logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: september-2015
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review SPOILER ALERT! 2016-11-08 11:45
Es geht in die vierte Runde...
Glas (Der dunkle Turm, #4) - Stephen King

Inhaltsangabe

Im vierten Band der Serie können sich Roland und seine drei Gefährten in letzter Sekunde von einem Todeszug retten, doch der Ort an dem sie ankommen, scheint ausgestorben.

 

Meine Meinung

 

Das Ka-Tet (= Gemeinschaft, die das gleiche Ziel verbindet) ist dem Todeszug dank eines unlösbaren Rätsels entkommen und die Reise geht weiter. Das haben zumindest wohl viele Leser gedacht, aber in „Glas“ macht Stephen King ganz bewusst einen Schnitt. Zunächst steigt die Gruppe an ihrer Endstation aus, Topeka in Kansas. Dann sehen sie plötzlich in weiter Ferne ein Glasschloss und ich dachte sofort an den Titel, aber King ging nicht weiter drauf ein. Dem Glasschloss wurde keine größere Bemerkung zuteil. Ein Zeitungsartikel macht die Truppe dann aufmerksam auf eine Krankheit namens „Captain Trips“ und nun dachte ich, jetzt geht es los. Denn alle King Fans die bereits „The Stand“ gelesen haben, bei denen hat es mit Sicherheit sofort klick gemacht. Ich war sehr gespannt, wie King die Geschichte nun verbindet, aber dann kam alles ganz anders.

Als das Ka-Tet um Roland dem Revolvermann am Feuer sitzt, machen sie sich keine Gedanken über den Werdegang in Richtung des dunklen Turms, sondern Roland erzählt seinen Weggefährten, wie alles begann. Natürlich war ich auch gespannt auf Rolands Geschichte, vor allem in Bezug auf seine verlorene Liebe Susan Delgado, welche mir vor allem aus seinen Gedanken aus dem ersten Band der Reihe in Erinnerung geblieben ist. Allerdings habe ich nicht damit gerechnet, dass dieser Part so viele Seiten in Beschlag nimmt.

Der Teil in der Vergangenheit nimmt den Leser mit, um die Anfänge zu verstehen, Rolands große Liebe Susan kennenzulernen und natürlich auch um wieder ein wenig Verwirrung zu erschaffen. Die böse Hexe Rhea von Cöos hat mir gefallen, aber was es mit ihrer rosa Kugel auf sich hat. Herr King, sie sprechen manchmal in Rätseln.

 

Und dann nach einer gefühlten Weltreise, ging es endlich wieder nach Kansas, zu den eigentlichen Charakteren. Hier fühle ich mich mittlerweile total heimisch. Der immer noch recht unnahbare Roland, das Pärchen Susannah und Eddie und der kleine Jake mit Oy.

Die Gruppe bemerkt, dass ihre Geschichte der Geschichte um den Zauberer von Oz ein wenig ähnelt und mit dieser Verbindung und dem Auslaufen der Geschichte hatte mich King wieder und ich bin gespannt auf den fünften Band der Reihe.

 

Abschließend möchte ich hier mal wieder das Nachwort loben. Manchmal sollte man dieses einfach nicht außer Acht lassen.

 

Mein Fazit

Für mich eine eingeschobene Geschichte, die interessant, aber eindeutig zu ausführlich war. Ich merke auch nach dem vierten Band wieder, dass ich sehr auf die Gruppe um Roland, deren Erlebnisse und deren Weg in Richtung des dunklen Turms fixiert bin. Eine Reihe, die vor allem Fantasyfans aufgrund ihrer Ausmaßes begeistern wird.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-04-07 19:02
Ein unheimlich gut durchdachtes Werk!
The Stand: Das letzte Gefecht - Joachim Körber,Stephen King

Inhaltsangabe

In einem entvölkerten Amerika versucht eine Handvoll Überlebende die Zivilisation zu retten. Ihr Gegenspieler ist eine mythische Gestalt, die man den Dunklen Mann nennt, eine Verkörperung des absolut Bösen. In der Wüste Nevada kommt es zum Entscheidungskampf um das Schicksal der Menschheit.

