logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Chloe-Benjamin
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-03-06 21:24
The Immortalists by Chloe Benjamin
The Immortalists - Chloe Benjamin

'The Immortalists' had a fantastic start - after hearing so much praise about it from customers I went out on a limb and bought a copy for myself. The premise is that in 1969 four siblings seek out a fortune teller who knows when people will die. 

 

What they hear will effect the rest of their lives. 

 

The book is broken out into four sections, one for each sibling in order of when they are predicted to die. Simon, saying only that he will die young, is convinced by his sister Klara to run away to San Francisco at 16 in the mid 70s and experiences all the love (and hedonism) of the era. We all know how that ends - but the writing was compelling enough to keep me interested.

 

It begins to fall apart during Klara's story. She is upset at her brother's death and the only one who knows that his death was on the date predicted by the fortune teller. She seeks to become a magician and a star but about halfway through her narrative it falls apart. Her problems were not unrealistic, far from it, but the spark had left the writing. 

 

That is really helpful criticism, but I can't put my finger on why I lost interest. This only got worse as we got into Daniel's story and I was skimming by the time I got to the eldest (and last surviving) Gold sibling. 

 

A lot of people like this one, I'll have to quiz some customers later and hear what they liked about the second half of the book.

Like Reblog Comment
review 2019-01-08 20:34
Die Bedeutung des Todes
Die Unsterblichen: Roman - Chloe Benjamin,Norbert Möllemann,Charlotte Breuer

New York im Sommer 1969: Die Geschwister Simon (7), Klara (9), Daniel (11) und Varya (13) Gold werden zum Opfer ihrer Neugier. Sie lassen sich von einer Wahrsagerin, die sich gerade in der Stadt aufhält, den exakten Tag ihres Todes voraussagen. Die Älteste wird demnach mit einem langen Leben rechnen können, dem Jüngsten wird ein früher Tod prophezeit. Die vorhergesagten Sterbedaten wirken sich auf die Biografien der vier Geschwister aus. Während Simon und Klara versuchen, das Leben in vollen Zügen zu genießen, gehen es Daniel und Varya ruhiger an.

„Die Unsterblichen“ von Chloe Benjamin ist ein ungewöhnlicher Roman.

Meine Meinung:
Der Roman beginnt mit einem Prolog, der ins Jahr 1969 entführt. Anschließend folgen vier Teile, wovon jeder einem der vier Geschwister gewidmet ist und mehrere Jahre umfasst. Sie sind chronologisch angeordnet und fügen sich nahtlos aneinander. Die einzelnen Teile sind wiederum in mehrere Kapitel untergliedert. Dieser Aufbau funktioniert sehr gut.

Der Schreibstil ist angenehm und wirkt durch viel wörtliche Rede recht lebhaft. Erzählt wird im Präsens. Obwohl der Roman recht unaufgeregt ist, konnte er mich fesseln. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht.

Die vier Protagonisten sind recht unterschiedliche, aber reizvolle Charaktere. Sie werden detailliert und authentisch dargestellt. Ich habe gerne ihre Lebenswege verfolgt.

Die Stärke des Romans sind seine inhaltliche Tiefe und seine Komplexität. Er wirft interessante Fragen auf:  Beeinflusst das Wissen über den eigenen Todestag das Leben? Führen solche Vorhersagen zu selbsterfüllenden Prophezeiungen? Und was macht überhaupt ein erfülltes Leben aus? Die Geschichte regt zum Nachdenken an und bereitet diese Thematik sehr gut auf. Die Grundidee des Romans ist sehr kreativ, die Umsetzung überzeugend.

Trotz der eher hohen Seitenzahl kommt beim Lesen keine Langeweile auf. Das liegt daran, dass diese Familiengeschichte mich emotional bewegen konnte. Ein Pluspunkt ist darüber hinaus, dass immer wieder interessante geschichtliche Fakten mit der fiktiven Handlung verwoben sind.

Das Cover, das sich an der amerikanischen Originalausgabe orientiert, hat keine starke Aussagekraft, gefällt mir jedoch sehr. Der prägnante Titel ist ebenfalls von der Vorlage („The immortalists“) übernommen. Er ist inhaltlich natürlich nicht korrekt, passt aber dennoch ganz gut.

