logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: november
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2017-12-10 13:38
Kim Stone führt meine Reihenlieblinge ab sofort an
Lost Girls - Angela Marsons

Inhaltsangabe

Als die Freundinnen Charlie und Amy nicht nach Hause kommen, beginnt für ihre Familien ein wahrer Albtraum. Eine SMS lässt wahr werden, was alle befürchteten: Die zwei neunjährigen Mädchen wurden entführt. Nur das Paar, das den höchsten Betrag zahlt, wird seine Tochter wiedersehen. Das andere nicht. Längst tickt die Uhr für Detective Inspector Kim Stone und ihr Team, doch die Täter sind ihr immer einen Schritt voraus. Von Stunde zu Stunde verringert sich die Chance, die beiden unversehrt zu ihren Familien zurückzubringen. Stone gibt ihr Äußerstes, um den Fall zu lösen. Sonst muss eines der Kinder den höchsten Preis für ihr Versagen zahlen – sein Leben.

 

Meine Meinung 

Das Positivste zuerst. Dieses Jahr habe ich mit dieser Reihe begonnen und nun Band 3 gelesen. Nach den ersten beiden Bänden war mir schnell klar, dass ich an Kim Stone nicht vorbeikomme. Umso mehr hat es mich gefreut, dass zum Jahresende noch ein dritter Teil in Deutschland erschienen ist.

 

Pluspunkte der ersten beiden Bände. Eine unheimlich starke und interessante Protagonistin, welche nicht davor zurückschreckt ihre Frau zu stehen und spannende Fälle, die den Leser an das Buch fesseln.

Diesen Standard gilt es also zu halten und eventuell noch zu toppen.

 

Kim Stone kann sich gleich auf den ersten Seiten wieder behaupten und schon da wusste ich, dass ich mit diesem Buch in der Hand wieder sehr richtig liege. Kim nagelt die Reporterin Tracy im Fitnessstudio an die Wand, weil Kim ihrer Schlagzeilengeilheit die Schuld am Tod eines Gangaussteigers gibt.

Der Prolog des Buches wies den Leser aber gleich in die Richtung, in die der hier beschriebene Fall gehen wird. Kindesentführung. Ein interessantes Thema, welches aber nicht zum ersten Mal in einem Buch besprochen wird.

 

Aber ich würde nicht so viel von der Autorin halten, wenn ich nicht gewusst hätte, dass Angela Marsons aus diesem Thema etwas Besonderes macht.

Als die beiden neunjährigen Mädchen Charlie und Amy entführt werden, ist es Kim, die diese Ermittlungen leiten soll, denn Charlies Mutter ist ein Schatten aus Kims prägender Vergangenheit und weiß, dass nur Kim Stone ihre Tochter unversehrt zurückbringen wird.

 

Zwei entführte Mädchen, zwei befreundete Familien, zwei Täter und diese eine SMS, in der die Entführer den Eltern mitteilen, dass nur diejenigen ihr Kind wiederbekommen, welche die höchste Summe für ihr Kind bieten.

Diese Idee, welche die Autorin meiner Meinung nach super in die Geschichte eingebaut und umgesetzt hat, war unheimlich interessant zu verfolgen. Denn hier kommen nicht nur die Emotionen und Reaktionen der beiden Elternpaare durch. Nein, auch das eigene Gewissen wird angeregt.

Wie würde man selbst in so einer Lage reagieren?

Kann eine Freundschaft zwischen den Elternpaaren so eine Situation überhaupt überleben?

Und das i-Tüpfelchen ist, dass es vor einem Jahr bereits einen sehr ähnlichen Entführungsfall gab und nur eines der Mädchen zu ihrer Familie zurückgekehrt ist.

Für Kim und ihr Team läuft ein erschreckender Countdown ab.