 

Meine Meinung

Hätte ich mir nicht selbst zur Aufgabe gemacht, Kings Werke chronologisch nach Erscheinungsjahr zu lesen, würde dieses Buch wohl noch nicht von mir gelesen sein. Aber nach „Shining“ war es nun dran und da kam es mir doch ganz recht, dass eine weitere Neuauflage erscheinen sollte mit einem Umfang von 1712 Seiten.

Dieses Buch war also nicht nur an der Reihe, es forderte mich förmlich heraus.

 

Schon das ewig lange Vorwort des Kings hat mir gefallen und konnte mich so einige Male zum Schmunzeln bringen. Und dann setzt und der King im Jahr 1989, welches übrigens mein Geburtsjahr ist,  in seiner Geschichte ab und gerade den Einstieg ins Buch fand ich wirklich unheimlich spannend, obwohl ich eigentlich nicht so der Endzeitszenario-Leser bin.

Wer zu dem die Seitenanzahl betrachtet, wird sich fragen, ob in diesem Buch wirklich eine kompakte Geschichte steckt oder ob es viele Informationen gibt, die für die Geschichte nicht unbedingt nötig sind und genau dies war anfänglich meine Angst.

 

Der Auslöser, der beinahe kompletten Auslöschung der Menschheit, nennt sich „Captain Trips“ und ich finde dieser wurde grandios im Buch beschrieben und dargestellt. Sowohl die schrecklichen Merkmale, als auch die unheimlich schnelle Verbreitung auf die Menschheit, Stephen ließ einfach nichts aus und füllte durch seinen sehr detaillierten Schreibstil einfach jede Lücke.

 

Highlight für mich in diesem Buch ist, wie er die Vielzahl von Charakteren, welche wir vorerst alle als Einzelpersonen kennenlernen, perfekt miteinander zusammenlaufen lässt. Schon hier merkte ich sehr schnell, dass ich selten ein so gut durchdachtes Buch gelesen habe. In Laufe des Lesens schafft King es uns fast jeden Charakter näher zu bringen, uns ihre Stärken und Schwächen aufzuzeigen und uns ihren Platz in der Geschichte zu erklären bzw. näher zu bringen. Wer mich am meisten begeistern konnte, erfahrt ihr weiter unten in meiner Rezension. Anfangs trat dies gar nicht so stark hervor, weil ich so einige Geschichten unheimlich gern verfolgt habe, aber gegen Ende fand ich wirklich doch meinen Lieblingscharakter in „The Stand – Das letzte Gefecht“.

 

Neben den Geschichten der Menschen und den Folgen von „Captain Trips“ wird dem Leser schnell klar, dass es hier auch um den Kampf zwischen Gut und Böse geht. Das Gute wird verkörpert von der ältesten Frau Nebraskas, Abigail Freemantle und das Böse durch Randall Flagg, der dunkle Mann (wer die dunkle Turm Reihe kennt, wird hier Parallelen finden). Beide erschienen den Charakteren immer wieder in ihren Träumen, machten ihnen Angst oder wiesen ihnen den Weg ins letzte Gefecht.

 

Wer hier vergeblich auf die letzten Seiten drauf los liest, wird mit Sicherheit nicht enttäuscht sein, aber mir wurde gerade gegen Ende hin klar, dass es hier weniger um die große Auflösung, das bahnbrechende Ende geht, sondern eher um die Tiefe der Geschichte. Ich habe mich gegen Ende gefragt, ob es wirklich nur 1700 Seiten waren. In Bezug auf die Geschichte, die in Erinnerung bleibt, hätten es gute 3000 Seiten hätten sein können.

____________________________________________________________

 

Weniger ein Kritikpunkt, aber schade fand ich, dass der fulminante Anfang des Buches nicht kontinuierlich aufrechterhalten wurde. „Captain Trips“ war hier einfach mein Thema und gerade der Einstieg in diesen Kampf zwischen Gut und Böse fiel mir daraufhin ein wenig schwer. Ab der zweiten Hälfte von „The Stand“ fehlte mir oftmals der Bezug zu „Captain Trips“.

 

Mein Fazit

Für mich bisher nicht sein bestes, aber das meist durchdachte Werk von King des Horror. Wer solch eine Geschichte, mit so einem Tiefgang erschaffen kann, ist einfach zum Schreiben geboren und ich freue mich daher auf viele weitere Bücher, denn ich stehe noch sehr weit am Anfang meiner Liste.

