logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: fantasy-and-sci-fi
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2018-08-14 09:19
Munteres Geschichten-Stapeln
Girl of Nightmares - Kendare Blake

Im Frühling 2016 wurde bekannt, dass Kendare Blake die Filmrechte von „Anna Dressed in Blood“ an Stephenie Meyer verkaufte. Die Produktionsfirma der „Twilight“-Autorin legte sofort los, benannte Regisseurin, Drehbuchautorin und einen Teil des Casts. Seitdem wurde es still um das Projekt. Vielleicht wurde „Anna Dressed in Blood“ einfach nur hinter Meyers Serien-Realisierung ihres Romans „The Chemist“ zurückgestellt – vielleicht wurde die Verfilmung aber auch gecancelt. Wir haben ja schon oft erlebt, dass solche Projekte im Sande verlaufen. Für mich hat der Film allerdings ohnehin keine Priorität, obwohl ich mir vorstellen könnte, ihn mir anzusehen. Die Fortsetzung „Girl of Nightmares“ war definitiv wichtiger.

 

Cas, Carmel und Thomas verdanken ihre Leben einem Geist: Anna Korlov, besser bekannt als Anna Dressed in Blood. Sie opferte sich, um die drei zu schützen und zog den schrecklichen Obeahman hinab in die Hölle. Cas weiß, dass Carmel und Thomas die beängstigenden Ereignisse dieser Nacht hinter sich lassen möchten, doch er kann nicht vergessen, was Anna für sie getan hat. Er kann nicht aufhören, an sie zu denken. Er träumt oft von ihr – blutige, unheimliche Albträume. Als er beginnt, Anna auch tagsüber zu sehen, zweifelt er an seinem Verstand. Die Visionen sind verstörend; sie wirkt gequält, gehetzt und verzweifelt. Ist es möglich, dass es sich gar nicht um Halluzinationen handelt? Versucht Anna, um Hilfe zu rufen? Sofort ist Cas fest entschlossen, Anna zu retten. Die einzigen, die ihm einen Weg in die Hölle weisen können, sind die Mitglieder des mysteriösen Ordens, der sein Athame erschuf. Diese verfolgen allerdings ganz eigene Pläne, für die Cas nicht unbedingt überleben muss. Und in der Hölle wartet schon der Obeahman auf ihn…

 

