logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: modernes-maerchen
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-01-20 13:42
[Rezension] Katherina Ushachov - Zarin Saltan
Zarin Saltan: Band 8 der Märchenspinnerei (Maerchenspinnerei) - Katherina Ushachov
Beschreibung: 
Ein begehrter Junggeselle
Drei Konkurrentinnen
Ein magisches Eichhörnchen
 
Als die Slawistikstudentin Anna von ihren besten Freundinnen heimlich bei einer russischen Datingshow angemeldet wird, ahnt sie nicht, dass sie dort dem Kaviarzar Viktor begegnet. Ganz überraschend wählt er sie aus und Anna ist damit nur einen Schritt entfernt von einem Leben wie im Märchen. Doch Neid und Missgunst lassen den Traum bald zum Albtraum werden und sie braucht jede Hilfe, die sie bekommen kann. Selbst wenn diese magisch ist und die Helfer merkwürdig anmuten.
 
„Zar Saltan“ in neuem Gewand – im 8. Band der Märchenspinnerei erzählt Katherina Ushachov die altbekannte Geschichte von Feindschaft, Eifersucht und Oberflächlichkeiten in einem modernen Setting neu und lässt dabei jene Figur zu Wort kommen, die im Original untergeht: die Zarin.
 
Details:
Format: Kindle Edition / ePub /  Print
Dateigröße: 3268 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 140 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 1975775252
Sprache: Deutsch
Band 8 der Märchenspinnerei
 
Eigene Meinung:
Das Cover gefällt mir richtig gut, es macht Lust auf mehr von der Geschichte. Auch die Geste der jungen Frau wirkt anmutig und edel. 
Anna studiert und trifft das erste Mal in einem Restaurant auf Viktor, aber keiner der beide traut sich, den ersten Schritt zu machen. Doch dann begegnen sie sich wieder - in einer Datingshow und es knallt richtig zwischen den Beiden. Alles könnte so schön sein, wäre da nicht der Neid und die Missgunst, die Anna zum Verzweifeln bringen. Doch sie steht nicht so allein da, wie es am Anfang glaubte...
Anna ist eine wunderbare Protagonistin, man fiebert mit ihr mit, weil man auch merkt, wie sehr sie die ganze Geschichte ihr Höhen und Tiefen erlebt und das lässt sich nah an den Leser herankommen. 
Das Märchen, welches hier zu Grunde gelegt wird, ist ein russisches und zwar "Zar Saltan", der durch Neid und Verrat seine Familie verliert und sie nur durch Zufall wiederfindet, ein Märchen, was wahrscheinlich viele heute nicht mehr kennen. 
Katherina Ushachov hat eine schöne Art, mit Worten umzugehen, sie schreibt sehr flüssig und leicht, verpackt auch einiges zwischen die Zeilen und irgendwie fliegt man durch die Seiten und ehe man sich versieht, sind die 140 Buchseiten um und der Zauber des Märchens bleibt im Raum hängen. 
 
Fazit:
Zarin Saltan transportiert das schöne russische Märchen "Zar Saltan" auf eine wundervolle Art und Weise in die heutige Zeit und zeigt, dass es Neid, Missgunst und Verrat heute wie damals tief im Herzen der Menschen sitzen. Trotzdem ist das Buch einfach zu schnell weggelesen, was nicht zuletzt am schönen Stil von Katherina Ushachov liegt und hinterlässt einfach ein gutes Gefühl.
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-09-06 04:39
Rezension | Töte mich von Amèlie Nothomb
Töte mich - Amélie Nothomb,Brigitte Groß... Töte mich - Amélie Nothomb,Brigitte Große

Beschreibung

 

Graf Neville hat Anlass zur Sorge um seine siebzehnjährige Tochter Sérieuse. Nachdem das Mädchen die Nacht im Wald verbrachte wurde sie von einer Wahrsagerin gefunden und in Obhut genommen. Als Graf Neville seine Tochter abholt, wird ihm prophezeit, dass er auf seiner Garden Party einen Menschen ermorden wird. Die schreckliche Vorstellung auf seiner letzten Party im Château du Pluvier einen solchen Fauxpas zu begehen bereitet dem Grafen Kopfzerbrechen, bis schließlich Sérieuse ihn davon überzeugt das perfekte Opfer zu sein.

 

Meine Meinung

 

Amélie Nothombs neuster Roman „Töte mich“ zieht schon alleine durch seinen provokanten Titel die Blicke auf sich (welcher meiner Meinung nach auch perfekt zum Inhalt der Geschichte passt).

 

Im Mittelpunkt der Szenerie steht die schrullige Adelsfamilie um den Grafen Henri Neville und seine Frau Alexandra. Gemeinsam haben sie drei Kinder, den ältesten Sohn und die älteste Tochter haben sie Oreste und Électre genannt, ihre jüngste Tochter trägt den Namen Sérieuse. Bedenkt man die Herkunft der Namen aus der griechischen Mythologie erschließt sich einem auch gleich, warum Henri und Alexandra Neville ihre jüngste Tochter nicht nach Iphigenie benannten. Die gewagte Mischung aus Mythologie, Moderne und dem hochtrabenden Gebaren der adeligen Oberschicht sorgt für ein eindrucksvolles Setting.

 

"Das einzige seiner Kinder, in dem er sich wiederfand, war die schweigsame linkische Sérieuse, die sich so unwohl fühlte in ihrer Haut." (Töte mich, Seite 17)

 

Genau wie Agamemnon kann auch der Graf seinem Schicksal nicht entfliehen. Durch die Prophezeiung der Wahrsagerin, die besagt dass er auf seiner nächsten Party jemanden ermorden wird, nimmt die Story deutlich Fahrt auf. Der Graf zerbricht sich über die anstehende Garden Party den Kopf, die er als erfahrener und etikettentreuer Gastgeber auf keinen Fall absagen will, schon aus dem Grund dass es sein letztes Fest im Château du Pluvier sein wird ist dies vollkommen ausgeschlossen. Welche Optionen bieten sich ihm? Wen wird die Prophezeiung ereilen? Wen soll er als Opfer erwählen?

 

"Das Vorhaben, das Neville am Morgen noch so berauscht hatte, erschien ihm schon am Nachmittag zweifelhaft." (Töte mich, Seite 54)

 

Das temporeiche Zwiegespräch zwischen Vater und der Tochter Sérieuse bildet das Herzstück des Romans. Die skurrile Situation die sich durch den Opferwunsch der Tochter und die moralischen Bedenken des Vaters ergeben sorgen für einen leserlichen Hochgenuss. Eine zusätzliche Portion schwarzen Humors sorgt für den einnehmenden Charme der Geschichte.

 

Amélie Nothomb hat in „Töte mich“ ihre schriftstellerische Originalität und Einzigartigkeit unter Beweis gestellt. Ich habe wirklich jede einzelne Seite dieser einfallsreichen und kreativen Komposition genossen.

 

Fazit

 

Ein modernes und skurriles Märchen das für hochkarätige Unterhaltung sorgt.

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-toete-mich-von-amelie-nothomb
More posts
Your Dashboard view:
Need help?