Source: leseblick.blogspot.de/2016/04/rezension-stand-das-letzte-gefecht.html
Like Reblog Comment
review 2016-03-08 07:24
Ein interessanter und gleichzeitig so verwirrender Auftakt :)
Schwarz (Der dunkle Turm, #1) - Stephen King

Inhaltsangabe

Auf der Suche nach dem Dunklen Turm, dem Mysterium vom Anfang der Zeit, durchstreift Roland, der letzte Revolvermann, eine sterbende Welt. Durch endlose Wüsten und Ruinenstädte folgt er den Spuren des Mannes in Schwarz, der die Rätsel des Dunklen Turmes zu kennen scheint…

 

Meine Meinung

Mit dieser Reihe wage ich mich weiter ans Fantasy-Genre. Immer noch bezeichne ich mich hier als Anfängerin und ich bin gespannt, ob Stephen King mich hier fortlaufend begeistern kann.

 

Dass ich in diesem Buch in einer ganz anderen Welt bin, wurde mir sehr schnell klar. Die Bezeichnungen Innerwelt, Mittelwelt und Endwelt verwirrten mich von Anfang an zusätzlich zu dem Rest der Thematik und bis zum Ende des Buches kann ich sagen, dass diese Unterteilung für mich noch ein riesen Fragezeichen darstellt.

Der Hauptcharakter Roland ist aus der Innerwelt geflohen und macht sich auf die Suche nach dem Mann in Schwarz, um das Rätsel des dunklen Turmes zu lösen.

Über einen Großteil begleiten wir Roland als Leser durch die Wüste. Wüste hört sich öde an, aber so öde war es gar nicht, denn Roland begegnet auf seiner Reise so einige andere Personen.

 

Zum Charakter Roland selbst erfahren wir, dass er der letzte und auch jüngste Revolvermann ist. Was genau ein Revolvermann ist, kann ich noch gar nicht in Worte fassen. Allerdings war es positiv, dass ich erfahren habe, wie Roland seinen Titel bekommen hatte. Diese Fakt fand ich sehr spannend und zeigte mir den Roland der Vergangenheit.

Sein Vater war der letzte Herr des Lichtes, auch hier weiß ich noch gar nicht, wo ich diese Bezeichnung hinstecken soll. Aber Herr des Lichtes und Mann in Schwarz, das ist doch schon sehr konträr und könnte eine eventuelle Feindschaft aufzeigen.

 

Eine interessante Begegnung hatte Roland in der Wüste mit einem kleinen Jungen namens Jake, der irgendwie aus einer anderen Welt stammt und keine Erinnerungen an sein bisheriges Leben hat. Die beiden schließen sich für die restliche Reise in dem Buch zusammen und ich fand es gelungen, dass Roland nicht die ganze Zeit als Einzelgänger durch die Geschichte stiefelt.

 

Nachdem beide auf seltsame Gestalten getroffen sind, holen sie endlich den Mann in Schwarz ein und das Aufeinandertreffen trieb meine Verwirrung nun endgültig auf die Spitze.

Das endlose Gespräch zwischen Roland und dem Mann in Schwarz am Ende war für mich fast eine andere Sprache. Aber am Ende kommen beide auf die Drei und diese Überleitung zum nächsten Teil finde ich gut.

____________________________________________________________

So richtig ein Kritikpunkt ist es nicht, aber aufgrund dieser vielen Lücken, um schon hinter die Geschichte zu blicken, kann es meiner Meinung nach einfach keine Bestbewertung sein. In meiner Lese-Ära ist es bisher glaub ich das Buch, welches mich mit den meisten Fragezeichen zurücklässt.

Und nicht nur Lücken in der Story, sondern auch Dinge, die ich einfach nicht verstehe. Ich hoffe sehr, dass mir die Folgebände etwas mehr verraten und ich mich nicht ganz so dumm fühle, wie nach dem ersten Band.

 

Den Schreibstil fand ich insgesamt ganz gut, außer am Ende wurde es wegen der komplizierten Thematik sehr holprig beim Lesen.

