logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: schiller
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-05-27 13:05
Blog Tour : Eight Days In The Sun by MK Schiller with Excerpt and Giveaway
 
 Today’s stop is for MK Schiller’s Eight Days In The Sun. We will have info about the book and author, and a great excerpt from the book, plus a great giveaway. Make sure to check everything out and enter the giveaway.
Happy Reading :) 

 
 
 
 
 
Love needs only one chance to shine . . .
 
He followed in his family’s footsteps and just graduated Marine boot camp. Now Mason Cutler’s personal mission is to get plenty of sun, surf, and no-strings romance in his favorite laid-back Florida beach town before shipping out. But a chance encounter with reserved Kiran Shenoy becomes a golden day of conversation, connection—and an intense attraction Mason can't walk away from. They make an agreement—eight sensuous days together without regrets or promises. Yet soon Mason is longing to convince the spirited woman behind Kiran's sad beautiful eyes to take a chance on even more . . .
 
All Kiran dared hope for was a chance to heal after a tragic accident and a devastating loss. Mason's freewheeling energy and head-on courage warms her scarred body and soul—and ignites her heart. But with their lives going in different directions, the only commitment they can make is a pact to meet again. Can what they feel survive Mason’s military duty, and Kiran’s second chance to restart her life? And can a desire sparked one summer night be enough for forever?
 
goodreads-badge-add-plus-
 
Buy Links 
 
 
 
 
 
