logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: would-read-again
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-10-16 14:40
Reading progress update: I've read 272 out of 654 pages.
The Mysteries of Udolpho - Ann Radcliffe

 

You know, the thing I find most horrific about this tale is the lack of personal control any of the women have over their own lives.  They are always in danger of having some older man take over their property or decree whom they must marry.

 

I am so glad I live in the 21st century in a democratic society.

 

 

Like Reblog Comment
review 2018-10-16 10:45
Tolle Grundidee, aber da geht mehr
Die Party: Thriller. Wer Glück hat, stirbt als Erster - Jonas Winner

Inhaltsangabe

Es ist der 31. Oktober – Halloween: Zehn Jugendfreunde freuen sich auf ein Wiedersehen nach vielen Jahren. Brandon, der elfte im Bund, hat sie alle in einen Glasbungalow geladen, der sich auf einem Felsplateau hoch über dunklen Wäldern erhebt. Auf dieser Party will Brandon die Zeit der achtziger Jahre aufleben lassen – was damit beginnt, dass alle ihre Handys abgeben müssen. Doch als die Freunde begrüßt werden, überschlagen sich die Ereignisse. Aus einem vermeintlichen Schockeffekt wird tödlicher Ernst: Ein Kronleuchter löst sich von der Decke und begräbt den Gastgeber unter sich. Ein tragischer Unfall. Oder? In diesem Moment wird der Gesellschaft klar: Unter ihnen ist ein Killer. Die Party beginnt…ihre letzte Party! 

 

Meine Meinung 

Das diesem Klappentext ein düsteres Geheimnis zu Grunde liegt, das wird allen Lesern von Anfang an klar sein.

 

Brandon veranstaltete im Jahre 1986 eine Halloweenparty und viele seiner Schulfreunde feierten verkleidet mit ihm. In dieser Nacht passierte jedoch etwas. Nach dieser Party haben sich die Schulkameraden so gut wie nicht mehr gesehen.

30 Jahre später erhalten zehn seiner damaligen Schulfreunde eine Einladung von Brandon. Wieder möchte er mit ihnen eine Halloweenparty veranstalten.

 

Zu Beginn des Buches bekommt man einen knappen, aber ausreichenden Einblick in die Persönlichkeiten der Gäste. Unter den Gästen sind alte beste Kumpels, aber auch ein Pärchen, welches nach der Halloweennacht des Jahres 1986 getrennte Wege ging. Für mich steckte in den vielen, sehr unterschiedlichen Figuren auf jeden Fall Potenzial. Auf den ersten Seiten verbarg Brandon selbst natürlich das größte Geheimnis.

Wie im Klappentext allerdings bereits nachlesbar, erfährt man aus seiner Sicht zu wenig, da es bei der Begrüßung einen fatalen Unfall gibt. Hier wird mir persönlich schon wieder zu viel in der Inhaltsangabe verraten, denn dieser Punkt wäre es toller Überraschungsmoment beim Lesen gewesen.

 

Als sich alle Gäste auf zu Brandons Party machen und schließlich am Fuße des Berges ankommen, auf dessen Spitze sich das fulminante Glashaus befindet, beginnt der unabwendbare Schrecken für die Freunde.

Brandon plant eine 80er Revival-Party und vor 30 Jahren gab es keine Handys.

Diese sollen die geladenen Gäste abgeben.

Neben dem Glashaus, war dies für mich ein weiterer Punkt, der das typische Thrillerszenario andeutete. Abgeschiedenheit, kein Telefon und zum Schluss konnte der Weg zum Haus nur mit einer Fähre, welche einen Fluss überquert, passiert werden. Bis hier hin war ich sehr neugierig, was im Haus auf mich und die Gäste wartet. Im Haus angekommen geht es nach Brandons Unfall Knall auf Fall weiter.

Die Gäste werden mit einer erschreckenden Videobotschaft konfrontiert und die Party nimmt seinen Lauf.

 

Zu diesem Zeitpunkt erinnerte mich die Story zum Teil an einen klassischen amerikanischen Horror-Streifen, gepaart mit gut gewählten Sequenzen ähnlich der Filmreihe SAW. Damit konnte mich der Autor bis zur Hälfte des Buches auf jeden Fall sehr gut unterhalten. Ich konnte rätseln, lachen und es gab immer wieder Überraschungen.

 

Im zweiten Teil des Buches baut der Autor Rückblicke in die Vergangenheit ein. Passte gut, da man so mehr über Brandons Geschichte erfahren konnte.

Allerdings kommt hier auch nach und nach ein Geheimnis an die Oberfläche, welches meiner Meinung nach die Geschichte in Zwei gerissen hat. Thematisch für mich vollkommen aus der Luft gegriffen und daher konnte mich die zweite Hälfte nicht mehr fesseln.

