logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: first-law-trilogy
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-06-14 19:31
BOOKLIKES-OPOLY 2019 Master Post
Before We Were Strangers - Brenda Novak
The Maze Runner - James Dashner
We Rule the Night - Claire Eliza Bartlett
Lies Beneath - Anne Greenwood Brown
The Winner's Crime (The Winner's Trilogy) - Marie Rutkoski
Stepsister - Jennifer Donnelly
Dark Places - Gillian Flynn
Transcendence - Shay Savage
The Cheerleaders - Kara Thomas

 

BOOKLIKES-OPOLY TRACKING POST

 

Bank Totals:

Start - 20.00

Land on Race Car - Race Car Card in Pocket

Before We Were Strangers {400pg} - $3.00

The Maze Runner (DNF) {read 70pg} - $1.00

Spun the Wheel for BL Square - $5.00

Landed on Go - $5.00

We Rule the Night {400pg} - $3.00

Lies Beneath {303pg} - $3.00

Winner's Crime {416pg} - $5.00

Stepsister {352pg} - $3.00

Past Go - $5.00

Use Race Car Card

Dark Places {370pg} - $3.00

Spun the Wheel for BL Square - $5.00

Transcendence {312pg} - $3.00

 

 

Bank Total - $64.00 (No Cards In Pocket)

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

 

PREVIOUS ROLLS

 

My first roll for booklikes-opoly and I get doubles!!! That put me on #8. The Racecar!!!

 

I gained a Racecar Card and I rolled again.  Which lands me on #18. 

 

Read a book that is set in the Western United States (west of the Mississippi) or that was written by an author who comes from that region, or that is in the Western genre.

 

Read Before We Were Strangers by Brenda Novak which is set in Texas, and is West of the Mississippi River.

 

On roll #2, I got 8, which takes to #25.

 

25. I look forward to the summer blockbuster movie releases every year!
Read a book that has been adapted for a film.

 

I DNF'd The Maze Runner by James Dashner at 8%, so under 100 pages in and I made a $1.00 for that.

 

My Bank Total - $24.00 Plus Race Car Card

 

 

 

 

Roll #3. I got 7, Which takes me #31 

I spun the wheel and got:

 

 

New Bank Total - $29.00 Plus Race Car Card

For My Bonus Rolls #4 and #5.  I got 6 which takes me to:

 

That nets me another $5.00

 New Bank Total - $34.00 Plus Race Car Card

My next roll I got a 6, this takes me to #6

6. The summer vacation is fun, but if leaving town is just too expensive, the stay-cation can be fun, too.
Read a book set in your home town, state, or country or that you checked out of your local library or that has been on your (physical) bookshelves since last summer.

 

I read my library hold of We Rule The Night by Claire Eliza Bartlett - Worth $3.00 for 400 Pages

 

Bank Total - $37.00 Plus Race Car Card

 

 

 

 

After finishing We Rule the Night, I rolled a 6 and landed on #10

10. There's nothing like a trip to the beach to start the summer off, and, for readers, half the fun is picking the beach read!
Read a book that appears on any beach reads list or a book whose author's first or last name begins with any letter in B-E-A-C-H.

 

Read Lies Beneath by Anne Greenwood Brown - $3.00

 

Bank - $40.00 Plus Race Car Card

after finishing Lies Beneath, I rolled a 9

Which takes me #19

 

19. Spending some lazy days at the lake house sounds like a wonderful summer vacation!
Read a book with a cover that is more than 50% blue, or by an author whose first or last name begins with any letter in the word L-A-K-E.

 

Read Winner's Crime by Marie Rutkoski - Which is worth $5.00

after reading Winner's Crime, I rolled a 6

 

Bank - $45.00 Plus Race Car Card  

 

 

25. I look forward to the summer blockbuster movie releases every year!
Read a book that has been adapted for a film.

 

Stepsister by Jennifer Donnelly - $3.00
(https://variety.com/2019/film/news/a-star-is-born-producer-cinderella-stepsister-movie-1203212945/) The link takes you to info about the movie to be made.

 

Bank - $48.00 Plus Race Car Card

 

 

Which takes me to #35
I'm going to use my Race Car Card and go around go (Collect $5) and go to #16

 

16. For some reason, I associate mountain/forest locations with mystery/suspense books. I think it's all of that deep shade!
Read a book that is a mystery or suspense, or which has a title that contains all of the

letters in the word C-A-B-I-N.