Swinging my suitcase, I speed walk toward the elevator bank. One of the cars is out of service. The other one is incredibly slow. By the time the doors finally open, I’ve silently sung the whole soundtrack of Rent, all five hundred twenty-five minutes and six hundred seconds of it. “Hold it, please,” says the guy behind me as the doors begin to close. I press the open button, but the doors keep closing. I jab it. The metal doors don’t stop. “Sorry,” I say. “Can’t get it to open.” I throw my hand in the gap between the doors. Nope. Still moving shut. Guess it doesn’t have a safety. I pull my hand back before the doors slam. He rushes toward me, a duffle bag slung across his shoulder. It’s too late, dude. They close. Well almost close. I gasp as a very large sneaker wedges between the doors. “Ouch,” he says as the doors part. “Are you all right?” He smiles. “I’ll live.” He presses the button for the tenth floor. The air in the elevator suddenly becomes heavier. It’s the same guy who held the front door for me, the one with the smoky southern flare in his voice. “I swear I was trying to hold it open.” “You were?” He looks straight into my eyes. For some reason, I don’t shift my head down like I normally do. I’m not sure if this makes it worse or better. He’s a nice looking boy…man. Who the hell am I kidding? He’s hot, like you-might-mistake-me-for-anunderwear- model hot. He’s tall with defined, but not over-the-top, muscles. His jeans are ripped in all the right places and his faded gray T-shirt reads free shrugs in all caps. He’s got a strong square jaw that’s a day or two past a shave. His eyes are an intense light blue, my favorite color. The T-shirt might as well say my superpower is being beautiful. The doors close, trapping us in a space that seems to get exponentially smaller now that he’s sharing it with me. He runs his fingers through brownish hair. Umm…not exactly brown. I’d call the color milk chocolate spiced with threads of cinnamon and honey. Get a grip. So what if he’s good-looking? This is freaking Beach Town, Florida. Next to seashells and citrus, cute boys are the largest produced crop. Wait. He asked me something, didn’t he? Oh yeah, it was about the stupid elevator. “I pushed the open door button.” “It just closed anyway, huh?” He quirks an eyebrow, an amused expression on his face. “It did. I swear. It isn’t working,” I say, pointing to the button with the picture of the triangles next to it. “That’s the button you pushed?” “Yeah.” “You realize it’s the close door button, right?” I stare at it and the one next to it. The placement seems wrong, but the pictures don’t lie. “I do now.” The elevator jolts before the car stops completely. I stumble back. “You all right?” he asks. “What happened?” “Looks like we’re stuck.” I press the button for my floor. Nothing happens. So I start pressing the other buttons. Still nothing. No… This can’t be real. Getting stuck in an elevator with a super hot guy? This is the stuff of corny rom-coms. “There’s no need to panic.” “Not panicking,” I say as I hit a few more buttons. “Are you claustrophobic?” “No.” I sigh and lean back against the railing. I can still feel his gaze on me. “A little.” “Heard it helps to think about something else.” “Like what?” I curl my fingers around the steel railing at the back of the elevator. He tilts his head, studying me. “Have we met?” he asks. I replay the question in my head wondering if I heard correctly. When I laugh, the sound bounces off the walls and echoes inside the small elevator car. “Seriously?” He does a face palm. “Crap, that sounds like a pick-up line. I swear it’s not.” As if I’d think he was trying to pick me up. “I’m sure you’d remember if you knew me.” “That’s true. How could I forget?” For a second, I thought he might be making fun of me on some level. But there isn’t anything malicious in his voice. Taking a deep breath, I force myself to relax. “Kiran Shenoy, right?” I lift my head, wondering if I did know him. I think back to all the boys I went to high school with, but his face doesn’t register at all. It’s the kind of face that would register in triplicate. “How do we know each other?” “No idea. I overheard the lady behind the front desk say your name.” He holds out his hand…his very large hand. “Mason Cutler.” I’ve been curling my fingers around the railing so tightly that I have to shake out my hand before taking his. His handshake is firm. I’m about to let go when he flips my wrist over. He presses his thumb against the ruby red mark there. Very few people notice it against my brown skin. His thumb slides back and forth in a short caress. The stain disappears against the pressure. It comes back slowly, deepening in color for a moment. My pulse spikes ten notches…maybe twenty. After an eternity, he finally lets go. It’s really only been two seconds, but it feels much longer, or maybe not long enough. “It’s not a tattoo?” “It’s a birthmark. They call it a port wine stain.” “A fire stain.” “Right.” “I thought this was inked on since it’s shaped like a heart.” The car starts up with a jolt. He gestures to the screen that signals we are moving. “See? No reason to panic.” The doors open, ending the weirdest elevator ride in the history of the world. “This is me,” I say, my fingers clutching the handle of my suitcase. He holds one of the doors by leaning against it while I get out. I catch a hint of spicy, manly cologne and delicious boy. “Thank you.” “We made it unscathed.” “So we did.” I nod, accepting what happened. He was just being nice and trying to distract me with an introduction. “Maybe I’ll see you around, Shenoy,” he says. “Maybe.” I turn just in time to see the doors close.
 
 
 
MK Schiller is a hopeless romantic in a hopelessly pragmatic world. In the dark of night, she sits by the warm glow of her computer monitor, reading or writing, usually with some tasty Italian…the food that is! She started imagining stories in her head at a very young age. In fact, she got so good at it that friends asked her to create plots featuring them as the heroine and the object of their affection as the hero. She hopes you enjoy her stories and find The Happily Ever After in every endeavor. M.K. Schiller loves hearing from readers.
 
 
 
 
 
 
 
 

a Rafflecopter giveaway

 

Follow the tour HERE for exclusive excerpts, guest posts and giveaway!

Source: snoopydoosbookreviews.com/blog-tour-eight-days-sun-mk-schiller-excerpt-giveaway
Like Reblog Comment
review 2016-12-02 19:29
Love and Intrigue by Friedrich Schiller
Shiller's Early Dramas: Love and Intrigue/Wallenstein's Camp/The Piccolomini/Death of a Wallenstein - Friedrich von Schiller

Love and Intrigue* is a play from the German Classicism era, although its tone is more that of Romanticism. Ferdinand von Walter, a premier’s son, and Louisa, a music teacher’s daughter, fall in love; their love, however, stands little to no chance against their vastly different social statuses and political intrigues.

