logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: andrea
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2018-10-03 13:03
Die Mitford- Schwestern gab es wirklich
Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht: Roman (Mitford-Schwestern, Band 1) - Jessica Fellowes,Andrea Brandl

Inhaltsangabe

London, 1920: Für die 19-jährige Louisa geht ein Traum in Erfüllung. Sie bekommt eine Anstellung bei den Mitfords, der glamourösen und skandalumwitterten Familie aus Oxfordshire. Endlich kann sie der Armut und dem Elend der Großstadt entfliehen und dafür auf ein herrschaftliches Anwesen ziehen. Louisa wird Anstandsdame und Vertraute der sechs Töchter des Hauses, allen voran der 17-jährigen Nancy, einer intelligenten jungen Frau, die nichts mehr liebt als Abenteuer und gute Geschichten. Als Florence Nightingale Shore, eine Krankenschwester und Freundin der Familie, am helllichten Tag ermordet wird, beginnen Nancy und Louisa eigene Ermittlungen anzustellen. Schnell erkennen sie, dass nach den Wirren des Krieges jeder etwas zu verbergen hat. 

 

Meine Meinung 

Dass es diese Schwestern tatsächlich gab, wurde mir erst in der Leserunde bei Lovelybooks durch andere Mitleser bewusst. Die Mitfordfamilie war, wie bereits im Klappentext angekündigt eine skandalumwitterte Familie in England. Nach dem ersten Band kann ich da noch nicht ganz mitgehen, aber ein wenig Recherche mit einem abrupten Abbruch, aus Angst mich zu spoilern, verriet mir, dass da noch einiges auf die Leser der Reihe zukommen wird und ich freue mich allein aus diesem Grund schon sehr auf die Fortsetzung. Nun aber vorerst meine Meinung zum Reihenauftakt mit dem Titel „Unter Verdacht“. Der Titel wurde hier sehr gut gewählt, denn Mittelpunkt in dem Roman nimmt der Mord an einer Bekannten Frau der Familie Mitford ein.

„Es war das letzte Mal, dass Florence Nightingale Shore lebend gesehen wurde.“

(S. 15)

 

Zu Beginn lernt man als Lesern zwei der Hauptcharakter im Buch kenne. Zum einen ist das Louisa Cannon, welche aus ärmlichen Verhältnissen entstammt und aufgrund einer familiären Gefahr nach einer Lebensveränderung trachtet. Und zum anderen Nancy Mitford, die älteste der Schwestern im Hause Mitford.

Dank einer gemeinsamen Bekannten kommt es dazu, dass Louisa die Chance erhält im Hause Mitford als Kindermädchen angestellt zu werden. Für die junge Frau geht ein Wunsch in Erfüllung. Sie ist nun vor ihrem gewissenlosen Onkel in Sicherheit, muss allerdings ihre schwache Mutter zurücklassen.

 

Durch Louisa’s Flucht aus dem Elternhaus und dem Start der Ermittlungen um den Mord an Florence Nightingale Shore kommen noch zwei männliche Charaktere in die Geschichte dazu. Guy Sullivan und sein Kollege Harry Conlon. Beide sind Angestellte der Bahnpolizei und wirken noch recht tollpatschig in ihrem Job. Da der Mord in einem Zugabteil stattgefunden hat, sind sie an den Untersuchungen beteiligt.

Unter den bisher vorgestellten Figuren bahnt sich auch eine Liebesgeschichte an. Ich persönlich fand sie ganz süß. Die Autorin ließ den Part nebenher laufen und beließ das Augenmerk auf den Titel „Unter Verdacht“.

 

Kamen mir im Großen und Ganzen das Setting London und die Zeit der Goldenen Zwanziger ein wenig zu kurz, so konnte die Autorin mich bei der Ermittlungsarbeit doch fesseln. Die Voraussetzungen vor fast 100 Jahren waren natürlich ganz anders und meistens erschien die Arbeit der Polizei als sehr primitiv. Aber es war eine andere Zeit und für uns ist die damalige Polizeiarbeit heute wohl kaum noch denkbar.

 

Mehr zu den ganzen Verstrickungen unter den ganzen Figuren im Buch möchte ich an dieser Stelle gar nicht verraten. Um auf den Rätsels Lösung zu kommen, brauch es einiges an Zeit. Aber Jessica Fellowes legt sehr gekonnte Fährten und konnte mich persönlich mit einem sehr überraschenden Ende begeistern.

____________________________________________________________

 

Für den zweiten Teil wünsche ich mir ein bisschen mehr Feeling hinsichtlich der Zeit und auch des Settings. Nicht nur London kam mir etwas zu kurz, auch das Anwesen der Mitfords erscheint mir nach dem ersten Band noch vollkommen fremd. Im ersten Band hat sich die Autorin wirklich sehr auf die Figuren gestürzt und die Atmosphäre drum herum ein wenig schleifen lassen.

