logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: ebook
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-02-17 21:12
Spin by Robert Charles Wilson
Spin - Robert Charles Wilson

Series: Spin #1

 

I debated between 2.5 and 3 stars but I guess I was feeling generous because I settled on 3. I may change my mind.

 

It's a great concept and wanting to find out what had happened kept me reading. Basically, one night all the stars go out and humanity discovers the entire planet has been enveloped in a weird opaque (-ish) membrane that has a simulated sun but doesn't actually let anyone see through it. And somehow Earth's perception of time has slowed way down with respect to the rest of the solar system. So Wilson invokes crazy physics in an interesting way because the general consensus is that some alien race has done this...for reasons.

 

So I really wanted to found out more about these "Hypotheticals" (the aliens) and what they had done to the Earth, but I struggled to get through the book because I didn't actually like any of the characters. Tyler was tiresome, Jason was your sort of typical nerd genius, I got tired of E. D., the abusive father (verbal and mental abuse, not physical) real fast, and I had zero patience for Diane's desire to ruin her life by running off to find religion and marry a controlling husband. Tyler's thing for Diane was more pathetic than romantic, and some of what I would have found way more interesting (the stuff that was happening to Jason) got glossed over near the end because Tyler just wasn't around for most of it.

 

I know Wilson already played the crazy physics card with the Spin membrane but I just couldn't suspend my disbelief very well for the Mars terraforming plan. Mars is just too small for that to work, especially over that kind of time scale. Seriously, you'd lose all the "atmosphere" you liberated unless you repeatedly crashed comets into it, and even then....

 

But I did want to keep reading, which why I went with 3 over 2.5 stars.

 

Previous updates:

5 %

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-02-16 11:03
In Fell und Krallen angekommen
The Perils of Growing Up Werewolf - Andrew Buckley

Meine Zusammenarbeit mit dem kanadischen Autor Andrew Buckley begann im April 2016, als er mich bat, seinen Young Adult – Roman „Hair in All the Wrong Places“ zu rezensieren. Ich war Feuer und Flamme für den kleinen Nerd Colin, der sich unverhofft und voller Begeisterung in einen Werwolf verwandelt. Der Austausch mit Andrew war ebenso fabelhaft und ich äußerte sofort mein Interesse an der Fortsetzung, die damals für August 2017 geplant war. Letztendlich brauchten Andrew und sein Verlag Month9Books zwei Monate länger, um „The Perils of Growing Up Werewolf“ zu veröffentlichen, aber er hielt sein Versprechen und sandte mir ein Rezensionsexemplar zu. Zuversichtlich, erneut eine witzige und herzliche Geschichte vorzufinden, stürzte mich freudig in mein zweites Abenteuer mit Colin.

 

Das Leben ist unfair, sogar für einen Werwolf. Über zwei Jahre arbeitete der mittlerweile 15-jährige Colin darauf hin, an Außeneinsätzen der Night Watch teilnehmen zu dürfen. Er trainierte und lernte, seine animalische Seite zu kontrollieren. Doch seine heiß ersehnte erste Mission endet in einem Desaster und alle geben Colin die Schuld daran. Niemand glaubt ihm, dass er tatsächlich einen schwebenden Mann mit rotglühenden Augen gesehen hat und sich nur deshalb auf offener Straße verwandelte, weil seine hypersensiblen Sinne manipuliert wurden. Nicht einmal Silas, sein Mentor und Rudelführer. Wieder sitzt Colin in Elkwood fest. Während das Team nach Europa reist, muss er zu Hause bleiben und sich zum ersten Mal allein dem aufziehenden Vollmond stellen. Er ahnt nicht, dass die Verteidigung Elkwoods schon bald in seinen Pranken liegen wird. Denn der schwebende Mann war keine Einbildung. Colin hat genug Comics gelesen. Er weiß, dass niemand, dessen Augen rot leuchten, jemals etwas Gutes im Sinn hatte.

 

