masterpiece. That is all.

 

This one is no masterpiece, but it's fun. An interesting take on the Butlerian movement and a setup for the world of Dune. I think this second series (Great Schools, starting with Sisterhood of Dune) hews closer to the original intent of Frank Herbert's idea of a Butlerian Jihad (and the fundamental underpinnings of his universe) than the first series did.

 

The characters seem like unstoppable forces hurtling towards each other: Manford Torondo, Josef Venport, Norma Cenva, Valya Harkonnen, Anna Corrino, etcetera. I was excited to get to this book and see the denouement of how all these folks would interact.

 

Yes, the ultimate ending was predictable, as is usually the case with prequels, but some of the twists and turns weren't

 

 

in the very end, I actually even started to sympathize with Erasmus.

 

I understood Norma Cenva's motivations,and she was a major motive force for the other characters. Did a good job at answering my question why the Spacing Guild didn't just take over everything in the original Dune series.

 

I maybe even a little grieved for Josef Venport, and his stubbornness. I was surprised at the depths to which Valya Harkonnen sunk, and I really wasn't surprised at all that Vorian Atreides rode off into the sunset the way he did.

(spoiler show)

 

So anyway, that was a book. On to the next one.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-01 14:45
Stirb, Mutter!
Am Ende bist du still: Kriminalroman - Herbert Dutzler

Dieser Roman gibt eine gute und glaubwürdige Sicht auf die allmähliche Entwicklung einer Mörderin, beginnend mit einer übergriffigen lieblosen Mutter, die permanent psychischen Missbrauch verübt und einem duldenden Vater, der als Co-Täter nie eingreift – Schritt für Schritt – bis zur Verübung der ultimativen Tat – dem Elternmord.

Laut den Untersuchungen des Profilers und Psychologen Thomas Müller, der viele Mörder, vor allem Massenmörder analysiert, verglichen und darüber auch zwei Bücher publiziert hat, unterscheidet sich das Täterprofil eines weiblichen Mehrfachmörders enorm vom männlichen Täterbild, denn Frauen morden sehr häufig zur Abgrenzung und nicht aus Lust. Dabei spielen andere Motive wie Geldgier Rache etc. zwar eine wesentliche, aber nur untergeordnete Rolle.

Auch in dieser Geschichte wird genau das offenbar. Sabine kann sogar als Erwachsene ihrer Mutter nicht die Grenzen aufzeigen, obwohl sie diese mehrfach kommuniziert, ignoriert sie die Mutter immer wieder und setzt den psychischen Missbrauch der Kindheit mit noch viel subtileren Mitteln im Erwachsenenalter fort. Ganz gut konnte ich als Leserin nachvollziehen, wie sich allmählich diese Ohnmacht und Wut aufbaute, die zur Entladung und zur ultimativen Tat führte. Als Leserin litt ich richtig mit Sabine, der Mörderin, und ehrlich gesagt konnte ich dem widerlichen psychopatischen „Opfer“, der Mutter, die ja eigentlich auch eine missbrauchende Täterin ist, wirklich recht wenig Mitleid entgegenbringen.

Bis zum letzten Drittel des Romans habe ich mich dann gewundert und auch ein bisschen geärgert, warum der Verlag in seinem von mir vermuteten Drang nach reißerischem Marketing unbedingt Kriminalroman vorne draufschreiben muss, wenn das ganze eigentlich ein Psychogramm einer Mörderin fast aus Innensicht ist. Denn ein Krimi mit eindeutigen Krimi-Merkmalen war die Geschichte bis zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht. Täterin, Tat und Opfer sind sonnenklar, die Motive liegen auch auf der Hand und bauen sich allmählich auf. Nur weil es Ermordete gibt, muss man ja nicht alles Krimi nennen. Aber dann musste ich im letzten Drittel meine Meinung doch noch revidieren und dem Verlag Recht geben. Völlig überraschend drehte sich der Plot nochmals und weitere mögliche Täter und neue Straftaten traten auf. Dieser Knalleffekt hat mir sehr gut gefallen, denn ich liebe es, unvorhergesehene Wendungen zu erleben und im Dunkeln zu tappen.

Leider bin ich mit dem Ende des Romans und der psychologischen Motivlage gar nicht einverstanden. Bedauerlicherweise kann ich Euch nicht erklären, was mich gar so gestört hat, ohne den Inhalt zu verraten. Deshalb setze ich auch genau an diesem Punkt der Rezension eine eindeutige Spoilerwarnung. Wer sich überraschen lassen möchte, der breche genau hier mit dem Lesen ab, alle anderen fahren auf eigene Gefahr fort: 

 

Sabine, die Täterin, ist eigentlich schon aus dem Schneider, hat sogar zur Verdeckung des Mordes an ihrer Mutter relativ abgebrüht noch einige weitere Kapitalverbrechen begangen, die man ihr aber nicht nachweisen kann. Im Gegenteil, für einige gibt es sogar andere dringende Verdächtige. In dem Moment, als sie ohne Not glücklich davongekommen ist, bricht sie zusammen und gesteht der Kommissarin den Elternmord? Also das ist für mich völlig an den Haaren herbeigezogen und psychologisch auch sehr unverständlich. Da würde ich gerne den Profi Herrn Müller fragen, ob so etwas überhaupt vorstellbar ist.

(spoiler show)



Fazit: Ein spannender ungewöhnlicher psychologischer Roman, der sich tatsächlich zu einem Krimi entwickelt, der aber ein für mich sehr unplausibles Ende aufweist.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?