logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: wendy-wunder
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
photo 2015-08-15 17:07
You Really Got Me (A Rock Star Romance) - Erika Kelly
I Want You to Want Me - Erika Kelly
Return to Me - Kelly Moran
The Best Kind of Trouble (Hqn) - Lauren Dane
Fan Art - Sarah Tregay
The Museum of Intangible Things - Wendy Wunder
Seeker - Arwen Elys Dayton
The Mime Order (The Bone Season) - Samantha Shannon
The Queen of the Tearling - Erika Johansen

This book haul made me realize that I bought a lot of books in the last especially weeks. I had some gift cards from my birthday to spend, discovered some books I just wanted to have right away and ordered a few books from my wish lists.

 

I think in the next weeks I will slow down a bit with buying new books, my TBR pile shelf is full and for some weeks I want to buy less books than I read. And yeah, right in this moment I'm going to ignore that just this morning I ordered four new books.

 

My pile of new print books is a mix of four contemporary adult romances (loving the genre right now), two contemporary YA books and three YA books with some action and special elements.

 

print books (all bought)
You really got me & I want you to want me - Erika Kelly
Return to me - Kelly Moran
The best kind of trouble - Lauren Dane
Fan Art - Sarah Tregay
The museum of intangible things - Wendy Wunder
Seeker - Arwyn Elis Dayton
The Mime Order - Samantha Shannon
The Queen of Tearling - Erika Johansen

 

ebooks
Can't wait - Jennifer Ryan
Off Campus - Amy Jo Cousins

 

Happy Reading!

Like Reblog Comment
review 2015-06-27 09:46
The Probability of Miracles - Wendy Wunder

*sniffles*Sorry guys, this book just threw me on a roller coaster of emotions.

Cam, Cam, a most terrific character, though at times she was a bit too critical and at times she was a bit too judgy about things, and I didn't like it. At times I wanted to tell the girl that things didn't go like that and that she should shut up her trap about things she probably has no knowledge about. But I can also imagine why she was so critical of a lot of things, why she didn't believe in miracles, why she didn't want to believe. She has cancer, she is dying and she has been sick for 7 years now, and I can imagine that one will not have any hope or any believe at that point. It was so painful how her mom and her sister wouldn't get that, would want her to keep believing, would point her to things that were pretty miraculous. I just wanted them to understand, I just wanted them to not act so angry when Cam dismissed things. Maybe they were in denial, but it hurt me, that they wouldn't understand that after 7 years and hearing you will die, that you kind of give up on things. Or at least Cam did, I am sure there are people who will keep fighting until the very end.
But mostly she was a character that I loved and that I wanted to get to know more. She is funny, she is a great friend (more on that later) and she is very intelligent. As the book progressed, I could see why Harvard would want her. Not because of her sad story about her suckish life, but for her intelligence and for her wits.
It was really wonderful to see Cam go from sick and looking totally like death to someone who is more alive, who has joy and happiness, who is trying to make friends and goes to do all kinds of fun things. Though I guess, looking back at it all, we could have kind of predicted how the book would end. I won't spoil anything of course. People will have to find out what happens to Cam. And yes, the book broke my heart but I am known to cry for happy endings and for sad endings, for saying that both break my heart.

I loved Asher, his sneaking up and surprising Cam reminds me of my own boyfriend, who is also skilled with walking around silently and suddenly standing behind me and startling me. :)
I loved how he was with Cam, he was so sweet to her, even when she was so angry or so distrustful at times. They really grew together, and that is all I will say about it. Going further would spoil things.
I can also imagine why he never left the town, though I hope with the ending, that he will be able to travel more. Seeing the world that is out there.

I loved the town of Promise and how you can get there, it sounds like a truly amazing place, filled with stuff happening that are probably miracles, and otherwise pretty great magic tricks. I would love to live in such a calm, easy town where anything can happen.

While the book has some pretty light-hearted stuff, be warned, it is still about cancer, about an illness eating someone from the inside out. Cam will have seizures, she will feel crap, she will have various things that won't go right. Cam will wonder about death, about how people will feel afterwards. She will talk about silly bucket lists, she will take risks and several other things. At times you will forget about the cancer, you will laugh with Cam, will smile when she does something silly again (like kidnapping a donkey, or rescuing a lobster). You will laugh about what she calls the U-haul in which she and her mother and sister travel in.
But at other times you will get kicked in the gut again, you will feel your heart shatter when you see what happens to Cam.