 

Mein Fazit

Mit „Schwarz“ tritt ein interessanter, aber auch unheimlich verwirrender Reihenauftakt in Erscheinung. Für mich überwiegt das Interessante und dieser Band macht mich unheimlich neugierig, wie die Story in den folgenden Bänden fortgesetzt wird.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2015-12-27 17:37
Paper Hearts
Paper Hearts by Wiviott, Meg (September 1, 2015) Hardcover - Meg Wiviott

Separate lives, same beliefs,

           separate cities, same destruction.

 

Each girl’s view of 1941 damaged their trust, leaving them

fighting for their family,

for a piece of themselves and

for the life that they left behind.

 

Zlatka, observed first-hand, the sudden

rapid-changing invasion. Her home quickly

becoming a lodge, her village a camp and then

her family’s journey inside the boxcars.

 

Fania, her family worked at night.

Soldier’s boots meant hiding underground.

Protect Leybl, her brother for he is young, smart and strong.

Plans thwarted. Fania jailed. For you cannot hide being a Jew, Fania, even if it is for your brother.

 

Inside Auschwitz , standing upright after they have chosen their destined lines,

they notice each other.

Shoes off. Clothes off. Hair shaven. Their shower awaits.

Striping off old identities, they are marked with new ones.

 

“Transported like cattle.

Shorn like sheep.

Branded like livestock.

Housed in a stable.   “

 

Lost inside these walls, the two have hope for the families

they cannot see. A new family bond is

created inside these walls. Their identities are

never lost and hope exists.

Their future is the question, it holds the question mark.

 

Oh, how I love that an author can take a dreary subject matter and pull it together using verse. It’s the flow of the words, the emotions that pours out, and the rhythm as you read that the author can achieve using specific words and the arrangement of those words to create a lasting impression. I can’t forget to mention the energy that you feel as you read, I am amazed. I found myself absorbed, settling into each chapter as the girls tried to adjust to their new surroundings. The urgency of their story and the love and drama that came forth through the words really spoke to me. The card that was created, the words written by each of the friends in the factory, showed the true spirit of those individuals.   What a great read!

Like Reblog Comment
review 2015-11-09 17:36
[Rezension] Kim Henry - Remember Ryan
Remember Ryan ( 1. September 2015 ) - Kim Henry

Titel: Remember Ryan
Autorin: Kim Henry
Verlag: Sieben Verlag
Erschienen: September 2015
Genre: Romance
Seitenzahl: 340 Seiten
Ausgabe: E-Book

ISBN: 978-3-864435-27-0
Preis: 6,99 Euro [E-Book]
         12,90 Euro [Print]

 

 

 
Ich bedanke mich recht herzlich beim Sieben Verlag für das Rezensionsexemplar, das ich im Rahmen einer Blogtour lesen durfte. 
 
Klappentext: 

Eine Gitarre, ein Rucksack und den Kopf voller Träume.
Nach einer einzigen gemeinsamen Nacht stahl Ryan sich aus Graces Leben. Als er dreizehn Jahre später wieder vor ihr steht, fliegen die Funken zwischen ihnen noch immer hoch. Doch inzwischen ist er nicht mehr der schlaksige Achtzehnjährige mit einem großen Ziel, sondern der Leadgitarrist von Australiens erfolgreichster Rockband.
All die Jahre hat sie sich bemüht, seinen kometenhaften Aufstieg zu ignorieren und ihn für das zu hassen, was er ihr damals angetan hat. Doch keiner von beiden kann sich gegen die neu aufflammende Leidenschaft wehren - denn manchmal steht Liebe nicht nur in den Sternen, sondern auch auf einem Notenblatt ...

Die Autoren: 

Hinter dem Pseudonym Kim Henry steckt das Autoren-Duo Corinna Vexborg und Nicole Wellemin. 2011 haben sich die Autorinnen in einem Online-Forum für Schriftsteller kennengelernt. Corinna ist gelernte Restaurantfachfrau und lebt mit ihrem Mann und vier Katzen auf der Insel Fünen in Dänemark. Nicole lebt mit ihrer Familie in einem Reihenhausidyll östlich von München und arbeitet als Produktmanagerin bei einem DVD-Label.
Corinna über Nicole: Begeisterungsfähig, fantasievoll und voller Energie - wenn ich einen Tritt in den Hintern brauche, um über eine Schreibblockade hinwegzukommen, poliert Nicole schon ihre Stiefel!
Nicole über Corinna: Mit ihrem Blick fürs Detail, den unermüdlichen Fragen nach Motivation und Logik, und vor allem ihrem Händchen, unseren Figuren auch aus den ärgsten Sackgassen herauszuhelfen, sorgt Corinna dafür, dass mir in all meiner Euphorie für unsere Geschichten nicht auf halbem Weg die Puste ausgeht.