 

Read Dark Places by Gillian Flynn -$3.00

 

Bank - $56.00 (no cards in my pocket)

 

 

 

 

Rolled 10 (doubles) Takes me to #25 I've read for this one twice, so I'm skipping it and rolling my second roll from my doubles

 

 

Rolled 7

Which takes me to

I spun the wheel (got the same as last time I spun…)

 

 

 

Bank - $61.00 (no cards in my pocket)

 

 

 

Rolled 3 Which takes me to #34

 

  1. 34. When?

Read a book that is time travel or historical fiction, or a book with the word "when" in the title.

 

Transcendence by Shay Savage - $3.00

 

Bank - $64.00 (no cards in my pocket)

 

 

Rolled 4 (Doubles) takes me #1  My doubles roll I got

 

  1. 1. There is quite literally nothing quite like the feeling of closing the empty locker for the last time with 90 days of freedom stretching into the future.

Read a book that appears on any school-related "summer reading list," or that is identified as YA or Middle Grade

 

Reading The Cheerleaders by Kara Thomas - $3.00

 

And…

 

 

  1. 6. The summer vacation is fun, but if leaving town is just too expensive, the stay-cation can be fun, too.

Read a book set in your home town, state, or country or that you checked out of your local library or that has been on your (physical) bookshelves since last summer.

 

My lies book…for my connections possibly…or skip it

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-06-12 10:02
Déjà-vu
Rebel Heart - Moira Young

Schon im ersten Band der „Dust Lands“-Trilogie von Moira Young, „Blood Red Road“, zupfte die Betitelung der militärisch angehauchten Organisation Tonton, gegen die die Protagonistin Saba ins Feld zieht, an meinem Gedächtnis. Ich hatte den Namen schon einmal gehört. Ich schlug es nach und stieß auf einen Wikipedia-Artikel zur Miliz Tonton Macoute, die seit 1959 das Terrorregime des haitianischen Diktators François Duvalier durchsetzte und eindeutig als Vorbild für die Tonton der Dustlands diente. Die Parallelen sind zu zahlreich, um zufällig zu sein. Leider konnte ich kein Interview finden, in dem Young darüber spricht. Entweder bin ich die einzige, der dieses Detail auffiel oder es interessiert sonst niemanden. Schade, denn im zweiten Band „Rebel Heart“ muss Saba erneut gegen sie kämpfen.

 

Das Paradies liegt im Westen. Dort wollen Saba, ihr Zwillingsbruder Lugh und ihre kleine Schwester Emmi ein neues Leben beginnen und die grauenvollen Erinnerungen an Lughs Entführung vergessen. Ein weiter und gefährlicher Weg liegt vor ihnen – erst recht, seit die Tonton nach Saba suchen. Ihr Anführer DeMalo setzte ein Kopfgeld auf sie aus. Dennoch will Saba die Dustlands nicht verlassen, ohne zu wissen, was mit Jack geschah, der nicht wie vereinbart zu ihnen stieß. Besorgt macht sie sich auf die Suche und trifft schon bald Flüchtlinge, die ihr eine haarsträubende Geschichte erzählen: angeblich schloss sich Jack den Tonton an und unterstützt sie dabei, die Bevölkerung mit Gewalt umzusiedeln. Die Berichte sind zu plausibel, um sie als Unsinn abzutun. Zweifel schleichen sich in Sabas Herz. Würde Jack tatsächlich mit den Männern zusammenarbeiten, die sie beinahe getötet hätten? Oder ist er ein Gefangener und braucht ihre Hilfe? Sie muss die Wahrheit herausfinden – notfalls inmitten der Reihen ihrer Feinde…

 

