logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: mud-city
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-03-10 23:08
Je t'aime
A Year in Paris: Season by Season in the City of Light - John Baxter

Non-fiction book for Feb 2019 My Book Box.

If anyone writes more beautifully about Paris than John Baxter, I’ve yet to read them.
This book is supposedly about Paris throughout the year. It loosely follows this (there are some jumps in season, time, and place) as well as a brief history of the Revolution’s desire to change the calenderer.

It is best to think of this book as part memoir of seasons of his life in Paris, as well as seasons of Paris. Each chapter is like a meditation.

There are interesting little factoids that pop up. Like France’s obsession with sanitation. Or how names use to be chosen for French children. There is a wonderful bit about April, Paris, and music. There are observations like, “More so in France than anywhere else in the world, political survival turns on a gesture” (207).

There are parts of the book that are somewhat, well strange. It’s not the comparison between Baxter’s Australia or California. Those parts are interesting. It’s just sometimes, it almost feels like he is oversharing. There is a bit too much about his sexual relationships. Don’t get me wrong, the details aren’t overly graphic, and the first relationship is actually beautifully described. However, he does seem to think of Paris, in part, as terms of women he has relationships with. (Most importantly, it should be fairly noted, his wife and daughter. He dedicates the book to both, and they do seem to be the loves of his life. The two non-marriage relationships occur prior to the marriage). So, we also get details about his relationship with a German woman. There also is a weird bit about an Aussie’s man’s junk. Which comes out of left field. I’m not really sure why that was there.

Still, it is a beautiful book about Paris. You should read it.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-03-09 09:28
Reading progress update: I've read 16 out of 335 pages. - Reading Pratchett is like eating the perfect fruit cake...
Feet of Clay (Discworld, #19) - Terry Pratchett

...textured, complex, filled with bursts of intense flavour that nevertheless catch you by surprise, easy to eat, satisfying but still leaving you wanting more.

 

Here's an example of one of the surprises.

 

Mr Hopkins, a museum curator, has been murdered using one of his exhibits as the murder weapon. He is so annoyed by the damage caused to the exhibit by being used in this way that he refuses to acknowledge his own demise even with DEATH standing next to him. When he finally accepts his own incorporeality, he complains to death, saying:

 

"This really is most uncalled-for. Couldn't you have arranged a less awkward time?

 

ONLY BY CONSULTING WITH YOUR MURDERER

 

It all seems very badly organised. I wish to make a complaint. I pay my taxes, after all.

 

I AM DEATH, NOT TAXES. I TURN UP ONLY ONCE."

 

The shade of Mr Hopkins began to fade.

 

"It's simply that I've always tried to plan ahead in a sensible way...

 

I'VE FOUND THE BEST APPROACH IS TO TAKE LIFE AS IT COMES

 

That seems very irresponsible...

 

IT'S ALWAYS WORKED FOR ME"

 

This small slice of fruitcake is so rich it's worthy of Bettys Tea Shop in Harrogate. It deserves to be savoured, perhaps with a good slice of Wensleydale and a cafeterier of coffee. It certainly made my morning better.

 

 

 

 

 

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review SPOILER ALERT! 2019-03-08 08:07
Review of City of Night — I liked this book more than its predecessor. Yaay!
City of Night (Dean Koontz's Frankenstein, #2) - John Bedford Lloyd,Ed Gorman,Dean Koontz

 

This is the second book in this series that I began while doing Project Frankenstein. One of the quibbles that I complained about while I read the first one remains an issue in this one: Victor is everything bad. He was pals with Hitler and Stalin and such. But what exactly made him this way? It is hinted that when his first creation killed Victor’s wife, things started snowballing. But this deeply rooted hate of all things human couldn’t have sprung from that source. So far, the reason for Victor’s evil nature remains a mystery to me.

Maddison and Conor the two cops that we met in this last book are back in this one. They are funny and are slowly being fleshed out, so they look more human. 

