logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: schutz
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-02-28 22:30
February 2018-That's a Wrap!
October - Michael Rowe
The Book of the Unnamed Midwife (The Road to Nowhere 1) - Meg Elison
Vision (2015-) #10 - Tom King,Gabriel Walta,Mike Del Mundo
Tarnished City (Dark Gifts) - Vic James
Daytripper - Fábio Moon,Gabriel Bá,Craig Thompson,Dave Stewart,Sean Konot
Edging - Michael Schutz,Michelle.Thompson
The Night Child: A Novel - Anna Quinn
West Cork - Audible Originals,Jennifer Forde,J.H. Bungey
All the Names They Used for God: Stories - Anjali Sachdeva
March: Book Two - Andrew Aydin,Nate Powell,John Robert Lewis

I've read 16 books this month!

 

Graphic Novels

March: Book Two by John Lewis 4*

The Vision: The Complete Series by Tom King 5*

Saga: Volume One by Brian Vaughan 5*

Saga: Volume Two by Brian Vaughan 4.5* 

Daytripper: Deluxe Edition by Fabio Moon 5*

Total: 5

 

Novellas

October by Michael Rowe 4.5*

Total: 1

 

Audiobooks

The Book of the Unnamed Midwife by Meg Elison 4.5*

Station Eleven by Emily St. John Mandel 3*

Squirrel Seeks Chipmunk: A Modern Day Bestiary by David Sedaris 3*

West Cork by Sam Bungey and Jennifer Forde 4*

Total: 4

 

ARCS

The Night Child by Anna Quinn 4*

All the Names They Used For God by Anjali Sachdeva 4*

Tarnished City by Vic James 4.5*

Zero Day by Ezekiel Boone 3.5*

Total: 4

 

Random Reads

Corpse Cold: New American Folklore by John Brhel 3.5*

Edging by Michael Schutz 4*

Total: 2

 

 

 

Horror Aficionados Mount TBR Challenge:

Challenge: Read 40 Books Already on my TBR

1. City of the Dead by Brian Keene

2. The Warblers by Amber Fallon

3. October by Michael Rowe

Status: 3/40

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-02-26 19:00
Edging by Michael Schutz
Edging - Michael Schutz,Michelle.Thompson

 

EDGING. That's what you call it when you take a dose of Intenze. First, you'll experience your mind's own little horror movie. You'll be scared, maybe even terrified, but afterward? You'll get an adrenaline rush like nothing you've ever experienced before. It's a great premise for what turned out to be a great story!

 

All of the characters in this book are well drawn, with realistic problems, hopes and dreams. The main protagonist Rick, is the father of creepy twins and husband to a cheating wife. He's a bit wishy-washy and slow to act on things until his his hand is forced. His wife Trish is unhappy and all too willing to try Intenze at the behest of her new hunk of a boyfriend, Steve. She soon becomes addicted and so do most of the other people who decide to EDGE. But what happens if you do too much? Will you overdose? What is up with the tall, dark, shadowy man that many who EDGE see while they're tripping? What would happen if the whole town was EDGING? You'll have to read it to find out!

 

This is an intricately plotted story and I loved seeing how everything slowly came together. In some ways it reminded me of Salem's Lot. We're introduced to people around town and get some insight into their daily lives. Once events ratcheted up, everything came together beautifully. I do think a few portions dragged just a bit around the 75% mark, but that didn't bother me too much, as I was so engaged with the characters I had to see what happened next.

 

There is an element of originality here with the introduction of Intenze, what it did, and how it was used. There are aspects of this tale that touched on why drug use is so popular, and also on bullies and what motivates them, as well as the acceptance, (or lack thereof) of homosexuality in our homes and in our schools. It is often easy to forget how horrible life can be when one is constantly reminded of, and being made to pay for, being "different." This book takes a hard look at some of those things and I respected and appreciated those bold looks.

 

EDGING was a nice surprise for me. I'm not sure what I expected, but it wasn't a book this compelling. It was well written, had engaging and interesting characters, an original premise and an exciting denouement. What more could you ask for?

 

Highly recommended for fans of dark, edgy, (see what I did there?!) fiction!

