logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Weapon
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-23 09:58
It kept me reading
Perfect Weapon - Jade Kerrion

It has the same weaknesses as the others, Danyael is still too good to be true, the story comes across as artificial, some characters and plot lines were introduced and then abandoned (e.g. the telepathic doctor who regularly stole Danyael's blood - it was to explain Danyael's shild in the first installment - it somehow vanished from the story...)

 

I still don't like Zara, still don't see why she needs to be so unearthly beautiful and seductive.

 

Galahad is more and more just a template, not a real person, he changes according to what is needed to further the story.

 

But still.

 

It kept me reading.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-02 17:07
The politics of international communications networks
The Invisible Weapon: Telecommunications and International Politics, 1851-1945 - Daniel R. Headrick

As technology has increased the speed of communications over the past two centuries, so too has it increased its importance to governments.  With knowledge being power, governments have sought to capitalize on the increasing rapidity and accessibility of communications, both for advancing their own control and to limit the power and influence of their adversaries.  This is something that Daniel Headrick clearly demonstrates in this book, which examines the political aspects of the emergence of the global communications network in the late nineteenth and early twentieth centuries.

 

Headrick begins by examining the emergence of the first technology to make rapid communication over long distances possible – the electric telegraph.  While developing internal networks was relatively easy, communications over long distances was politically risky, as messages could be intercepted and disrupted on lines that crossed hostile territory.  Security thus became an issue early in global communications, one that could only be guaranteed by submarine cables, which gave their owner direct contact with possessions half a world away.  The leader in the effort to establish an international network was Great Britain; though most Western governments seized on telegraphy in the second half of the nineteenth century, only the British had capital markets large enough both to fund the often expensive projects and to absorb their often considerable loss.

 

By the start of the twentieth century, a rapid communications network spanned the globe, one that served as a tool of national power and security.  Yet as Headrick notes, it also fueled international insecurity.  He sees the quickening pace of communications as a factor in the growing international tensions that plagued the world in the first decade of the new century, as the speed of events overtook the ability of diplomats (who were used to a much more gradual course that gave them time in which to operate) to respond effectively.  During the war, the British demonstrated the power granted by their control of the telegraph network, as they cut the Germans off from easy contact with other regions, especially America.  This gave Britain a vital edge in shaping the interpretation of the conflict, one that helped swing the United States firmly into their camp.

 

Yet as vital an advantage communications control was, it was a reflection of British power at its zenith.  Even before the start of the war, radio threatened to break the British monopoly on telegraphy.  Moreover, by the end of the war the British faced a rival of even greater wealth: the United States, which used the new technology to erode Britain’s dominance in telecommunications.  The adoption of shortwave in the 1920s ended British hegemony, while the Second World War saw the British bequeath their position as the dominant power in global communications to the United States, during a conflict in which communications played a decisive role in the Allied victory over the Axis powers.

 

If there is a complaint to be lodged against this generally excellent book, it is that while Headrick does a great job of explaining the impact of telecommunications during the world wars, he rarely demonstrates how telecommunications facilitated political control in peacetime.  It would have been insightful to examine episodes from the early years of telecommunications revealed its power and how such examples altered views towards the burgeoning new technology.  Yet this is a minor quibble.  Well researched and clearly written, Headrick offers a great introduction to the development of the global telecommunications network in the late nineteenth and early twentieth centuries and its role in international politics, one that should be read by anyone seeking to understand the role of technology in shaping political power.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-03-06 10:26
Die Cop Buddies der High Fantasy
The Fifth Ward: First Watch - Dale Lucas

Eine Mischung aus „Herr der Ringe“ und „Lethal Weapon“ – so beschreibt Dale Lucas seinen Roman „First Watch“. Der Auftakt der Reihe „The Fifth Ward“ vereint die Action eines Cop Buddy – Films mit den klassisch-epischen Elementen eines High Fantasy – Schmökers. Ich verrate euch ein Geheimnis: ich liebe die Lethal Weapon“-Filme. Riggs und Murtaugh sind für mich der Inbegriff des cineastischen Ermittler-Duos, das ich seit meiner Kindheit feiere. Ich konnte nicht widerstehen, ihre HF-Äquivalente kennenzulernen und stürzte mich mit Freuden auf „First Watch“.

