logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: abgrund
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-07-23 09:17
Vornehmes Understatement
The Core (Demon Cycle #5) - Peter V. Brett

Peter V. Bretts Demon Cycle“ wurde im Verlauf von neun Jahren veröffentlicht. Insgesamt arbeitete der Autor jedoch deutlich länger an dem Fünfteiler, nämlich seit 1999. 18 Jahre verbrachte er mit der Geschichte und wusste von Anfang an, wie sie enden würde. Sein bestgehütetes Geheimnis. Deshalb war das Erscheinen des Finales „The Core“ 2017 für ihn emotional weniger aufreibend als für seine Fans, denn er hatte wesentlich mehr Zeit, sich konkret auf den Abschied vorzubereiten. Dennoch gesteht er, dass ihn der Abschluss der Saga sehr stolz macht – vollkommen zurecht, schließlich verdiente er sich mit dem Demon Cycle“ einen Platz in der A-Liga der High Fantasy.

 

„Der Schwarm wird kommen“. Zuerst halten Arlen, Renna und Jardir die düstere Prophezeiung des dämonischen Prinzgemahls Alagai Ka für eine Lüge. Doch seine lustvolle Genugtuung, als er ihnen erklärt, welche Folgen seine Gefangenschaft haben wird, kann keine Täuschung sein. Genüsslich berichtet er, dass die Dämonenkönigin bald Eier legen wird, aus denen weitere, junge Königinnen schlüpfen werden. Da er eingesperrt ist und seine stärksten Nachkommen ausgelöscht wurden, werden die verbliebenen, schwächeren Prinzen die Eier stehlen und fliehen, um überall in Thesa neue Dämonennester zu gründen. Der Hunger der frischgeschlüpften Königinnen wird unersättlich sein. Die Städte der Menschen schweben in höchster Gefahr, denn weder Siegel noch Mauern können dem Schwarm dauerhaft standhalten. Unwissentlich verdammten Arlen, Renna und Jardir die Menschheit. Ihnen bleibt keine andere Wahl, als Arlens riskanten Plan in die Tat umzusetzen und Alagai Ka zu zwingen, sie in den Horc zu führen. Können sie die gefährliche Reise durch das verschlungene Labyrinth des Abgrunds zur Brutkammer überleben und die Königin töten, bevor ihre Verbündeten an der Oberfläche von den Vorboten des Schwarms in die Knie gezwungen werden?

 

Ich beendete den Demon Cycle“, wie ich ihn begonnen habe: mit einem Leserausch. Die letzten 270 Seiten von „The Core“ verschlang ich innerhalb einer Nacht, weil ich einfach nicht schlafen gehen wollte, ohne zu wissen, wie das Buch endet. Ja, ich hatte Spaß. Es handelt sich um ein logisches, stimmiges und spannendes Finale, das die Reihe würdevoll und rund abschließt. Meiner Ansicht nach beinhaltet es keine losen Enden und wird den meisten Figuren gerecht. Ich bin zufrieden. Zufrieden, doch leider nicht überwältigt. „The Core“ ist ein intelligent und packend konstruierter High Fantasy – Roman, dessen Qualität ich keinesfalls absprechen möchte. Peter V. Brett wusste, was er tat, als er ihn schrieb und die Autorität, die er auf seine Geschichte vom ersten Band bis zu diesem Reihenabschluss ausübt, beeindruckt mich. Auf mich wirkte er von Beginn an kontrolliert und perfektionistisch, wodurch der Demon Cycle“ als ausgesprochen gewissenhafte, souveräne Reihe überzeugt. Der kleine, aber feine Nachteil dieses etwas pedantischen Stils liegt darin, dass er emotionale Intensität häufig vernachlässigt. Brett ist eher nüchterner Chronist als tief involvierter Akteur. Er ist nicht mittendrin, er bleibt distanziert, ja beinahe kühl und hielt auch mich als Leserin emotional zurück. „The Core“ stach mir nicht ins Herz, ich empfand keine starke Trauer oder Euphorie, obwohl ich mich über gewisse persönliche Fortschritte der Figuren natürlich freute. Der Abschied fiel mir überraschend leicht, weil ich erst sehr spät verinnerlichte, dass das Ende bevorstand. Brett setzte die Messlatte bisher so hoch an, dass eine Steigerung äußerst schwierig war und mir alle Entwicklungen daher als naheliegende Konsequenz erschienen. Tempo und Dramatik gleichen den vorangegangenen Bänden bis aufs Haar, trotz verschärfter Bedingungen. Den Menschen in Thesa wird bewusst, dass sie bislang nur die Spitze der dämonischen Bedrohung erlebt haben. Ihre Städte hätten längst überrannt werden können – die Horclinge erlaubten ihnen lediglich, sich sicher zu wähnen. Nun sehen sie sich koordinierten Angriffen ausgesetzt und erkennen, dass sie nahezu hoffnungslos unterlegen sind. Die Szenen an der Oberfläche fand ich sehr aufregend, wenngleich sie ausschließlich die gesellschaftliche Elite fokussieren und einige Entscheidungen bestimmter Individuen für mich nicht nachvollziehbar waren. Dennoch fühlte sich „The Core“ für mich kaum wie ein Finale an. Es fehlte der letzte Kick, der berühmte Wow-Effekt und die Atmosphäre schicksalhafter Endgültigkeit, die ich mir immer für einen Reihenabschluss erhoffe. Arlen ist der einzige, der mit einer ergreifenden letzten Szene von eleganter Schönheit einen echten Schlussakkord erhält, andere Charaktere mussten sich mit einem recht abrupten Ende abfinden. Irgendwie waren die letzten Seiten dann doch mehr Kurzschluss als Feuerwerk.