Therefore, Love and Intrigue is a tragedy, something akin Cinderella meets Romeo and Juliet. The young sweethearts are sacrificed at the expense of the premier’s past sins and their cover-ups which demand ever more convoluted intrigues for him and his accomplices to retain their positions, their hopes resting on Ferdinand doing his father’s bidding.

Thus, upon Ferdinand’s refusal to comply due to his affection for Louisa, a plan is set in motion to break them apart. Alas, the way Ferdinand handles the knot of intrigues he finds himself in left me with mixed feelings about him, mostly because of his blindness to the possibility of the said intrigue.

Unlike Ferdinand, the sixteen-year-old, innocent Louisa, is anything but ignorant and blind, and I loved her for how astutely she sees through people and their intentions and how she strives to do right by people she deems she must do right by, which is – as it was meant to – her very downfall.

Of the other characters, Lady Milford was intriguing and rather likeable, while the play also employed your typical assortment of villains and more or less stock supporting characters.

All in all, Love and Intrigue is a good enough read for a work that really should be seen in a theatre, and its themes give food for thought at the present time just as they did when it was written.

This review was originally published on my book blog.

 

* I only read Love and Intrigue of the plays in this book but I couldn't find a stand-alone edition to shelve on here.

Like Reblog Comment
review 2015-12-13 09:48
Gute Unterhaltung, obwohl das Potenzial nicht voll genutzt wurde
Rattenkinder: Thriller (Allgemeine Reihe. Bastei Lübbe Taschenbücher) - B.C. Schiller

Victor Maly, Patient der psychiatrischen Klinik in Linz gibt dem Chefinspektor Tony Braun einen Hinweis zu einem Verbrechen. Braun ist der festen Überzeugung, dass er einem Scherz aufgesessen ist. Er folgt dem Hinweis trotzdem und findet die Leiche einer Frau vor. Neben ihr ein Rattenschädel und ihr ihr quicklebendiges Baby. Die Spur führt die Ermittler zu einer Adoptionsagentur und nach Tschechien und nach Dogcity. Ein Slum der Roma. Kurz darauf wird eine weitere Frau ermordet und wieder wird ihr Baby verschont und auch hier wird ein Rattenschädel gefunden. Auch in diesem zweiten Mord ist Maly involviert. Da Maly auf der geschlossenen Abteilung behandelt wird kann er nicht der Täter sein, oder doch?


Das Cover finde ich durch die beiden hervorgehobenen Ts, die an Kreuze erinnern sehr auffällig. Das passt auch ganz gut zur Story, da die beiden Wohntürme in Dogcity aussehen wie Kreuze.

 

Das Autoren-Duo Barbara und Christian Schiller haben bereits einige Bücher als Selfpublisher veröffentlicht. Bei „Rattenkinder“ handelt es sich um den 5. Teil der Serie um den Ermittler Tony Braun. Die ersten Teile sind bisher nicht bei Lübbe erschienen. Immer wieder werden im Buch Andeutungen auf die vorherigen Fälle gemacht, die ich leider nicht kenne. Mich hat das etwas gestört, ich lese lieber in der richtigen Reihenfolge um die Anspielungen zu verstehen und das weiterlaufende Privatleben der Ermittler zu verfolgen. „Rattenkinder“ ist jedoch in sich abgeschlossen und kann auch ohne die anderen Teile gelesen werden.

 

Wirklich warm wurde ich leider mit keinem der Charaktere. Bei Tony Braun haben mir einfach zu viele Infos gefehlt um den Charakter wirklich zu mögen. Auf Bruno Berger wurde kaum eingegangen. Allein Franka wird etwas mehr beleuchtet, da sie in der Story mit ihrer Herkunft konfrontiert wird.