 

Sich der Stadtwache Yenaras anzuschließen, um aus dem Gefängnis freizukommen, schien Rem eine brillante Idee zu sein. Schließlich wollte er keinesfalls noch länger hinter Gittern versauern und brauchte dringend einen Job. Doch als er seinen Partner kennenlernt, beschleicht ihn das Gefühl, dass seine spontane Entscheidung vielleicht nicht ganz so raffiniert war. Der polternde, übellaunige Zwerg Torvald ist alles andere als begeistert, sich um den Frischling kümmern zu müssen. Widerwillig schleppt er Rem in die Straßen der multikulturellen Metropole, in der Orks mit Drogen dealen, Magier_innen ihren dubiosen Geschäften nachgehen und die Präfekten der Bezirke offen ihre Feindseligkeit für einander ausleben. Unter der grimmigen Führung Torvalds erlebt Rem einen turbulenten ersten Tag, dessen trauriger Höhepunkt ihn am Ende ihrer Schicht erwartet. Unter einer Brücke wird eine Leiche entdeckt. Torvald genügt ein Blick, um festzustellen, dass es sich bei dem Toten um seinen Stammpartner Freygaf handelt. Er wurde ermordet. Wer würde ein Mitglied der Stadtwache heimtückisch umbringen und warum? In welche schmutzigen Geheimnisse war Freygaf verwickelt? Hängt sein Tod mit dem Verschwinden mehrerer Töchter und Söhne aus wohlhabenden Familien zusammen? Torvald schwört, Freygafs Mörder aufzuspüren und Rache zu nehmen. Rem hat keine andere Wahl, als seinen Partner bei seiner Jagd zu unterstützen. Mitgehangen, mitgefangen.

 

Meiner Meinung nach hat „First Watch“ eindeutig mehr mit „Lethal Weapon“ gemeinsam als mit „Herr der Ringe“. Mal davon abgesehen, dass ich nicht glaube, dass J.R.R. Tolkien diese Entwicklung der von ihm mitbegründeten High Fantasy vorausgesehen hätte, ist „episch“ nicht die Formulierung, die ich nutzen würde, um den Reihenauftakt zu beschreiben. Für dieses Attribut ist der Horizont der Geschichte meinem Empfinden nach zu eng. Ich meine das nicht negativ, denn heutzutage muss High Fantasy nicht zwangsläufig gigantische Dimensionen abbilden oder gewaltige Geschichten von Heldenmut erzählen. Ein kleinerer Rahmen ist für mich völlig in Ordnung und wie ich in der Einleitung bereits erwähnte, liebe ich „Lethal Weapon“, sodass es mich überhaupt nicht stört, dass die Parallelen zwischen der Filmreihe und diesem Buch prägnanter sind als die Gemeinsamkeiten mit Tolkiens weltberühmtem Epos. Natürlich greift „First Watch“ gewisse klassische Elemente des Genres auf; der multikulturelle, brodelnde Schmelztiegel Yenara wird von den üblichen Verdächtigen bevölkert. Orks, Elfen, Zwerge, Magier_innen und Menschen, die in jedem Kontext ein besonderes Talent für kriminelle Energie aufweisen – sie alle sind in den aufregenden, bis zum Bersten mit Leben gefüllten Straßen zu finden. Ich hatte das Gefühl, erfreulich viel von der Stadt zu sehen, weil unsere beiden sympathischen Helden Rem und Torvald ausschließlich zu Fuß unterwegs sind und dadurch beiläufig ein verlässliches Gesamtbild des Settings vermitteln. Trotz dessen hätte ich mir eine Karte gewünscht, um Aufbau, Organisation und Aufteilung der Metropole in Bezirke besser visualisieren zu können. Die Idee, ein High Fantasy – Setting bürokratisch aufzuziehen und umfangreiche Regeln und Gesetze zum Zusammenleben der einzelnen Völker zu formulieren, fand ich sowohl naheliegend als auch amüsant. Dale Lucas scheint sich genau überlegt zu haben, wie er die Dynamik der Stadt gestalten möchte und das beeindruckte mich definitiv. Die Handlung hingegen überzeugte mich nur mäßig. Ich fand „First Watch“ inhaltlich wenig substanziell, weil die Ermittlungen des ungleichen Duos zu lange feststecken und kaum Fortschritte verzeichnen. Stattdessen erlebte ich zahlreiche Prügeleien, die meist von Torvald provoziert werden. Der wehrhafte Zwerg wirkt im ersten Band von „The Fifth Ward“ plump konstruiert, ihm fehlt wahre Tiefe und daher auch Individualität. Eine tragische Vorgeschichte soll seine übertriebene Gewaltbereitschaft relativieren und bei den Leser_innen Mitgefühl wecken. Ich kann ihn mit vier Worten charakterisieren: harte Schale, weicher Kern. Dem gegenüber steht der unerfahrene Rem, dessen Biografie Dale Lucas bisher nur andeutet. Ihre oberflächliche Gegensätzlichkeit erschien mir affektiert und stereotyp, wodurch sie den Verlauf ihrer Beziehung bereits vorzeichnet. Insgesamt fand ich „First Watch“ recht vorhersehbar. Lediglich das Ende entpuppte sich als echte Überraschung, weil die Auflösung des Falls wesentlich komplexer und intelligenter geriet, als ich der Geschichte und Dale Lucas zugetraut hätte.