Nach der Lektüre von „Blood Red Road“ hoffte ich inständig, dass sich meine Anlaufschwierigkeiten mit dem ersten Band in der Fortsetzung „Rebel Heart“ nicht wiederholen würden. Tja. Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten erfüllt werden. Ich gebe zu, dass es etwas dauerte, bis ich mich wieder an Moira Youngs speziellen Schreibstil gewöhnt hatte, doch ich musste mich nicht anstrengen, um in der Handlung von „Rebel Heart“ anzukommen, weil sie sich kaum von „Blood Red Road“ unterscheidet. Natürlich sind die Umstände anders, denn Saba sucht dieses Mal nicht ihren Zwillingsbruder Lugh, sondern Jack, und die Ziele der Tonton erreichen neue Dimensionen, aber im Fokus steht wieder ein Rettungsmissions-Road Trip quer durch die Dustlands. Die Lektüre war ein Déjà-vu. Ich bin hin und hergerissen, ob die Ähnlichkeiten Absicht waren oder von einem Mangel an Kreativität zeugen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Young übersah, dass sie dieselbe Geschichte unter neuen Vorzeichen noch einmal erzählt. Vielleicht behielt sie einige der Rahmenbedingungen bei, um die Entwicklung ihrer Protagonistin zu betonen. Nehmen wir mal an, das wäre der Fall. Dann müsste man „Rebel Heart“ als Charakterstudie in einem atmosphärischen, dystopischen Wild West-Setting begreifen. Diese Interpretation verläuft definitiv zu Youngs Gunsten, denn sie bedeutet, dass wir den inhaltlichen Verlauf, der mir ohnehin zu gestreckt und ausgelutscht erschien und meine Ungeduld befeuerte, vernachlässigen können. Es ist nicht so wichtig, ob Jack sich freiwillig den Tonton anschloss oder nicht; viel interessanter ist die Frage, inwieweit Saba sich seit Beginn der „Dust Lands“-Trilogie veränderte und wie sich ihr neues Selbstverständnis auf ihre Beziehungen auswirkt. In „Rebel Heart“ zeigt sich Sabas verletzliche Seite prominenter denn je. Sie wird in eine Position gezwungen, der sie nicht gewachsen ist. Alle erwarten von ihr, eine Anführerin zu sein, ihre traumatischen Erlebnisse zu vergessen und selbstlos ihre eigenen Wünsche aufzugeben, um den Bedürfnissen ihrer Gefährten gerecht zu werden. Erfüllt sie diese Erwartungshaltung nicht, hagelt es Kritik. Sie tat mir leid, weil alle unheimlich hart mit ihr ins Gericht gehen, besonders Lugh. Oh, wie sehr wünschte ich, diesen Kotzbrocken verprügeln zu können. Ständig hackt er auf Saba herum. Ich verstehe durchaus, dass Lugh Schwierigkeiten hat, seine Entführung zu verarbeiten und daher zornig und unsicher ist, aber die Vehemenz, mit der er seine negativen Emotionen an Saba auslässt, regte mich fürchterlich auf. Er kommt nicht damit klar, dass sich ihre Rollenverteilung verschob. Saba braucht ihn nicht mehr wie früher, sie ist nicht mehr die hörige Schwester, die ihm wie ein Hündchen hinterhertapst und das schmeckt ihm gar nicht. Er ist unsensibel und blind für ihr Leid. Reißen sich nicht bald alle zusammen und akzeptieren, dass Saba noch ein Teenager ist, keineswegs alle Antworten kennt und die Pläne der Tonton für eine neue Weltordnung nicht im Alleingang vereiteln kann, werden sie ihr Potential im Keim ersticken. Ohne Freiraum und etwas Verständnis kann sie nicht die Heldin werden, die das Finale der Trilogie brauchen wird.

 

Ich fand „Rebel Heart“ insgesamt etwas schwächer als „Blood Red Road“. Selbst wenn ich mich primär auf die überzeugende Entwicklung der Figuren konzentriere und den charmanten Wild West-Flair der Geschichte einbeziehe, kann ich die sich wiederholenden Muster der Handlung nicht komplett ignorieren. Nach dem vielversprechenden, originellen Auftakt der „Dust Lands“-Trilogie ist dieser Kreativitätsabfall, der sich auch in der neuen Agenda der Tonton zeigt, ernüchternd. Weltherrschaft, Rettungsmissionen und Road Trips – das hatten wir doch alles schon. Außerdem mochte ich den esoterischen Einschlag des zweiten Bandes nicht. Geister, echt jetzt? Musste das sein? Ich hoffe, dass „Rebel Heart“ nur unter dem „Mittlerer-Band-einer-Trilogie“-Syndrom leidet und Moira Young ihrer Muse für den Abschluss „Raging Star“ noch einmal ein ordentliches Opfer darbrachte. Dieselben Abenteuer in Dauerschleife sind einfach langweilig.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/06/12/moira-young-rebel-heart
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-06-10 22:05
The Winner's Crime by Marie Rutkoski
The Winner's Crime (The Winner's Trilogy) - Marie Rutkoski

 

Book #2 of The Winner's Trilogy

 

๏ ๏ ๏ Highlights ๏ ๏ ๏


Dystopian/Fantasy
Lies & Betrayals
YA
Revolution
Crappy Narration
Book #1 Rating: ☆3.8☆

 

 

With Audio Performed By Justine Eyre

 

 

 

๏ ๏ ๏ My Rating ๏ ๏ ๏

 

2.5STARS - GRADE=D+

 

 


๏ ๏ ๏ My Thoughts ๏ ๏ ๏

 

I really need to quit listening to books narrated by Justine Eyre because I really do not like her voice inflections/tonality or whatever you want to call it. I thought I could get past it, but I can't. If I finish this series, I need to wait about a year to do it, maybe then I can listen to her narration without cringing.

