logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: reclam
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-29 04:42
Rezension | Die Watsons/Lady Susan/Sanditon von Jane Austen
Die Watsons / Lady Susan / Sanditon. Die... Die Watsons / Lady Susan / Sanditon. Die unvollendeten Romane: Reclam Taschenbuch - Jane Austen,Christian Grawe,Christian Grawe,Christian Grawe,Ursula Grawe,Ursula Grawe

Meine Meinung

 

Die in diesem Band enthaltenden Romanfragmente zu „Die Watsons“ und „Sanditon“, sowie den abgebrochenen Briefroman „Lady Susan“ wurden erstmals von Jane Austens Neffen James Edward Austen-Leigh über 50 Jahre nach Jane Austens Tod veröffentlicht.

 

Obwohl es sich hier um unabgeschlossene Romane handelt, spürt man Jane Austens Witz und Genialität durch jede Zeile durchschimmern. Vor allem bei „Sanditon“ hatte ich das Gefühl die Konstruktion für ein wundervolles und äußerst umfangreiches Werke in Händen zu halten.

 

Die Watsons

 

"So aufs Heiraten er

picht zu sein, einen Mann nur um der finanziellen Sicherheit zu verfolgen, ist etwas, was mich schokiert." (Seite 11)

 

Die junge Miss Emma Watson wuchs bei Tante und Onkel auf und kehrt nun nach vielen Jahren in den Schoß der Familie, zu ihrem kränkelnden Vater und ihrer älteren Schwester, zurück. Auf ihrem ersten Ball lernt sie den Pfarrer Mr. Howard kennen und tanzt mit ihm. Miss Emma Watson scheint sich regelrecht in seine guten Umgangsformen und sein attraktives Aussehen zu verliebt zu haben. Diese aufkeimende Liebe wird jedoch noch nicht weiter beleuchtet, denn Mr. Tom Musgrove drängt sich regelrecht in das Leben der Watson Schwestern.

 

"Er hat etwas Lächerliches an sich, das mich amüsiert, aber sonst kann ich seiner Gesellschaft nichts abgewinnen." (Seite 43)

 

Das Fragment „Die Watsons“ endet leider gerade an der Stelle, die jede Menge Spannung und Verwicklungen verspricht. Als Lerser/-in kann man der Fantasie nun freien Lauf lassen.

 

Lady Susan

 

„Lady Susan“ ist ein herrlich sarkastischer und ironischer Briefroman über eine Witwe und ihre 16-jährige Tochter. Die Geschichte unterscheidet sich so ziemlich zu den anderen Erzählungen Austens, denn die Heldin ist dieses Mal eine etwas ältere Witwe die vor allem darauf aus ist für sich den größten Vorteil zu ziehen, ihre Tochter behandelt sie dabei ziemlich stiefmütterlich.

 

"Wie sehr man vielleicht auch an dem Reiz einer nicht mehr jungen Dame zweifeln darf, ich für meinen Teil muss gestehen, dass ich selten eine so bezaubernde Frau wie Lady Susan gesehen habe." (Mrs. Vernon an Mr. de Courcy, Seite 78)

 

Lady Susan ist ein berechnender Charakter mit einer gewinnenden Art, mit der sie vor allem Männer um den kleinen Finger wickelt. Mit ihren Spielchen versetzt sie schon bald ihr ganzes Umfeld in Aufruhr. Nachdem Lady Susan bei ihrem Schwager Quartier bezogen hat, wird bald klar das Mr. Reginald De Coursy den Flirtereien nicht widerstehen kann und Lady Susans Charme erliegt. Doch das launenhafte Spiel von Lady Susan läuft in eine ganz andere Richtung…

 

Sanditon

 

In dieser unvollendeten Geschichte steht der im Wachstum begriffene Kurort „Sanditon“ an der Küste Sussex im Vordergrund.

 

Durch einen Unfall sind Mr. und Mrs. Parker dazu gezwungen vorerst bei der Familie Heywood unter zu kommen. Während ihrem Aufenthalt in der fremden Gemeinde freunden sich die Familien näher an und Mr. Parker kann zur Genüge von seiner geliebten Heimat Sanditon schwärmen. Die Parkers treten ihre Heimreise schließlich mit eine der Töchter der Heywoods, Charlotte, an.