 

Ich bin nicht enttäuscht von „The Core“. Keineswegs. Ich hätte mir zwar mehr Pathos und Theatralik gewünscht, die die endgültige Atmosphäre transportieren, aber wenn ich ehrlich bin, hätte das nicht zu Peter V. Brett gepasst. Er ist eher der Typ für vornehmes Understatement. Außerdem glaube ich, dass der Demon Cycle“ dieses schlüssige, aber unaufgeregte Finale ohne Weiteres verkraftet, weil es eben nicht das Ende ist. Ich vermutete es bereits, als Stück für Stück die nächste Generation der Figuren auftauchte und sehe mich nun bestätigt: er kehrt in sein Universum zurück. Sein nächstes Projekt ist voraussichtlich eine Trilogie, die 15 Jahre nach den Ereignissen in „The Core“ spielt und – soweit ich es verstanden habe – die Kinder der Held_innen des Demon Cycle“ in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rücken wird. Auftritte bekannter Gesichter inklusive. Man munkelt, der erste Band wird „The Desert Prince“ heißen. Amazon listet ihn für den 17. Oktober 2019, was ich durchaus für möglich halte. Angesichts dieser Neuigkeit erstaunt es mich nicht, dass „The Core“ keinen epischen, tränenreichen Abschied inszeniert – schließlich ist es nur ein Abschied auf Zeit.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/07/23/peter-v-brett-the-core
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-09-08 10:13
Nicht sehr spannend
Der Abgrund in dir - Dennis Lehane,Steff... Der Abgrund in dir - Dennis Lehane,Steffen Jacobs,Peter Torberg

Rachel Childs ist beruflich erfolgreich und verheiratet ist sie auch. Für ihren Job vor der Kamera muss sie zu einer Katastrophe reisen und Bericht erstatten. Live vor der Kamera bricht sie zusammen, dieser Zusammenbruch ist nicht nur das ende ihrer Karriere, auch ihre Ehe scheitert. In ihrem neuen Mann findet Rachel genau die Person die sie braucht um ihre Ängste zu überwinden und sich der Welt zu stellen, doch leider ist nichts wie es scheint und ihre Welt bricht zusammen. Nun steht sie vor der Wahl sich für das Richtige oder für die Liebe zu entscheiden.

Das Cover finde ich nicht besonders ansprechend. In einer Buchhandlung würde es mit nicht auffallen. Ich persönlich finde auch, dass es nicht besonders gut zum Inhalt des Buches passt.
Dennis Lehane ist unter anderem der Autor von Shutter Island, dieses Buch habe ich nicht gelesen, aber der Film hat mich schwer beeindruckt. Ich hatte hohe Erwartungen an dieses Buch, weil der Autor vorher schon mir positiv aufgefallen war.

