logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: after-dark
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-02-20 18:45
Zero Day by Ezekiel Boone
Zero Day: The Hatching Series, Book 3 (Hatching Series, The) - Ezekiel Boone

ZERO DAY was a fun wrap up to the trilogy that started with THE HATCHING.

 

The narrative is still following all the same people, people who are now facing the fallout from a few nuclear strikes across the U.S., and the previous ones which occurred in various places around the world. The spiders are still continuing to mutate and evolve with the most dangerous of them all appearing in this book.

 

I enjoyed following the characters around on each of their missions and adventures. What I did not like was the following, (do not click if you don't want to know): 

 where are the dead people? None of the main people die! I wish the story had more guts by sacrificing at least one of the main characters. Having them all live was just playing it too safe for my liking. Of course, I like it when everyone dies, so your mileage may vary.) I rarely felt anyone was in real danger.

(spoiler show)

 

Additionally, I wanted more spider action. In the previous two books, there was lots of it. They were both your usual quick chapter Creature Features with lots of spiders overcoming people, animals, etc... In this book there is little of that, other than during the denouement, which was disappointing.

 

As a whole, this series was a ton of fun! Even though I found this entry to be slightly wanting, the trilogy itself was a blast, with a couple of real twists that I enjoyed. And, I have to admit that at times, reading it made me itchy!

 

If Creature Features are your thing, then I highly recommend you check out this trilogy! I'd just advise you to have lots of lights on, so you can immediately spot any insects heading your way.

 

*Thanks to Atria and to NetGalley for the e-ARC of this book in exchange for my honest feedback. This is it.*

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-02-20 18:29
Unsub by Meg Gardiner
UNSUB: A Novel - Meg Gardiner,Hillary Huber

This is one of those books with a trillion reviews so I am going to use this to my advantage and let my laziness take over and be super brief.

 

Unsub was pretty good but I didn’t fall in love with it like many a reader before me has. To get truly wowed over I suggest you read The Fourth Monkey by J.D. Barker after this one (not before, definitely not before). The Fourth Monkey features the POV of the serial killer and it is truly chilling. It’s also very dark and demented.  I loved that book but this “review” is about Unsub so enough about that.

 

I liked Unsub well enough, thus the 3 ½ stars but, I don’t know, it seemed a little too clean for my taste. Almost like one of those semi-gritty serial killer shows on network tv. Maybe I read too much horror and perhaps that’s the reason but the kills didn’t hit hard enough and so much of it felt a little too familiar to me. I wanted something from the killer’s perspective but I never got it.

 

I wasn’t particularly emotionally invested in the characters either which is a bit of a shame. I liked them well enough but something was missing to make me FEEL and I just can’t explain it. I liked Caitlin, her boyfriend and her broken father but I didn’t feel any emotional pull towards them. With that said, there were several imaginative and creepy scenes that were set by the killer (bee! crows!) but it wasn’t enough for me. I wanted more of that.  It also ends with a cliffhanger that wasn’t very shocking to me but it didn’t piss me off so there is that because I typically despise cliffhangers. If you enjoy audio I would most definitely go with that option because the audio narrated by Hillary Huber works well with the action packed plot. Had I read this in paper I might’ve put it down and left it there for several months.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-02-20 07:48
Es hat nicht sein sollen
His Dark Materials: Northern Lights, The Subtle Knife And The Amber Spyglass - Philip Pullman

„His Dark Materials“ von Philip Pullman ist einer der Kinderbuchklassiker unserer Zeit. Die Trilogie gewann zahlreiche bedeutende Preise, wurde für Film, Fernsehen und die Bühne adaptiert und erzielte in den USA ähnliche Verkaufszahlen wie „Harry Potter“. Die drei Bände „Northern Lights“, „The Subtle Knife“ und „The Amber Spyglass” wurden von 1995 bis 2000 veröffentlicht. Obwohl die Geschichte somit über 20 Jahre alt ist und zeitlich genau in meine Kindheit fällt, wuchs ich nicht mit ihr auf. Ich entschied, die Lektüre als Erwachsene nachzuholen und erwarb diesen wunderschönen Sammelband.