 

In Sanditon angekommen lernt Charlotte nicht nur den aufstrebenden Kurort, sondern auch die wichtigsten Bewohner, allen voran die berüchtigte Lady Denham und deren (ums Erbe buhlende) Verwandschaft kennen. Sehr unterhaltsam sind vor allem Mr. Parkers invaliden Geschwister.

 

Leider konnte Jane Austen durch ihren frühen Tod diesen vielversprechenden Roman nicht zu Ende bringen. Auch „Sanditon“ bricht an einer äußerst spannenden Stelle ab, die sehr viel Spielraum für Spekulationen und Verflechtungen bietet.

 

"…so waren die Miss Beaufort bald, um den richtigen Ausdruck zu verwenden, mit dem »Kreis, in dem sie sich bewegten«, zufrieden, denn heutzutage muss sich ja jeder in einem »Kreis« bewegen; und auf solche ständigen Kreisbewegungen sind wohl das Schwindelgefühl und die falschen Schritte vieler zurückzuführen." (Seite 228)

 

Fazit

 

Drei wundervolle Geschichten die Jane Austens Esprit deutlich in sich tragen.

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-die-watsonslady-susansanditon-von-jane-austen
Like Reblog Comment
review 2017-08-22 04:30
Rezension | Die schöne Cassandra von Jane Austen
Die schöne Cassandra: Sämtliche Jugendwe... Die schöne Cassandra: Sämtliche Jugendwerke (Reclam Taschenbuch) - Jane Austen,Christian Grawe,Christian Grawe,Ursula Grawe

Meine Meinung

 

Mit „Die schöne Cassandra“ ist zum ersten Mal eine vollständige Sammlung von Jane Austens Juvenilia (Jugendwerke) in deutscher Übersetzung von Ursula und Christian Grawe (Christian Grawe übersetzte auch bereits die Romane Austens ins deutsche) erschienen. In dieser Sammlung finden sich Kurzgeschichten ebenso wieder, wie Briefe und Theaterstücke.

 

Die unterschiedlichen Texte geben näheren Einblick, wie sich Jane Austens Schreibkunst im Laufe der Zeit entwickelt und wie Austen ihrem Handwerk immer mehr Feinschliff und Gefühl verliehen hat. Jane Austen hatte schon immer ein gutes Auge für Beobachtungen im gesellschaftlichen Kreis. Genau dieses Talent scheint bereits in ihren Jugendwerken hindurch.

 

Je weiter man in der Sammlung der Werke von 1787 bis 1792 voranschreitet, desto stärker bemerkt man, wie Jane Austen ihr Schreibhandwerk verbessert und ihre Sätze zu dem Stil heranreifen, den wir aus ihren späteren Romanen kennen und lieben.

 

Zum Abschluss von „Die schöne Cassandra“ gibt es noch ein Nachwort von Christian Grawe in dem sich Anmerkungen zu den Geschichten befinden. Zudem werden Austens schrifstellerische Werke in einen historischen Kontext gebracht der die Geschichten-Sammlung abrundet.

 

"In einer Gesellschaft wie Jane Austens, die einen strikten Kodex von Anstandsregeln befolgte, deren Missachtung soziale Missbilligung, wenn nicht gar Verfemung bewirkte, mussten all diese Gestalten und Handlungen um so ungeheuerlicher und unglaublicher wirken und daher zum Lachen reizen."  (Seite 311)

 

Ein richtiger Jane Austen Fan wird große Freude an den spritzigen, humorvollen, ironischen und sarkastischen Erstlingwerken Austens haben. Man kann sich regelrecht bildlich vorstellen, wie es im Hause Austen zugenganen sein muss, wenn Jane ihre Geschichten im Familienkreis vortrug und damit für herzhafte Lacher sorgte. Obwohl ich normalerweise kein großer Freund von Kurzgeschichten bin, hat mich Jane Austen mal wieder vorzüglich unterhalten.

