logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: schreiben
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-15 04:30
Rezension | Ich bin so gütig, Dir wieder zu schreiben von Jane Austen
Reclam Taschenbuch: Ich bin so gütig, Di... Reclam Taschenbuch: Ich bin so gütig, Dir wieder zu schreiben: Briefe - Jane Austen,Christian Grawe,Christian Grawe,Ursula Grawe

Meine Meinung

 

Einer der besten Wege um sich der englischen „Queen of Classic“ anzunähern besteht darin, in ihren persönlichen Briefen und Korrespondenzen zu schmökern. Leider sind nur noch Briefe aus den Jahren 1796 bis 1817 erhalten, der größte Teil davon sind Briefe an ihre innig geliebte ältere Schwester Cassandra, in denen vor allem persönliche Angelegenheiten besprochen werden. Die meisten Dokumente sind heute leider nicht mehr vorhanden, da vieles von ihrer Familie vernichtet wurde. Da lediglich Briefe aus Jane Austens Feder ab ihrem 20. Lebensjahr erhalten sind, gibt es nur wenig private Anhaltspunkte, wie ihre Kindheit ausgesehen hat und wie sie zu dieser wunderbaren Schriftstellerin heranwuchs.

 

Christian Grawe und seine Frau Ursula haben bereits alle Romane Austens in das Deutsche übersetzt und liefern mit dieser Sammlung von Jane Austens Briefen eine wunderbare Lektüre für alle Jane Austen Fans. Am besten lässt man sich die Briefe auf der Zunge zergehen, denn Jane Austens Spitzzüngigkeit und ihr Hang zur Ironie und Parodie, kommen auch hier zum Vorschein.

 

"Mrs. Hall aus Sherbourne kam gestern sechs Wochen vor der Zeit mit einer Totgeburt nieder, verursacht durch einen Schock – ich vermute, sie hat aus Versehen einen Blick auf ihren Mann geworfen." (Seite 29, Brief an Cassandra vom 17./18. November 1798)

 

"Miss Blachford ist ziemlich nett; ich möchte gar nicht, dass Leute zu nett sind, da es mir die Mühe erspart, sie besonders zu mögen." (Seite 41, Brief an Cassandra vom 24.-26. Dezember 1798)

 

Inhaltlich gesehen bekommt der Leser zudem noch einige Details über die Regency Zeit geliefert, z. B. wie musste man sich kleiden um in Mode zu sein, welche Haube war gerade angesagt, wie sah die Abendgestaltung aus, mit wem wurde getanzt und etliche weitere Informationen die das Herz eines Jane Austen Fans höher schlagen lassen.

Kaum zu glauben, dass der Schöpferin solch romantischer Klassiker selbst kein Happy End in Liebesangelegenheiten zum Teil wurde. Als kleines Trostpflaster gibt es zumindest eine mitreisende Flirterei mit dem Iren Tom Lefroy, die Jane eindrücklich in Briefen an ihre Schwester Cassandra schildert. (Basierend auf diesem Anhaltspunkt hat Jon Spence seinen Roman „Geliebte Jane“ gesponnen, zu dem es eine gleichnamige Verfilmung mit Anne Hathaway in der Rolle der Jane Austen gibt.)

 

"Du schimpfst mich in dem schönen langen Brief, den ich soeben von Dir erhalten habe, so sehr aus, dass ich mich gar nicht zu erzählen traue, wie mein irischer Freund und ich uns benommen haben. Mal Dir das verworfenste und skandalöseste Benehmen beim Tanzen und Zusammensitzen aus." (Seite 11, Brief an Cassandra vom 9./10. Januar 1796)

 

"Nun ist der Tag gekommen, an dem ich zum letzten Mal mit Tom Lefroy flirten werde, und wenn Du diesen Brief erhälst, ist alles vorbei." (Seite 15, Brief an Cassandra vom 14./15. Januar 1796)

 

Sehr gut gefallen hat mir vor allem ein Brief an ihre Schwester Cassandra, in dem Jane stolz über die ersten Eindrücke zu ihrem neu erschienen Roman „Stolz und Vorurteil“ berichtet, aus dem sie kurz nach Veröffentlichung ihrer Nachbarin Miss Benn vorlas, ohne dass diese eine Ahnung davon hatte das die Schriftstellerin persönlich anwesend ist.