Cam also has a wonderful family. I didn't always like Perry, I found her annoying and frustrating, at times highly mean and stupid, but at times I saw a different and kinder Perry. A Perry I had hoped to see more of.
Her mom was amazing, trying her hardest to find a miracle to save her daughter from the cancer. To find some light in the darkness.

So be warned, this book will make you cry, it will make you angry, it will frustrate you, it will make you laugh. You are truly in for a ride of your life. Bring some tissues, some chocolate or other comfort food, you will need it. I would highly, really highly, recommend this book to everyone. Read this amazing book.

Review first posted at http://twirlingbookprincess.com/

Like Reblog Comment
review 2015-06-20 15:47
Ein Roadtrip mit Schwächen
Das Glück wächst nicht auf Bäumen: Roman - Wendy Wunder,Stefanie Retterbush

Zoe findet, Glück kann man lernen. Auf einem wilden RoadTrip will sie ihrer besten Freundin Hannah zeigen, was das Leben schöner macht. Hannah ist eher schüchtern und fällt ungern auf. Zoe dagegen ist sehr impulsiv und temperamentvoll. Sie liebt es, unmögliche Dinge anzustellen. Die beiden sind seit Jahren die besten Freundinnen und unzertrennlich. Eines Tages verspürt Zoe den Drang, aus der winzigen Heimatstadt in New Jersey zu verschwinden und Hannah zögert nicht, und begleitet sie. Gemeinsam machen sie sich auf und lassen alles von schwierigen Eltern, enttäuschten Lieben bis zu den Collegeplänen, hinter sich. Dabei zeigt Zoe Hannah in kleinen Lektionen, das sie das Leben lockerer nehmen soll und genießen soll. Doch viel Zeit bleibt ihr nicht dafür, den Zoe ist krank und jeder Tag eine Geschenk.

 

Meinung

 

Schreibstil

 

Am Anfang fand ich den Schreibstil erst ganz toll. Er ist auf jeden Fall etwas ganz anderes, total wirr und durcheinander. Das hat dazu geführt, dass ich nach den ersten Kapiteln nur noch verwirrt war, nicht mehr wusste, was jetzt überhaupt geschieht, was wie einzuordnen ist und wo uns das noch hinführt. Später erfahren wir jedoch etwas zu Zoe, durch das der Schreibstil für mich Rückblickend zu 100 Prozent passend ist, ebenso wie die Tatsache, das der Rote Faden fehlt. Zwischendurch habe ich mich dann daran gewöhnt, aber das muss jeder für sich entscheiden, ob er mit dem Stil klar kommen kann oder nicht.

 

Charaktere und Geschichte

 

„Ich weiß das, weil ich es spüre. Manchmal spüre ich, was sie empfindet, so wie sie manchmal meine Gedanken lesen kann. Als wären wir siamesische Zwillinge, die an der Seele zusammengewachsen sind.“ (S. 131)

 

Zoe und Hannah sind seit Jahren dicke Freundinnen und halten immer zueinander. Die Geschichte wird uns aus Sicht von Hannah erzählt, für die niemand wichtiger ist als ihre Freundin und die in ihrem Leben auch viel einstecken muss. Die Details möchte ich nicht nennen, das fände ich schon gespoilert. Zoe ist wild, impulsiv und immer auf Zack, aber sie ist krank. Hannah versucht so gut es geht ihr zu helfen. Was genau Zoe hat und Details zu diesem Teil der Geschichte möchte ich auch nicht nennen, das wäre in meinen Augen ebenfalls schon ein Spoiler. Deswegen fällt es mir recht schwer, für das Buch diese Rezension zu schreiben, aber ich hoffe, es ist für euch doch einigermaßen verständlich.

