logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: geoffrey-girard
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2016-08-06 13:34
Ein Thriller für Jugendliche…
Mein böses Blut: . - Geoffrey Girard,Anja Hackländer

Inhaltsangabe

Jeff dachte immer, dass er ein Teenager ist wie jeder andere. Doch an seinem 16. Geburtstag erfährt er das Unglaubliche: Er ist ein Klon des Serienkillers Jeffrey Dahmer! Und es gibt weitere jugendliche Klone. Im Rahmen eines streng geheimen Regierungsprojekts, unter der Beobachtung von Wissenschaftlern, durften manche von ihnen wohlbehütet aufwachsen, andere erlebten dagegen die Kindheit ihres Originals. Nun sind einige von ihnen ausgebrochen. Gemeinsam mit  dem Polizisten Castillo, der die entflohenen Jugendlichen wieder einfangen soll, jagt Jeff den Killern quer durch die USA hinterher... 

 

Meine Meinung

Wem dieser Klappentext ein wenig bekannt vorkommt, der irrt sich nicht, denn dieses Buch gibt es bereits als Erwachsenenbuch. Bereits 2014 wurde „Verdorbenes Blut“ von Geoffrey Girard bei Bastei Lübbe veröffentlicht. In diesem Buch geht es um die Klone der Serienmörder, ihre Taten, ihre Opfer, ihre Charakterzüge. Man lernt auch den kleinen Jeff als einen der Klone kennen, dieser steht jedoch nicht im Fokus. In „Verdorbenes Blut“ verfolgt man die Geschichte um Castillo, der die Klone jagt.

 

Die Grundstory ist absolut die gleiche. Allerdings sind Faktoren, wie Gewalt und Blut in „Mein Böses Blut“ deutlich herabgesetzt. Auch die Informationen zu den einzelnen im Buch vorkommenden Serienmördern wurde nicht so explizit im Buch besprochen und wenn wurde brutale Details vorwiegend weggelassen. Es ist halt wirklich eine Young Adult Version von „Verdorbenes Blut“.

 

An dem Schreibstil und dem Aufbau des Buches selbst, hatte ich auch hier keinerlei Probleme während des Lesens. Ein flüssiger Schreibstil trifft auf kurze Kapitel und ein paar grafische Auflockerungen. Denn der liebe Jeff macht sich zur Aufgabe Castillo bei der Suche nach den anderen jugendlichen Klonen zu helfen. Um sie aufzuspüren muss er seltsame Zeichnungen seines Vaters lösen. Dieses Detail kannte ich schon, aber die Idee ist einfach gut gemacht und gut ins Buch eingebracht.

 

Natürlich hat dieses Buch nicht nur eine oberflächliche Handlung, sondern auch ein tiefgründiges Thema, welches behandelt wird.

Wird der Klon eines Serienmörders ebenso gewalttätig?

Ist eine gegebene DANN durch Erziehung und Umweltfaktoren zu beeinflussen?

Und allein der Gedanke, ob es dieses Klonen wirklich gibt?

 

Auch der 16-jährige Jeff stellt sich die Frage, ob er so werden wird wie der bekannte Serienmörder Jeffrey Dahmer oder ob er dagegen ankämpfen kann und ein ganz normales Leben führen wird. Vergleicht er die Wesenszüge, stellt er doch so einige Gemeinsamkeiten fest…

 

Eigentlich hatte ich vor, „Verdorbenes Blut“ noch einmal zu lesen, um meine fehlende Rezension auszuarbeiten, aber im Moment reizt es mich so gar nicht, weil die Story doch sehr identisch ist.

____________________________________________________________

 

Wie bereits im Erwachsenenband kann mich das Ende des Buches absolut nicht begeistern. Der Ausgang hätte realistischer sein können bzw. für mich sein müssen, denn so wird die Thematik fast ins Lächerliche und Unmögliche gezogen.

Bei einem Vergleich mit „Verdorbenes Blut“ kann dieses Buch natürlich nicht mithalten. ABER ein Jugendlicher liest wahrscheinlich lieber aus der Sicht eines Jugendlichen, als auch der Sicht eines erwachsenen Polizisten. Demnach werde ich es auch als Jugendbuch bewerten.

 

Beide Bücher direkt hintereinander sollte man nicht lesen, da sie sich doch sehr gleichen.

 

Mein Fazit

Allein stehend ist dieses Buch eine Leseempfehlung für alle Serienmörderfans wert.

Im Vergleich mit „Verdorbenes Blut“ schneidet es nicht ganz so gut ab. Ich entscheide mich dann doch für die Erwachsenenversion.

Dennoch bewerte ich es als Young Adult Version.