 

Ihr mögt das Cop Buddy – Schema à la „Alter Haudegen trifft jungen, unerfahren Frischling und muss mit ihm einen sehr persönlichen Fall lösen“? Dann seid ihr mit „First Watch“ von Dale Lucas gut beraten, ihr solltet allerdings nicht erwarten, dass der Autor das Rad neu erfindet. Nein, dieser Reihenauftakt erzählt dieselbe Geschichte, die wir längst aus zahlreichen Filmen kennen und verpasst ihr mit dem High Fantasy – Charakter des Settings lediglich einen frischen Anstrich. Das ist per se natürlich nicht schlecht, wenn man Lust auf eine Erzählung dieser Art hat. Wie so oft kommt es auf das Timing an. Ich hatte durchaus Spaß mit der locker-luftigen Lektüre und werde „The Fifth Ward“ weiterverfolgen. Ich lauere nämlich darauf, dass Torvald irgendwann den einen berühmten Satz sagt: „Ich bin zu alt für diesen Sch***“.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/03/06/dale-lucas-first-watch
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-01-24 23:33
Asterix and the Secret Weapon, Albert Uderzo
Asterix and the Secret Weapon - Albert Uderzo

This has all the Classical (geddit?!) elements of an Asterix story; violence, boar, pirates, Caesar's latest plan to conquer the last outpost of Gaul that still resists the Empire and so forth. It also shows the more whimsical tone and more meandering plotting evident in the other volumes written by Uderzo. Feminism comes to ancient Gaul in the form of a female bard who wears breeches and teaches the women of the village to question accepted gender roles. Unsurprisingly, chaos ensues, and that's before Caesar's Secret Weapon arrives to add to the mayhem!

 

This isn't out there in the stellar regions with Asterix in Britain, Asterix in Corsica or Obelix and Co. but it's still funny and full of surprises.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-06-26 23:06
I liked this better
Weapon X (2017-) #1 - Greg Pak,Greg Land

I've read criticisms that this was fairly typical.   Fair enough.   I liked this because there's a lot of metal being put in humans.  

 

There's also a hatred of mutant kind rising, and this kind of prejudice is old school X-Men.  It's what they've been fighting against from the beginning: blind hate and fear.  I really like the way this was combined with a new type of weapon to fight them, so I was more interested in this storyline.   It wasn't original or spectacular enough to rate five stars, but it read better than most of the X-titles.  I'll most likely look into reading more of this series. 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?