logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: warbringer
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-09-01 01:50
Look what the Library Fairy brought!
Wonder Woman: Warbringer - Leigh Bardugo

Just off the library hold.  So I'll be interrupting my regularly scheduled reading, no reflection on books in progress.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-08-14 15:47
Nice Look at Wonder Woman and Greek Mythology
Wonder Woman: Warbringer (DC Icons Series) - Leigh Bardugo

I did like this book though thought the flow wasn't great in a lot of places. Way too many things felt over explained too. And the action scenes were kind of blah. I did love how Bardugo brought in the Greek mythology in her story though (we revisit Helen of Troy) and I loved the whole idea behind it.

 

"Wonder Woman: Warbringer" is a nice little set up of showing Wonder Woman as a teenager who is doing what she can to prove herself to her fellow Amazons. Due to her mother Queen Hippolyta bringing Diana to life through clay, Diana is seen as outside the Amazons by many on Themyscira. While Diana prepares to run a race, she sees a young woman (Alia Keralis) in the ocean about to drown, deciding to save her, Diana sets things in motions that could see the end of Themyscira and the World of Men. When Diana goes to visit the Oracle and is told that Alia is a Warbringer (a direct descendant of Helen of Troy) and the best thing she can do is to let Alia die, she decides to do what it takes to keep Alia safe even if it means traveling to Alia's world.


I really liked Diana in this one. Bardugo shows that she (Diana) is smart and capable. Diana may not know what the World of Men is like, but she catches on quickly and promises to be there for Alia and Alia's friends and her brother no matter what. I do wish that we had time to delve into Diana bit more. We know that she feels separate from the other Amazons and that she wants to be battle-borne like them, but it definitely feels like she has no one she can really trust or talk to until she meets Alia.

 

I love that Alia and Jason (her brother) are portrayed as black. I initially thought due to the last names that Alia and Jason would just be seen as Greek. Alia and Jason's friends Nim and Theo are also POC as well which was great to see. Nim and Theo are loyal to the end and there are hints of romance between Alia and Theo that we really don't get into since most of the book is the five of them running from attackers. 

 

I wish that all had been developed a bit more too. Diana is the best developed, but Alia, Jason, Theo and Nim felt a bit thin to me after a while. Probably because they keep running and are trying to figure out to keep the world exploding into war. 

 

The writing was okay. We are able to get into Diana's head a bit more. Maybe this would have worked better as a first person via Diana instead of third person via everyone. I think the book just got too jumbled after a while. The flow was not that great though. It felt like the book kept just randomly ending after a while. Also reading about people running for their lives and occasionally fighting is boring. Bardugo tries to set up a romance between Diana and Jason and it didn't work at all. I hard shrugged that thing and wasn't feeling it.  Same issue with Alia and Theo. I feel like it's a YA requirement to have love triangles or whatever going on in YA books. 

 

I also didn't like the twist/reveal since it made zero sense and just felt like it got put in there to show even more conflict. 

 

The setting of the book moves from Themyscira, to New York, and to Greece. I didn't really get a good sense of locations beyond Themyscira though. I think that Bardugo could have made New York and Greece come alive a bit more. 

 

The ending sets things up to show that Diana is eventually going to be Wonder Woman. She's totally clueless though and I thought the whole thing made zero sense since she should know what she looks like. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-04-27 15:12
Reading progress update: I've read 140 out of 384 pages.
Wonder Woman: Warbringer (DC Icons Series) - Leigh Bardugo
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-03-20 01:31
Wonder Woman: Warbringer
Wonder Woman: Warbringer - Leigh Bardugo

What if Wonder Woman’s first foray into the mortal realm had nothing to do with Steve Trevor? What if she was an untested teenager, the weakest of the Amazons, struggling to prove herself? And what if you didn’t even miss good ol’ Steve because the focus on empowerment and positive female relationships enduring really big hardships was so lovely and refreshing? IT WOULD BE FREAKING AMAZING, THAT’S WHAT.

 

The story takes place in unspecified modern times (based on the level of technology). By chance or fate, Diana crosses paths with Alia, an unwitting walking apocalypse, and sets out to stop the war Alia’s mere existence is going to cause. There’s action aplenty, social issues, growing pains, poignant self-discovery, meddling gods, man-made monsters, the obligatory Diana-in-a-fancy-dress scene, a teensy bit of romance, and a whole lot of kickassery. All of that (and more!) added together = a really good time. I could blame insomnia for last night’s lack of sleep, but in reality I had a serious case of just-one-more-chapter-itis that persisted straight through the final chapter.

 

If you’re worried about jumping in with insufficient Wonder Woman/DC knowledge, don’t be. I had no idea what to expect from this novel going in. I’ve never picked up a Wonder Woman comic and my knowledge of the character is gleaned from the Linda Carter TV series, various animated productions, and the DC cinematic universe. But my quasi-ignorance wasn’t an issue, as this book seems largely independent from all past and current iterations of the character. Some of her backstory matches up with some of the comics, but you don’t have to have read every (or any) WW issue and crossover to get what’s going on.

 

If you are a fan of the comics, I have no idea if Bardugo’s take on the character will float your boat, but it floated mine all the way to Themyscira. (I was turned away at the boundary, though, on account of being a whiny, non-badass mortal who didn’t die in battle calling on the name of a goddess. Alas.)