Like Reblog Comment
review 2016-07-08 00:00
first communions
first communions - Geoffrey Girard first communions - Geoffrey Girard review copy from LibraryThing

This is my first time reading an anthology
This book is a collection of short horror stories , they are all different from each other .I didn't think they were that scary or exciting, but i loved some of them, they had a touch of science fiction and Fantasy and can be seen as YA and Adult stories.
Here are my thoughts on each one:

"Translatio " _ a strange story of black balloon shaped aliens and a man with a gift of seeing future horrors.

"Collecting James "_ a man who collects chips from people's skulls...it was fun to read.

"For restful death i cry _ people are kept alive longer thanks to technology and a man who has to remove them. I found this one confusing yet enjoyable.

"Dark Harvest"_ a monstrous black creature and it's story with the town's people who kept him. Not one of my favorites.

"Not fade away " _ a young girl working at a nursery home and when a misfortune happens, she sticks with them . I liked this one .

"Unto the lord new song _ one of the best , who doesn't like Zombies? Yet it was so much more.

"Release Me "_ a ghost story of a giant woman, this one was my number one in this book ,it's dark and keeps you interested.

"Psychomachia" _ a story about working in coal mines, i didn't quite get it , it's confusing.

"Universal adaptor "_ i don't know for sure , but i didn't enjoy it and had a hard time getting into it.

"Misdirection"_ i absolutely loved it! It's a story of a young Algerian boy and a French wizard , i understood all the references because I'm Algerian , Maybe that's why i loved it!

"What you know "_twisted and fun to read .

"H.E double hockey sticks "_ dark and funny! A story of two demons and a bad hockey team..

"Where the shadow ended"_ it's about a young boy and demons of shadows , overall it's good , not my favorite though.

"Dead in the water" _ Pirates , Zombies and Action.. do i need to say more?

"Crawl "_not my best read , Only if you like spiders?

"First Communions"_ i felt like it was nice way to end this collection .

Those notes at the end were a nice addition.

I really enjoyed reading this book , some stories were fun and wonderful, others , not so much. I would recommend it to readers who enjoy horror and creepy stories.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2014-12-24 14:30
Project Cain Review
Project Cain - Geoffrey Girard

Release Date: September 3rd, 2013 from Simon and Schuster

Summary from Cover

 

"Sixteen-year-old Jeff Jacobson had never heard of Jeffrey Dahmer, the infamous serial killer who brutally murdered seventeen people more than twenty years ago. But then Jeff discovers he was constructed in a laboratory only eight years ago, part of a top-secret government cloning experiment called Project Cain. And scientists created him entirely from Jeffrey Dahmer's DNA.

 

Jeff isn't the only teenage serial-killer clone. Others have been genetically engineered using the DNA of the Son of Sam, the Boston Strangler, and Ted Bundy. Some clones were raised, like Jeff, in caring family environments; others within homes that mimicked the horrific early lives of the serial killers they were created from.

 

When the most dangerous boys are set free, the summer of killing begins. Worse, they hold a secret weapon even more deadly than the terrible evil they carry within. 

 

Can Jeff help catch the "monsters" before becoming one himself?"

 

I somewhat enjoyed this book, When I read the summary on BookOutlet, I was instantly drawn in. Serial killer clones? Secret government organization? Deadly weapon? All of those things strung together made my inner dark fiction reader very happy. When I read it though, it just didn't deliver for me. 

 

First off, I'll say the one thing that I enjoyed about the book. The structure of the book and the fact that there was no direct dialogue intrigued me. I can honestly say that I have never seen anything like it before. Reading through the book made me feel as if I was Jeff Jacobson living through these events. Most of the books that I have read do not evoke that sense of connectivity, and it was nice experiencing the story line through the eyes of the protagonist rather than standing on the sidelines. 

 

Other than that, I had a hard time getting through this book. I will admit, school had a part in the struggle of finishing. (It took me over a month to read) Every time I went to read this book, I would get into it for about...3 pages. After that, I felt like I was treading through mud to finish a chapter. I found myself skimming rather than actually reading the book. There was a lot of history thrown into the plot, and I personally thought it was meant as a filler to get the story moving along. I understand that Jeff Jacobson loved history and science, but I felt that Project Cain focused on those aspects too much. Don't get me wrong, I love those two subjects and I found the information interesting, but I didn't see why Girard felt the need to add so much of it into this story.

 

Towards the end of the story line, the plot began to drawn me in fully. Instead of skimming and wishing to finish it as soon as I could, I began to experience the book. That ending....wow. There was so much suspense within it that I was surprised that all that happened happened in those last 20 pages or so. I was captivated. Intrigued. Just every adjective that could possible fit.....fits. Sadly, I just wish that the whole book had me feeling that way,

 

All in all, this book receives a 2.5/5 stars. If anyone is interested in science, history, cloning, and serial killers, I would still recommend this. I think that this is a "required taste" sort of read. Some will love it, some will think "ehhhh", or some will hate it.