 

Fazit

 

Die geistreichen Jugendwerke Austens sollte sich kein Fan entgehen lassen!

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-die-schoene-cassandra-von-jane-austen
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-15 04:30
Rezension | Ich bin so gütig, Dir wieder zu schreiben von Jane Austen
Reclam Taschenbuch: Ich bin so gütig, Di... Reclam Taschenbuch: Ich bin so gütig, Dir wieder zu schreiben: Briefe - Jane Austen,Christian Grawe,Christian Grawe,Ursula Grawe

Meine Meinung

 

Einer der besten Wege um sich der englischen „Queen of Classic“ anzunähern besteht darin, in ihren persönlichen Briefen und Korrespondenzen zu schmökern. Leider sind nur noch Briefe aus den Jahren 1796 bis 1817 erhalten, der größte Teil davon sind Briefe an ihre innig geliebte ältere Schwester Cassandra, in denen vor allem persönliche Angelegenheiten besprochen werden. Die meisten Dokumente sind heute leider nicht mehr vorhanden, da vieles von ihrer Familie vernichtet wurde. Da lediglich Briefe aus Jane Austens Feder ab ihrem 20. Lebensjahr erhalten sind, gibt es nur wenig private Anhaltspunkte, wie ihre Kindheit ausgesehen hat und wie sie zu dieser wunderbaren Schriftstellerin heranwuchs.

 

Christian Grawe und seine Frau Ursula haben bereits alle Romane Austens in das Deutsche übersetzt und liefern mit dieser Sammlung von Jane Austens Briefen eine wunderbare Lektüre für alle Jane Austen Fans. Am besten lässt man sich die Briefe auf der Zunge zergehen, denn Jane Austens Spitzzüngigkeit und ihr Hang zur Ironie und Parodie, kommen auch hier zum Vorschein.

 

"Mrs. Hall aus Sherbourne kam gestern sechs Wochen vor der Zeit mit einer Totgeburt nieder, verursacht durch einen Schock – ich vermute, sie hat aus Versehen einen Blick auf ihren Mann geworfen." (Seite 29, Brief an Cassandra vom 17./18. November 1798)

 

"Miss Blachford ist ziemlich nett; ich möchte gar nicht, dass Leute zu nett sind, da es mir die Mühe erspart, sie besonders zu mögen." (Seite 41, Brief an Cassandra vom 24.-26. Dezember 1798)

 

Inhaltlich gesehen bekommt der Leser zudem noch einige Details über die Regency Zeit geliefert, z. B. wie musste man sich kleiden um in Mode zu sein, welche Haube war gerade angesagt, wie sah die Abendgestaltung aus, mit wem wurde getanzt und etliche weitere Informationen die das Herz eines Jane Austen Fans höher schlagen lassen.

Kaum zu glauben, dass der Schöpferin solch romantischer Klassiker selbst kein Happy End in Liebesangelegenheiten zum Teil wurde. Als kleines Trostpflaster gibt es zumindest eine mitreisende Flirterei mit dem Iren Tom Lefroy, die Jane eindrücklich in Briefen an ihre Schwester Cassandra schildert. (Basierend auf diesem Anhaltspunkt hat Jon Spence seinen Roman „Geliebte Jane“ gesponnen, zu dem es eine gleichnamige Verfilmung mit Anne Hathaway in der Rolle der Jane Austen gibt.)

 

"Du schimpfst mich in dem schönen langen Brief, den ich soeben von Dir erhalten habe, so sehr aus, dass ich mich gar nicht zu erzählen traue, wie mein irischer Freund und ich uns benommen haben. Mal Dir das verworfenste und skandalöseste Benehmen beim Tanzen und Zusammensitzen aus." (Seite 11, Brief an Cassandra vom 9./10. Januar 1796)

 

"Nun ist der Tag gekommen, an dem ich zum letzten Mal mit Tom Lefroy flirten werde, und wenn Du diesen Brief erhälst, ist alles vorbei." (Seite 15, Brief an Cassandra vom 14./15. Januar 1796)

 

Sehr gut gefallen hat mir vor allem ein Brief an ihre Schwester Cassandra, in dem Jane stolz über die ersten Eindrücke zu ihrem neu erschienen Roman „Stolz und Vorurteil“ berichtet, aus dem sie kurz nach Veröffentlichung ihrer Nachbarin Miss Benn vorlas, ohne dass diese eine Ahnung davon hatte das die Schriftstellerin persönlich anwesend ist.