Am Anfang des Buches, liest sich Rachels Geschichte einfach und glaubhaft. Ihr Leben wird realistisch dargestellt, ihre Erfolge sowie ihr Scheitern.
Nach einem langatmigen Anfang kam endlich Spannung in die Geschichte, bevor sie dann rasch wieder an Spannung verliert.
Es gab einen Punkt in der Geschichte und ab diesem Punkt fand ich das Buch nicht mehr gut.

Der Schreibstil von Dennis Lehane lässt sich einfach und gut lesen. Der Plot und die Charaktere überzeugen mich nicht.

Keine Leseempfehlung.

Ich habe das Buch von vorablesen bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2015-11-08 20:58
Paradox | Philip P. Peterson
Paradox: Am Abgrund der Ewigkeit - Phillip P. Peterson

Autor: Philip P. Peterson
Gewinner des Storyteller Awards 2015
Titel: Paradox
Genre: Science Fiction
Verlag: Amazon Media
Kindle-Edition: 451 Seiten, 1,99 €
ASIN: B011C6SRV4
ausleihbar via Amazon Prime
ungekürztes HB via Audible 
Whispersync verfügbar
gelesen [auf dem Kindle Paperwhite 3 via Prime]

 

Bewertung: 

 

Inhaltsangabe (Amazon):

Astronaut Ed Walker wird zum Helden, als er seine Crew mit einem spektakulären Außenbordeinsatz aus den Trümmern der Internationalen Raumstation ISS rettet. Nun wird ihm die Leitung der ersten Expedition der Menschheit an den Rand des Sonnensystems anvertraut, an der auch der junge Wissenschaftler David Holmes teilnimmt, der das rätselhafte Verschwinden einiger Raumsonden jenseits der Plutobahn untersucht. In der Leere des interstellaren Raumes werden die Astronauten mit einem unglaublichen Geheimnis konfrontiert, das ihr Bild vom Universum auf den Kopf stellt. Und erneut muss Ed um das Leben seiner Besatzung kämpfen.

Meine Meinung:

 

Wer gern Filme wie “Apollo 13” mit Tom Hanks von der Beinah-Katastrophe der Mondmission, “Armageddon” mit Bruce Willis und dem Soundtrack von Aerosmith sowie “Contact” mit Jodie Foster sieht, der sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen, denn der Storryteller-Award-Gewinner von 2015 hat ein spannendes Buch geschrieben, das vom Zustandekommen einer außergewöhnlichen Mission in den interstellaren Raum erzählt, von Intrigen, Politik und persönlichen Katastrophen, vom langen Training davor und einer Ungeheuerlichkeit…

 

Ganz unterschiedliche Charaktere bilden die 4-Personen-Crew der Helios. Der 60jährige Kommandant Ed nimmt nie ein Blatt vor den Mund und reagiert jedem gegenüber sehr direkt, selbst wenn es sein Vorgesetzter ist. Ursprünglich war er gegen den jungen David, weil er keine Erfahrungen mitbringt, hat sich dann aber mit ihm arrangieren müssen. Grace als zweite Pilotin ist homosexuell und war von einem der Sponsoren ursprünglich als Kommandantin vorgesehen, während Wendy eine ausgleichende Art hat, als Biologin den Bordarzt gibt und mit einem Piloten verheiratet ist.

 

Identifizieren konnte ich mich sehr gut mit David, dem Wissenschaftsastronauten, der vor diesem Flug noch nie im All war und auch eigentlich keine Ambitionen dazu hatte. Er ist mehr oder weniger dazu verpflichtet worden. Ich würde zwar sehr gern zu den Sternen fliegen, habe aber auch absolut keine Erfahrung als Astronautin und würde sicherlich genauso in die Tüte reihern wie David.

 

Peterson hat erstaunliches Talent, buchstäblich jeden Handgriff beim Training, dem Startprozess und späteren Andockvorgang bildlich zu beschreiben, als wäre er selbst dabei gewesen. Mit Spannung habe ich fast atemlos das Buch inhaliert! Sehr gut recherchiert, mit einigen wissenschaftlichen Thesen untermauert (im Nachwort finden sich etliche Quellenangaben) ist dies ein Science Fiction-Roman ganz nach meinem Geschmack. Kopfkino vom Feinsten!