 

Mein Fazit

Die überraschende Wende, der Schreibstil und vor allem die Aussicht darauf, dass die Folgebände wohl noch einiges mehr an Skandalen mit sich bringen werden, lässt mich freudig auf den zweiten Band der Reihe warten.

Ich freue mich eine weitere Schwester kennenzulernen. Zudem bin ich gespannt, welchen Zeitsprung die Autorin einbauen wird, da Nancys jüngere Schwestern doch noch sehr kindlich sind in dem ersten Teil. Und ein dritter Punkt auf den ich gespannt bin, ist wie viel Wirklichkeit die Autorin mit Fiktion vermischen wird.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-09-16 14:34
bis zum Schluss spannend
Dreckiger Schnee: Thriller (Aidan Waits ... Dreckiger Schnee: Thriller (Aidan Waits ermittelt 1) - Joseph Knox,Andrea O`Brien

"Dreckiger Schnee" ist ein düsterer Thriller von Joseph Knox. Der Schreibstil ist sehr detailliert, was ein gutes Bild vermittelt sowie auch gut zu lesen und die Kapitel an sich recht kurz. 
Der Titel macht schon die ersten Andeutungen auf die Geschichte - Drogen und Gewalt stehen im Mittelpunkt - muss man in einem Thriller mögen; wer diese Thriller Kombination gerne liest, dem erwartet ein spannendes Lesevegnügen bis zum Schluss. 
Der Hauptcharakter Waits ist auch sehr individuell - was dem ganzen einen besonderen Touch gibt, ich persönlich finde die Figur jedoch nicht sehr gelungen - einfach nicht mein Geschmack. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-09-06 07:37
Die Schatten der Vergangenheit
Schatten - Argon Verlag,Ursula Poznanski,Andrea Sawatzki

Zwei Morde in Salzburg: Ein Mann liegt brutal zugerichtet in seiner Wohnung. Die Leiche einer Hebamme wird ertränkt in einem Bach gefunden. Beatrice Kaspary und Florin Wenninger ermitteln wieder.

„Schatten“ ist der vierte Fall vom Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger, der in das Tagesgeschehen der Abteilung „Leib und Leben“ in Salzburg entführt.

Beatrice Kaspary und Florin Wenninger werden zu einem Tatort gerufen. Der Tote liegt in seiner Wohnung und ist inmitten eines heimeligen Chaos drapiert. Bei der Tatortbesichtigung fällt Bea ein Zeitungsbericht auf, der aus ihrer Vergangenheit stammt.
Eine zweite Leiche wird im Wald in einem Bach entdeckt. Langsam bekommt es Bea mit einem mulmigen Gefühl zutun, denn sie ist sicher, dass sie die tote Hebamme kennt.
Ist das Zufall? Oder besteht ein Zusammenhang?

Dieser vierte Band um das Ermittlerteam Kaspary-Wenninger steht seinen Vorgängern um nichts nach und ist mindestens so interessant und spannend, wie es die anderen gewesen sind. 

Es handelt sich um Beas persönlichsten Fall. Die Salzburger Ermittlerin ist selbst betroffen. Obwohl ich privates Ermittler-Involvement normalerweise überhaupt nicht ausstehen kann, ist es hier meiner Meinung nach passend umgesetzt. Es ergibt sich ein rundes Bild in Bezug zu Beatrices Vergangenheit, und hat daher glaubhaft gewirkt.

Es werden Hintergründe aufgedeckt, Geheimnisse gelüftet, und endlich erfährt man, wie Beatrice überhaupt zur Polizei kam. Zwar gab es schon immer Andeutungen, doch so intensiv hat man sich damit noch nie auseinandergesetzt.

Der Fall ist spannend erzählt und der Wechsel zwischen Ermittlungstätigkeit und brisanten Situationen exzellent gewählt. Die Handlung wird von ihrer eigenen Dynamik getragen, und profitiert vom Rätsel raten, was durchgängig die Spannung hält. Ich habe lange gegrübelt, wer hinter den Morden steckt. Es hat fast bis zum Ende gedauert, bis ich mir - zeitgleich mit Bea - sicher war.

Außerdem verschont Ursula Poznanski den Leser vor Beas ewiger Jammerei. In den vorherigen Bänden ist mir Beatrice in ihrer Rolle als überforderte Mutter ordentlich auf die Nerven gegangen. Diesmal liegt es in der Natur der Geschichte, dass dieser Teil von ihrem Leben außen vor bleibt, was mir recht gut gefallen hat.