 

Zoe und Hannah sind abwechslungsreich, äußerst authentisch und gut gezeichnet. Allerdings muss ich sagen, dass ich mit keiner von beiden so richtig warm wurde. Ich fühlte mich nicht, als würde ich das alles mit ihnen erleben, wie es bei richtig guten Büchern der Fall ist, sondern eben nur, als  würde ich etwas über beide lesen. Hannah war mir, vor allem im hinteren Teil der Geschichte viel zu naiv und hat für meinen Geschmack auch grob fahrlässig gehandelt. Sie dackelt Zoe auf dem RaoadTrip nur hinterher, lässt sie lauter unsinniges, verrücktes Zeug anstellen, statt endlich einzugreifen, sie nach Hause zu bringen, damit Zoe die Hilfe bekommt, die sie benötigt, Freundschaft hin oder her. Für mich gehört zu Freundschaft auch dazu, mal etwas zu machen, dass der besten Freundin vielleicht in diesem Moment nicht gefällt und einen Knacks in die Beziehung bringt, das aber langfristig dazu dient, diese Freundin zu retten. Das hat mir wirklich überhaupt nicht zugesagt und war sehr unrealisitsch.

 

Positiv fand ich aber mittlerweile ja den Stil des Buches und diese so unfassbar tiefgehende und auch sehr berührende Freundschaft zwischen Hannah und Zoe. Ein Band, dass nicht so leicht zerbricht. Und auch das Prinzip des Buches, dass Zoe versucht Hannah mit kleinen Lektionen beizubringen, das Leben zu leben und nicht immer nur es allen recht zu machen. Die Umsetzung und die Aktionen fand ich dann zwar zum Teil grenzwertig, dennoch waren tolle Momente dabei.

 

Aber der eigentliche Star des Buches ist für mich Zoe’s kleiner Bruder Noah. Zwar passiert am Ende etwas, dass nicht ganz zu seiner vorherigen Charakterbeschreibung passt, dennoch ist er für mich der beste Charakter. Er ist etwas ganz besonderes und die Art und Weise, wie Zoe mit ihm umgeht und was sie für ihn tut, ist einfach herzergreifend und ach, ich kann es gar nicht richtig in Worte fassen. Das hat dem Buch wieder einen dicken Pluspunkt eingebracht.

 

Das Ende hat mich dann leider etwas enttäuscht. Ich fand es dann zu abrupt und ich hätte mir einfach deutlich mehr Information und Aufklärung gewünscht.

 

Fazit

 

Wendy Wunder hat einen faszinierenden Schreibstil, der mir erst gefiel, dann für Probleme sorgte aber schließlich noch punkten konnte. Die Idee des Buches, mit den Lektionen für Hannah, ist zauberhaft. Die Umsetzung hingegen mangelte für mich und es gibt einige Punkte, die ich einfach unverständlich finde. Das Ende konnte es auch nicht rausreißen. Aber Noah und der Umgang zwischen Noah und Zoe und die tiefe Freundschaft von Hannah und Zoe sorgen, neben dem Stil, für Punkte. Deshalb kann ich Wendy Wunder für dieses Buch drei von fünf Sternen geben.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2015-04-10 15:42
The Museum of Intangible Things
The Museum of Intangible Things - Wendy Wunder

I really like this book. So far, it is about two girls who are best friends. One of them, named Zoe, has severe bipolar disorder. Her moods go back and forth and sometimes she has "visions" of aliens. She was doing okay for awhile, but one day she goes out of control and says she is seeing the aliens again. Her best friend, Hannah, tries to take care of her and keep her from going too crazy. They come up with a sock system to help control her moods. When Zoe starts to see the aliens again, Hannah knows she has to do something. After one week, Zoe still isn't getting any better so her mom decides to commit her to the psych ward. When Zoe finds the committing papers that her mom already had signed, Se convinces Hannah to go on a road trip with her. The entire trip Zoe just keeps talking about going away, and she is teaching Hannah how to do crazy things. They are stealing, showing their boobs, sleeping in IKEA, setting free a Kermit the Frog balloon in the Macy's day parade, smoking a peace pipe, and getting into all sorts of trouble. Hannah doesn't understand what set Zoe off this time, but right now she is along for the ride. Zoe ran away and now Hannah has to find her with the help of Danny, her crush for years. I can't wait to read the ending. I hope that Hannah stops Zoe from doing whatever she has planned and that they both get back home okay. I also hope that their family lives change, especially Hannah's because her dad is an alcoholic and he stole all of the money she had saved up for college. I hope he is changed by the time she gets back!