 

Wer einen Spannungsbogen erwartet, der bekommt ihn hier in mehrfacher Hinsicht. Durch den häufigen Perspektivwechsel zwischen Kim, den Tätern und den Opfern schafft Marsons eine fesselnde Atmosphäre. Ihr Schreibstil tut das Übrige.

Absoluter Pageturner!

 

Mein Fazit

Angela Marsons schafft es wieder mich total zu begeistern. Für mich ist dieser Fall mit seinem expliziten Thema sogar der bisher beste Band der Reihe.

Man konnte miträtseln, mitfiebern und vor allem mithoffen.

Meiner Meinung nach hätte nichts besser gemacht werden können.

Ich mag die besonderen Fälle und ich mag Kim Stone wie zur ersten Stunde!

Absolute Leseempfehlung des Buches bzw. der Reihe.

Wer das mehr zu Kim und ihrer Vergangenheit erfahren möchte, sollte meiner Meinung mit dem ersten Band der Reihe beginnen. Ruck zuck seid ihr dann bei Band 3.

Like Reblog Comment
review 2017-12-08 16:28
Henry Frei - der Neue
Böses Kind: Der erste Fall für Kommissar Henry Frei - Martin Krist

Inhaltsangabe

JEDE LÜGE HAT IHREN PREIS. DIESE WIRD DICH TÖTEN.
Ein Mord mitten in der Hauptstadt. Das Opfer wurde erschlagen und gekreuzigt. Kriminalkommissar Henry Frei und sein Team ermitteln.
Suse, heillos mit ihren Kindern überfordert, seit ihr Mann sie verlassen hat, ist in Panik: Ihre Tochter Jacqueline ist verschwunden. Die alarmierte Polizei glaubt der Mutter kein Wort.
Wo ist Jacqueline? Wer zieht seine blutige Spur durch Berlin? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

 

Meine Meinung 

Martin Krist überrascht mich immer wieder mit seiner Ideenvielfalt.

Gerne würde ich diesen Autor mal eine Woche in seinem Alltag begleiten, schauen, wie er lebt und arbeitet und vor allem WIE ihm ständig diese neuen Ideen kommen.

Diese Aussage beziehe ich nicht nur auf die Fälle an sich, sondern Herr Krist ist für mich „der Meister der verbindenden Reihen“. Nachdem ich mich bereits in seine Bücher um David Gross und Paul Kalkbrenner eingelesen habe, war ich zunächst sehr überrascht mit „Böses Kind“ auf einen neuen Namen zu stoßen. Kriminalkommissar Henry Frei.

 

Nun ist der erste Fall gelesen und man kann es gar nicht in Worte fassen, aber der Autor ist ein Wunderwerk der Autorenkiste. Regelmäßig erscheinen neue Thriller aus seiner Feder. Ich würde bei drei verschiedenen Ermittlern mit der Zeit sowas von den Überblick verlieren, aber nicht Martin Krist.

Gekonnt schafft er es auch bei Henry Frei einen völlig eigenständigen, gut durchdachten und ausgearbeiteten Charakter zu erschaffen. Wenn ein Team in einem Thriller nicht passt, geht für mich das Licht schon beinahe aus. Da kann der Fall noch so spannend sein. An die Seite von Frei setzt der Autor die frisch gebackene Mutter Louisa Albers. In Kombination mit Frei gefiel sie mir sehr gut und das Team weist sowohl ergänzende, als auch völlig gegensätzliche Merkmale auf. Da freue ich mich schon sehr auf ein Wiedersehen.

Wie schon bei David Gross und Kalkbrenner möchte ich unbedingt mehr von Henry Frei erfahren. Interessant fand ich wieder den persönlichen Aspekt und Einblick in das Privatleben des Ermittlers. Seine Tochter steckt in einem schwierigen Alter und schwärmt gerade für den ersten Freund und sein Sohn hat das Asperger-Syndrom, eine Form des Autismus. Als Ergotherapeutin danke ich an dieser Stelle für das Wort Ergotherapie im Buch und für die sehr realitätsnahe Darstellung des Alltags mit einem autistischen Kind.