Florin Wenninger kommt ebenfalls zum Zug, obwohl er leider nur die Rolle einer wichtigen Nebenfigur erhält. Zumindest gibt es Episoden, die aus seiner Perspektive erzählt werden, was interessant zu hören ist. Ehrlich gesagt, es wäre toll, wenn Wenninger mal ein bisschen mehr als Beas Beiwerk wird, weil er ein faszinierender Charakter ist.

Kritikpunkte gibt es dennoch von mir. Zum Beispiel handeln viele Figuren äußerst unlogisch, darunter Beatrices Familie. Und ich hoffe, dass die Polizei im echten Leben systematischer vorgeht!

Ich mag Poznanskis Erzählweise, ihren schnörkellosen Stil, der dennoch zum Grübeln anregt. Ihre Bücher kommen mir oft wie ein Puzzle vor, in denen sie geschickt den entscheidenden Hinweis unter den vielen Steinchen versteckt.

In diesem Sinn kann ich den vierten Fall von Kaspary und Wenninger unbedingt empfehlen, allerdings nur, wenn man die anderen Bände bereits kennt, weil man sich ansonsten um’s eigene Lesevergnügen bringt.

 

 

Bisherige Fälle:
1) Fünf 
2) Blinde Vögel
3) Stimmen
4) Schatten
 
Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-09-01 23:27
The Hysterical City (Gold and Gaslight Chronicles #3) by Andrea Berthot
The Hysterical City - Andrea Berthot

Disclaimer: Andrea Berthot and I are 'friends' on Goodreads but do not know each other offline.

I thought The Heartless City was amazing. When Andrea Berthot reached out and asked me if I would be interested in reviewing it, it sounded interesting – but I had no idea how awesome it really was. When she offered the sequel, The Hypnotic City, I immediately said YES PLEASE and that shot straight to my six stars shelf. 

When Andrea reached out and offered The Hysterical City to me, since I’d enjoyed the other two so much, it took all I had not to go GIVE IT TO ME NOW.

I regret nothing, 

If I thought The Heartless City was amazing, and The Hypnotic City was even better, I just have no words to describe how immensely I enjoyed The Hysterical City. 

Which is tough, because I'm a book reviewer. Words are kinda my thing.

In The Hysterical City, Bonnie, a supporting character from The Hypnotic City, stars as the ingénue who moves to Paris to kickstart a film career. Quickly finding herself more at home behind the camera than in front of it, she also gets embroiled with her boss’ family – including a terrifying misogynist called Malcolm who treats women for the female only ‘disease’, hysteria, and who has a morbid fascination with Tom Casey, the man who almost ruined Bonnie’s life, seeking to treat his victims.

I was almost overwhelmed with how well written The Hysterical City was. In it, Bonnie meets and falls for the incredibly pretty Leslie, a young British actor at the studio – who also happens to be deaf. His twin sister the makeup artist Laura quickly befriends Bonnie, and Bonnie figures out Laura is attracted to women, and of course, because she’s enlightened, she doesn’t have an issue with this. Laura teaches Bonnie sign language so she can talk to Leslie, and Laura’s French girlfriend Marie is initially hostile towards Bonnie, but then realises Bonnie’s not into Laura. 

As someone who is neither hearing impaired nor gay I think the whole thing was written very sensitively. While Leslie is initially hostile and kind of a jackass to Bonnie, she doesn't give up learning sign language, which shows her strength of character. Her relationship with her own Scooby Gang is lovely to watch develop. I'm a fan of strong female friendships.

Berthot also must have done a ton of research because there was a lot of different niche interests crammed into this book. I think Berthot wrote with authority not only on sign language and different verbal languages, but also on French history, historical literature (Bonnie liked to read), and the general business of making films in that time period. 

The main villain in this book was just despicable, a completely awful person who took advantage of vulnerable people to do simply awful things. Every time he was on the page, I literally cringed, and I was so desperate for someone to just jump on him and stab him to death. Berthot showed great restraint handling him like she did! 

I was also kept guessing with the several mysteries in the plot... I don't want to say more, because I felt genuine horror at discovering it all myself, so I'd rather other readers discovered it for themselves as well!

The pacing was perfect. I felt like the pages flipped by and I finished it quicker than every other book I have read recently. The atmosphere was incredible - a carefully cultivated mix of turn of the century glitzy glam and the seductiveness of the emerging film era, with French flair, and the same heavy atmosphere mixed with both hope and dread I found in the previous two books, while not being as gloomy as the first.

I distinctly remember how much I loved the previous books, and if I had to choose my favourite out of the Chronicles so far... I couldn't? Don't make me? I love them all!

All I can do is turn my pleading puppy dog eyes on Berthot and beg... more please?

I received a copy of this book from the author in exchange for an honest review. This does not affect my opinion of the book or the content of my review.