 

Overall, it's difficult for me to say how I feel about this second book, I was hoping the story would wow me enough and make the lack of good narrator unnecessary, unfortunately, it didn't do that. I didn't really find the content exciting until the last half hour of the book. Otherwise, I just found it boring. This series is well-loved by many, so my experience shouldn't influence you too much, other than to the skip the Audio, maybe. This is one that should be read.

 

 

๏ Breakdown of Ratings ๏

 

Plot⇝ 2.8/5
Narration Performance⇝ 1/5
Main Characters⇝ 2.5/5
Secondary Characters⇝ 3/5
The Feels⇝1.5/5
Pacing⇝ 2.5/5
Addictiveness⇝ 2.5/5
Theme or Tone⇝ 2.8/5
Flow (Writing Style)⇝ 3.5/5
Backdrop (World Building)⇝ 3.5/5
Originality⇝ 3.5/5
Ending⇝ 3.5/5 Cliffhanger⇝ Yeah...
๏ ๏ ๏
Book Cover⇝ Very eye-catching...
Setting⇝ Valoria...I believe.
Source⇝ Audiobook (Library)
๏ ๏ ๏

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-06-04 09:46
Das wahre Abenteuer ist Vasjas Wachstum
The Winter of the Witch - Katherine Arden

Nach dem College lebte die Autorin Katherine Arden drei Jahre in Vermont und zwei Jahre in Moskau. Kein Wunder, dass sie irgendwann genug von kalten Temperaturen hatte. Sie zog nach Hawaii, arbeitete auf einer Farm und wohnte in einem Zelt am Strand. Eine Farm weiter lebte ein 5-jähriges Mädchen. Sie hieß Vasilisa und war der letzte Funken Inspiration, der Arden fehlte, um endlich das Buch zu schreiben, das ihr im Kopf herumspukte. Dort, unter Palmen, entwickelte sie die Idee für die „Winternight Trilogy“ – die Ironie blieb ihr sicher nicht verborgen. Die ersten beiden Bände „The Bear and the Nightingale“ und „The Girl in the Tower” erschienen 2017 recht kurz nacheinander. Auf das Finale „The Winter of the Witch“ mussten Leser_innen, mich eingeschlossen, länger warten. Es erschien im Januar 2019.

 

Der Bär ist frei. Alle Mühen, die Vasja auf sich nahm, um seinen Einfluss auf die Sterblichen zu schwächen, sind vergebens, solange seine Einflüsterungen die Herzen der Menschen verführen. Er muss wieder angekettet werden, bevor er seine finsteren Pläne in die Tat umsetzen kann. Allein wird es Vasja nicht gelingen. Erneut braucht sie die Hilfe des Winterkönigs. Leider zahlte Morozko einen hohen Preis dafür, dass er Vasjas Leben rettete – erst in dem Flammenmeer, das Moskau zu verschlingen drohte, dann vor dem wütenden Mob, der sie als Hexe brennen sehen wollte. Er wurde im süßen Vergessen seiner Vergangenheit eingesperrt. Vasja muss ihn erwecken. Ihre Magie öffnet ihr die Pforte zu einem Ort, an dem weder Zeit noch Raum existieren. In Mitternacht lüftet sie das Geheimnis ihrer Wurzeln und findet unerwartete Verbündete. Doch ihr größter Kampf steht ihr noch bevor. Das Schicksal ihres Volkes ruht auf ihren Schultern. Wird sie sich dieser Bürde als würdig erweisen?

 