 

(Also, there was another book released by Girard in the perspective of Castillo that is an Adult novel. Cain's Blood travels the plot of Project Cain through a highly trained veteran's point of view.)

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2014-05-17 15:53
konnte mich nicht von sicher überzeugen - zu irreal
Verdorbenes Blut: Roman - Geoffrey Girard

Mit eigenen Worten

Aus einer angeblichen Jugendbesserungsanstalt sind 6 Jugendliche geflüchtet. Castillo, der ehemals der Army gediente, bekommt den Auftrag die Jugendlichen aufzuspüren und wieder zu bringen. Das Problem ist, die Jugendlichen sind Klone der bekanntesten Serienmörder und sie schrecken vor nichts zurück.

 

Wirkung

Das Buch hat mich im Laden sofort angesprochen, deswegen musste ich es auch ganz schnell ganz dringend lesen. Das geplatzte und mit Blut gefüllte Reagenzglas sieht einfach mega cool aus und passt perfekt zum Titel! Der ist meiner Meinung nach übrigens auch wunderbar passend, wegen den Klonen der Serienmörder.

 

Positives

Ich beginne einfach mal mit dem Schreibstil, der mich zwar nicht wirklich umgehauen hat, aber er war schon okay. Anfänglich fand ich es ein bisschen schwierig hineinzukommen in die Schreibweise, aber ich habe mich im Laufe des Buches immer mehr daran gewöhnt. Es wurde der auktoriale Erzähler gewählt, was so seine Vor- und Nachteile hatte. Ich denke für den Leser wäre es ein ruhigeres Lesen gewesen mit dem Ich-Erzähler, aber andererseits hatte man so einen guten Überblick über das gesamte Geschehen und geschehen ist wirklich viel. Ich kann mich diesmal wirklich nicht über das Tempo oder den Verlauf beschweren, es ist immer was passiert, man musste immer dabei bleiben und aufmerksam lesen, damit man nicht etwas verpasst oder auch durcheinander bringt (bei den ganzen Klonen). Der Verlauf war halbwegs nachvollziehbar, teilweise hatte ich jedoch das Gefühl, dass ich vielleicht Sätze überlesen habe, weil ich nicht wusste warum manches so passierte wie es war. Über das Setting kann ich diesmal nicht viel sagen, weil es keine große Rolle gespielt hat. Es hätte für mich auch in Sonstewo spielen können und es wäre genau das gleiche gewesen. Was ich aber hervorheben will, ist das Thema des Buches. Heutzutage wird so viel geforscht und geklont (Tiere), es werden vorgeburtliche Tests gemacht, um zu erfahren ob das Kind vielleicht behindert ist .. wieso sollte es nicht dazu kommen, dass Menschen geklont werden? Ich fand das Thema wirklich sehr spannend und war gespannt auf die Umsetzung. Was ich außerdem gut fand, war die Gestaltung der einzelnen Abschnitte mit den Erklärungen und Ausschnitten aus dem Buch - wirklich toll gestaltet.

 

Negatives

Ich habe den Anfang des Buches als sehr schwierig empfunden, somit wurde mir das Einsteigen in die Geschichte ziemlich erschwert. Ich konnte mich nicht auf die Geschichte einstimmen, der Prolog begann in einem anderen Land, es gab zu viele Namen und ich habe allgemein den Sinn nicht wirklich verstanden (auch wenn es sich im Laufe des Buches noch geklärt hat). Die Charaktere waren mir im Allgemeinen zu oberflächlich beschrieben. Ich konnte mich in keinen wirklich hineinversetzen, auch wenn ich Jeff sehr gemocht habe, weil er nicht war wie all die anderen. Castillo war mir zu undurchsichtig, was ich sehr schade finde, weil er der Hauptprotagonist war. Die Klone-Kids konnte ich auch nicht wirklich einschätzen. Waren sie so, weil es von ihnen erwartet wurde oder waren sie wirklich so? Ich glaube, da hätte ein Ich-Erzähler mehr Licht ins Dunkel bringen können. Das Ende hat mich wirklich so richtig genervt. Ich kann nicht verstehen, was das für ein Ende gewesen sein soll. Ich verstehe nicht, wie Castillo das geschafft haben soll und das war mir auch etwas zu reibungslos, dafür dass es davor immer so schwierig war. Es gab zu wenig Erklärungen für dieses Ende. Ich will nicht spoilern, deswegen schreib ich so komisch. Wer gerne logische und nachvollziehbare Enden mag, dem empfehle ich dieses Buch nicht zu lesen. Wem das egal ist, der wird verstehen was ich meine, wenn ers gelesen hat. Den Sinn des Epilog habe ich auch nicht verstanden. Sollte es mir zeigen, dass wir alle das Gute und das Böse in uns tragen, oder dass böse Gene auch weiterhin vererbt werden/sich ausbilden? Ich weiß es wirklich nicht.