 

In einem Paralleluniversum, in einer Welt, die der unseren ähnlich und doch ganz anders ist, wächst Lyra unter den Gelehrten des Jordan College in Oxford auf. Stets begleitet von Pantalaimon, ihrem Seelengefährten und Dæmon, verbringt sie ihre Kindheit unbeschwert in den verwinkelten alten Gemäuern. Mit ihrem besten Freund, dem Küchenjungen Roger, erlebt sie so manches Abenteuer in den verstaubten Gängen und auf den erhabenen Dächern des Colleges. Ihr mangelt es an nichts. Lyra ist glücklich. Doch ein Schatten droht, ihr Glück zu verdunkeln. Besorgte Gerüchte erreichen Oxford. Ängstlich flüstert man von den Gobblern, die durch das Land ziehen und wahllos Kinder rauben. Lyra schwört, sich niemals stehlen zu lassen und plant bereits ihren heroischen Kampf gegen die Entführer. Es trifft jedoch nicht sie, sondern Roger. Wild entschlossen, ihren besten Freund zurückzubringen, schließt sie sich den Gyptern an, dem fahrenden Volk, das auf den Flüssen Englands zuhause ist und ebenfalls Kinder an die Gobbler verlor. Es ist der Beginn einer fantastischen Reise, während derer Lyra Freundschaft mit Panzerbären, Hexen und mutigen Abenteurern schließt, die Grenzen ihres Universums hinter sich lässt und das Zünglein an der Waage eines gewaltigen Krieges um das Schicksal aller Welten sein wird.

 

Ich bin der einsamste Mensch der Welt. Ich glaube, ich bin die einzige Person auf diesem Planeten, die „His Dark Materials“ nicht bezaubernd fand. Vielleicht stimmt etwas nicht mit mir. Ich bin fest davon ausgegangen, dass ich die Geschichte mögen würde, ich hatte überhaupt keine Zweifel daran. Pustekuchen. Was ist da nur schiefgegangen? Ich bin erschüttert. Ich verstehe nicht, wieso ich keinen Zugang zu der Trilogie fand, obwohl ich mich anstrengte und abrackerte, immer wieder Anlauf nahm, mir der Rhythmus der Geschichte jedoch verschlossen blieb, sodass ich nie in ihr ankam. Mir fehlte der magische Sog, der so viele Kinderbücher auszeichnet. Ich konnte mich mental nicht in Philip Pullmans Multiversum hineindenken und war nicht fähig, Beziehungen zu den Figuren aufzubauen. Stattdessen erschien mir das gesamte Werk langatmig und zäh wie eine alte Schuhsohle. Es kam mir vor, als hätte sich Pullman nicht entscheiden können, ob er nun ein abenteuerliches Kinderbuch oder eine theologisch-philosophische Abhandlung schreiben wollte. Der Autor wurde für den angeblich anti-religiösen Ton der Romane scharf kritisiert, besonders von der katholischen Kirche in den USA. Wie irgendjemand auf die Idee kommen kann, „His Dark Materials“ als anti-religiös zu bezeichnen, entzieht sich meinem Verständnis. Natürlich ist es ein kontroverses Werk, das sich von den Lehren der christlichen Kirche distanziert, demzufolge lautet der richtige Begriff allerdings anti-institutionell, keinesfalls anti-religiös. Pullman bespricht zahlreiche religiöse Motive und betont die schlichte Schönheit des Glaubens, wird er nicht vom Klerus gesteuert und beschnitten. Intellektuell und theoretisch weiß ich diese Herangehensweise als faszinierend zu schätzen – praktisch und emotional blieb sie mir leider völlig suspekt. Ich konnte mit dem Auftauchen von Engeln, einer göttlichen Vaterfigur und der Verarbeitung des biblischen Sündenfalls überhaupt nichts anfangen. Es war mir alles zu viel, zu gewichtig und zu symbolisch. Ich vermisste Leichtigkeit, Spannung und Witz, war von der verbissenen, künstlichen, geballten Kritik der Geschichte abgeschreckt. Ich quälte mich mühsam durch die Lektüre und sah nur selten einen Lichtblick. Beispielsweise mochte ich das Konzept der Dæmons als ausgelagertes, externes Stück der Seele eines jeden Menschen, hätte dieses aber ohne die Einleitung meiner Ausgabe wohl nicht oder erst spät verstanden. Auch sympathisierte ich mit vielen Figuren, war von ihrer jeweiligen Rolle in der Geschichte jedoch nicht begeistert. Der Panzerbär Iorek Byrnison und der Aeronaut Lee Scoresby sind tolle, liebenswerte Charaktere, doch ihre Beziehung zur Protagonistin Lyra, die ich ohnehin nicht mochte, konnte ich nicht nachvollziehen. Es war wie verhext: ich entdeckte in „His Dark Materials“ einiges, was mir für sich genommen gefiel, nur im Rahmen der Geschichte überzeugten mich diese Elemente nicht und halfen mir nicht, mich durch diesen dicken Wälzer zu kämpfen.