Mein Fazit:
„Die Unsterblichen“ von Chloe Benjamin ist ein kreativer Roman. Eine empfehlenswerte Geschichte, die nachdenklich macht und berührt.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-12-31 17:44
mitreißendes Buch
Die Unsterblichen: Roman - Chloe Benjami... Die Unsterblichen: Roman - Chloe Benjamin,Wolfram Koch,Norbert Möllemann,Charlotte Breuer

Der Tod unausweichlich ist. Jeder von uns weiß, dass er irgendwann sterben muss. Aber wenn es eine Möglichkeit gäbe ganz genau zu erfahren, wann dieser Tag gekommen ist, würdest du es wissen wollen? 
Der Schreibstil von Chloe Benjamin ist wahnsinnig intensiv und man spürt die große Zuneigung, die sie ihren Figuren hat zukommen lassen. Allesamt erstrahlen in den unterschiedlichsten Facetten und jeden liebt man auf seine eigene Art und Weise. 
Die Unsterblichen ist eine zutiefst menschliche Geschichte voller Höhen und Tiefen, Liebe, Träumen, Verlust, Trauer und Ängsten. 
Ein berührendes, eher leises Buch, das einen mit vielen Fragen zurücklässt. Wer eine Geschichte mit Tiefgang sucht ist hier genau richtig. Das Buch verdient es auf jeden Fall gelesen zu werden! 

Like Reblog Comment
review 2018-12-01 00:00
The Immortalists
The Immortalists - Chloe Benjamin The Immortalists - Chloe Benjamin Nothing more than a conjuring of cheap tricks

How would you live your life if you knew when you were going to die?

That’s the high-concept idea behind Chloe Benjamin’s The Immortalists, which opens in 1969 Brooklyn with the four Gold children, aged 7 to 13, visiting a fortune teller who gives each the exact date of his or her death. Three of the four are upset by their predictions, and each reacts differently in the following years. 

Simon leaves home at 16 and follows his sister to San Francisco where he can finally be himself but devastating his mother and alienating his other siblings in the process. Klara grieves by pouring herself into her lifelong passion of stage magic, eventually landing in Las Vegas for one last shot at stardom. Daniel makes good on his promise to become an army doctor, but as he approaches middle age, his career and mental health begin to falter. Varya, the oldest, goes into anti-aging research in a quest to help people live longer but discovers that longer doesn’t necessarily mean better. Each of the Gold children’s lives is a reaction to the fortune teller’s prediction, but are they doomed to their fates or simply moved by the power of suggestion? 

This book was like a slow-motion train wreck. I enjoyed the section about Simon in late 70’s/early 80’s San Francisco, but I always have a soft spot for an AIDS story. But as we move on to the remaining siblings, their stories grow more and more outlandish, the characters more and more unlikable, their decisions more and more inexplicable. And most of these characters are deeply unlikable — selfish, deceitful, uncommunicative — yet they’re also underdeveloped. Benjamin spends so much time explaining what her characters think that she fails to make them full human beings, so when they make stupid choices — and they all make some really stupid choices — it seems more in service to a pre-determined plot outline than what each character would naturally do in those situations.

One last complaint, and this is a huge pet peeve of mine. Benjamin throws in a couple of “twists”, by which I mean she uses questionable rhetorical misdirection followed later by gotcha! made ya look! The surprises are cheap and unearned and would have been completely unnecessary if she had simply developed vivid characters and told a compelling story. This book had lots of potential, and I know it's made a lot of critics' and readers' best-of-2018 lists, but it just didn't work for me, not as a work of fiction and not as thought experiment.

(This review was originally posted as part of Cannonball Read 10: Sticking It to Cancer, One Book at a Time.)
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-11-25 19:36
interessante Familiengeschichte
Die Unsterblichen: Roman - Chloe Benjamin,Norbert Möllemann,Charlotte Breuer

Das Buch handelt von den Golds, eine jüdische Einwandererfamilie der zweiten Generation, welche in New Yord (lower east side) lebt. An heißen Sommertag in den schier endlos langweiligen Ferien suchen die vier Kinder der Familie Gold eine Wahrsagerin auf - diese hat angeblich die Gabe, den Todestag vorhersagen zu können. In seperaten Sitzungen bekommen die vier Kinder diese Auskunft, die lebensverändernde Folgen haben wird.
In vier Erzählsträngen wird nun das Leben der Geschwister erzählt.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen, sodass man nur so durch die Seiten fliegt. Das Thema finde ich sehr interessant und einmal etwas anderes - diese Kombination sorgte dafür, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte.
Das Buch sorgt auch beim Leser für Tiefgang - was würde man tun, würde man seinen Todestag kennen?

Tolles Leseerlebnis.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?