Am Ende meiner Lektüre von „The Perils of Growing Up Werewolf“ zog sich ein fettes Grinsen über mein Gesicht. Die Geschichten um den jungen Werwolf Colin machen mich einfach glücklich. Das Lesen bereitet mir so viel Spaß, dass mich eventuelle Mängel nicht die Bohne interessieren. Es ist, als würde sich mein analytisches Ich stumm und respektvoll zurückziehen, sobald ich die ersten Sätze lese und erst wieder hervorkriechen, wenn ich das neuste Abenteuer mit Colin überstanden habe. Offenbar schlägt Andrew Buckley eine Saite in meinem Inneren an, die es mir ermöglicht, seine Bücher so zu genießen, wie ich es vor meiner Zeit als Buchbloggerin konnte. Obwohl ich die reflektierte Auseinandersetzung mit Literatur nicht missen möchte, bedauere ich es manchmal, dass ich die nörgelnde kleine Stimme in meinem Kopf nur noch selten zum Schweigen bringen kann. An Colins Seite gelingt mir das und dafür bin ich Andrew sehr dankbar. Mit der Reihe „Hair in All the Wrong Places“ kann ich Urlaub von mir selbst nehmen, was unglaublich erleichternd und entspannend ist. Folglich erfüllte „The Perils of Growing Up Werewolf“ all meine Erwartungen. Es ist ein lustiger, rasanter und actiongeladener zweiter Band, der sich hinter dem Auftakt nicht verstecken muss. Andrew zieht seine Leser_innen mit simplen, aber effektiven Strategien in die packende Handlung hinein. Er bringt sie in eine dem Protagonisten überlegene Position, wodurch sich für mich das intensive Bedürfnis entwickelte, einzugreifen, um Colin vor drohenden Gefahren zu warnen. Colin selbst ist nun zwei Jahre älter und erfreulich stabil in seine Identität als Werwolf hineingewachsen. Er haderte zwar nie mit seinem Schicksal, doch jetzt ist er wirklich in Fell und Krallen angekommen. Er verkörpert exakt die seinem Alter angemessene Balance zwischen reifem und kindischem Verhalten. Er handelt intuitiv erwachsen, indem er seinem untrüglichen Gespür für Richtig und Falsch folgt und ist deshalb in der Lage, Elkwood spektakulär zu verteidigen. Dank seines Mentors Silas kennt er seine Stärken und Schwächen genau und erreicht bereits in jungen Jahren ein beeindruckendes Maß an Kontrolle, das sich vor allem während des Vollmonds zeigt. Ich frage mich, ob Colin vielleicht das Zeug zum Alpha hat, da mir seine Fähigkeit, selbst in Wolfsgestalt klar zu denken, außerordentlich stark ausgeprägt erscheint. Möglicherweise ist Silas aber auch nur ein außergewöhnlich guter Lehrer. Die Beziehung zwischen den beiden wärmte mir das Herz. Silas ist für Colin zu einer richtigen Vaterfigur geworden. Damit füllt er das Loch in Colins Leben aus, das seine Eltern hinterließen und übernimmt eine Rolle, die seine Oma, zu der er mittlerweile ein viel besseres Verhältnis hat, nicht einnehmen konnte. Durch Silas‘ Präsenz fällt kaum auf, dass seine Eltern abwesend sind, was allerdings nicht bedeutet, dass ich nicht neugierig auf sie wäre. Das wäre doch mal eine interessante Entwicklung für den nächsten Band.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/02/14/andrew-buckley-the-perils-of-growing-up-werewolf
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-02-12 02:43
Review: Savage Winter
Savage Winter - Constance O'Banyon

Ugh! The angst in this story has increased tenfold from the last one. Another good read, even if the angst was a lot heavy. Joanna, Windhawk and Tag's stories have continued with some cameos by old enemies and the emergence of new ones. As usual, all of the drama could have been avoided if the two lovebirds had just communicated! Instead they chose to believe the lies of others rather than confront their significant other for the truth. The relationship swam to the very edge of toxicity and at one point even I was like enough already just break up or get back together; this awful in between place is too much!

 

In the end, we always get the happy ending and the beginning of new love, but for these characters, the story isn't finished. Their ongoing adventures continue in the next book.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-02-11 01:25
Review: Savage Autumn
Savage Autumn - Constance O'Banyon

This is a re-re-re-read for me. I've been in the mood for historical romance lately, particularly America historical romance. I don't know what any current authors are writing and all my old-school favs seem to have comoletely changed up their style. It's always good to go back to what you know.

 

This was an oldie, but a goodie. I love to story of Joanna, Tag, and Windhawk. You feel so bad for the siblings having lost their mother and to be set up by greedy, no-good relatives. Having to flee their home and wealth just to preserve their lives. And to go through the arduous task of travelling by wagon train to get to their father, only to be set upon by a murderous chief and his reluctant warriors. The siblings are separated and both thinking the other is dead. Joanna falling in love with the mad she believed was responsible for her brother's death, and poor Tag taken captive by the man who murdered his sister.

 

This story has everything. Betrayal, escapes, fighting, kidnapping, rescue, revenge, death, love, miscommunication, angst, reconciliation. It's no wonder Savage Seasons is one of my favorite romance series!

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-02-07 17:43
The Faithful Dead by Alys Clare
The Faithful Dead - Alys Clare

Series: Hawkenlye Mysteries #5

 

I'm not sure why the reliance on magic bugs me so much on these books but it does. I think part of it is that there doesn't seem to be much investigating going on. A big chunk of the book was actually a flashback to Josse's father's crusading time. And then stuff just happens to Josse and there are reveals due to magical inspiration or something and...yeah. The whole thing wasn't very satisfying.

 

I keep reading these books because I do like the characters but I always seem to expect the books to be something that they're not.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?