Ich lernte Vasilisa Petrovna am Tag ihrer Geburt kennen. Ich sah sie aufwachsen; von einem frechen, ungestümen Mädchen zu einer leidenschaftlichen, mutigen jungen Frau reifen. In „The Winter of the Witch“ überschreitet diese junge Frau die Schwelle zum Erwachsensein. Diese persönliche Entwicklung der Protagonistin ist meiner Ansicht nach das wahre Abenteuer der „Winternight Trilogy“. All die Magie, all die Prüfungen, die Vasja meistern musste, dienten als Meilensteine, die sie auf die Ereignisse des finalen Bandes der Trilogie vorbereiteten und sie letztendlich dazu befähigen, sich selbst zu akzeptieren und ihrer Rolle als Heldin gerecht zu werden. Deshalb empfinde ich „The Winter of the Witch“ als würdigen Abschluss ihrer Geschichte. Es ist ein düsteres Finale, das Vasja ihrer kindlichen Unschuld beraubt, sie allerdings auch lehrt, das Wesen der Welt anzunehmen und zu verstehen, dass Dualität eine simplifizierende Illusion ist. Die Realität besteht aus Grautönen und Ambivalenz lebt in uns allen. Gut und Böse bedingen einander. Diese Wechselwirkung verkörpern der Bär und der Winterkönig. Einzeln erscheinen sie wie gegensätzliche Pole – doch zusammen ergänzen sie sich. Sie sind eins, die zwei Gesichter der Menschheit: Chaos und Zerstörung, Güte und Liebe. Darum erzeugen beide Märchengestalten eine Resonanz in Vasja. Um ihre Identität zu entwickeln und ihr Volk zu schützen, muss sie beide Facetten als Teil ihrer selbst umarmen. Erkennt ihr, wie viel philosophische Tiefe folglich in „The Winter of the Witch“ verborgen ist? Der Trilogieabschluss qualifiziert sich erneut zweifellos als Märchen. Katherine Arden überzeugte mich mit der bezaubernden, träumerischen Atmosphäre des Buches, die sich vor allem in Mitternacht entfaltet. Mitternacht ist das atemberaubende Reich der Lady Mitternacht, ein magisches, beängstigendes Land, in dem Morozko in einer Blase der Vergangenheit gefangen ist. Vasja muss ihn finden und seine Erinnerungen entzünden. Es überraschte mich, dass sie während dieser Mission beiläufig das Geheimnis ihrer Herkunft lüftet. Ich hatte angenommen, dass dies der Kern des dritten Bandes sein würde. Ich kämpfte etwas mit der daraus resultierenden enttäuschten Erwartungshaltung, bin mittlerweile jedoch der Meinung, dass ihre Wurzeln absichtlich eine kleine Rolle spielen. Vasja ist wie sie ist aufgrund ihrer Erfahrungen, nicht aufgrund ihrer Vorfahren. Ardens Entscheidung, ihre Wurzeln lediglich als Nebenhandlungslinie zu thematisieren, unterstützt den Fokus auf ihre Entwicklung. So sehr mich Vasjas Wachstum begeistert, ich muss gestehen, dass der inhaltliche Verlauf von „The Winter of the Witch“ nicht mehr dieselbe mühelose Eleganz aufweist wie die Vorgängerbände. Ich fand es unruhig getaktet; es ist ein ständiges Hin und Her, in dem die Protagonistin von A nach B und wieder zurück reist. Dennoch mochte ich den Höhepunkt, die finale Schlacht, die ein wundervolles Symbol für das zukünftig vereinte Russland darstellt – in spiritueller wie in physischer Hinsicht.

 

Direkt nach der Lektüre von „The Winter of the Witch“ stellte ich widerstrebend fest, dass ich nicht denselben Zauber empfunden hatte. Ich schämte mich fast ein bisschen. Ich vermutete erst, es läge daran, dass ich Katherine Ardens Setting bereits kannte und wenig Raum für Überraschungen übriggeblieben war. Nun habe ich das Buch fröhlich seziert und entwickelte eine andere Theorie. Ich glaube, das Finale der „Winternight Trilogy“ konnte gar nicht denselben Zauber erzeugen. In diesem Buch geht es um das endgültige Erwachsenwerden der Protagonistin. Erwachsen zu sein bedeutet, kindliche Fantasien hinter sich zu lassen und die Welt so zu sehen, wie sie ist, sich Verpflichtungen zu stellen und das Richtige zu tun. Zauber hat da keinen Platz. Ich denke, das ist es, was Katherine Arden illustrieren wollte: die Verluste und Gewinne des Heranwachsens. Daher habe ich meine Bewertung von „The Winter of the Witch“ nachträglich hochgestuft. Arden mag mich nicht mehr im gleichen Maße bezaubert haben, doch dafür zeigte sie mir ihr ganzes Talent als Autorin. Sie schenkte mir ein fabelhaftes, reifes Buch voller Weisheit.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/06/04/katherine-arden-the-winter-of-the-witch
Like Reblog Comment
text 2019-06-02 04:15
Invasion by Jon S. Lewis
Invasion - Jon S. Lewis

Colt McAllister - Ross Lynch

Danielle "Dani" Salzar - Letitia Wright

Oswaldo "Oz" Romero - Brandon Larracuente

Lily Westcott - Jessica Amlee

Salaam - Marwan Kenzari

Basil Hyde - Benedict Cumberbatch

Aldrich Koenig - Daniel Brühl

More posts
Your Dashboard view:
Need help?