 

"Sie fand es ganz witzig, die arme Seele, das konnte sie denn doch nicht verhindern bei zwei Leuten, die sie so zum Lachen anregten; aber sie bewundert Elizabeth anscheinend wirklich. Ich muss selber sagen, ich finde sie eine der hinreißensten Gestalten, die je gedruckt erschienen sind, und ich habe keine Ahnung, wie die Gnade vor mir finden sollen, denen nicht wenigstens sie gefällt." (Seite 143, Brief an Cassandra vom 29. Januar 1813)

 

Der letzte enthaltene Brief von Jane Austen ist auf den 27. Mai 1817 datiert und an ihren Bruder James Edward Austen adressiert. Janes Gesundheitszustand verschlechterte sich zusehends, bis sie dann am 18. Juli 2017 verstarb. Das Buch schließt mit einem traurigen Brief von Cassandra Austen an Janes Lieblingsnichte Fanny Knight, in dem sie Trost spenden möchte. Die Brief-Sammlung wird durch darauf folgende Anmerkungen zu den Texten, einer Karte Südenglands, einer Übersicht zu den familiären und freundschaftlichen Verhältnissen sowie einem Familienstammbaum der Austens abgerundet.

 

Fazit

 

Jane Austens Briefe vermitteln ein unglaublich persönliches Bild der berühmten Schriftstellerin. Vor allem für eingefleischte Jane Austen Fans ein MUST HAVE!

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-ich-bin-so-guetig-dir-wieder-zu-schreiben-von-jane-austen
Like Reblog Comment
review 2017-08-01 04:49
Rezension | Jane Austen. 100 Seiten von Christian Grawe
Jane Austen. 100 Seiten (Reclam 100 Seit... Jane Austen. 100 Seiten (Reclam 100 Seiten) - Christian Grawe

Meine Meinung

 

Dieses kleine grüne Büchlein ist Bestandteil der 100 Seiten Reihe des Reclam Verlags. Für Jane Austen Kenner ist Christian Grawe, der Autor des Büchleins, kein unbekannter Name, denn dieser Professor und Germanist hat einen großen Teil dazu beigetragen die englische Schriftstellerin im deutschen Raum bekannt zu machen. Gemeinsam mit seiner Frau Ursula Grawe hat er die Werke und Briefe Jane Austens ins Deutsche übersetzt und eine Biographie sowie einen Führer durch Jane Austens Werke geschrieben.

 

Auf diesen 100 Seiten fasst Christian Grawe wissenswertes über das Leben der Autorin, die Zeit und die Orte in denen sie gelebt hat, ihre Familie und Verwandten zusammen. Ihre Bücher werden für meinen Teil etwas zu ausführlich besprochen und die Lese-Kostproben nehmen in meinen Augen etwas zu viel Platz in diesem dünnen Büchlein ein. Für Jane Austen Neulinge dürfte es aber durchaus anregend und interessant sein.

 

Lobende Rezensionen werden genauso erwähnt wie Jane Austens schärfste Kritiker (darunter Mark Twain, Charlotte Brontë). Dabei bekommt man deutlich vor Augen geführt, wie Jane Austen bereits zu ihrer eigenen Zeit polarisierte.

 

"[…]Sie beschäftigt sich nicht halb soviel mit dem menschlichen Herzen wie mit den menschlichen Augen, Mündern, Händen und Füßen." (Charlotte Brontë, Seite 75)

 

"[…]Jedes Mal, wenn ich Stolz und Vorurteil lese, möchte ich sie ausgraben und ihr mit ihrem eigenen Schienbein den Schädel einschlagen." (Mark Twain, Seite 76)

 

Im letzten Teil des Buches befasst sich der Autor mit einer Auswahl von Verfilmungen und empfiehlt eine Reihenfolge in der man Jane Austens Romane am besten genießen kann. Die Empfehlung der Lese-Reihenfolge ist vor allem eine Hilfestellung für Austen-Neuleser (Ich persönlich habe die Romane bereits vor einigen Jahren gelesen und würde bei meiner Auswahl immer nach der momentanen Gefühlslage auswählen). Mein All-Time-Favorites sind „Stolz und Vorurteil“ und „Emma“, da mir diese beiden Werke am spritzigsten erscheinen und einfach zu jeder Lesestimmung passen.