Meine Meinung: 

Das Buch hat mich persönlich sehr berührt.
Als der Tourbus der Rockerband Purple Raven genau vor einem Motel den Geist aufgibt, hatte wohl Amor seine Hände im Spiel.
Denn ausgerechnet Grace leitet dieses Motel und kein anderer als Ryan McKnight bringt sie aus der Fassung. Als Beide erkennen wer der andere ist, konnte ich das Gefühlschaos von Grace und Ryan förmlich spüren. Als dann noch ein 13jähriger Teenager auftaucht, der Ryan zum Verwechseln ähnlich sieht, geriet die Welt von Ryan aus den Fugen.
Als er vor 14 Jahren, nach einer heißen Liebesnacht mit der jungen Grace, einfach verschwand, hätte er nie gedacht, dass er von seiner Vergangenheit, die er unbedingt vergessen wollte, wieder eingeholt wird.
Nichts, außer seiner Gitarre, hatte er damals mitgenommen. Nach dem schrecklichen Tod seiner Mutter und dem kurz darauf folgenden Tod seiner geliebten Schwester, wusste er, dass auch sein Leben sehr kurz sein wird.
Während Grace versucht Ryan wieder aus ihrem Leben zu verbannen, versucht er ihr Herz zu gewinnen. Welche Rolle Ethan dabei spielt, ist sehr ausschlaggebend. Der 13 jährige ist krank. Erst nach einem Gespräch mit Ryan, weiß sie, dass ihr Sohn ernsthafter krank ist, als Grace es gedacht hatte.
Die Autorinnen des Buch, haben eine Geschichte erzählt, in der ein spezielles Thema angesprochen wird. Erbkrankheiten und wie die Chance ist, diese zu bewältigen.
Der Schreibstil sehr angenehm, fließend und wirklich fesselnd.. Sie haben einen nachdenklichen, aber auch wundervollen Liebesroman geschrieben.
Das Autorenduo hat mich die Liebe und Gefühle von Grace und Ryan auf wunderbare Art spüren lassen.
Die Geschichte spielt in der Gegenwart und in der Vergangenheit. Durch konnte man die erste Begegnung von Grace und Ryan miterleben.

Die Charaktere sind sehr liebevoll erschaffen worden. Während Grace mit ihrer frühen Schwangerschaft einen Kontaktabbruch mit ihren Eltern hatte, hat sie es trotzdem geschafft, für sich und ihren Sohn etwas aufzubauen. Das macht sie für mich zu einer starken Frau. Als sie Ryan wieder trifft, gerät ihre Welt aus den Fugen. Nicht nur, dass er sie damals einfach verlassen hat, ohne sich zu verabschieden, Sie ärgert sich darüber, dass ihr Herz schneller schlägt, wenn sie mit ihm zusammentrifft.
Ryan ist eigentlich ein Womanizer, kann jede Frau haben und nutzt jeden Tag, als sei es sein letzter. Seine Vergangenheit hat viele Wunden hinterlassen und werden ihn immer verfolgen. Als er Grace wieder begegnet und auch noch Ethan kennen lernt, kann er kaum glauben, was er vor 14 Jahren zurückgelassen hat.
Er wollte sie damals nicht verletzten, eher beschützen, doch er hat genau das Gegenteil hervorgerufen. Ob er von Grace die Chance bekommt alles zu erklären und es doch eine Zukunft geben wird?

Mein Fazit: 

Ein absolut gelungener Pageturner. Das Buch hat mich völlig überzeugt. Die Liebesromanze war wundervoll. Kim Henry hat das Gefühl übermittelt, dass man eine Liebe, auch nach 14 Jahren wieder spüren kann.

Meine Bewertung: 5/5 
Source: beatelovelybooks.blogspot.de/2015/10/rezension-kim-henry-remember-ryan.html
More posts
Your Dashboard view:
Need help?