 

You can get your copy here: Edging

 

*I received a free e-copy of this book in exchange for my honest feedback. This is it!*

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-28 13:49
Edging- Michael Schutz

 

     An intense read, high on adrenaline to the end. Not all the loops in the story quite join at the end, though some of this is almost certainly intentional as Schutz sets his readers of for a second edging. There are a few copy errors, but none that came close to spoiling my read.

     In my view, the book has a little too much pace to it to really built the horror, increasingly lacking a juxtaposition between normality and evil abnormality which really put’s teeth on edge. So not quite Mary Shelly or Steven King, but a great read by any standards. This is very much the sort of book that I would be happy picking up as a pot-luck read from the airport lounge.

    As to the plot, I am inclined to make the noun plural. There are many elements that might have been better divided into two separate stories. The first, about the drug culture and it’s dangers to society was by far the most powerful. The second plot, the devil working through the minds of his devotees and captured souls and the physical manifestation of his evil, provided the meat of the climatic ending but lacked the conviction of the narcotic story. There is connection between the two plots, but not a direct and strong enough one for my liking. Perhaps Edging II will bind the plots together with more conviction.

   Overall, I recommend this book to those that like to feel the rush of a fast paced, edge-of-seat entertainment. Reading this is like watching a movie, exciting but lacking enough detail to properly join all the dots, entertainment trumping exacting plot, rather than a book plot stripped of logical continuity in the making of a film. That doesn’t make the book unreadable any more than making an exciting movie unwatchable, on the contrary, both can be great entertainment; that being very much the case here.

    This raises the question of whether this book has potential as a film. It absolutely does. With well-engineered special effects, it could be a real blockbuster.

    As I did, you may want to compartmentalise the plot elements a little. But, yes, this is a quality read. I have no hesitation in awarding the five stars I do to most books that raise my interest enough to solicit a review.

AMAZON LINK

Like Reblog Comment
review 2017-05-27 07:03
Rezension | Die Kinder Húrins von J. R. R. Tolkien
Die Kinder Húrins - Alan Lee,J.R.R. Tolkien,J.R.R. Tolkien,Hans J. Schütz

Beschreibung

 

Im Ersten Zeitalter von Mittelerde, tausende Jahre vor dem Ringkrieg, gelangt Morgoth an die Macht und ein Krieg gegen die Elben und Edain beginnt. Nach einer schrecklichen Schlacht wird Húrin von Morgoth gefangen genommen und seine gesamte Familie mit einem Fluch belegt.

 

Das Schicksal führt Húrins Sohn Túrin schon in jungen Jahren zu den Elben. Dort wächst er zu einem stolzen jungen Mann heran, der seinen Mut schon bald im Kampf gegen die böse Macht Morgoths und den Drachen Glaurung unter Beweis stellt.

 

Meine Meinung

 

Die Geschichter über „Die Kinder Húrins“ nimmt für J. R. R. Tolkien einen großen Stellenwert ein, jedoch wurde sie zu seinen Lebzeiten weder fertig gestellt, noch veröffentlicht. Sein Sohn Christopher hat sich dem Vermächtnis seines Vaters angenommen und die bestehenden Fragmente zu einer fortlaufenden Geschichte zusammengefügt und ergänzt. Ein Vorwort erläutert die Zusammenhänge sowie die zeitliche Einordnung der Geschichte, außerdem sind Anhänge mit Stammbäumen, einem Namensverzeichnis und einer Karte beigefügt, die das Werk komplettieren.

Die Erzählkunst Tolkiens weicht in „Die Kinder Húrins“ etwas von dem detailreichen Stil, wie wir ihn aus „Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“ kennen ab.

 

Mich erinnert Tolkiens Schreibstil hier sehr stark an eine Sage oder Legende, denn Tolkiens Sprache ist sehr altertümlich gehalten, zudem betrachtet man die Geschichte mit größerem Abstand zu Protagonisten und Plot, so dass man keinen direkten Zugang zu den einzelnen Figuren erhält und das Geschehen wie aus der Vogelperspektive betrachtet.