Some quotes that I marked while reading:
Like all utopians, he (Victor Frankenstein) preferred obedience to independent thought.
I mean wow, sum up all the dystopian novels in one sentence, why don’t ya!

And I learned a few new words:



 

 

Like Reblog Comment
url 2019-03-06 06:45
Floor Plan of Prestige Smart City Apartment

Prestige Smart City - a brand new residential creation established at the premium destination Sarjapur Road in Bangalore. This luxurious residential development is offering auspiciously designed homes in 2 to 4 BHK configurations.

 

prestige smart city floor plan

 

VISIT - http://www.prestigesmartcity.in/floorplan.html

 

Source: www.prestigesmartcity.in/floorplan.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-03-05 09:30
Stark, Kumpel, bist du's?
Kill City Blues - Richard Kadrey

Sandman Slim“ soll verfilmt werden. Mein Kumpel Stark auf der Leinwand. Eine seltsame Vorstellung. Die Pläne für eine Verfilmung reichen weit zurück. In einem Interview von 2012 sprach der Autor Richard Kadrey bereits konkret darüber. Diese Realisierung kam offenbar nicht zustande, denn laut aktuelleren Berichten kaufte Studio 8 die Rechte an der Reihe 2016. 2018 wurde öffentlich, dass Chad Stahelski Regie führen und Kerry Williamson die Drehbuchadaption schreiben soll. Über Schauspieler_innen ist noch nichts bekannt. Kadrey selbst weigert sich, Ideen vorzuschlagen. Er habe die äußerliche Erscheinung seines Helden bewusst vage gehalten, damit seine Leser_innen sich ihr eigenes Bild machen können. Einen Schauspieler zu nennen, würde diesen Effekt ruinieren. Aus demselben Grund kommt es für mich nicht in Frage, mir eine Verfilmung anzusehen. Ich bleibe lieber bei den Büchern. Mittlerweile bin ich beim fünften Band „Kill City Blues“ angekommen.

 

Ruhestand – hach, was wäre das schön. Leider ist das für James Stark aka Sandman Slim – Ex-Höllengladiator, Ex-Himmelssöldner und Ex-Luzifer – einfach nicht drin. Er rettete die Welt, doch die Gerüchte über die Macht des Qomrama Om Ya verbreiteten sich in Windeseile und jetzt ist jeder dahergelaufene Möchtegernschurke scharf auf das Ding. Diese Leute meinen es ernst. Wieder einmal wird Stark zur Zielscheibe und beschließt, zu verhindern, dass das Qomrama Om Ya in falsche Hände gerät. Er beginnt, eigene Nachforschungen anzustellen. Nach einigen Wochen ohne Ergebnis hat er die Nase gestrichen voll und tut, was er am besten kann: kräftig auf den Busch klopfen und schauen, was hervorkriecht. Während einer seiner… Erkundungsmissionen fällt ein Name. Kill City. Ausgerechnet. Die verlassene Mall voller primitiver, feindlicher Sub-Rosa-Clans und Monster ist nicht gerade ein Ausflugsziel, das Stark freiwillig gewählt hätte. Aber nun ja, was tut man nicht alles, um die Welt zu schützen?

 