 

Natürlich hätte ich mir gern ein anderes Ende gewünscht, aber dieses ist absolut stimmig und wird noch einige Zeit in mir nachhallen.

 

Ich freue mich sehr, dass es ein Indie-Autor geschafft hat, ein solches Buch zu schreiben, dass sich durchaus mit Büchern namhafter Autoren messen kann. Ich habe dieses Buch im November über meinen Amazon Prime-Account leihen können, doch sind die 1,99 € gut angelegt, sollte man keinen solchen Account haben, oder aber zum Hörbuch greifen wollen.

 

Von mir in jedem Fall eine Buchempfehlung! Ich gebe die volle Punktzahl: 10/10 Punkte.

 

Zitat:

»Alle Menschen, die es gibt, sind auf dieser kleinen Kugel, die einsam ihre Bahnen inmitten des Alls zieht wie eine Insel des Lichts in einem Ozean der Finsternis«, meinte Wendy mit heiserer Stimme. »Und ihre Bewohner haben nichts Besseres zu tun, als sich gegenseitig umzubringen und in ihrer Habgier den Planeten zu ruinieren.«

151108 Paradox
Source: sunsys-blog.blogspot.de/2015/11/gelesen-paradox-philip-p-peterson.html
Like Reblog Comment
review 2014-11-24 20:27
Gelungener Auftakt einer spannenden Profiler-Reihe!
Am Abgrund seiner Seele (Profiler-Reihe 1) - Dania Dicken

Inhalt:

 

Der Campus befindet sich unter Angst und Schrecken. Niemand traut sich nachts allein auf die Straße und die Polizei warnt davor, vor allem weibliche Bewohner, diese bei Dunkelheit zu betreten. Ein sadistischer Vergewaltiger treibt sein Unwesen, seine Taten brutal und so ausgetüftelt, dass man ihm nicht auf die Spur kommt. Selbst das gefundene Beweismaterial führt zu keinem Ergebnis. Doch eins steht fest, der Rapist, wie die Medien und Polizei ihn nennt, ist noch nicht an dem grausamen Potential seiner Taten angelangt, welche einem Sadisten als Ruf vorausgeht. Andrea ist Psychologiestudentin auf diesem Campus und wird eines Abends Zeugin einer Tat des Rapisten. Sie kann eingreifen und das Opfer retten, doch mit dieser Handlung befördert sie sich ganz nach oben auf die Opferliste des Rapisten. Sie ist jedoch nicht nur Zeugin, sondern bekommt ein Angebot als Profilerin mit der Polizei zusammenzuarbeiten und den Rapist dingfest zu machen. Doch umso mehr sie in diese Arbeit einsteigt, umso mehr steigt die Gefahr das nächste potentielle Opfer zu werden!

 

Meine Meinung:

 

Die Autorin Dania Dicken konnte mich mit ihrem Auftakt zu ihrer Profiler-Reihe schon mit dem Prolog in einen Bann gefangen nehmen, den ich kaum in Worte fassen kann. Bin ich seit Beginn der Serie " Criminal Minds" ein absoluter Fan von " Profiling-Serien", so war es für mich eine neue Erfahrung darüber zu lesen. Wie gesagt sie schaffte es schon nach den ersten 2 Seiten mich von sich als Autorin und ihrer Reihe überzeugen und begeistern. 

 

Man wird direkt in die schrecklichen Taten des Rapisten eingeführt, da der Prolog den Leser schon direkt mit einer seiner Opfer und dem was er ihnen antut konfrontiert. So zieht sich die Spannung, Dramatik, aber auch die Hoffnung von Kapitel zu Kapitel durch und nimmt ein hohes Suchtpotential an. Selbst als Leser entwickelt man sich heimlich zum Profiler, jedoch kann ich von mir sagen, dass meine Liste an Verdächtigen lang war und ich bis zum Schluss im Dunkeln getappt bin.

Dania Dicken schaffte es mit den unvorhersehbaren Wendungen mich immer wieder auf die falsche Spur zu locken!

