logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: august-2019
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-09-28 09:07
Ein Buch mit einer erschreckenden Message
Dopesick - Beth Macy

Inhaltsangabe

Stürzte täglich ein Flugzeug ab, würde man auch etwas tun, oder?
In eine Boeing 787 passen ungefähr 250 Menschen. Genauso viele Menschen sterben in den USA täglich an Opioiden, also an Schmerzmitteln wie etwa Oxycodon, Vicodin oder Fentanyl. In der Altersgruppe der unter 50-Jährigen stellt die Überdosierung von Schmerzmitteln oder Drogen mittlerweile die häufigste Todesursache dar, noch vor Waffengewalt oder Verkehrsunfällen. Viele der Süchtigen bekamen die Medikamente anfangs von ihrem Arzt verschrieben, etwa nach einer Operation oder einer Sportverletzung. Von den hochwirksamen Mitteln kamen die Patienten dann nicht mehr los. Millionen Amerikaner sind somit durch Opioide auf Rezept in die Abhängigkeit geschlittert. Die Pharmakonzerne, die diese neuartigen und hochintensiven Schmerzmittel in den 1990er-Jahren in den Markt gedrückt haben, spielten und spielen die Risiken einer Sucht herunter. Milliardenprofite stehen im Raum. 

 

Meine Meinung

„Medikamentenüberdosen hatten in den letzten fünfzehn Jahren bereits 300 000 Amerikanern das Leben gekostet, und Experten sagen inzwischen weitere 300 000 Opfer in den nächsten fünf Jahren voraus. Bei Amerikanern unter fünfzig sind Überdosen inzwischen die häufigste Todesursache.“ (S.15f.)

 

Dieses Buch hat mich damals in der Verlagsvorschau des Heyne Hardcore Verlages sofort angesprochen. Zum einen weil ich ganz der Meinung des Klappentextes bin, dass dieses Thema heruntergespielt wird. Zum anderen arbeite ich im therapeutischen Bereich und bekomme leider mit, wie leichtsinnig einige Patientin mit ihren Medikamenten umgehen.

 

Die ersten 100 Seiten nutzt die Autorin, um den Leser einen Überblick zu verschaffen. Heißt sehr viele Zahlen und sehr viele Fakten und dadurch erschien mir der erste Abschnitt stellenweise sehr trocken.

Spannend hingegen die Entwicklungs- bzw. Entstehungsgeschichte von Medikamenten wie Morphin und Heroin.

Andererseits erschreckend war zu lesen, wie die Zusammenarbeit von Ärzten und der Pharmaindustrie erklärt wird.

 

„In den 1870er –Jahren war es in den höheren Schichten Europas und der USA bereits derart üblich, Morphin zu spritzen, dass Ärzte es bei allen möglichen Leiden verordneten, von Menstruationsbeschwerden bis zu Augenentzündungen.“ (S. 36)

 

Für mich vollkommen neu war, dass zum Beispiel Heroin bereits Ende des 19. Jahrhunderts eine Rolle spielte. Ich hätte das viel mehr in die Neuzeit gesteckt. 1899 wurden sogar Hustentropfen für Babys mit Heroin versetzt. Und das der deutsche Pharmakonzern BAUER eine große Rolle spielte, im Vertrieb, ebenfalls eine neue Information für mich.

 

Die Mitte des Buches ließ sich dann deutlich leichter und flüssiger lesen.

Dies mag auch daran liegen, dass die Autorin hier einige Fallbeispiele nennt, in denen Angehörige von Suchterkrankten mit der Autorin sprachen.

Die Berichtenden sind hier meist die Mütter, welche die Sucht ihres Kindes zu spät erkannt haben und welche dann machtlos waren.

 

„Im Jahr 2013 war Jesse einer von 8257 heroinbedingten Todesfällen in den USA, die Mehrheit davon junge Männer – ein Anstieg von schwindelerregenden 39 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.“ (S. 240)

 

Ein Fall, der auch mir berufsbedingt immer wieder auffällt ist, dass immer mehr Kinder heutzutage bereits unter dem Einfluss von Medikamenten stehen, darunter zählen vor allem ADHS-Medikamente, wie Ritalin und Medikinet.

