logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: strobel
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-06-07 20:13
The Case For Christ
The Case for Christ - Lee Strobel

It took me a long time to read this book since my heath issues often make it hard for me to focus.  This book was especially difficult to stay focused on for the first half or so.  I wasn't able to really look up all of the references or see what else I could find.  I am going to hold onto the book for a while and hopefully be able to do that.  

 

This book was interesting and there were some things I found surprising but I read this book thinking specifically about the people that I know that are set in their belief that God is not real and Jesus was just a man. I already believe in God so I was hoping for something that would be very convincing for someone who doesn't believe, at all. I felt that the fact that many of the experts got their education from faith-based schools would cause those people that don't believe to feel those experts were biased. Also, since this was approached as a "case" being investigated and presented to a jury I was waiting for the cross witness or the other attorney (disbeliever) to ask their questions of the expert witnesses. The author does ask the experts what they think about some things critics have said or written in their books etc., but these things seemed pretty mellow most of the time or completely out there. I know there are some scholars on both sides that have had some intense debates that would be more interesting to witness for me. A lot of the time the experts were giving their opinions and the author seemed to accept them too easily when I know other people would still have doubts and questions. Of course, this book is about the author's personal experience and how he went about this process for himself and each person is encouraged to do their own investigation.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-09 13:05
Book #852 - 343,166 Pages Read
The Case for Easter: Journalist Investigates the Evidence for the Resurrection - Lee Strobel

Definitely the shortest book I've ever read, but possibly one of the most important. The author sets out and makes a very compelling and convincing case by interviewing experts in the field on the subject of the Resurrection as described in the Bible. This made a big impression on me, and I hope it does for others who read it as well.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-01-27 23:19
Wenn sich ein Kriminal-Roman als "Thriller" verkaufen will ...
Anonym - Ursula Poznanski,Arno Strobel

Die Inhaltsangabe versprach ein wirklich spannenden Thriller und gerade, da ich wegen dem Internetforum, um was es sich im Buch handelt, etwas an das "Joshua-Profil" von Fitzek dachte, dachte ich, dass ich das nächste Buch gefunden hätte in diesem Stil. Pustekuchen. Es war kein Thriller, es war eher ein Krimi ala deutschem Tatort. Versteht mich nicht falsch, ich schau auch mal gerne einen Tatort, aber viele sind mir einfach zu plump. Was dieses Buch leider ab der Hälfte auch geworden ist. Es ist einfach kein richtiges Thriller-Gefühl aufgekommen. Mir war zum Schluss egal, was mit den Kommissaren passierte und leider haben sie sich auch zu schnell angefreundet.  


Da gerade irgendwie die Spoilerfunktion hier bei BL nicht funktionieren will, packe ich hier mal ein Link zu Goodreads hin, wo der zwar auch verborgen ist, aber man den wenigstens aufklappen kann? Falls jemand eine andere Lösung weiß kann sie mir ja sagen :) 

Spoiler bei GR zu finden*öffnet sich im neuen Fenster, also bitte nicht wundern


Aber das ist wohl eher ein Luxusproblem für mich, was anderen Lesern nicht groß stören wird.
Auf Amazon habe ich ein bisschen oberflächlich über die Rezensionen gelesen und da ist mir "schockierend" im Gedächtnis geblieben, dass es für einen Leser der beste Thriller 2016 war. Demjenigen möchte ich wirklich liebend gerne andere Bücher an den Kopf werfen, die um einiges spannender und mehr Thriller-lastig sind, als dieser Roman hier.

Ich muss aber sagen, dass es mir Anfangs sehr gefallen hat, eben auch, dass es so ein "Tatort"-Feeling hatte. Aber es hat sich eben alles verloren. Die Autoren haben zwar den roten Faden weiterhin nach vorne gebracht, aber eben ohne Gefühl. (Das liegt aber wohl einfach daran, dass die beiden Autoren es auch einzeln bei mir nicht schaffen ein Gefühl für ihre Protagonisten hervorzurufen. Poznanski hat es damals mit der Spannung mit Erebos geschafft, aber danach ... na ja.)

Ich verliere mich gerade auch etwas selbst in dieser Review, weswegen ich nur sagen kann: Spart euch das Geld. Wenn ihr es lesen wollt, dann wartet, bis es irgendwann als Mängel-Exemplar im Buchladen/Supermarkt gibt oder schaut in der Bibliothek nach. Dieser Roman war einfach absolut kein Thriller, obwohl das Thema schon interessant war. Lest dafür einfach "Das Joschua-Profil" von Fitzek, wenn ihr einen Thriller haben wollt, der euch auch noch danach nachdenken lässt, was alles so negatives die Technik mit sich bringt. (Dreiste Werbung, ich weiß, aber ihr tut euch wirklich kein Gefallen mit dem Buch hier.)

 

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-11-03 19:06
Wer ist hier wirklich fremd?
Fremd - Christiane Marx,Ursula Poznanski,Arno Strobel,Sascha Rotermund

Du bist allein daheim und auf einmal kommt ein Fremder durch die Tür. Der Mann behauptet dein Verlobter zu sein, aber du bist dir sicher, ihn noch nie gesehen zu haben.
Nach einem langen Arbeitstag kommst du endlich heim, aber deine Verlobte erkennt dich dich nicht. Sie denkt, dass du sie stalken, vergewaltigen oder sogar töten willst.