 

Wie zu erwarten, setzt uns der Autor nicht nur einen Fall oder eine Perspektive vor die Nase, sondern will die Gehirnzellen jedes Lesers zum Nachdenken motivieren.

Allein schon den Prolog wusste ich nirgends hinzustecken, dennoch bleibt er durch gekonnt eingesetzte Szenen immer im Hinterkopf.

Dann wäre da Suse, die dreifache Mutter, welche total überfordert ist. Nicht nur der kleine Hund Tapsi, nein, auch ihre 14 jährige Tochter Jacqueline ist verschwunden und Suse weiß sich keinen Rat, wo sie sein könnte.

Und dann wäre da noch der Mord an einer Frau in einem Hotel, der anfänglich gar keine allzu große Bedeutung zu haben scheint.

 

Das Krist der Meister der Verflechtungen ist, zeigt er in diesem Buch dadurch, dass wir auf einige bekannte Namen, wie Sackowitz oder Wittpfuhl treffen. Der Mann hat wirklich Großes vor, daher freue ich mich auf jegliche weitere Bucherscheinung.

 

Auch wenn Martin Krist immer wieder mit neuen Charakteren und Ideen auftrumpft, bleibt eins gleich: der Pageturner-Modus.

Man fliegt durch kurze, gekonnt in Szene gesetzte Kapitel förmlich durch dieses Buch. Zu erwähnen ist, dass fast jedes Kapitel einen Cliffhanger hat. Der Meister der Cliffhanger also auch noch. Hier einen Stopp einzulegen, ist als Thriller-Fan schon echt schwer.

 

Zum Fall selbst möchte ich gar nicht allzu viel verraten.

Mir gab er wieder sehr viele Rätsel auf, die erst am Ende zum Licht fanden.

Und wie er den Fall, inklusive Spannung wieder nach vorne trieb war wieder super.

 

Das berüchtigte Ende. Wie immer böse. Da heißt es nur Abwarten und Tee trinken.

_______________________________________________________________

 

Puh, der Teil unter dem Strich fällt mir hier gar nicht so leicht in Worte zu fassen.

Einerseits ist der Punkt, den ich an dieser Stelle ansprechen möchte mein kleines Highlight, aber auch der Punkt, zu dem mir in dem Reihenauftakt etwas gefehlt hat. Und zwar trägt das Buch nicht nur die Überschrift „Böses Kind“, sondern man findet auch den Schriftzug „Alanna“ auf dem Cover wieder. Im Buch wird dieser Name mit einem alten Vermisstenfall in Verbindung gebracht. Da Henry Frei eine Verbindung zum Fall hat, kam mir dies zu kurz. Ein Blick auf Band 2 zeigt mir, dass auch dort wieder Alanna auftaucht. Die Geschichte ist also eindeutig noch nicht erzählt. Da der Name im Buch für mich einen zu kurzen Part einnahm, fehlt mir an dieser Stelle etwas. Ich bin aber umso gespannter, wie ich in der Hinsicht auf Band 2 reagiere.

 

Mein Fazit

Martin Krist schafft es wieder mich für seine Charaktere und seinen Fall einzunehmen. Auf elektronischer Basis gelesen besteht hier fast die Gefahr eines wunden Fingers, aber das sollte man in Kauf nehmen.

Der kleine fehlende Wink im Buch macht es für mich nicht perfekt, aber alle Krist-Fans und die, die es noch werden möchten, kann ich „Böses Kind“ wärmstens empfehlen.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-12-04 19:31
Artemis / Andy Weir
Artemis: A Novel - Andy Weir

Jazz Bashara is a criminal.  Well, sort of. Life on Artemis, the first and only city on the moon, is tough if you're not a rich tourist or an eccentric billionaire. So smuggling in the occasional harmless bit of contraband barely counts, right? Not when you've got debts to pay and your job as a porter barely covers the rent.