 

„Es ist unglaublich, bei wie vielen Menschen das genau nach diesem Muster lief: Oxy – Roxy – Heroin.“ (S. 246)

 

Hinsichtlich dieses Zitats im Buch erklärt die Autorin anhand mehrerer Beispiele, wie die Betroffenen in den Teufelskreislauf gelangen.

Ihnen wird das Medikament OxyContin vom Arzt verschrieben.

Wenn dies seine Wirkung verliert, steigen viele auf Roxicodone um und sobald dieses auf dem Schwarzmarkt zu teuer wird, landen sie bei Heroin.


„Ich habe nur noch gearbeitet, um Drogen nehmen zu können, und Drogen genommen, um arbeiten zu können, dazwischen gab es nichts mehr.“ (S. 258)

 

Wirklich sehr spannend fand ich die angesprochene Thematik nach Hilfemaßnahmen. Was kann man tun, um diesen Süchtigen zu helfen?

Die USA setzt auf eine medikamentengestützte Suchttherapie, das heißt, man gibt den Patienten andere Tabletten, welche die Nebenwirkungen eines Entzugs unterdrücken.

Aber ist dies der richtige Weg?

Diese Thematik hat mich wirklich zum Nachdenken angeregt und ich bin auch 2 Wochen nach Beenden des Buches noch auf keinen Nenner gekommen.

Auch das Beispiel, dass man heroinsüchtigen kostenlos saubere Nadeln zu kommen lässt, lässt mich kritisch denken. Ist das wirklich Hilfe?

 

„Ein berufstätiger Mann mittleren Alters war am Steuer bewusstlos geworden und hatte ihren Wagen gerammt – in seinem Arm steckte eine Heroinnadel.“ (S. 302)

 

Besonders berührt hat mich die Geschichte von Tess. Eine junge Frau, welche den Absprung immer wieder versucht hat, von ihrer Mutter unterstützt wurde, aber dem Teufelskreis einfach nicht entkam.

 

Im Nachwort bezieht sich die Autorin kurz auf die Situation in anderen Ländern, darunter auch Deutschland. Als mir die beiden Medikamente Tramadol und Gabapentin ins Auge fielen, schossen mir sofort einige meiner Patienten in den Kopf, welche sich einen Alltag ohne diese Medikamente gar nicht mehr vorstellen können. Ein erschreckendes Fazit.

 

Mein Fazit

Ein Buch mit einer erschreckenden Realität.

Vor diesem Thema sollte niemand, wirklich niemand die Augen verschließen.

Aufgrund der dominierenden Positionen der Pharmaindustrien rutscht man schneller in solche Angelegenheit hinein, als einem lieb ist.

Wer sich für diese Thematik interessiert, sollte unbedingt einen Blick auf „Dopesick“ werfen, auch wenn jeden klar sein sollte, dass dies kein Roman ist, sondern ein Sachbuch, wodurch einige Stellen einfach sehr trocken sind und das Buch sich nicht durchgängig flüssig lesen lässt.

 

„Amerika verhält sich in der Opioidepidemie wie die Briten 1940 in der Schlacht von Dünkirchen: Man verlässt sich zu sehr auf ein paar wohlmeinende Bürger in Fischerkähnen und Privatbooten – wo der Krieg doch nur mit einem gigantischen Aufgebot zu gewinnen ist, wie bei der Invasion in der Normandie.“ (S. 362)

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-09-16 08:04
Kann nicht an „Final Girls“ ansetzen
Schwarzer See - Riley Sager

Inhaltsangabe

Emma Davis ist Künstlerin und steht am Beginn einer großen Karriere. Niemand ahnt, dass sie in ihren Bildern eine traumatische Erinnerung verarbeitet. Vor 15 Jahren hat sie im Sommercamp in den Wäldern am Lake Midnight etwas Furchtbares erlebt: Ihre drei Freundinnen verschwanden eines Nachts, man fand keinerlei Spuren. Jetzt kehrt Emma zurück an den schwarzen See. So schön die Umgebung, so beklemmend ist die Atmosphäre im Camp. Und dann scheint sich die Geschichte zu wiederholen: Erneut verschwinden drei Mädchen. Doch Emma ist fest entschlossen, sie zu finden − und endlich herauszubekommen, was damals geschah. 

 

Meine Meinung

Lange habe ich mich auf ein neues Buch von Riley Sager gefreut, da mir „Final Girls“ damals super gefallen hat.