Überflüssig. Hätte man auch sein lassen können. Ich hatte keine hohen Erwartungen an „Girl of Nightmares“, weil mich bereits der erste Band „Anna Dressed in Blood“ nicht vom Hocker riss. Aber ich habe schon angenommen, dass sich einige Fragen, die der Vorgänger offengelassen hatte, klären würden. Beispielsweise, welch merkwürdige Beziehung Cas‘ Familie zu dem Athame hat und ob sie die einzigen Jäger auf der Welt sind. Gibt es nur Geister und Hexen, oder auch Monster? Vampire, Werwölfe, Banshees? Und wie kann es eigentlich sein, dass Cas‘ Mutter einverstanden ist, ihren minderjährigen Sohn auf Geisterjagd zu schicken und ihn ihr Leben bestimmen zu lassen? „Girl of Nightmares“ beantwortet keine dieser Fragen zufriedenstellend. Es fügt der Geschichte nichts hinzu, was ich hätte wissen müssen, beleuchtet keine Hintergründe und fühlte sich irritierend losgelöst vom ersten Band an. Obwohl die Handlung an „Anna Dressed in Blood“ anknüpft, hatte ich den Eindruck, Kendare Blake hätte einfach nur eine weitere Geschichte auf die erste gestapelt, statt erläuternde Verbindungen zwischen den Bänden herzustellen, die das Verständnis erweitern. Vielleicht wollte sie das gar nicht, vielleicht wollte sie zwei weitgehend eigenständige Geschichten erzählen, doch ich hatte mit unter der Fortsetzung eben etwas anderes vorgestellt. Unsere Prioritäten liegen offenbar recht weit auseinander. Während ich Hintergrundwissen als deutlich wichtiger als Action einstufe, scheint Blake handfeste Szenen zu lieben und schreibt lieber übernatürliche Prügeleien, anstatt Details in einen Kontext zu setzen. Trotz dessen bemühte sie sich, die Horroraspekte der Fortsetzung eher aus der psychischen, als aus der physischen Perspektive anzugehen. Es gelang ihr, eine ansatzweise gruselige Atmosphäre heraufzubeschwören, die meine Vorstellungkraft allerdings nicht auf eine Achterbahnfahrt des Grauens schickte. Für meinen Geschmack ging sie definitiv zu zaghaft vor. Als Cas beginnt, Visionen von Anna zu haben, besucht sie ihn eines Nachts. Ein gequälter, gefolterter Geist steht plötzlich an seinem Bett. Doch statt das unheimliche Potential der Situation voll auszuspielen, lässt Kendare Blake die beiden reden. Sie reden! Schnarch. Ich fand „Girl of Nightmares“ aufgrund solcher Szenen ziemlich langweilig und war enttäuscht, dass sich meine Schwierigkeiten mit Cas, die ich im ersten Band kritisiert hatte, leider nicht legten. Ich halte ihn noch immer für einen arroganten Kotzbrocken. Es ist ja ganz toll, dass er mittlerweile erkannte, dass Freunde eine praktische Sache sind, aber sein Mangel an Demut stieß mir weiterhin sauer auf. Er interessiert sich nur für Anna, die Schicksale anderer Geister sind ihm so gut wie gleichgültig. Außerdem verstehe ich einfach nicht, was an ihm so besonders ist. Er hat keine speziellen Kräfte, sein einziges Ass im Ärmel ist das Athame, das jeder andere Mensch ebenfalls führen könnte. Was qualifiziert ausgerechnet ihn als Geisterjäger? Kendare Blake schaffte es nicht, mich von seinem Sonderstatus zu überzeugen, weshalb ich das gesamte Buch in Frage stellte. Nicht einmal der finale Showdown, für den die Autorin wieder den Obeahman als Endgegner hervorzerrte, vermochte die Lektüre für mich zu retten. Das offene Ende war schlicht unbefriedigend, weil es die Geschichte nicht wirklich abschließt. Wir erfahren nicht, was aus Cas und seinem Familienauftrag wird. Kendare Blake dreht sich einfach um und geht.

 

Wenn ihr „Girl of Nightmares“ mit der Erwartungshaltung lest, lediglich ein weiteres Abenteuer mit dem Geisterjäger Cas zu erleben zu wollen, kann euch diese Fortsetzung sicher glücklich stimmen. Erwartet ihr hingegen Erklärungen, wie es bei mir der Fall war, wird euch das Buch enttäuschen. Die Handlung bietet zwar durchaus neue Informationen, aber ein Erkenntniszuwachs blieb aus. Es fühlte sich an, als hätte Kendare Blake Neues begonnen, bevor das Alte abgearbeitet war, was dadurch unter den Tisch fallen musste. Ich mochte diese Herangehensweise nicht. Daher verabschiede ich mich jetzt kurz, schmerzlos und unzeremoniell von der „Anna“-Dilogie und widme mich wieder dem Original. Supernatural, ich komme.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/08/14/kendare-blake-girl-of-nightmares
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-08-14 06:12
Too Many Curses by A. Lee Martinez
Too Many Curses - A. Lee Martinez

TITLE:  Too Many Curses

 

AUTHOR:  A. Lee Martinez

 

DESCRIPTION: 

"Margle the Horrendous takes special pride in never killing his enemies. Instead, the wizard transforms them into various accursed forms and locks them away in his castle. His halls are filled with his collection of fallen heroes and defeated villains.

It’s Nessy’s duty to tend this castle. It’s a lot of work, but she takes pride in housekeeping talents that keep the castle from collapsing into chaos. But when Margle suddenly dies, everything begins to unravel. Nessy finds herself surrounded by monsters, curses, a door that should never be opened, and one very deadly dark wizardess.

Nessy doesn’t have might or magic on her side; she’s just a kobold: short, furry, and sensible. It would be smarter to walk away, but taking care of the castle is Nessy’s job, and that’s just what she intends to do.

If only she could find time to polish the silver while beating back the forces of darkness.
"

 

______________________________

 

A light-hearted and amusing stand-alone fantasy novel, with a whole cast of fanciful and horrifying characters, and of course, loveable, sensible and responsible Nessy. 