 

Die heroische Geschichte über das Geschlecht der Beor und den Krieg gegen die dunkle Macht Morgoths hat mich von der ersten Seite an gefesselt und auf eine spannende Reise durch das erste Zeitalter Mittelerdes, etwa 6500 Jahre vor dem Ringkrieg, mitgenommen. Im Mittelpunkt steht Túrin, der Sohn von Morwen und Húrin, sowie die Entwicklung in Beleriand. Ganze Städte werden von Morgoth vernichet und Túrins Schicksal ist der Kampf gegen diesen mächtigen Feind. Als Elbenfreund und großer Krieger macht er sich in den unterschiedlichsten Gegenden Beleriands einen Namen. Doch der Fluch von Morgoth überschatten sein mutiges und stolzes Wesen mit einer dunklen Seite.

 

Nachdem ich erst kürzlich „Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“ nochmals gelesen hatte, habe ich es sehr genossen meine Füße nun wieder auf Mittelerdes Boden setzten zu können und einen umfangreicheren Einblick in die ersten Tage und Schlachten zu erhalten. In meinen Augen eignet sich die Geschichte vor allem für Tolkien Fans die tiefer in die Vorgeschichte Mittelerdes eintauchen möchten. Einem Neuleser würde ich daher empfehlen, zuerst mit den beiden genannten Werken zu beginnen.

 

Fazit

 

Eine Sage aus dem ersten Zeitalter Mittelerdes die eine Bereicherung für jeden Tolkien-Fan ist!

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-die-kinder-hurins-von-j-r-r-tolkien
Like Reblog Comment
review 2017-04-07 10:46
FAST der feuchte Traum jeder Leseratte
The Invisible Library - Genevieve Cogman

Ich glaube fest daran, dass Genevieve Cogman, Autorin der Reihe „The Invisible Library“, eine tolle und interessante Person ist. Leider ist ihre Kurzbiografie, die sie auf ihrer Website veröffentlichte, sterbenslangweilig. Da steht lediglich, dass sie für verschiedene Rollenspielprojekte geschrieben hat und aktuell für den englischen National Health Service arbeitet. Gähn. Glücklicherweise interessiert mich das Privatleben von Autor_innen beim Buchkauf nicht. „The Invisible Library“ fiel mir in einer Buchhandlung ins Auge. Oh ja, das kommt durchaus noch vor. Der Klappentext gefiel, das Cover auch – es durfte spontan bei mir einziehen.

 

Irene ist keine Diebin. Nein, sie ist Bibliothekarin. Zugegeben, in ihrem Job muss sie sich hin und wieder als Agentin und Spionin betätigen, aber diese Ausflüge dienen schließlich einem höheren Wohl. Sie infiltriert alternative Welten, lokalisiert wertvolle Bücher und stellt diese unter den Schutz der Unsichtbaren Bibliothek, die zwischen den Welten existiert. Irenes letzter Auftrag verlief erfolgreich, wenn auch turbulent, sodass sie reichlich verwundert ist, sofort auf den nächsten Fall angesetzt zu werden. In Begleitung des neues Rekruten Kai soll sie ein Buch aus einer alternativen Welt bergen, die hochgradig vom Chaos infiziert ist. Doch als Irene und Kai dort eintreffen, ist das Buch verschwunden. Es wurde gestohlen. Mit leeren Händen in die Bibliothek zurückzukehren kommt nicht in Frage, also stürzt sich das Duo kopfüber in die Unterwelt Londons. Zwischen Geheimgesellschaften, übernatürlichen Wesen und handfester Detektivarbeit begegnet ihnen das schmutzigste Geheimnis der Bibliothek – und plötzlich sind ihre Leben und die Realität selbst in Gefahr. Von wegen langweiliges Dasein einer Bibliothekarin.

 