Everything changes when Jazz sees the chance to commit the perfect crime, with a reward too lucrative to turn down. But pulling off the impossible is just the start of her problems, as she learns that she's stepped square into a conspiracy for control of Artemis itself—and that now, her only chance at survival lies in a gambit even riskier than the first.

 

Well, we all knew that this second novel by Andy Weir couldn’t be as good as The Martian, didn’t we? Not that it’s a bad novel, but very few books could live up to the level of that his first effort. I think the author is brave to issue it and keep on writing. I’ll be willing to read his third novel, too. The Martian was great because the mission was pretty simple: Get the hell off Mars! This story has more complexities, as there are many other people involved and not all of them want our protagonist Jazz to succeed.

I’d also be willing to bet that Weir has read Heinlein’s The Moon is a Harsh Mistress more than once. Jazz is certainly a competent & independent woman, albeit a little less voluntarily subservient than Heinlein’s supposedly strong, independent women. (Weir credits a number of female friends & acquaintances for proof-reading to make Jazz more realistic—there are still hits & misses, I think, but overall it’s not an awful portrayal). And like Heinlein, Weir is really, really interested in technical details (welding in a vacuum, anyone?).

In Weir’s world, the Moon city Artemis is sort of a colony of Kenya—a surprising little twist that I really liked. I did wonder a little bit about the correspondence between Jazz and a pen-pal in Kenya—it was a moderately useful tool, but I also found it a bit confusing, until I figured out that Jazz really was unwilling to be honest with anyone, sometimes even herself. But I adored Fidelis Ngugi, the “mayor” of Artemis, with all her plotting & planning!

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-12-01 20:13
November 2017: Books Read

Image result for november

 

Well I read 24 books this month. I finally also hit my reading goal this month. i completed reading 337 books. I also slowed down on reading this month. I got a new position and have been uber busy. I am going to have to try to catch up on some planned reads for the month of December.

 

5 stars

Poison in Paddington by Samantha SilverLa Belle Sauvage by Philip PullmanShrill by Lindy WestWhat Happened by Hillary Rodham Clinton

B is for Burglar by Sue GraftonE is for Evidence by Sue GraftonC is for Corpse by Sue GraftonG is for Gumshoe by Sue Grafton

Between the World and Me by Ta-Nehisi Coates

 

4 stars

The Fold by Peter ClinesSummer at the Comfort Food Cafe by Debbie JohnsonBroken Homes by Ben AaronovitchNeverwhere by Neil Gaiman

A is for Alibi by Sue Grafton

 

3 stars

The Cosy Teashop in the Castle by Caroline RobertsD is for Deadbeat by Sue GraftonF is for Fugitive by Sue Grafton

 

2 stars

 

Christmas at the Comfort Food Cafe by Debbie JohnsonThe Tea Girl of Hummingbird Lane by Lisa SeeStartup by Doree ShafrirDefy the Stars by Claudia Gray

A Thin Dark Line by Tami HoagFoxglove Summer by Ben Aaronovitch

 

1 star

The Cosy Christmas Teashop by Caroline Roberts

 

I also managed to get through all of the tasks for the 16 Festive Tasks. I plan on going around again one more time if I have time. Got kind of stuck and have not had a chance to do a square this past week. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
video 2017-12-01 18:31

Hey everybody! I have got a few new followers thanks to the interview I did on the Booklikes blog. Thanks for having me Kate, and thanks everyone who followed me and commented on the blog post.

 

I thought I would share with everyone my reading wrap up for November. I read a lot, so the video is long. Feel free to put me on double speed. I do that all the time to be honest, because there are so many great videos and so little time.

 

What have you read in November? Do you Booktube? Let me know. :)

 

P.S. Not mentioned in this video is a book I DNF'd yesterday, which was The Night Circus by Erin Morgenstern. Sadly, it ended up not being for me, at least in this present moment.

 

~Leigha

 

 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?