Mit dieser Ausgangssituation beginnt „Fremd“ von Ursula Poznanski und Arno Strobel, und was das angeht, hat man es mit einer packenden Szene zutun. Weder Figuren noch Leser können sich die Situation erklären. Abwechselnd betrachtet man die Sichtweise von Joanna und Erik. Sie hat keine Ahnung, warum dieser Fremde in der Wohnung herumspaziert. Gleichzeitig ärgert er sich, weil ihn seine Verlobte nicht mehr erkennt und offensichtlich am Durchdrehen ist.

Man sieht, dieser Anfang ist mitreissend, durch die Perspektivenwechsel spannend erzählt und regt sofort das Gedankenkarussell an. Welches Spiel wird hier gespielt? Wer ist hier wirklich fremd? Bildet sich Erik alles nur ein oder ist Joanna sogar schizophren und erinnert sich einfach nicht mehr? Hundert Fragen schießen nicht nur den Figuren sondern auch dem Leser durch den Kopf. Dabei will man schon fast den Hut vor dem Autorenduo ziehen, bis die Geschichte weitergeht.

Die Protagonisten sind undurchsichtig und meinem Gefühl nach einfach gestrickt. Joanna ist das reiche Mädchen, das sich im Grunde alles leisten kann. Erik ist ein Mann, der sich das reiche Mädchen geangelt hat, aber nichts von ihrem Geld wissen will. Oder ist an der Sache mit dem Geld doch etwas dran?

Schon allein wie die Situation weiter gesponnen wird, hat mir nicht zugesagt. Obwohl jede der Figuren ihre Beweggründe hat, haben ihre Entscheidungen sehr unrealistisch auf mich gewirkt. Wenn ich heim komme und mein Mann erkennt mich nicht, dann rufe ich  einen Rettungswagen an. Dabei braucht es keine langwierigen Diskussionen, denn immerhin geht es um seinen Gesundheitszustand. Wenn ich daheim bin und ein fremder Mann marschiert durch die Tür, ist der Notruf genauso schnell gewählt. Dabei ist es egal, welche Geschichte er mir präsentiert, denn immerhin handelt es sich um einen fremden Mann! Aber gut, ein Thriller muss von etwas leben, und die Ausgangssituation soll eben in eine weitere Bahn gelenkt werden. 

Danach fand ich die Entwicklungen recht interessant und gut erzählt. Man spinnt Ideen weiter, bangt mit Erik und Joanna und versucht aus dem Ganzen schlau zu werden.

Dann kommt der große Knall! Der hat mir richtig gut gefallen und hat der Geschichte ordentlich Leben eingehaucht. Es war brenzlig und gefährlich, spannend und undurchsichtig und hat mich weiter grübeln lassen.

Doch am Ende angekommen, waren es Hintergründe auf Blockbuster-Niveau. In James-Bond-Manier fliegen die Fetzen und die Trümmer, werden Feindschaften gesät und die Polizei wird außen vor gelassen.

Thriller dieser Art sind einfach nicht mehr meins. Früher habe ich sie recht gern gelesen, aber ich hätte mir insgesamt einen komplexeren Ablauf gewünscht, weil es so gut begonnen hat.

Ich war sehr neugierig auf das Ergebnis der Zusammenarbeit der beiden Autoren, aber bis auf den Anfang, hat sich eher Strobel mit seinem überkonstruierten 007-Stil durchgesetzt und Poznanski hat meinem Empfinden nach die Lücken gefüllt.

Trotzdem ist es actionreiche Unterhaltung für Zwischendurch, die einen durch die packende Ausgangssituation an die Geschichte fesselt und in Blockbuster-Manier über die Ziellinie kracht, aber leider Logik und erzählerische Feinheiten großteils vermissen lässt.

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
Like Reblog Comment
review SPOILER ALERT! 2016-10-09 19:26
Anonym
Anonym - Ursula Poznanski,Arno Strobel

Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr...

 

Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben...

 

Meine Meinung: Ich habe ja im letzten Jahr das erste Buch gelesen, welches Ursula Poznanski und Arno Strobel zusammen geschrieben haben, Fremd, da mir beide Autoren als Thrillerleserin natürlich ein Begriff waren. Als ich gesehen habe, dass ein weiteres Buch des Autorenduos erscheint, stand für mich fest, dass ich dieses auch bald lesen möchte. Zum Cover möchte ich erst einmal sagen, dass mir dieses sehr gut gefällt. Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen. Ich war gleich in der Geschichte drin, die Spannung war von Anfang an da, es ließ sich sehr flüssig lesen. Ich konnte gar nicht mehr aufhören, weiter zu lesen. Allerdings habe ich es dann nach der Hälfte des Buches so empfunden, dass doch einige Längen enthalten waren. Das erging mir bei dem Vorgängerbuch auch so, dass mir eine Hälfte sehr gut und die andere Hälfte nicht so gut gefallen hat. Vielleicht hat jeder der Autoren ja eine Hälfte des Buches geschrieben? Die Story an sich war aber sehr interessant gestaltet, so dass ich auf jeden Fall am Ball geblieben bin. Es ist schon sehr erschreckend, wenn man sich vorstellt, welche Gefahren das Internet auch birgt und dass so etwas wirklich einmal passieren könnte. Alles in allem hat mir das Buch abgesehen von den Längen sehr gut gefallen, die Story war auch mal etwas ganz anderes. Würde mich freuen, mal mehr von dem Ermittlerduo lesen zu können. Ich kann hier auf jeden Fall eine Kauf- und Leseempfehlung geben für eine außergewöhnliche spannende Story. Ich vergebe dem Buch 4 Sterne.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?