logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: horror-tv
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-26 18:45
MANCHESTER VICE by Jack Strange
Manchester Vice (Noirvellas) - Jack Strange

 

MANCHESTER VICE is a tale about an ordinary man who makes some poor choices. What makes this a unique and fun story is the giddy abandon with which he goes about making these choices, and the fun I had watching his life deteriorate. I'm a terrible person!

 

But hey, so is Bradley Sharpe, ("just call me Brad"), but he didn't start out that way. He's on the brink of 60, (OLD to Brad), and tired of his boring life. His job as a crime journalist helps support his family, but it's the same old day to day doldrums. He meets with prisoners as a way of making himself feel useful. When he meets with terminally ill Jim, little does he know how much his life is about to change. How will his life change? What are those aforementioned poor choices? You'll have to read this to find out!

 

I'm not sure what I was expecting from this book, (perhaps Miami Vice, except set in Manchester?), but what I got was surprising and amusing. First off, it's not that kind of vice. Second, Brad's decline was rapid, willy-nilly, even. He seemed to be blind to his own ineptness, even when he thought was learning from his mistakes. It's easy for the reader to see where he went wrong, but Brad was clueless most of the time. It was fun to see him rolling with the punches, moving from one thing to another, while the whole time still believing that HE'S the good guy.

 

Entertaining and fast paced, with both outright and dry humor, Jack Strange delivers the goods in this "noirvella" and I had a bloody good time going along for the ride!

 

Highly recommended!

 

You can get your copy here: MANCHESTER VICE

 

*I received this copy free in exchange for my honest review. This is it.*

Like Reblog Comment
show activity (+)
quote 2018-04-24 02:54
Because here’s the thing about details—they can also be a distraction. Add too many and it obscures the brutal truth about a situation. They become the gaudy necklace that hides the tracheotomy scar. I make no attempts to disguise my scars. I just pretend they don’t exist
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-04-24 02:39
Reading progress update: I've read 9 out of 334 pages.
Final Girls - Riley Sager

Im enjoying this so far

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-23 19:59
Cat Call by Steve Vernon
Cat Call: A Tale of Ghosts and Darker Things - Steve Vernon

If you think your cat might really be a demon in disguise you need to read this.

  

This is mine. I think many of you are already familiar with him :) His name is Patrick and his purpose on this planet is to slowly drive me insane.

 

 

This story had my name all over it. There’s a cat, a creepy-ass house and the promise of a haunting good time and it delivered on all points plus a few more! I seriously loved this little story and have no idea why I haven’t read this author before now but I’ll be changing that soon because I’ve just purchased two more. 

 

A group of kids decide to investigate the local creepy mansion and dare each other to spit on the porch. Why do boys do such dumb things?! No need to answer that. Anyhow, they see an old gray cat behind the screen nibbling on what looks to them like a piece of raw meat. The dumbest bravest young man faces down the cat and it doesn’t end in a way any of them could ever have imagined!

 

This story is told from Jeremy’s POV and Jeremy knows true darkness having already experienced it twice in his young life. I am absolutely not going to tell you any more of what happened because you should all read this story for your own selves. Just know that it was heart-tugging and you will feel all kinds of emotions for this young boy within the first few minutes of the story that will continue until the end. Unless you’re totally dead inside, that is. If that’s the case, there’s no helping you.

 

This is some fabulous characterization and I loved every moment of it. Very highly recommend!

 

If you pick this up on audio you won’t be disappointed by the narration. Tom Zainea has a down to earth voice that fits perfectly with this haunted little tale.

Like Reblog Comment
review 2018-04-23 19:31
Bekannter Plot, tolle Umsetzung
Stiefmutter: Roman - Paula Daly,Eva Bonné

Inhaltsangabe

Seit eine Auseinandersetzung mit ihrer Stiefmutter Karen eskalierte, gilt die sechzehnjährige Verity als emotional instabil. Karen ignoriert sie seit dem Vorfall und legt all ihre Aufmerksamkeit auf ihre jüngere Tochter Brontë. Deren Tage sind vollgepackt mit Klavierunterricht und Nachhilfe – was immer es braucht, um sie zu neuen Höchstleistungen zu treiben. Denn Karen lässt nichts außer Perfektion gelten. Eines Tages entschließt Verity impulsiv, ihrer kleinen Schwester eine Auszeit zu gönnen, und geht mit ihr auf den Spielplatz. Doch der Ausflug wird zum Alptraum, als in einem kurzen unbeobachteten Moment Brontë spurlos verschwindet... 