 

Die Handlung ist wirklich durch und durch spannend. Der Schreibstil ist super flüssig und lässt sich trotz der Grausamkeiten sehr angenehm lesen. Durch die bildhafte und realistische Ader des Schreibstils, kann man sich sehr gut an den Handlungsort versetzen und so ein Mitglied des Ermittlerteams werden. :)

 

Die Charaktere sind sehr sympathisch und authentisch beschrieben und man kann sich in sie einfühlen und mit ihnen eine Bindung aufbauen, was die Handlung sehr glaubhaft herüberbringt.

 

Fazit:

 

Eine Profiling-Reihe mit Suchtpotential und ein gelungener und super spannender Thriller der unter die Haut geht.  Sehr lesens-und empfehlenswert!

Source: www.amazon.de/Am-Abgrund-seiner-Seele-Profiler-Reihe-ebook/dp/B00MR2MD7C/ref=cm_cr_pr_product_top
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2013-08-26 15:01
Bernd Perplies – Magierdämmerung
Für die Krone - Bernd Perplies
Gegen die Zeit - Bernd Perplies
In den Abgrund - Bernd Perplies

Bernd Perplies Fantasy-/Steampunk-Trilogie Magierdämmerung, spielt im England des Jahres 1897. Der junge Reporter Jonathan Kentham findet einen im Sterben liegenden Mann in einer Gasse, der ihm einen Ring anvertraut. Doch es handelt sich nicht, wie vielleicht angenommen, um ein Familienerbstück, das vor Dieben geschützt werden soll. Dieser Ring ist ein ganz spezielles Schmuckstück, das Jonathan mit einem Mal in die Welt der Magie zieht. Herausgerissen aus seinem gemütlichen Leben als aufsteigender Reporter einer Londoner Tageszeitung, stolpert er so mitten in eine Auseinandersetzung zweier Lager des englischen Magierordens. Der Magier Wellington und seine Gefolgsleute versuchen mit allen Mitteln die herrschenden Verhältnisse im Orden zu verändern und die Wahre Quelle der Magie zu öffnen. Dies gilt es jedoch zu verhindern, denn gelingt es ihnen, so ist die Menschheit und die Welt dem Untergang geweiht. Verschiedenste Gruppierungen machen sich auf den Weg zu dieser Quelle, um Schlimmstes zu verhindern. Ob es ihnen jedoch gelingt, müsst ihr selbst herausfinden!

 

Nach den ersten zehn Seiten wusste ich schon, dass mir diese Bücher gefallen werden. Bernd Perplies Schreibstil hat mir von Beginn an zugesagt und ich fand es zur Abwechslung einmal sehr angenehm, dass dieser Autor nicht auf den ersten 100 Seiten die Welt, in der diese Geschichte spielt, deren Regeln und das Magiekonzept, beschreibt. Vielmehr erfährt man, genau wie der Hauptcharakter Jonathan, als er plötzlich mit der vollkommen neuen Welt der Magie konfrontiert wird, erst nach und nach immer mehr. Ich war begeistert von Perplies gut ausgearbeitetem Magiekonzept, bei dem magisch begabte Menschen, ihren Blick auf die Welt ändern können, indem sie in die Wahrsicht wechseln. Diese ermöglicht es ihnen Fäden zu sehen, die alle Gegenstände, Menschen und Lebewesen haben, und diese auch zu beeinflussen. Auch die Charaktere, von denen es neben den Hauptpersonen, doch einige gibt, sind meiner Meinung nach sehr gut ausgearbeitet worden und wirken unglaublich glaubwürdig. Das Besondere an dieser Trilogie ist aber die Prise Witz, die Perplies dieser interessanten Geschichte hinzugefügt hat. Zum Beispiel durch den Magier Holmes und seine Geisterkatze Watson. Mehr will ich aber nicht verraten!

 

Zum Schluss möchte ich noch etwas anmerken: Wer diese Reihe nur lesen möchte, weil er etwas aus dem Steampunk-Genre sucht, der sollte vielleicht die Finger davon lassen. Für mich ist Magierdämmerung nämlich eher eine Fantasyreihe mit ein paar Steampunk-Elementen.  

 

Reihenfolge:

  1. Für die Krone (448 Seiten)

  2. Gegen die Zeit (432 Seiten)

  3. In den Abgrund (503 Seiten)

More posts
Your Dashboard view:
Need help?