 

Die Story wirkt etwas langezogen. Wirklich Spannung kann bei mir leider nicht auf. Das Buch liest sich jedoch schnell und flüssig. Ich habe oft Probleme mit deutschen/österreichischen Thriller und find sie zu gestelzt und aufgesetzt. Das war hier nicht der Fall und ein paar Mal habe ich sogar vergessen, dass der Roman in Österreich und nicht in den USA spielt. Das Ende kam dann wieder sehr plötzlich und der lang erwartete Showdown war kurz nach dem er begonnen hat schon wieder vorbei. Leider wurden auch nicht alle Fragen aufgeklärt.

 

Trotz allen Schwächen hat mich „Rattenkinder“ ganz gut unterhalten und ich werde wohl auch den anderen Büchern des Autoren-Duos noch eine Chance geben.

 

Fazit: Gute Unterhaltung, obwohl das Potenzial nicht voll genutzt wurde. 3,5 von 5 Sternen

Source: biluma-buecher-blog.blogspot.de/2015/12/rattenkinder-von-bc-schiller.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2015-11-23 13:20
Linzer High Society im Babyshopping
Rattenkinder: Thriller - B.C. Schiller

Ab und zu lese ich gerne einen regionalen Krimi, vor allem wenn ich die Gegend kenne. Diesen habe ich gewählt, weil ich als Kind sechs Jahre im Glasscherbenviertel in Linz am Fuße der Irrenanstalt, in der viele Szenen des Romans spielen, gelebt habe.

 

Was mich erwartet hat, war aber keine Geschichte mit viel Lokalkolorit, sondern eine grandiose Hintergrundstory, die sehr international im Milieu der Sinti und Roma in Tschechien und Österreich spielt. Es geht um geraubte Romababies, die über die Grenze gebracht werden und reichen, an Kinderlosigkeit leidenden österreichischen Ehepaaren für atemberaubende Summen zur Adoption überlassen werden. Linz spielt also als grenznahe Drehscheibe dieses Babyhändlerringes zur Legalisierung der Kinder eine tragende Rolle. Sehr glaubwürdig werden viele Menschen und Institutionen in dieses perfekt organisierte Verbrechen (sowas hat tatsächlich stattgefunden) verstrickt: Soziale Einrichtungen, Richter, Ärzte, Banker, Politiker, Schlepper, Romastrizzis vor Ort…. Auch die Romakultur und ihr Aberglaube, die Armut, der Hunger, der Dreck in Tschechien, die kriminellen Strukturen der Clans, die Prostitution von minderjährigen Mädchen und auch die Überintegration adoptierter Romakinder in die österreichische Gesellschaft werden sehr konsistent und gut beschrieben. Dem gegenüber zeigt sich die hässliche Fratze der Reichen und Mächtigen, die meinen, durch ihren Status über dem Gesetz zu stehen und sich als Herren über Leben und Tod aufspielen zu können.

 

Ach ja, was hat das mit der Irrenanstalt, dem Julius Wagner von Jauregg Krankenhaus (im Linzer Volksmund kurz Wagnerdisco genannt) zu tun? Der an Amnesie leidende Hauptverdächtige einer Mordserie an Adoptivmüttern der reichen Gesellschaft sitzt in der geschlossenen Abteilung dieser Irrenanstalt.

 

Soviel zu den zugegebenermaßen doch überwiegenden Pluspunkten des Krimis. Leider stellt der Schreibstil für mich ein erhöhtes Ärgernis dar. Normalerweise mag ich ja bildhafte Sprache sehr, aber hier haben sich beide Autoren zu viel und zu krampfhaft bemüht, blumig zu formulieren. Fast könnte man die Sprache des Romans als metaphernschwanger bezeichnen. Dadurch bekommt die Geschichte eine so schwülstige Attitüde, die sie gar nicht verdient hat. Wahrscheinlich liegen die Ursachen darin, dass die Schriftsteller aus dem Bereich des eBook Selfpublishing kommen und durch ihren durchschlagenden Erfolg beim vorwiegend weiblichen Krimipublikum (das ist statistisch erwiesen) nun ein gedrucktes Buch im Bastei Verlag herausgeben konnten. Die Sprache richtet sich eben an die Zielgruppe, und da passe ich als Frau mit meinem Geschmack trotzdem einfach nicht in die Kundentypologie :-).