Als ich dieses Buch entdeckt habe, war schnell klar, dass ich wieder zu diesem Autor greifen möchte. Der Klappentext klang spannend und mysteriös und auch die Optik des Buches kann mich wieder für sich einnehmen.

 

Ein Gefühl, welches mich fast durchgängig im Buch begleitet hat, war, dass ich einfach mit der Protagonistin Emma nicht warm geworden bin. Ich empfand beim Lesen einfach nichts, was ihre Person und ihre Geschichte anging.

 

Was beim Lesen sofort durchkommt, ist das Mysteriöse. Auch wenn die Erzählerin mich nicht packen konnte, schafft es der Autor eine durchweg düstere und beklemmende Atmosphäre zu erschaffen. Für einen Thriller dieser Art, war das Camp am Lake Midnight das perfekte Setting.

 

Was geschah damals mit Vivian, Natalie und Allison?

Ich hatte beim Lesen wirklich keine Ahnung, warum und durch wen diese drei Mädchen vor 15 Jahren verschwunden sind. Der Autor konnte also die Spannung halten, aber ob das Buch auch den perfekten Spannungsbogen hatte, muss wohl jeder Leser für sich selbst entscheiden.

 

Das Buch wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Zum einen erfahren wir die Geschichte im Camp vor 15 Jahren und da Emma auch in der Gegenwart zurück ins Camp kehrt, wiederholt sich die grausige Geschichte auch in der Gegenwart nochmal.

Dieser stete Wechsel hat mir gefallen.

 

Mit der Auflösung hätte ich nicht gerechnet. Der Bogen dahin war gut, aber für mich fast etwas zu mystisch.

 

Mein Fazit

Vom Schreibstil und der Atmosphäre kann ich dieses Buch wieder empfehlen.

Ich hatte dieses Mal persönlich ein Problem mit der erzählenden Figur Emma.

Ich kann auch eine Woche nach Beendigung des Buches noch nicht sagen, was mich so sehr an ihr gestört hat.

Auch wenn mich „Schwarzer See“ nicht so begeistern konnte, wie „Final Girls“ freue ich mich auf mehr des Autors!

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-09-05 23:46
Discount Armageddon / Seanan McGuire
Discount Armageddon - Seanan McGuire

Ghoulies. Ghosties. Long-legged beasties. Things that go bump in the night...

The Price family has spent generations studying the monsters of the world, working to protect them from humanity—and humanity from them.

Enter Verity Price. Despite being trained from birth as a cryptozoologist, she'd rather dance a tango than tangle with a demon, and is spending a year in Manhattan while she pursues her career in professional ballroom dance. Sounds pretty simple, right?

It would be, if it weren't for the talking mice, the telepathic mathematicians, the asbestos supermodels, and the trained monster-hunter sent by the Price family's old enemies, the Covenant of St. George. When a Price girl meets a Covenant boy, high stakes, high heels, and a lot of collateral damage are almost guaranteed.

To complicate matters further, local cryptids are disappearing, strange lizard-men are appearing in the sewers, and someone's spreading rumors about a dragon sleeping underneath the city...

 

I read this book to fill the Cryptozoologist square of my 2019 Halloween Bingo Card.

Hail! Cake and cheese for all sapient rodents!

I still love this silly little series and the Aeslin mice. Verity Price may not be the world’s sharpest detective and Domenic De Luca may not be the most desireable romantic partner for her, but the mice fix everything with their charming presence throughout the book.

My memory is obviously not what it used to be, because I had completely forgotten the book’s opening, in which the mice feature prominently. Somehow, I didn’t think they appeared until Verity’s adventures in the Big Apple. I also had forgotten the significance of cake and cheese even in this very first book. Once again, I thought that the emphasis on these two foodstuffs came in later books. They were probably overshadowed in my memory by the whole take-out chicken scene! Showing that it does pay to re-read your favourites.