 

"Sie fand es ganz witzig, die arme Seele, das konnte sie denn doch nicht verhindern bei zwei Leuten, die sie so zum Lachen anregten; aber sie bewundert Elizabeth anscheinend wirklich. Ich muss selber sagen, ich finde sie eine der hinreißensten Gestalten, die je gedruckt erschienen sind, und ich habe keine Ahnung, wie die Gnade vor mir finden sollen, denen nicht wenigstens sie gefällt." (Seite 143, Brief an Cassandra vom 29. Januar 1813)

 

Der letzte enthaltene Brief von Jane Austen ist auf den 27. Mai 1817 datiert und an ihren Bruder James Edward Austen adressiert. Janes Gesundheitszustand verschlechterte sich zusehends, bis sie dann am 18. Juli 2017 verstarb. Das Buch schließt mit einem traurigen Brief von Cassandra Austen an Janes Lieblingsnichte Fanny Knight, in dem sie Trost spenden möchte. Die Brief-Sammlung wird durch darauf folgende Anmerkungen zu den Texten, einer Karte Südenglands, einer Übersicht zu den familiären und freundschaftlichen Verhältnissen sowie einem Familienstammbaum der Austens abgerundet.

 

Fazit

 

Jane Austens Briefe vermitteln ein unglaublich persönliches Bild der berühmten Schriftstellerin. Vor allem für eingefleischte Jane Austen Fans ein MUST HAVE!

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-ich-bin-so-guetig-dir-wieder-zu-schreiben-von-jane-austen
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-18 10:58
Filmspiriert: Schräger als Fiktion

Filmspiriert: Schräger als Fiktion

Schon vor ein paar Jahren hatte ich mir vorgenommen einen Film zu besprechen, den ich zufällig entdeckt und gleich für großartig befunden hatte. Irgendwie ist das Vorhaben dann aber immer wieder in Vergessenheit geraten, obwohl ich den Film zu meinen Lieblingen zähle und finde, dass er völlig zu unrecht so wenig bekannt ist. Die Rede ist von Schräger als Fiktion aus dem Jahr 2006. Ein Film der auf jeden Fall wie für Schreiberlinge und Leseratten gemacht ist. Denn es wird meta, meine Damen und Herren!

 

Worum geht es?
Harold Crick ist ein staubtrockener Steuerfahnder. Er hat keine Leidenschaften, keine echten Freunde, ganz zu schweigen von Familie, keine Haustiere und nicht einmal ein Hobby. Sein ganzes Leben besteht aus Zahlen und bis ins kleinste Detail ausgearbeiteten Abläufen, die sich Tag für Tag wiederholen. Doch eines Tages steht Harold wie jeden Abend vor dem Spiegel und putzt sich die Zähne, als er plötzlich die Stimme hört. Die Stimme beschreibt jede seiner Bewegungen, jeden Putzzug. Macht Harold eine Pause, macht auch die Stimme eine Pause. Geht Harold einen Schritt vorwärts, beschreibt die Stimme wie er geht. Schon bald findet Harold heraus, dass er die Stimme einer Autorin hört, deren neue Hauptfigur er offenbar geworden ist. Was für Harold zunächst nur eine nervige Angelegenheit ist wird zu einem Weckruf, als er erfährt wie das Buch enden soll: mit seinem Tod.

 

 

Schräger als Fiktion ist ein etwas schrulliger, charmanter und bittersüßer Film der in die Metaebene des Erzählens abtaucht. Gleichzeitig melancholisch und witzig, verwischt in diesem Film die Grenze zwischen Realität und Fiktion. Man folgt zunächst Harold durch den Alltag und hört die Stimme, die plötzlich anfängt jede seiner Handlungen zu beschreiben. Wer eine Leseratte mit ganzem Herzen ist, der muss sich diesen Film wirklich ansehen.

 

Damals, als ich Schräger als Fiktion das erste Mal eingeschaltet habe, war ich skeptisch, denn Will Ferrell, der die Rolle des Harold Crick spielt, kannte ich bis dahin nur aus irgendwelchen flachen Klamaukkomödien, mit denen ich bis heute herzlich wenig anfangen kann. In Schräger als Fiktion aber spielt er diese leise, ernste und irgendwie bedauernswert naive Figur, die keine Ahnung hat, wie man das Leben genießt, bis sie mit dem bevorstehenden Tod konfrontiert wird. Gerade weil Will Ferrell auf den ersten Blick die völlig falsche Wahl für diesen ganz anderen Film ist, passt er irgendwie perfekt hinein und haucht seiner Rolle als Harold Crick eine glaubhafte Nuance des Sonderlings ein. Ähnlich überrascht wie hier, war ich bisher nur noch bei Jim Carrey in der Truman Show. Auch hier spielte ein Darsteller, der für seine albernen Komödien bekannt war, plötzlich diesen tragischen Helden und ich sah es genau deswegen nicht kommen.

 

Wer noch nicht überzeugt ist, dass Schräger als Fiktion etwas taugt, dem hilft vielleicht die Information, dass auch solche Kaliber wie Emma Thompson, Maggie Gyllenhaal und Dustin Hoffman mit von der Partie sind. Emma Thompson verkörpert hierbei Karen Eiffel, eine zynisch-bissige Autorin mit Schreibblockade. Ich mag eigentlich alle Figuren in diesem Film, aber Karen Eiffel ist nochmal einen Ticken großartiger, weil sie exzentrisch und ein bisschen morbide ist.