 

Auch der Kommissar Zufall wird in der Story um eine Nuance zu oft bemüht, als dass die Integration des persönlichen Involvements einer Polizistin ein Musterbeispiel an Glaubwürdigkeit der Rahmenhandlung darstellen könnte.

 

Der Krimiplot hingegen ist großartig: Viele Verdächtige, falsche Fährten, die von den Autoren sehr konsistent und trickreich ausgelegt wurden und dem Leser dadurch ein spannendes „lustiges“ Mörderraten bescheren. Am Ende bleibt leider eine Frage bezüglich der Psychiaterin unaufgeklärt. Offene Ermittlungsergebnisse in Krimis stören mich als Leserin fast noch mehr als diese verbissenen Kommissare, die jeder Spur nachjagen.

 

Fazit: Ein guter solider Krimi, der insgesamt auf jeden Fall besser als Mittelmaß ist, mit störender, zu überambitionierter Sprachkonstruktion.

Like Reblog Comment
review SPOILER ALERT! 2015-10-11 12:18
Rattenkinder
Rattenkinder: Thriller - B.C. Schiller

Zum Inhalt:

 

 

 

 

 

Die Angst hat einen neuen Namen: Viktor Maly.

 

Eine junge Mutter wird grausam zugerichtet auf einer Parkbank gefunden, neben sich ihr quicklebendiges Baby - und ein Rattenschädel. Das ist nicht der einzige geheimnisvolle Hinweis, den Chefinspektor Tony Braun erhält: Ausgerechnet Viktor Maly, ein Insasse der Psychiatrie, scheint mehr über den Fall zu wissen. Doch er hat seit über einem Jahr keinen Kontakt mehr zur Außenwelt. Wurde die Frau Opfer eines lange geplanten Komplotts?

 

Da geschieht eine weitere Bluttat. Und es gibt nur einen Zeugen: Viktor Maly...

 

Wer seine Ermittler unkonventionell mag, seine Morde blutig und die Dunkelheit der Seelen ganz, ganz tief, der kann sich mit den Thrillern um Chefinspektor Tony Braun auf ein besonderes Lesevergnügen freuen.

 

Alle Tony Braun Thriller sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden.

 

 

 

 

Meine Meinung:

 

Ich bin recht skeptisch an das Buch herangegangen und ich bin von der ersten Seite an eines Besseren belehrt worden.

 

 

Mir gefiel zum einen der Ermittler Tony Braun total gut, so dass ich auf jeden Fall auch die vorherigen Bände noch lesen möchte. Außerdem fand ich das behandelte Thema sehr interessant, Kinderhandel.

 

 

Ich bin von der ersten Seite an gut in die Geschichte reingekommen und die Spannung war kontinuierlich da, im letzten Teil wurde es dann richtig spannend und auch das Ende war total gelungen.

 

 

Obwohl es eine Ermittlerreihe ist, kann man das Buch unabhängig davon lesen.

 

 

Hier ist die Reihenfolge der Tony Braun Reihe:

 

NEU Totes Sommermädchen - Wie alles begann

Töten ist ganz einfach (Teil 1 mit Tony Braun)

Freunde müssen töten (Teil 2 mit Tony Braun)

Alle müssen sterben (Teil 3 mit Tony Braun)

Der stille Duft des Todes (Teil 4 mit Tony Braun)

Rattenkinder (Teil 5 mit Tony Braun)

 
 

 

Für mich war dieses Buch einfach ein Leseerlebnis und nach längerem Überlegen möchte ich dem Buch sogar 5 Sterne geben. Die anderen Bände werde ich mir auch bald vornehmen.

 

 
 
 
More posts
Your Dashboard view:
Need help?