Like Reblog Comment
review 2018-02-12 08:00
Diana überzeugt mit lässiger Frauenpower
Wonder Woman: Warbringer (DC Icons Series) - Leigh Bardugo

Inhaltsangabe

Wonder Woman – als Heldin geboren, zur Legende geworden

Eigentlich will Diana, Tochter der Amazonenkönigin, nur eines: das Rennen gewinnen, in dem sie gegen die schnellsten Läuferinnen der Insel antreten muss. Doch dann erblickt sie am Horizont ein untergehendes Schiff und bewahrt Alia, ein gleichaltriges Mädchen, vor dem Tod. Doch wie Diana vom Orakel erfährt, ist es Alias Bestimmung, die Welt ins Unglück zu stürzen und Krieg über die Menschheit zu bringen. Um dies zu verhindern, reist Diana mit Alia ins ferne New York – und wird unversehens mit einer Welt und Gefahren konfrontiert, die sie bislang nicht kannte... 

 

Meine Meinung 

Ich möchte mich nicht als Superhelden-Fan bezeichnen, aber wenn, dann tendiere ich ganz klar zu den Frauen aus dieser Liga.

Kam ich schon nicht an dem Kinofilm zu Wonder Woman vorbei, so war sehr schnell klar, dass ich auch diesen Reihenauftakt lesen möchte.

Meine Hoffnung lag natürlich darauf, dass das Buch nicht eine identische Wiedergabe zum Film ist. An dieser Stelle kann ich euch schon beruhigen.

Das Buch stellt eine eigene Geschichte um die Amazone Diana dar.

 

Zu Beginn der Geschichte lernt man die 17-jährige Diana auf der Insel der Amazonen kennen. Hier regiert ihre Mutter und Diana hat sich seit ihrer Geburt zu behaupten. Denn sie ist die einzige Unsterbliche auf der Insel. Sie will endlich eine Amazone sein, wie all die anderen Frauen auf Themyscira sein.

 

Sie legt all ihre Energie in dieses Rennen. Will sich beweisen.

Doch als sie das untergehende Schiff am Horizont sieht, zeigt Diana noch eine andere Seite von sich. Sie ist nicht nur ehrgeizig, sondern mit ihren siebzehn Jahren auch leichtsinnig und kopflos. Anstatt das Rennen als Siegerin zu beenden, nimmt sie Anlauf und spring von den Klippen der Insel ins Wasser.

Am Schiffswrack angekommen, entdeckt sie ein junges Mädchen und rettet dieses.

Aus Angst, dass sie von den anderen Frauen der Insel entdeckt werden, versteckt Diana das Mädchen vorerst.

Denn Diana kennt die wichtigste Regel der Amazonen: kein anderer Mensch darf die Insel betreten. Diana weiß um eventuelle Folgen, will dem Mädchen namens Alia aber auch helfen.

 

Plötzlich passieren auf der Insel seltsame Dinge und Diana erfährt wer Alia ist.

„Kriegsbringerin. Procatalysia. Haptandra.“ (S. 156)

Und es gibt nur einen Weg, Alia von ihrem Fluch zu befreien.

Dazu muss Diana die Insel der Amazonen verlassen, eine weitere Regel, die nicht gebrochen werden sollte.

 

Im Verlauf des Buches gelangen Diana und Alia nach New York, Alias Heimat.

In der Stadt konnte Diana bei mir besondere Sympathiepunkte sammeln.

Diese Welt ist ihr einfach fremd und die Autorin verpackt die Geschichte an dieser Stelle mit viel Humor. Dianas Unsicherheit, ihr Auftreten, ihre Sprüche und Dialoge mit anderen Figuren haben mich einfach prächtig unterhalten.

 

Von einem Superheldenroman erwartet man natürlich auch Action und in New York geht es ganz schön zur Sache. Leigh Bardugo setzt die Amazonenprinzessin gekonnt in Szene und ich war voll dabei, als Diana ihr Lasso schwang und Gebäude zum Beben brachte.

 

Neben Diana und Alia treten noch drei weitere jugendliche Charaktere in Erscheinung. Jeder nimmt die Geschichte auf eine spezielle Art und Weise ein und ich mochte wirklich alle Figuren, die die Geschichte um Diana und den Weg zum Ziel begleitet haben. Als Diana merkt, dass sie Alia nicht mehr nur leitet, um den bösen Fluch der Kriegsbringerin von ihr zu nehmen, sondern eine Freundschaft entsteht, wagen sie einen Pakt.

 

„Schwester im Kampfe, ich bin dir Schild und Klinge. Solange ich atme, werden deine Feinde keine Zuflucht kennen. Solange ich lebe, ist deine Sache die meine.“ (S. 223)

 

Ihre Reise führt sie nach Griechenland. Und außer viel Sonne wartet hier ein Lauf gegen die Zeit auf die Jugendlichen. Allerdings lauern Gefahren und ein weiterer Kampf steht bevor.

 

„Sie war bereit, ihre Klinge zu wetzen.“ (S. 227)

 

Natürlich habe ich bei diesem Buch mit einem Showdown gerechnet.

Während des Lesens machte es die Autorin allerdings so spannend, dass ich hin und hergerissen war, wie die Geschichte ausgehen wird.

____________________________________________________________

 

Als Wonder Woman Fan habe ich mir allerdings noch mehr Kampf- und Actionszenen um Diana und ihre Kräfte gewünscht. Der Part kam mir ein wenig zu kurz. Dahingehend fand ich die Geschichte um die Jugendlichen ein wenig zu detailliert. Diese beiden Teile hätten sich mehr die Woge geben müssen.

 

Mein Fazit

Allerdings hat dieses Buch zu viele positive Seiten, als dass ich keine Leseempfehlung aussprechen könnte. Ich mochte die Grundidee um die Kriegsbringerin sehr gerne. Das was mir an Action geboten wurde, war super, aber hätte wie gesagt mehr sein können. Diana überzeugt mich und man merkt, wie Wonder Woman als Charakter im Verlauf der Geschichte zu einer Frau wird.

Wer dieses Buch zur Hand nimmt, kann mit einer fesselnden Story und viel Witz rechnen.

 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?