 

Von mir gibt es für Schräger als Fiktion die volle Punktzahl und ich hoffe ein paar von euch trauen sich ihm eine Chance zu geben. Vielleicht kennt ihn auch schon jemand?

Source: moyasbuchgewimmel.de/schraeger-als-fiktion
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-05-11 15:37
Aufgeben ist auch keine Lösung

Autorenwispern: Aufgeben ist auch keine LösungMan sollte eigentlich meinen, wenn man es geschafft hat das erste eigene Buch bei einem Verlag unterzubringen, dann wird danach alles leichter. Man hat es schließlich dorthin geschafft, wo man nie zu sein dürfen glaubte. Das Manuskript wurde angenommen, es gibt einen Vertrag, die Buchveröffentlichung steht kurz bevor und ist ganz real. Man ist am Ziel angekommen. Ab hier kann das Autorenleben doch nur noch einfacher werden und die Worte flutschen einem ab jetzt nur noch so auf’s Papier! Denkste.

 

Aktuell schreibe ich am zweiten Roman und es gibt etliche Ideen und Dinge von denen ich weiß, dass sie noch rein müssen, aber es fehlt noch so wahnsinnig viel und die Dynamik der Geschichte ist natürlich auch ganz anders als beim vorherigen Buch, weswegen ich gleichzeitig zweifle, ob sie denn je so spannend werden kann wie die vorherige. Und soll sie das überhaupt sein? Viele Fragen und Zweifel begleiten mich dabei, die ein vorzügliches Festmahl für diese fiese Ratte von kleiner Stimme im Hinterkopf sind, die mir in theatralischstem Ton zujammert: Das schaffst du kein zweites Mal. Das neue Buch kann niemals so gut werden wie das Erste! Nie wieder wirst du etwas so großartiges tippen wie bei diesem einen Roman! Du hast all dein Können in dieses eine Manuskript gesteckt und nun war es das. Dein Potential ist ausgeschöpft. Leer. Es ist hoffnungslos.

Miese kleine Breirübe.

Jedes verdammte Mal passiert das. Nicht nur beim Schreiben, auch bei der Kunst. In solchen Momenten muss ich mich daher arg am Riemen reißen und mich daran erinnern, dass ich beim Verfassen des ersten Romans ganz genauso herum gejammert habe und auch dort zwischendurch einfach das Handtuch werfen wollte, weil ich mir sicher war, dass ich die Geschichte nicht durchgehend erzählt bekomme. Daran bin ich in früheren Jahren schon mehrmals gescheitert. Aber dieses eine Mal bin ich dran geblieben, weil ich Brïns Geschichte unbedingt vollenden wollte. Ich bin immer wieder zu dieser Geschichte zurück gekehrt und wenn mir nichts neues einfallen wollte, dann habe ich das Bestehende gelesen und überarbeitet, bis mir plötzlich die Idee für einen neuen Übergang oder ein weiteres Kapitel kam. Man darf es eben nicht ständig erzwingen wollen und muss auch beim Scheiben geduldig sein. Es hat letztlich ziemlich genau ein Jahr gedauert, bis das Manuskript dann tatsächlich vollständig war und all die vorherigen Gedanken aufgeben zu wollen, erschienen mir in dem Moment albern. Aber es dauert eben seine Zeit und der Weg von der ersten Idee bis zum finalen Manuskript ist einer voller Zweifel. An mir selbst und an meiner Geschichte. Und obwohl dieses Buch nun bald im Verlag erscheinen wird und ich allen Grund habe stolz darauf zu sein, fällt es mir nicht leichter an der neuen Geschichte zu arbeiten. Ich habe die selben Zweifel und Fragen wie vorher auch.

Ich befürchte fast, dass diese Reaktion »das schaffst du nie wieder!«, zum Schreiben dazu gehört. Zumindest was mich angeht. Es ging mir auch so nachdem ich damals meine erste gelungene Kurzgeschichte verfasst hatte. Wie in einem Rausch habe ich sie in fünf Stunden herunter getippt, hatte danach knallrote Wangen, das Herz klopfte wie nach einem Sprint und mir war brüllend heiß, weil ich in einen richtig üblen Schreibrausch geraten war, der mich völlig unerwartet erwischt hatte. Ich war tatsächlich wie besessen und betrachte diesen Moment heute als Geburtsstunde meines Autorendaseins. Aber ich schweife ab.