Like Reblog Comment
review SPOILER ALERT! 2018-08-27 13:37
Gehirngrippe, verrückte Menschen und jede Menge Drama und Katzen
Solange wir uns haben - Andrea Ulmer

 

 

Das Buch:

„Solange wir uns haben“ ist ein Roman von Andrea Ulmer, der sowohl als E-Book, als auch im Taschenbuchformat am 10.August 2018 bei Ullstein erschienen ist.

 

Der Inhalt:

Jessica Hanser ist 42 und führt eigentlich ein ganz normales Leben. Doch die Normalität wird jäh unterbrochen, als Jessica von Panikattacken heimgesucht wird. Sie kann nicht mehr Auto fahren und muss sich krank schreiben lassen. Ihre Tochter Miriam beäugt das Ganze kritisch und findet, dass ihre Mutter sich einfach zusammenreißen sollte. Die ständigen Anrufe von Jessicas Chef tragen nur dazu bei, dass die Situation zwischen den beiden Frauen sich Stück für Stück verschlechtert. Während sich Miriam immer weiter von ihrer Mutter abkapselt, lernt Jessica ungewollt ihre Nachbarin, die verrückte Katzenfrau, Hildegard Böhmer, kennen. Auch wenn Jessica versucht der verrückten Frau aus dem Weg zu gehen, führt das Schicksal die beiden immer wieder zusammen. Hildegard wiederum hofft in Jessica eine neue Freundin gefunden zu haben. Als Miriam plötzlich von zu Hause ausreißt, ist die verrückte Katzenfrau die Einzige, die Jessica noch zur Seite stehen kann. Doch den größten Schritt muss Jessica selbst gehen, sie muss versuchen ihre Angst und die damit verbundenen Panikattacken in den Griff zu bekommen, um ihre Tochter zurück nach Hause zu holen.

 

Meinung: (Achtung, kleine Spoiler sind in diesem Abschnitt enthalten)

Das Cover ist nichts einzigartiges, was perfekt zu der Geschichte passen würde, aber dennoch sieht es gut aus. Die Farben sind intensiv und so wirkt es sehr positiv, was ich gut finde, wenn sich das Buch um psychische Krankheiten dreht. Der Inhalt dreht sich rund um das Thema psychische Gesundheit, allem voran natürlich die Panikattacken und Ängste der Protagonistin Jessica. Ihr Charakter ist gut ausgearbeitet, auch wenn sie auf außenstehende vielleicht einfach nur zickig wirkt. Gerade im Kontakt mit anderen Menschen wirkt sie oft eher verschlossen und trotzig. Dabei sollte man bedenken, dass dies auch zur Krankheit gehören kann, da man sich eben selbst so sehr unter Druck setzt und unzufrieden mit sich selbst ist. Dann braucht es Leute wie Hildegard, die verständnisvoll und nicht nachtragend sind und die manchmal einfach nur da sind und zuhören. Für mich sind somit sowohl die Handlung, als auch die Charaktere in sich stimmig und schlüssig. Es gibt nur eine Kleinigkeit, die ich als Minuspunkt anmerken würde. Ich hätte mir eventuell ein paar mehr Tipps zur Problemlösung gewünscht, wenn Menschen eben auch solche Probleme wie Jessica haben. Für Jessica hat es so in der Geschichte gut funktioniert, bei anderen wäre das vielleicht nicht so. Sie hatte Miriam als Motivation. Aber was ist, wenn Menschen kein Kind oder einen anderen triftigen Grund haben zu kämpfen. Für viele scheitert es schon daran, den richtigen Sinn zu finden, für den sich das Kämpfen in ihren Augen lohnt. Es hätte auch gereicht am Ende des Buches einfach einen kurzen Hinweis zu geben, wo man sich hinwenden könnte, wenn man diese Probleme hat oder eine kleine Aufmunterung in irgendeiner Form. Das tut der Geschichte aber keinen Abbruch.
Der Schreibstil ist einfach gehalten und wird mit Ironie und Sarkasmus immer wieder aufgepeppt. Es war super schnell durchgelesen und ich hatte jede Menge Spaß dabei.

 

 

Fazit:

Für mich ist es ein absolut gelungenes Buch. Die Geschichte ist einfach gehalten und regt dennoch zum Nachdenken an. Gerade auf psychische Krankheiten sollte immer wieder aufmerksam gemacht werden, da sie in der Gesellschaft leider immer noch nicht überall ernst genommen werden. Vielleicht helfen solche Geschichten gerade Außenstehenden, auf eine einfühlsame Weise, psychische Probleme besser zu verstehen. Einen kleinen Abzug gibt es nur, für das Problem, was ich am Ende meiner Meinung kurz geschildert habe. Das macht das Buch aber nicht weniger gut, von daher gibt es von mir hier eine klare Leseempfehlung.

 

 

 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?