I still enjoy this series, featuring a manic family of ardent cryptozoologists and their crazy adventures, featuring any mythical beastie that you can think of and some which the author must have made up (like the Aeslin mice). I love the snark, the cute, and the smart. Each book is a lovely little vacation from reality.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-09-04 09:35
Riley kann dieses Mal nicht ganz überzeugen
Das Schmetterlingszimmer - Lucinda Riley

Inhaltsangabe

Posy Montague steht kurz vor ihrem siebzigsten Geburtstag. Sie lebt alleine in ihrem geliebten »Admiral House«, einem herrschaftlichen Anwesen im ländlichen Suffolk. Eines Tages taucht völlig unerwartet ein Gesicht aus der Vergangenheit auf: ihre erste große Liebe Freddie, der sie fünfzig Jahre zuvor ohne ein Wort verlassen hatte. Nie konnte Posy den Verlust überwinden, aber darf sie nun das Wagnis eingehen, ihm noch einmal zu vertrauen? Freddie und das »Admiral House« bewahren indes ein lange gehütetes, düsteres Geheimnis – und Freddie weiß, er muss Posys Herz noch einmal brechen, wenn er es für immer gewinnen will… 

 

Meine Meinung 

Im Juni 1943 lernt man die 7-jährige Posy Montague kennen.

Bereits auf den ersten Seiten konnte ich dieses kleine Mädchen, welches nur so vor Liebe zu ihrem Vater strotzt und ganz im Erkunden der Natur aufgeht, in mein Herz schließen. Am Rande und durch die Figur des Vaters wird man als Leser mit Fakten zum 2. Weltkrieg konfrontiert. Der Vater, welcher nach einer Verletzung wieder als Flieger eingesetzt wird, verabschiedet sich von seiner geliebten Tochter.

Es soll ein Abschied für immer sein.

 

Bei Riley bin ich immer sehr auf den Titel fixiert, denn meist bezieht sich dieser auf das große Geheimnis in den Romanen. Auch hier wird schnell klar, dass das Schmetterlingszimmer, in welchem Posy’s Vater arbeitete, eine entscheidende Rolle spielt.

 

Bevor es aber um das Geheimnis an sich geht, baut die Autorin erst einmal eine Masse an Figuren in die Geschichte ein.

Die Charaktere sind vor allem durch eine Verwandtschaft mit Posy verbunden.

Man lernt ihre zwei sehr unterschiedlichen Söhne kennen.

Von beiden erfährt man auch die Familien- bzw. Liebesangelegenheiten.

Da stach für mich vor allem die unglückliche Liebesgeschichte zwischen Posy’s Sohn Nick und seiner großen Liebe Evie heraus.

Evie war mir auf Anhieb sympathisch und nach fast 10 Jahren kommen beide zurück in ihre Heimat und ihre Geschichte geht weiter…

 

In der Gegenwart bezieht sich Riley dieses Mal hauptsächlich um die verschiedenen Familiengeschichten. Man kann schon sagen, dass es durchgängig einen sehr bedrückenden Unterton gibt, da sie Themen wie unerfüllte Liebe, Sehnsucht, Trauer, Gewalt und Hinterhalt anspricht.

 

Der Schreibstil der Autorin bleibt flüssig und lässt sich einfach super lesen, aber dieses Mal konnte mich Riley nicht ganz für ihre Geschichte um das Schmetterlingszimmer einnehmen.

____________________________________________________________________

 

Warum auch immer, lässt die Autorin die Personen dieses Mal ständig um den heißen Brei herumreden. Man hat seine bevorzugten Figuren, diese bringen ein Geheimnis oder eine traurige Geschichte mit sich und man wartet als Leser auf dieses dringende Gespräch, in dem es zwischen mehreren Personen offenbart wird oder einfach ans Licht kommt und Riley baut dies dieses Mal folgendermaßen auf.

„X und Y nehmen Platz und X überwindet sich, Y endlich einzuweihen.

Nach dem Y die Geschichte gehört hat, versucht sie diese zu verdauen.“

 

Was ist denn das? Ich möchte gern lesen, wie die Geschichte übermittelt wird. Möchte das Wie herauslesen. Möchte Emotionen spüren, wie der Gegenüber darauf reagiert. Dieser Aufbau gefiel mir leider gar nicht.

 

Und auch mit ihren Figuren konnte Riley mich dieses Mal fast ein wenig abschrecken. Figuren, die nicht wissen, was sie wollen.

Es dann doch wissen und doch wieder einen Rückzieher machen.

Figuren, die ihr Leben einfach überhaupt nicht in den Griff bekommen, in der Familie aber auch niemand wirklich auf den Tisch haut.

Und sie gab Personen in der Geschichte den Vorzug an Auftritten, welche für mich eigentlich gar keinen eigenen Erzählstrang benötigt hätten.

Andere Figuren, welche den Leser am Anfang gleich begeistern, stellt sie nach und nach in den Hintergrund.

