logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: smartphone
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
text 2019-10-06 09:05
iPrice: Find the Right Smartphone

 

5 Tips on How to Find the Right Smartphone


If you’re looking for a new smartphone, here are some tips that will help narrow your options and figure out exactly what device you want to opt for.

 

Don’t go over your budget
One of the biggest mistakes before buying a phone is shortlisting devices from favorite brands without thinking first of the budget. Bear in mind, smartphones like Oppo come at various price points, which go up as devices get more or better features in terms of display, camera, processor, and memory.

 

Today, the price of flagship phones like the Apple iPhone X ranges from ₱45,000 - ₱60,000. The price threshold for mid-range phones like those from Apple and Samsung is around ₱35,000. Meanwhile, the price of low-end phones is capped at ₱15,000.

 

Research on the brand's track record
A brand’s track record is as important as phone specs. If you are unsure about how to look at a brand's track record, simply do cursory research on the phones they've developed, as well as how consumers perceive them by checking online reviews. Knowing these things will help you decide which brand offers effective smartphone products.

 

Don’t only consider the megapixels
If you love taking pictures, you’ll need a phone with impressive cameras. When looking at camera specs, don’t only focus on the megapixels. Keep in mind that the number of megapixels doesn’t equate to better picture quality. Other features like aperture, lens, and ISO are just as important. For instance, if you are in the market for a good camera phone that offers good results in low light, you’ll want something that has at least 12MP camera and an aperture of f/2.0 or lower, such as the Huawei P30 Pro or Google Pixel 3.

 

Check processing speeds
You’ve likely encountered jargons like Snapdragon, MediaTek, quad-core, octa-core, etc. when scouting for smartphones. If you are well-versed with these terms, you can determine how fast a phone operates just by looking at its processor. But if you are unsure, there’s another way of looking at processing speeds: simply check the phone’s processing speed in GigaHertz (GHz) - the higher the speed value, the faster it operates.

Also, if you do a lot of graphic-intensive mobile gaming or video editing, it’s best to pick up a phone with a faster processor.

 

Energy-efficient processor = better battery life
If you are the type who likes to do a lot of mobile gaming or video streaming, besides having a long battery life, you’ll need a phone that comes with a fast processor and decent amount of RAM. This is because battery life is dependent on a phone's processor - the more energy-efficient the processor is, the better the battery life.

Source: iprice.ph/phones-tablets/smartphones
Like Reblog Comment
text 2019-10-02 14:52
iPrice

Hello everyone!

 

How's your day?

 

Mine was a very happy one because I just bought my own Samsung smartphone and I love its every feature. I can also read my favorite eBooks without any troubles.

Like Reblog Comment
photo 2019-08-05 09:56
Smart Phone in Bangladesh

Smart phone trend is increasing day by day in Bangladesh that why number of smart phone companies are selling their phones in Bangladesh. If you are looking to shop cheap smartphone in budget then KableWala might fit to your requirement. We carry the huge selection of top quality smartphones in very affordable range. EMI facility is available and you can also get the amazing offers with heavy discount. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-07-31 11:46
Internet im Kopf
Coherent - Laura Newman

Laura Newman gilt als deutsches Paradebeispiel für gelungenes Veröffentlichen im Selbstverlag. Die 1983 geborene Autorin macht alles selbst: vom Grafikdesign, über den Buchsatz, bis zu Werbemaßnahmen. Und natürlich das Schreiben. Ihr erstes Buch erschien 2013, seit 2014 ist sie selbstständig. Nach 10 Jahren als Mediengestalterin wollte sie endlich etwas tun, das sie glücklich macht und kündigte kurzentschlossen. Mittlerweile kennt sie die Mechanismen des Selbstverlags in- und auswendig und teilt ihr Wissen bereitwillig auf ihrer Website, YouTube und ihren Social-Media-Kanälen. Dort findet sich auch ein ausführlicher Bericht zur Entstehungsgeschichte von „Coherent“, den ich äußerst spannend finde. Wer hätte gedacht, dass die widerspenstige Schnalle eines Schuhs einen futuristischen Jugendroman inspirieren könnte?

 

Irgendetwas stimmt nicht mit der 17-jährigen Sophie. Vor einigen Monaten stellte sie fest, dass alle technischen, mit dem Internet verbundenen Geräte mit ihr kommunizieren. Pausenlos bombardieren sie Daten, die sich ungefragt in ihrem Hirn ausbreiten. Für einen Schüleraustausch nach Frankreich in ein Flugzeug zu steigen ist da wirklich das Letzte, was Sophie möchte. Dummerweise ist es zu spät, den Trip abzusagen. Erst, als sie in Avignon eintrifft, wird ihr klar, dass sie den Tapetenwechsel dringend brauchte. Sie genießt die wundervolle Landschaft und das französisch leichte Lebensgefühl. Und dann ist da auch noch Jean, der ihr gehörig den Kopf verdreht. Mutig weiht sie ihn in ihr Geheimnis ein. Jean ist begeistert und gemeinsam erforschen sie Sophies mysteriöse Fähigkeiten. Doch ihre Vorstöße bleiben nicht unbemerkt und schon bald werden die beiden von einer undurchsichtigen, anonymen Behörde gejagt, die Sophie zu gern in die Finger bekommen würde …