„Kill City Blues“ braucht eine Weile, um in Fahrt zu kommen. Deshalb teile ich diesen fünften Band der Sandman Slim“-Reihe in zwei Hälften unterschiedlicher Qualität. Die erste Hälfte gestaltete sich ziemlich verwirrend und chaotisch. Ich stieg nicht dahinter, welche Parteien das Qomrama Om Ya aus welchen Gründen besitzen wollen und Stark deshalb bedrohen. Ich fand die Situation unübersichtlich. Meine visuelle Assoziation war eine – zugegeben sehr brutale – Kabbelei unter Hühnern. Ich glaube, hätte nicht irgendwer angefangen, auf Stark zu schießen, hätte er sich mit Freuden zurückgelehnt und die Show genossen. Da er Kugeln aber nun mal ziemlich persönlich nimmt, mischt er sich in die Suche ein. Es schockierte mich, wie zahm und zivilisiert er dabei zuerst vorgeht. Meine Befürchtung, Kadrey könne seinen Biss verloren haben, die ich aus dem letzten Band „Devil Said Bang“ mitbrachte, potenzierten sich. Stark fragt herum. Er fragt! Er ist beinahe nett! Niemand stirbt! Ich kramte bereits mental ein schwarzes Kleid heraus, um angemessen um meinen Kumpel zu trauern, der einfach nicht mehr derselbe war. Die Mühe hätte ich mir sparen können, denn in der zweiten Hälfte von „Kill City Blues“ dreht Kadrey auf und legt eine Kehrtwende hin, die mir einen erleichterten Seufzer entlockte. Plötzlich war Stark wieder Stark. Es fühlte sich an, als hätte sich der Autor endlich auf den Kern der Reihe und das Wesen seines Protagonisten besonnen. Halleluja! Stark ist zwar wesentlich intelligenter, als er auf den ersten Blick erscheint, was mich immer wieder überrascht, aber weder ist er ein Stratege noch ein netter Kerl. Er ist unvernünftig und impulsiv. Er ist jemand, der so lange mit einem Knüppel auf den sprichwörtlichen Busch einprügelt, bis alles, was herausfällt, um Gnade winselt. Genau das macht er in der zweiten Hälfte von „Kill City Blues“. Er findet zu seiner alten Form zurück. Trotzdem gibt es Hinweise auf eine charakterliche Weiterentwicklung, die ich sehr begrüße. Stark arbeitet in Kill City erstmals in einem größeren Team. Das war interessant, obwohl ich ihn dennoch für einen Einzelgänger halte, der die Vorteile einer Gruppe nicht nutzt und handelt, als wäre er allein. In diesem Zusammenhang muss ich zähneknirschend zugeben, dass mir Candy in diesem Band besser gefiel. Sie benimmt sich weniger waghalsig und ich glaubte ihr, dass sie sich ernsthafte Sorgen um Stark macht. Eventuell erlaube ich ihr, die Frau in seinem Leben zu bleiben. Außerdem habe ich den Eindruck, dass Stark langsam zu einer inneren Balance zwischen den beiden Seiten seiner Persönlichkeit findet. Ich gönne ihm das sehr, denn er braucht diesen Frieden. Er muss beide Seiten akzeptieren lernen; gegen eine anzukämpfen, macht ihn nur unglücklich. Beide sind ein Teil von ihm, er wird niemals ein ruhiges oder gewaltfreies Leben führen, was er Stück für Stück einzusehen scheint. Sein verändertes Verhältnis zu Kasbian ist meiner Meinung nach Ausdruck dessen. Nach all der Zeit, in der sie widerwillige Mitbewohner waren, stecken sie in „Kill City Blues“ zum ersten Mal vorsichtig die Grenzen ihrer Beziehung ab. Werden sie am Ende vielleicht doch noch Freunde?

 

„Kill City Blues“ stimmt mich optimistisch. Der fünfte Band der Sandman Slim“-Reihe knüpft insgesamt zwar noch nicht an die Qualität der ersten drei Bände an, aber ich denke, Richard Kadrey ist auf dem Weg dahin. In der zweiten Hälfte des Buches lockert er die Zügel für Stark, sodass dieser endlich wieder der unbequeme Bastard sein darf, den ich liebe. Er erlaubt ihm sogar einen abenteuerlichen Kurztrip in die Hölle, den ich atemlos verfolgte. Ich hoffe, dass der Autor nun nicht länger versucht, aus Stark etwas zu machen, was er nicht. Die Handlung von „Kill City Blues“ deutet an, dass er auf einen inhaltlichen Abschluss und die nächste Stufe im Leben seines Protagonisten zusteuert. Wenn es nach mir geht, kann dieser Übergang gar nicht schnell genug stattfinden. Schluss mit alten Göttern und der Frage, wer die Hölle regiert – auf zu Neuem!

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/03/05/richard-kadrey-kill-city-blues
More posts
Your Dashboard view:
Need help?