 

 

 

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review SPOILER ALERT! 2018-08-13 20:39
The Girl in the Tower - Katherine Arden
The Girl in the Tower - Katherine Arden

I don't pre-order a lot of books but for The Girl in the Tower, I was prepared to make an exception - I'd first read (and very much enjoyed) the previous book in the trilogy, The Bear and the Nightingale, last November and was keen to see if the author could manage to follow up such a great debut. I'm pleased to say that this book is, in my opinion, as good as its predecessor and it sets up the final volume of the series well. Fortunately that's due out in January next year and I hope the publishers keep to that timetable, as I'm keen to see how everything works out!

 

The Girl in the Tower follows pretty much immediately on from the events in the previous book, with Vasya taking her horse and heading off to travel the world after the untimely death of her father. The priest Konstantin, who has to carry a significant amount of blame for helping set in motion matters in relation to Vasya, has gone back to Moscow telling tales of witches. Vasya's older sister is there, a virtual prisoner as she awaits the birth of her third child in the claustrophobic terem, and Olga is horrified to hear what has happened in her much-missed home. 

 

Just as their brother Sasha is advocating for military action to protect the local villagers from bandits who are torching their homes and stealing some of their girl children, Vasya turns up with three of those children in tow. She has, of course, rescued them from the bandits and, dressed as a boy, puts Sasha in the position of having to lie to protect her reputation - after all, what virtuous woman would wear breeches and ride about the countryside unchaperoned? 

 

Eventually, however, everything unravels and the truth comes out. Not just the truth about Vasya being a girl but also what connects her to the Winter King and also some tantalising hints about Vasya's own heritage, as the main antagonist in The Girl in the Tower proves to have a link to Vasya's mother. Once again, it's a richly-described world inhabited by the creatures of Russian mythology and, for me at least, a real page-turner. It's going to be very interesting to see how the final book in the trilogy, The Winter of the Witch, turns out and I'm hoping for a positive ending for more than one character I've come to know along the way...

Like Reblog Comment
review 2018-08-13 16:43
Loved every minute of this rip-roaring ride of a book!
Shadow's Bane - Karen Chance

 

With typical audacious Dory style and humour, we’re back in Chance’s world of vampires and fae. In this instalment, we follow Dory on her first job with the Senate searching for smugglers looking to benefit from the upcoming war.

 

As with all of Chance’s books, this is full of action and so fast paced you will be on the edge of your seat!… if it’s possible to be on the edge of your seat reading a book… The book is quite a bit longer than previous instalments but with such a long gap between publications, the extra bit of recapping at the beginning was greatly appreciated but does slow progression of the plot for the first 100 or so pages.

 

Once that’s out of the way we’re treated to the most entertaining book in the series that also does a lot to expand the universe of both the Dorina series and the Cassandra Palmer series. I absolutely loved the glimpses into Mircea’s past as a young vampire and the growing dynamic between Dory and her alter ego vampire self Dorina. There’s a lot going on there I never suspected and I can’t wait to see where it goes. We get a lot of growth in relationships and in who the characters are in this one as well especially with Dorina, Mircea and Caedmon.

 

Loved every minute of this one and can’t wait for the next. Dragon’s Claw, a Dorina/Pritkin crossover novella is due out the end of this month.

Favourite Quote: “There are a thousand ways to die,” he told me quietly. “There are so few really to live. I would gladly risk the former for the latter, and it is my choice, is it not? To risk whatever I must, my heart, my body, my soul, in order to be with you. Is that not what love is? – Louis-Cesare

Source: elainehowlin.wordpress.com/2018/08/13/shadows-bane-by-karen-chance
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-08-13 15:32
Harry Potter And The Philosopher's Stone by J.K. Rowling
Harry Potter and the Sorcerer's Stone - J.K. Rowling,Mary GrandPré

My first time reading the series, and what do I think?!
Fantastic and magical!
Even better than the film too! This story, the first in the Harry Potter series, is everything I had hoped for and more! There were moments in the story that were more vivid and descriptive than the film brought to life. It was what I didn't even know I needed.
A quick read too. From easy story telling, to this magical world and even more magical characters, you are at the end before you know it.
I'm heading right into the next book too. I just can't wait. 

 

 

Source: www.fredasvoice.com/2018/08/harry-potter-and-philosophers-stone-37.html
More posts
Your Dashboard view:
Need help?