 

„Jane Austen. 100 Seiten“ ist das perfekte Buch für alle die wenig Zeit haben und trotzdem etwas über die berühmte englische Schriftstellerin erfahren wollen. In komprimierter Form werden wichtige Eckpunkte, die sich auch in den Jane Austen Biographien finden, äußerst ansprechend und kurzweilig dargestellt. Sollte dieses Buch die Neugier auf „mehr“ geweckt haben kann ich die Biographie „Darling Jane“ und „Jane Austens Romane. Ein literarischer Führer“ von Christian Grawe sowie „Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt“ von Holly Ivins empfehlen.

 

Fazit

 

Der perfekte Jane Austen Crash-Kurs!

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-jane-austen-100-seiten-von-christian-grawe
Like Reblog Comment
review 2017-08-01 04:46
Rezension | Jane Austen. Ein literarischer Führer
Reclam Taschenbuch: Jane Austens Romane:... Reclam Taschenbuch: Jane Austens Romane: Ein literarischer Führer - Christian Grawe

Meine Meinung

"Zweihundert Jahre nach ihrem Tod ist sie eine internationale »Kultfigur« und wird auf erstaunliche Weise verehrt und…vermarktet: Jane-Austen-Handtücher, -Trinkbecher, -Einkaufstaschen, -Puppen sind nur einige der Devontionalien, die zum Kauf angeboten werden." (Seite 17)

Zuerst betrachtet Christian Grawe in seinem Sachbuch „Jane Austens Romane. Ein literarischer Führer“ das Œuvre der Autorin, welches Jugendwerke, die Romane und ihre unvollendeten Romanfragmente, einschließt. Nach einer kurzen Einführung lernt man Austens Epoche und ihre Welt im beschaulichen Süden Englands mit Hilfe von „kurz & knackig“ gehaltenen Artikeln kennen.

"Das Buch folgt keiner bestimmten interpretatorischen Richtung oder Schule. Es ist elektisch und nimmt auf, was immer die Lektüre von Austens Romanen bereichern könnte und zum Verständnis ihrer Kunst beiträgt." (Seite 19)

In den informativen Abschnitten geht es z. B. um die Dienerschaft, Alte Jungfern, Ehen, Erziehung, Umgangsformen, Tagesrythmus, Schauerromane, und vieles mehr das für den Austen-Leser von Interesse ist. Zuerst hatte ich meine Bedenken bei dieser Darstellungsform, doch je mehr ich gelesen habe, desto größer wurde meine Begeisterung. Christian Grawe hat es mit diesem Buch geschafft, die wichtigsten Fakten zusammen zu tragen und sie in einer angenehmen Kompaktheit zu präsentieren. Außerdem eignet es sich super als Nachschlagewerk, dass man beim Lesen eines Austen Romans zu Rate ziehen kann.

Die umfrangreichen Informationen bereiten vor allem Austen-Neuleser hervorragend auf die Lektüre von Austens Romanen vor, so dass Pointen und parodiestische Anspielungen sofort ins Auge fallen.

"Gerade in der Darstellung des Alltäglichen erreichte sie eine schwer zu überbietende Vollkommenheit, die schon ihr berühmtester früher Kritiker, Sir Walter Scott, erkannte: »Diese junge Dame hatte eine Begabung, die Probleme und Gefühle alltäglicher Charaktere zu schildern, wie ich es so ausgeprägt noch nie erlebt habe.«" (Seite 214)

Fazit

Die perfekte Vorbereitung und Ergänzung zu Austens Klassikern!

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-jane-austens-romane-ein-literarischer-fuehrer-von-christian-grawe
More posts
Your Dashboard view:
Need help?