 

Mein Fazit

„Das Schmetterlingszimmer“ startete mit viel Potenzial, schnell verlor sich die Autorin leider in dem Geheimnis, der Umsetzung und in den Charakteren.

Für meinen Geschmack baute sie zu viele familiäre Baustellen ein und konzentrierte sich weniger auf die wichtigen, emotionalen Situationen.

Die Auflösung um das Schmetterlingszimmer bleibt sehr lange im Dunkeln, wurde mir dann aber einfach zu schnell abgehandelt.

Fans von Riley sollten dieses Buch dennoch lesen und sich ein eigenes Bild machen.

Da ich alle ihre Romane kenne, habe ich vielleicht bereits zu viele Vergleichsmöglichkeiten.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-09-01 19:03
August Books

I read 36 books in August with an average score of 3.93. I read 14 YA and 7 graphic novels. My most-read genres were contemporary, romance, and fantasy, but horror and sci-fi were not far behind those which I don't think has ever happened for me.

 

My favorite book was Blackout - Mira Grant. It's part of the Newsflesh series which I got addicted to this month (thus the higher than usual horror and sci-fi reading numbers). I basically had to read every book and novella that my library had for the series once I got started.

 

It's harder to pick my least favorite simply because there weren't any books that stand out as the worst for me. I can think of aspects I liked in each of the books from my lowest rating for this month. I got really lucky in the books I picked. I think I'll go with Wolf's Rain, Vol. 1 - Bones as my least favorite. The manga was alright, but one of those cases where the anime was better. At only 2 volumes long, the story wasn't fleshed out enough and was confusing at times.

 

 

5 Stars

Daisy Jones & The Six - Taylor Jenkins Reid Blackout - Mira Grant  They Called Us Enemy - George Takei,Justin Eisinger,Steven Scott,Harmony Becker  Famous in a Small Town - Emma Mills  

 

4.5 Stars

Deadline - Mira Grant I Married My Best Friend to Shut My Parents Up - Kodama Naoko   

 

4 Stars

You Don't Have to Like Me: Essays on Growing Up, Speaking Out, and Finding Feminism - Alida Nugent  Girl, Stop Apologizing: A Shame-Free Plan for Embracing and Achieving Your Goals - Rachel Hollis  The Thing with Feathers - McCall Hoyle  We Rule the Night - Claire Eliza Bartlett  Good Omens: The Nice and Accurate Prophecies of Agnes Nutter, Witch - Terry Pratchett,Neil Gaiman  Avatar, The Last Airbender: The Rise of Kyoshi - F. C. Yee  Going Off Script - Jen Wilde 

 There's Something about Sweetie - Sandhya Menon  Gregor and the Marks of Secret - Suzanne Collins  Coming to You Live (Newsflesh) - Mira Grant  Gregor and the Code of Claw - Suzanne Collins  Fence, Vol. 3 - Joana Lafuente,C.S. Pacat,Johanna the Mad  The Day the Dead Came to Show and Tell: A Newsflesh Novella - Mira Grant  San Diego 2014: The Last Stand of the California Browncoats - Mira Grant  

Fresh Ink - Lamar Giles  Please Do Not Taunt the Octopus - Mira Grant  Her Royal Highness - Rachel Hawkins  Feedback (Newsflesh) - Mira Grant  The Wallflower Wager - Tessa Dare  

 

3.5 Stars

The Dark Fantastic: Race and the Imagination from Harry Potter to the Hunger Games - Ebony Elizabeth Thomas  The Ancient Magus' Bride: The Golden Yarn - Kore Yamazaki  Fire & Blood - George R.R. Martin  Immoral Code - Lillian Clark  Scum's Wish, Vol. 1 - Mengo Yokoyari  Hope and Other Punchlines - Julie Buxbaum  The Meaning of Birds - Jaye Robin Brown  

 

3 Stars

Wolf's Rain, Vol. 1 - Bones  Yuri Life - Kurukuruhime  Sandman Overture - Neil Gaiman  Fascinate: Your 7 Triggers to Persuasion and Captivation - Sally Hogshead  

 

 

Books by author gender:

  • Male: 5
  • Female: 28
  • Unknown: 1
  • Male/Female Mix: 2

 

Books by format:

  • Physical: 20
  • Audio: 16
More posts
Your Dashboard view:
Need help?