Ich war zwar gespannt, wie Jonas Winner den Bogen schlägt, und fand es im Endeffekt auch gut gemacht. Aber für mich sind behandeln beide Teile im Buch unterschiedliche Themen.

 

Allerdings muss ich an dieser Stelle hinzufügen, dass sich jeder Leser eine eigene Meinung bilden sollte. Dies mag Geschmackssache sein und als Horrorfilmliebhaber, habe ich mir nach dem tollen Beginn wahrscheinlich eine ganz andere Story im Kopf zusammengebaut. Zudem sollten sich Leser aufgrund der vielen Figuren auf konzentriertes Lesen einlassen können. Ich muss stellenweise auch stark überlegen, wer nun gerade von uns gegangen ist und wer noch um sein Leben kämpft.

 

Mein Fazit

Jonas Winner konnte mich nach „Murder Park“ mit gewissen stilistischen Mitteln wieder fesseln. Aber die Story verlief sich im zweiten Abschnitt für mich zu stark in eine ganz andere Richtung. Mein Lesefluss entwickelte sich von „gespannt die Seiten umblättern, was noch kommt“ in „okay, schauen wir mal, wie es endet“.

Nichtsdestotrotz freue ich mich auf mehr vom Autor.

80er Jahre Fans kommen musikalisch und filmtechnisch hier übrigens voll auf ihre Kosten.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-16 01:42
Midnight's Master
Midnight's Master - Donna Grant

So this picks right up where the last book (of the previous series; "Dark Sword") left off. While I think someone could read this one without reading the previous series, it would be more enjoyable if the 6 books in the "Dark Sword" series were read first. Just my opinion. This has been a nice, easy to read series that I've enjoyed thus far.
While I liked Gwynn, what was up with the high heels? Impractical! Gwynn has magic. She suppressed it because her mother thought it was weird/didn't like it (not much said about it), so she forgot about it/hide it. He dad goes missing, so she goes to Scotland to try to find him. For not being around magic, or believing in it, she gets a handle on it quickly. There really wasn't much of a learning curve. Considering this book takes place over 1 week, okay, fine, I'll buy it. 
Logan is from the past and time-traveled 400 years to the present when Deirdre went missing. Logan's got this big Secret (he wanted to know if he had god and willingly went to Deirdre to find out). I thought he spent too much of his time regretting this. Mistakes are made (with varying degrees), you learn, and move on!
I enjoyed seeing the other couples from the previous 6 books; Cara and Lucan, Lavena and Fallon, Marcail and Quinn, Isla and Hayden, Reaghan and Galen, and Sonya and Broc. Marcail and Quinn's son, Aidan makes an appearance. Likewise Ramsay, Camdyn, Arran, and Ian (wow all time-traveled too). Ian is the only one missing, but is in present day. And his story is next! In additon to Deirdre, there is a new badie, Declan. While Deirdre is an evil bitch, that I hated from the first series (just die already!), I think Declan might be a bigger threat. Deirdre's world-view is small and she has only a few focuses and many blind spots, Declan does not. Should be interesting.
I did like the time-travel element, bringing these old-fashioned Highlanders to the modern era. I also liked the little twist with Gwynn's father. Will see if Saffron, a Druid that Declan held prisoner gets her story. Malcolm too. He could still be redeemed. It's a maybe.

 

Booklikes Bingo:  Spellbound square.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-15 19:34
1,000 B00ks to Read Before you Die: A Life Changing List - James Mustich

I swear we like reading books about lists so we can quibble over the lists. Mustich is the man behind the Common Reader book catalog, which went out of business in 2006. 

This actually is a pretty good list of books to read before you die. Unlike other books of similar titles, with a few exceptions, Mustich confines it to one book per author. There are 71 exceptions to this, including Shakespeare and Dickens. 58 of the 71 are male, 13 female. The list breaks down to roughly 663 men and 204 women, with only 3 Native American authors. The books run though various genres, and while some choices are no suprise, there are quite a few surprises.

There is attention paid to fantasy and sci-fi (though the writers chosen in those genres are primary male) as well as sports writing. Children's books are present as are graphic novels (most of those chosen are by women, so that's nice)

The best part are the notes section under each volume - listing other works, further reading, and the odd factoid. The Try feature actually makes this a list of over 1,000. There is a checklist at the end.  Additionally, there is a themantic index in addition to the general one.

Of course, there are some things that don't quite make sense. Why no mention of Angela Carter? Why no mention of the editorial work of Datlow and Windling whose fairy tale series paved the way for the rich retellings we have today? Why no Terry Pratchett has an offical entry, but only a try?

Still a lovely well crafted volume.

But who would be on your list?

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-15 17:01
Review: “Gingerbread and Ghosts” (Peridale Cafe Mystery, #10) by Agatha Frost
Gingerbread and Ghosts - Agatha Frost

 

~ 3 stars ~

 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?