Bücherwürmer lieben Bücher, die von Büchern handeln. Soweit richtig? Okay. Das heißt aber nicht, dass wir wahllos über jeden Roman in Begeisterungsstürme ausbrechen, der Bücher, Bibliotheken oder das Lesen thematisiert. Ich fand „The Invisible Library“ mittelmäßig, obwohl die Idee des Buches bzw. der Reihe selbstverständlich toll ist. Reisen in alternative Welten, eine gigantische Bibliothek, die außerhalb von Zeit und Raum existiert und die berufliche Jagd nach seltenen Büchern. Der feuchte Traum jeder Leseratte. Zumindest einzeln. Die Kombination dieser Komponenten empfand ich als schwierig, unter anderem, weil Genevieve Cogman ihren Ansatz selbst kritisiert.
Die Bibliothekar_innen der Unsichtbaren Bibliothek sichern literarische Werke, um sie zu bewahren. Bin ich die einzige, die diesen Beweggrund für das Entwenden eines Buches aus einem Alternativuniversum irgendwie dünn, egoistisch und verantwortungslos findet? De facto stehlen die Bibliothekar_innen, da gibt es nichts zu beschönigen. Nicht einmal die Protagonistin Irene kann überzeugend rechtfertigen, dass sie in fremde Welten eindringt, um dort einen Diebstahl zu begehen. Direkt darauf angesprochen, stammelt sie eine unzusammenhängende und offenbar auswendig gelernte Antwort, in der meines Erachtens nach leise Kritik seitens der Autorin mitschwingt. Bewahrt die Unsichtbare Bibliothek nur um des Bewahrens willen? Entspricht das nicht der Definition von sinn- und ziellosem Horten? Wie viele Bücher befinden sich in ihren Regalen, die nach der Sicherung nie wieder angefasst wurden? Was passiert, wenn ein Buch gestohlen wird, das für die Zukunft der alternativen Welt bedeutsam ist? Grundsätzlich gefiel es mir, dass Cogman die Ethik der Unsichtbaren Bibliothek in Frage stellt, ich kann allerdings nicht leugnen, dass ich dadurch den Eindruck gewann, dass sie ihrem eigenen Entwurf nicht so recht traute oder nicht zu 100 Prozent von ihm überzeugt war.
Außerdem glaube ich, dass Irene nur einen Bruchteil dessen weiß, was hinter der erhabenen Fassade der Bibliothek vor sich geht. Normalerweise verpflichten sich Bibliothekar_innen für die Ewigkeit. Während ihrer Mission begegnet Irene jedoch ein Aussteiger, jemand, der sich von der Bibliothek abwandte. Die Frage, die sich aufdrängt, ist, warum diese Person ausstieg. Warum verließ er die Bibliothek? Angesichts der Loyalität, Leidenschaft und Hingabe, die scheinbar alle Bibliothekar_innen empfinden, fiel diese Entscheidung garantiert nicht grundlos oder leichthin. Leider hinterfragt Irene seine Motivation nicht, weil sie die Jagd nach dem Buch pausenlos in Atem hält.
„The Invisible Library“ ist äußerst tempo- und actionreich und verströmt eine gute Portion des Charmes einer Detektivgeschichte à la „Sherlock Holmes“. Ich mochte die etwas altmodische Ausstrahlung der Geschichte, hätte mir allerdings gewünscht, dass Cogman sich mit der Atmosphäre des alternativen Londons mehr Mühe gegeben hätte. Ich hatte Schwierigkeiten, mir die Unterschiede zur reellen Stadt vorzustellen, weil mir die Beschreibung der viktorianisch angehauchten Steampunk-Version oberflächlich und skizzenhaft erschien. Insgesamt fand ich das Konzept der Stadt auch etwas unkreativ. Alles schon tausend Mal dagewesen. Wieso nicht eine völlig neue Variante erschaffen?

 

Wenn ihr mit dem Gedanken spielt, „The Invisible Library“ zu lesen, weil euch beispielsweise „Die Seiten der Welt“ von Kai Meyer begeisterte, muss ich euch leider enttäuschen. Dieser Reihenauftakt weist längst nicht das gleiche Maß an liebevoller, inspirierender Konstruktion auf. Ich fand das Buch ganz nett und unterhaltsam, mehr aber auch nicht. Trotz dessen warf die Lektüre so viele Fragen auf, dass ich beschlossen habe, dem Nachfolger „The Masked City“ eine Chance zu geben. Ich bin neugierig. Ich möchte wissen, ob Genevieve Cogman die Kritik an der Ethik der Unsichtbaren Bibliothek weiterverfolgt und Irene weitere Geheimnisse aufdecken lässt, die ihre Ergebenheit auf die Probe stellen. Vielleicht braucht die Reihe einfach ein wenig Anlauf, bis sie richtig in Fahrt kommt.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/04/07/genevieve-cogman-the-invisible-library
More posts
Your Dashboard view:
Need help?