Like Reblog Comment
review 2014-10-22 21:58
leider nicht so emotional wie ich gehofft hatte
Flamingos im Schnee - Wendy Wunder

Produktinformation
Campbell Cooper würde gern ein normales Leben führen, aber die Diagnose Krebs hat ihr einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ihre Chancen stehen schlecht, das weiß sie, und an Wunder glaubt sie nicht. Ihre Mutter ist da anders. Sie verschleppt Campbell kurzerhand in das Städtchen Promise in Maine, denn dort sollen auch die unmöglichsten Dinge wahr werden. Doch selbst der Schnee im Sommer oder die stundenlang andauernden Sonnenuntergänge können Campbell nicht überzeugen. Erst als sie Asher kennenlernt und langsam beginnt, ihr Leben wieder zu genießen, scheint fast alles möglich ...

 

Wirkung
Das Buch hat mich mit seinem Cover und seinem Titel einfach magisch in seinen Bann gezogen. Ich weiß nicht wie oft ich es in der Buchhandlung in der Hand hatte, bevor es endlich den Weg zur Kasse mit mir geschafft hat. Die Farben sind einfach super und das Motiv passt perfekt zum Titel. Außerdem passt der Titel zum Inhalt des Buches. Äußerlich: alles stimmig.

 

Positives
Der Einstieg war ganz in Ordnung. Es war erst nicht so leicht in das Geschehen rein zu kommen, aber nach einer Weile ging es.Ich kann nicht sagen ob es besonders gut oder schlecht war. Der Schreibstil war leicht und angenehm zu lesen. Die Charaktere waren recht gut beschrieben, vor allem natürlich Cam. Das Ende war für meinen Geschmack dann auf einmal ein bisschen zu schnell, aber endlich kamen die Emotionen raus und es hat mich auch tatsächlich zum Weinen gebracht.

 

Negatives
Leider war mir der Schreibstil für das Thema des Buches oftmals zu unemotional, zu lapidar und unbedeutend. Außerdem bin ich mit Cam, der Protagonistin, nicht richtig warm geworden. Manchmal konnte ich ihre Handlungen einfach nicht nachvollziehen und fand es furchtbar, dass sie so stur war. Asher blieb für mich zu blass, was sehr schade war, weil er doch eine tragende Rolle in dieser Geschichte spielte. Ein Verlauf war für mich kaum ersichtlich, außer dass sie nach Promise gefahren sind, das ganze war mir zu unbedeutend, mehr Emotionen und bedeutendere Erlebnisse hätten der Geschichte gut getan. Was mich wirklich sehr geärgert hat, war dass die Autorin schrieb, Delfine seien glatt und ein wenig glitschig. Das ist leider komplett gelogen. Wenn man noch nie einen Delfin angefasst hat, sollte man solche Sachverhalte nicht in ein Buch schreiben. Ich habe bereits Delfine angefasst und die waren extrem weich, das hat sich angefühlt wie samt unter meinen Fingern.

 

Zitat
Alicia war eine Bauchschläferin, was viel über eine Person aussagt. Nur sieben Prozent aller Menschen auf dieser Erde schlafen auf dem Bauch, und Bauchschläfer sind eitel, gesellig und übersensibel. Und kleinbusig offensichtlich, denn diese Position kann mit großen Brüsten nicht bequem sein.

 

Bewertung
Note 3 {befriedigend}
Ich war zwar nicht besonders begeistert von dem Buch und habe viel gemeckert, aber das Buch bekommt trotzdem eine drei von mir. Es ist alles in allem sehr durchschnittlich gewesen. Es passierte irgendwie nichts herausragendes besonderes außer der Wunder von Promise auf denen immer herumgeritten wurde. Das wurde mit der Zeit leider auch langweilig. Am Ende wurde dann nochmal mit großen Emotionen aufgetrumpft, aber die hätte ich mir schon weit vorher gewünscht.
Ich würde dieses Buch Lesern empfehlen, die gerne ein Mal ein Buch über ein an Krebs erkranktes Mädchen lesen wollen, was nicht auf die Tränendrüse drückt.

Source: www.lottasbuecher.de/2014/10/wendy-wunder-flamingos-im-schnee.html
More posts
Your Dashboard view:
Need help?