Dieser befreiende Rausch jedenfalls hat sich irgendwann im Sommer 2013 ereignet. Seitdem sind meine Schreibanfälle nicht mehr ganz so dramatisch, aber auch damals dachte ich, diese Kurzgeschichte, auf die ich mordsmäßig stolz war, weil sie sich zum ersten Mal richtig anfühlte, wäre alles was in mir steckte. Danach konnte unmöglich noch etwas ansatzweise so gutes kommen. Aber es kamen neue, sogar bessere Kurzgeschichten und dann auch ein Roman (der ursprünglich auch nur eine Kurzgeschichte hatte werden sollen). Wie schade wäre es gewesen, wenn ich mich damals von der kleinen Stimme im Hinterkopf, wie so oft zu anderen Gelegenheiten, hätte ausbremsen lassen? BRÏN wäre nie entstanden und ich hätte so viele Dinge über mich selbst, das Schreiben und dieses wahnsinnige Gefühl, ein Manuskript zu vervollständigen, nicht gelernt. Ich würde vermutlich nicht einmal diesen Blog führen.

Also beiße ich mich nun brav durch mein neues Manuskript, streiche, korrigiere, ergänze und versuche die fiese kleine Stimme zu ignorieren. Aufgeben ist schließlich auch keine Lösung.

Source: moyasbuchgewimmel.de/aufgeben-ist-auch-keine-losung
Like Reblog Comment
review 2017-05-05 00:00
Sich ins Leben schreiben: Der Weg zur Selbstentfaltung
Sich ins Leben schreiben: Der Weg zur Se... Sich ins Leben schreiben: Der Weg zur Selbstentfaltung - Liane Dirks Ausführliche Rezension:
http://nouw.com/cwidmann/selbstfinderschreiber-29926323
Like Reblog Comment
text 2017-03-18 18:20
Von Kapiteln, Titeln & Überschriften

Autorenwispern

Ich weiß ja nicht so recht wie es in dieser Frage auf dem deutschen Buchmarkt genau aussieht, da ich seit Jahren fast nur noch englischsprachige Bücher lese. Die Rede ist von den Kapitel-Titeln.

Persönlich liebe ich es Bücher zu lesen, bei denen jedes Kapitel seine eigene Überschrift hat. Es scheinen aber nicht mehr sehr viele Autoren zu nutzen. Sie sind wohl irgendwann aus der Mode geraten, die Überschriften zu einem Kapitel. Meine Freundin und Kollegin Maike Claußnitzer hat sie in ihren Werken noch und Gail Carriger – mein nicht ganz so heimliches Idol – benutzt sie sowieso in all ihren Büchern. Neulich hat sie sich selbst Gedanken über die Betitelung von Kapiteln gemacht und erst da wurde mir klar, dass ich mit meiner Schreiberei wohl auch eher zu den Exoten gehöre. Denn auch ich vergebe sie in meinen Romanen mit großer Leidenschaft: die Kapitel-Titel.

Wenn ihr BRÏN lesen solltet – und das macht ihr bestimmt, nicht wahr? – dann werdet ihr dort auf eine ganze Schar von Überschriften treffen, von denen die meisten ein kleines Wortspiel sind oder eine bekannte Formulierung ein klein wenig verdrehen. Für den nerdigen Spaßfaktor, das muss sein. Mir machen diese Titel unheimlich viel Freude und über so manchem habe ich wirklich Stunden gebrütet, bis ich zufrieden war. Innerhalb der vielen Titel habe ich natürlich auch noch meine größeren und kleineren Lieblinge. Dabei ist aber eines immer gleich: Alle Titel geben einen Hinweis darauf, was in dem nun folgenden Kapitel passieren wird. So ähnlich funktionieren letztlich auch Buchtitel, nur dass man sich hier meistens noch wesentlich kürzer fassen muss. Ich liebe es mit der Titelfindung herumzuspielen, vielleicht haben meine Kapitel deswegen alle ihre eigene Überschrift. Damit ihr jetzt aber nicht einfach nur von mir zugeschwafelt werdet, spendiere ich euch hier mal einen bunt gemischten Auszug aus den Kapitelnamen in BRÏN:

 

Ein Mord zum Tee
Das kleine ABC für Aliens
Die Edana auf der Perle
Freunde mit gewissen Abzügen
Sommer, Sonne, Fangzahn

 

Natürlich brauchen nicht nur Kapitel ihre Titel. Allen voran braucht ein Roman erstmal einen Buchtitel. Als ich damals anfing mein Manuskript, bzw. erstmal das Exposé, an die Agenturen zu schicken, sagte mir meine Freundin Simone schon: »Mach dir keinen zu großen Kopf um den Buchtitel, der wird vom Verlag wahrscheinlich eh geändert.« Natürlich habe ich mir trotzdem den Kopf zerbrochen und natürlich wurde der Titel später geändert. It`s madness!

Source: moyasbuchgewimmel.de/von-kapiteln-titeln-und-uberschriften
More posts
Your Dashboard view:
Need help?