 

Am Ende einer enttäuschenden Kinderbuch-Lektüre stellt sich natürlich immer die Frage, ob die Geschichte auf mich anders gewirkt hätte, hätte ich sie gelesen, als ich noch zur Zielgruppe gehörte. Im Fall von „His Dark Materials“ glaube ich das nicht. Ich wäre zwar nicht in der Lage gewesen, die vielen kritischen Nuancen der Trilogie zu benennen, aber ich hätte wahrgenommen, dass da etwas zwischen mir und der Geschichte steht. Ich bezweifle stark, dass ich im Alter zwischen 6 und 11 Jahren Spaß mit Lyras Abenteuern gehabt hätte, weil sie eben einfach nicht abenteuerlich genug geschrieben sind. Ein Kinderbuch, das lediglich von Erwachsenen verstanden werden kann, verfehlt meiner Meinung nach das Ziel. Nun gut. Es hat nicht sein sollen. Das ist sehr schade und ich bin immer noch völlig perplex, wie sich diese Lektüre für mich gestaltete, doch damit muss ich jetzt leben. Es ist ja nicht meine erste unpopuläre Buchmeinung, die ich in Zukunft beständig verteidigen muss. Ich habe Übung darin, der einsamste Mensch der Welt zu sein.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/02/20/philip-pullman-his-dark-materials
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-02-18 02:03
The Dark Net by Benjamin Percy
The Dark Net - Benjamin Percy

I knew nothing about this book when a friend recommended it.  In fact, when I opened to the first page, I expected a story steeped in the technological complexities of the dark web with some subtle social commentary on the value of anonymity on the internet and a cyberpunk vibe.  In fact, based on the synopsis, I first tagged it as a “sci fi” read on Goodreads.

 

Instead, I found a creepy horror story set in Portland, Oregon that uses technology as a backdrop for demons who want to open a portal to hell.  Not that technology and the dark web don’t play a part in the story because they do, particularly in the final third of the book.  I can’t imagine anything more ominous than demons who are technologically savvy!

 

Interestingly however, the main character is completely technologically challenged.  A journalist who lives for the story, I found Lela a slightly unlikeable character.  Although I loved her “sidekick” - her dog, Hemingway.  The cast of characters is rounded out with Lela’s blind niece Hannah who is outfitted with a prothesis called “Mirage” that allows her to see in a unique way, a formerly-corrupt televangelist now going by the name of Juniper and a mysterious woman who may (or may not) be immortal.

 

I really enjoyed the first part of the book as we meet all of the characters and start to get a glimpse of the horror to come.  The epilogue is fantastic - I love where the author took the characters.  I also really enjoyed the setting - I’ve had the pleasure of spending enough time in Portland on business that I recognize many of the landmarks, streets and of course, the truly amazing bookstore, Powell’s.  If I have a criticism, it’s that there are a lot of characters to keep up with in a relatively short book (my edition is 253 pages including epilogue).

 

If you enjoyed Andrew Pyper’s The Demonologist or Joe Hill’s NOS4R2, you should consider picking this one up.  It has the same creepy flavour and end of the world overtones, but be prepared for a faster pace and less character development.

Like Reblog Comment
show activity (+)
url 2018-02-17 18:35
New in book series this weekend and Monday (aka my weekly finding of books likely initially missing from or missing covers on booklikes)
Fifty Fifty (Harriet Blue) - James Patterson,Candice Fox
Bound in Ashes: Paranormal BBW Shapeshifter Dragon Romance (Drachen Mates Book 4) - Milly Taiden
Earthbound (Dragons and Druids) (Volume 2) - Leia Stone
A Shade of Vampire 56: A League of Exiles (Volume 56) - Bella Forrest
Dark Strength (Refuge Book 3) - Cynthia Sax,Amanda Kelsey
PACO: Night Rebels Motorcycle Club (Night Rebels MC Romance Book 5) - Chiah Wilder,Hot Tree Editing,Lisa Cullinan
Up In Smoke: A King Series Novel - T.M. Frazier
Source: www.fictfact.com/BookReleaseCalendar
More posts
Your Dashboard view:
Need help?