 

Zitat

Er fragte sich allerdings, ob sein ständiges Wippen mit dem Bein eine Zwangsstörung war. Oder dass seine Bücher nach einem ganz bestimmten Schema in den Regalen standen. Oder dass er seine Milch niemals ganz austrank, sondern einen Rest in den Ausguss kippte. Zählte das alles? Er hatte nie ein Tier getötet. Aber er hatte einmal eine Schlange gefunden und sie mit einem Stock hochgehoben. Zählt das auch als abnorm?

 

Bewertung

Note 4 {ausreichend}

Ich konnte mich nicht wirklich mit dem Buch anfreunden. Erst wurde mir der Einstieg so schwer gemacht, dann habe ich nicht mal transparente Charaktere zur Verfügung und dann immer wieder diese Elemente, bei denen ich so dachte "Was bitte?". Manches kam mir einfach zu sehr aus der Luft gegriffen vor, als dass ich mich wirklich in die Welt hätte hineinversetzen können. Andererseits war der Verlauf bis kurz vor Ende ziemlich gut und auch das Thema hatte mich brennend interessiert. Leider konnte mich die Umsetzung nicht wirklich von sich überzeugen. Ich würde dieses Buch Lesern empfehlen, die sich für das Thema interessieren und die keine -wenigstens etwas- realistische Beschreibung des Ganzen erwarten. 

Source: www.lottasbuecher.de/2014/05/geoffrey-girard-verdorbenes-blut.html
Like Reblog Comment
review 2013-11-13 13:42
MICHELLE'S REVIEW: Project Cain by Geoffrey Girard
Project Cain - Geoffrey Girard

Jeff is on the run. From what, he's not exactly sure. All he knows is that they are coming. He doesn't know what they want from him, because he has nothing they could possibly want. That is, until he finds out that he is the only one of seventeen boys to be 100% replicated from the DNA of notorious serial killer, Jeffrey Dahmer. Jeff's not the only one cloned from a serial killer; almost every serial killer has at least one living, breathing representative, and Jeff must track them down before everything turns into the biggest living nightmare the world has ever witnessed.


I've read a lot about Jeffrey Dahmer, Ted Bundy, and almost all the serial killers documented from the United States. Most of them are violent because of the environment they grew up in, triggering all these synapses for brutal killing. And some, only a handful of them are, because it's in their genes. Project Cain once again brings up the old debate between nature versus nurture, wherein a fictional - at least I hope it is - US company, in conjunction with the military, use clones of serial killers to be their guinea pigs. Some families are instructed to raise the clone in a good environment, and some get paid to re-enact the clone's "original" home life. The novel is rife with conspiracy theories that I did enjoy, and short biodata of the serial killers, which did refresh some of my memory. 


But other than that, Project Cain did not really carve out a niche for itself just like I hoped. There was no internal conflict drama from the main character, which I badly wanted, and there was little to non-existent action. (Actually there are some action stuff going on, but it'll hardly keep anyone buzzed.) And could you really fault me for thinking this one was going to be good? Look at that cover! It looks more than well-versed in butt-kicking than staying in hotel rooms (which was like, what, 85% of the novel?) I get that Jeff's supposed to be hiding from the other kids, and that DIST, the company that "created" them is after them as well. (Yes, them. This other guy gets roped into helping Jeff.) But guess what? DIST doesn't seem to actually give a fig about Jeff. Those replicas of serial killers seem be to way more interested in killing people than recruiting Jeff to be part of them. And the secret weapon that's supposedly very dangerous? Heck yeah it's dangerous, but it wasn't as exciting as the blurb made it seem.


Jeff was hardly interesting, and the way he was written made it seem like he was this very young boy instead of being around sixteen or seventeen. He was fighting his inner demons for a bit, sure, but it was more like he was fighting his own delusions. And because he's technically 100% Jeffrey Dahmer (Yes, even the egg carries Jeffrey Dahmer.) he sees Dahmer's victims all over the place. Which is weird. But despite being a clone of Dahmer, Jeff is normal, for lack of a better term, to the point of being of coming across as sheltered. Well, DIST did pick this Jeff to be raised in a good environment, so the Dahmer characteristics obviously did not show up. 


If books with serial killers are your thing, I'd really rather recommend Barry Lyga's I Hunt Killers. Project Cain may have a very tempting blurb, but it hardly delivered, what with its lackluster characters and weak storyline.

Source: thetwinsread.blogspot.com/2013/11/michelles-review-project-cain-by.html
More posts
Your Dashboard view:
Need help?