 

Könnt ihr euch vorstellen, das Internet im Hirn zu haben? Mit einem Zwinkern digitale Fotogalerien durchstöbern, mit einem Gedanken E-Mails schreiben, mit einem Nicken Bestellungen aufgeben: Sophie, die Protagonistin in Laura Newmans SciFi-Roman „Coherent“, kann genau das. Und mehr. Sie braucht kein Endgerät, um online zu sein. Sie ist das Endgerät. Abgefahren. Aber ist es das wirklich? Oder wagte Newman mit diesem Buch einen Blick in eine nicht allzu weit entfernte Zukunft? Die Autorin öffnet mit den Fähigkeiten, die sie Sophie verleiht, eine unheimliche Büchse der Pandora moralischer und ethischer Implikationen, die sich in meinem Kopf verselbstständigten. Ich konnte mir mühelos ausmalen, was dieses „Upgrade“ für das Zusammenleben der Menschheit im großen Rahmen bedeuten könnte. Schon jetzt sind wir mit den Auswüchsen der Digitalisierung überfordert, bemängeln zunehmende Beschleunigung, Anonymität und soziale Kälte, Verrohung und Skrupellosigkeit – wie sähe diese Entwicklung erst aus, bräuchten wir Smartphones und Laptops nicht mehr als Krücke? Für mich ist völlig offensichtlich, dass alles noch schneller, noch vernetzter, noch gläserner wäre und ja, diese Aussicht beunruhigt mich. „Coherent“ brachte mein Kopfkino ordentlich auf Touren, obwohl Laura Newman all diese Konsequenzen gar nicht anspricht. Sie spekuliert nicht und beleuchtet Sophies Fähigkeiten lediglich aus der engen Perspektive ihrer sympathischen Protagonistin. Sie erwähnt zwar potenzielle militärische Einsatzgebiete, aber weitere Folgen klammert sie aus. Ich denke, dass diese Beschränkung dem Genre des Buches geschuldet ist. Die negativen gesellschaftlichen Aspekte passen eher in einen Roman für ein älteres Publikum und ich finde nicht, dass „Coherent“ durch den Verzicht darauf etwas fehlt, schließlich breiteten sie sich vor meinem inneren Auge trotzdem aus. Dass ich fähig war, die Idee der Geschichte über ihren Rahmen hinaus zu analysieren, liegt meiner Ansicht nach daran, dass Newman sich stark um Vorstellbarkeit und Realismus bemühte. Sophies Zustand ist nicht angeboren, sondern das Ergebnis eines fragwürdigen Experiments. Ich schätze es als plausibel ein, dass bereits in diese Richtung geforscht wird. Dennoch bin ich skeptisch, ob die Autorin Sophies Reaktion auf die Datenmenge, die sie überrollt, drastisch genug darstellt. Kopfschmerzen scheinen mir zu wenig zu sein, weil ich glaube, dass das menschliche Hirn unter dieser Informationsflut zusammenbrechen würde. Doch natürlich konnte Sophie schlecht ein sabberndes Wrack sein – Jean hätte sich dann wohl kaum für sie interessiert. Die Romanze zwischen den beiden fand ich putzig und nicht allzu aufdringlich; ich empfand es als glaubhaft, dass sie sich auf der Flucht vor der ominösen Behörde näherkommen. Diese strenggeheime, fiktive Behörde klang durchaus etwas nach Verschwörungstheorie, ich kann allerdings verstehen, dass Newman eine Regierungsvertretung, die keinerlei rechtlichen Restriktionen unterworfen ist, porträtieren wollte. Letztendlich kann ja niemand beweisen, dass es diese Männer und Frauen in Schwarz nicht gibt, die unschuldige Teenager quer über den Globus jagen.

 

„Coherent“ ist meiner Meinung nach ein gelungener SciFi-Jugendroman, der das Kunststück vollbringt, über die Grenzen der Geschichte hinaus verschiedene Altersgruppen anzusprechen. Während der jüngeren Leserschaft eine aufregende, futuristisch anmutende Handlung und nahbare Figuren geboten werden, können sich ältere Leser_innen wie ich zu unausgesprochenen Schlussfolgerungen stimulieren lassen. Das schafft nicht jedes Buch und spricht definitiv für Laura Newmans Talent. Nichtsdestotrotz hätte ich mir insgesamt eine kritischere Auseinandersetzung mit den Fähigkeiten ihrer Protagonistin gewünscht. Es ist vollkommen in Ordnung, dass sie auf den düsteren, mahnenden Zeigefinger verzichtete, doch sie hätte zumindest anklingen lassen können, dass diese nicht nur Vorteile haben. Wir sollten niemals vergessen, dass das Internet zwar ein Raum der Wunder ist – aber eben auch ein Raum voller Gefahren, Heimtücke und Illegalität.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/07/31/laura-newman-coherent
More posts
Your Dashboard view:
Need help?