 

Meine Meinung 

Paula Daly ist bereits einigen Lesern als Autorin psychologischer Spannungsthriller bekannt. Für mich war es ein Kennenlernen mit der Autorin, umso gespannter bin ich immer, ob der jeweilige Stil und das Ideenreichtum mich packen können.

 

Im Mittelpunkt dieses Romans steht die Patchworkfamilie Bloom.

Beim Vater Noel wird schnell klar, dass er mit seinem Leben nicht zufrieden ist.

Das Familienleben um seine Frau und den drei Kindern bekommt er als vielarbeitender Arzt nur am Rande mit. Flüchtet er sich doch gern in die Arbeit.

Seine Frau Karen spielt in diesem Buch eine entscheidende Rolle.

Für mich verkörpert sie als Beispiel von „Extremeltern“ die Ursache des nahenden Unheils. Zu ihrem älteren Sohn hat sie eine mehr als emotionslose Beziehung. Ihre zehnjährige Tochter Brontë hingegen, welche das einzige gemeinsame Kind von Noel und Karen ist, vergöttert sie. Und zu guter Letzt lernt man noch die 16-jährige Verity kennen. Nachdem seine erste Ehefrau erkrankte, holte Noel Bloom seine Tochter zu seiner neuen Familie.

 

Allein diese Konstellation verspricht Unheil.

Jeder Leser wird sehr schnell Mitleid mit der kleinen Brontë haben, die von ihrer Mutter weniger gefördert, sondern gedrillt wird. Termine über Termine jagen sie durch ihren Alltag. Für Karen völlig normal, für Brontë Stress pur.

Demnach kann man es Verity nicht verdenken, als sie ihrer Schwester eine kleine Auszeit im Park mit Freunden gönnen will. Und dann war da nur diese kurze Zeitspanne, in der Verity nicht da war und Brontë verschwand.

Als Leser denkt man an dieser Stelle, dass die restlichen Seiten die mysteriöse Kindesentführung behandeln, aber weit gefehlt. Paula Daly überrascht hier mit einer Wende, mit der wohl niemand rechnet.

 

Plötzlich tritt noch ein weiteres Verschwinden in den Fokus und der Strudel zieht die Familie Bloom immer tiefer in einen Sumpf.

Beim Lesen fiel mir auf, dass mich der Schreibstil, der Aufbau des Buches und die erstaunlichen Ereignisse wirklich mitgerissen haben. Auch wenn die Atmosphäre und die Thematik an sich sehr düster wirken, schaffte es die Autorin mit kurzen, knackigen Kapiteln mich an die Story zu fesseln.

 

Ein Charakter, den ich an dieser Stelle nicht missen möchte, ist Detective Joanne Aspinall. Ich kann es gar nicht richtig in Worte fassen, aber diese Frau, welche den Fall um die Entführung zugesprochen wird, war mir von Anfang an sympathisch.

 

Das Ende kam wie erwartet überraschend. Ich hatte beim Lesen eine Vermutung, diese beruhte sich nach guten 400 Seiten mindestens einmal auf jeden vorkommenden Charakter, so dass ich absolut nicht sagen kann: ich habe es gewusst.

____________________________________________________________

 

Auch wenn dieser Roman als psychologischer Thriller einzuordnen ist, fehlte es mir gerade beim Thema Extremeltern und die Auswirkungen auf die Kinder an Emotionen. Karens Perspektive konnte die Autorin noch recht gut darstellen, allerdings gingen mit Brontë und Verity zu stark unter. Dies mag gewollt sein, zerstückelt für mich aber die Message des Buches.

 

Mein Fazit

Mit dem Roman „Stiefmutter“ lässt mich die Autorin dennoch zufrieden zurück.

Ich hatte Spaß beim Lesen und wollte diesem Geheimnis unbedingt auf die Spur kommen. Dass Paula Daly den Leser an der Nase herumführt, ist hier solide ausgedrückt. Wie gesagt, es hätte jeder sein können. Den Bogen, den sie am Ende schloss fand ich super.

Dies führt dazu, dass mich die Autorin neugierig auf ihre anderen Werke macht.

Hier erwarte ich mir einen ebendiese Sogwirkung und einem fesselnden Ideenreichtum.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?