logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: genre-drama
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review SPOILER ALERT! 2021-03-16 22:25
Die rote Frau von Alex Beer
Die rote Frau: Ein Fall für August Emmerich - Kriminalroman (Die Kriminalinspektor-Emmerich-Reihe, Band 2) - Alex Beer

3 Monate sind Emmerich und sein Assistent nun bei der Abteilung Leib und Leben - und dort nur glorifizierte Sekretäre. Zumindest bis der neue Chef der Abteilung die beiden dazu verdammt, den Fluch, der auf einer Schauspielerin zu liegen scheint, zu beseitigen, während sich die Kollegen auf den Mord an einem Politiker und Wohltäter konzentrieren. Dieser Fall erhält für Emmerich eine besondere Brisanz, als einer seiner Wohnheimkollegen als Täter verhaftet wird...

Dieser zweite Teil der Emmerich-Reihe gefiel mir noch bedeutend mehr als der erste, was wohl daran liegt, dass Beer nicht viel Zeit mehr mit der Vorstellung der Protagonisten verschwenden muss, sondern gleich in medias res geht.

Der Einblick in die junge Republik ist um einiges schärfer als noch im ersten Teil, die Not größer und spürbarer - sei es Emmerichs Wohnstätte, sei es die Situation um seine Wahlfamilie, seien es auch die Ereignisse rund um den Fall, der die 2 Philosophien "Verbesserung der Not für die Notleidenden (und dadurch für alle)" vs "Verbesserung der Not, indem man Unerwünschte... ja... krepieren lässt und sich auf die konzentriert, die das Volk als ganzes weiterbringen" schließlich gegenüber stellt. Im Wissen, was darauf geschichtlich gefolgt ist, eine sehr interessante und brisante Auseinandersetzung.

Kurzum, ein spannender, durchaus vielschichtiger Roman. Gelungen!

Like Reblog Comment
review SPOILER ALERT! 2020-12-20 10:34
Unter Wölfen: Der verborgene Feind von Alex Beer
Unter Wölfen: Der verborgene Feind - Alex Beer

Nürnberg, 1942. 3 Wochen nun posiert Isaak Rubinstein als der berühmte Adolf Weissmann, doch bald schon soll diese Farce zu Ende und er auf dem Weg zu seinen Lieben sein: Nur noch die Pläne eines neuen Panzers muss er ergattern während eines Abendessen, das ihn mit weiteren hohen Nazi-Funktionären zusammenbringt. Das Vorhaben gelingt, doch am nächsten Tag wird die Tochter eines der Funktionäre ermordet aufgefunden und Rubinstein erhält von Himmler persönlich den Auftrag, die Ermittlungen zu übernehmen.

Gewohnt routiniert malt Beer ein Bild der Gesellschaft in einem der Machtzentren des dritten Reichs. Rubinstein, der nur Abscheu empfindet, sich aber der Informationsgewinnung wegen einschleichen muss, balanciert wie bei einem Drahtseilakt - jederzeit kann seine Tarnung auffliegen, nicht zuletzt, weil seine Romanze mit Ursula von Rahn Nebenbuhler verärgert und dazu bringt, Nachforschungen anstellt.

Der eigentliche Fall kommt fast ein wenig zu kurz in all den persönlichen Wirren und Verstrickungen, als auch in der Polizei langsam Zweifel an Weissmanns Identität auftauchen. Und den wahren Täter zu schnappen, entpuppt sich als ein Katz und Maus-Spiel mit einem tragischen Hintergrund von Systemhörigkeit und Verrat.

Ich freue mich jedenfalls auf weitere Abenteuer mit Isaak Rubinstein - das Netz um ihn herum wird jedenfalls enger.

Like Reblog Comment
review SPOILER ALERT! 2020-11-14 20:05
Entführung von Petra Ivanov
Entführung. Kriminalroman - Petra Ivanov

Rechtsanwalt Pal wird zum Verteidiger eines mutmaßlichen Entführers bestellt. Das Opfer ist noch nicht gefunden - und die Suche führt ihn in islamistische Kreise, aber auch in die schmerzliche Vergangenheit seiner Freundin Jasmin.

 

Dies ist der 4. Roman der Meyer und Palushi-Reihe, allerdings der erste, den ich las. Ich hatte nie das Gefühl, irgendwas von der Handlung nicht mitzubekommen aus Unkenntnis der Vorgänger-Romane... aber ich habe jetzt Lust darauf, sie zu lesen!

 

Insgesamt mehr als ein reiner Krimi. Es ist ein Sittenbild der Gesellschaft, wo islamistische Prediger in orientierungslosen Menschen willige Opfer finden und unbescholtene Menschen das Ziel von islamophoben Tendenzen werden. Am Ende ist es aber die Frage, wie man mit persönlicher Tragödie und Verlust umgeht.

 

Gut geschrieben, realistisches Setting und zugängliche Hauptpersonen. Die oben angesprochene Lust, mehr von dieser Autorin zu lesen, sagt eigentlich alles.

Like Reblog Comment
review SPOILER ALERT! 2020-10-11 13:19
Unter Wölfen von Alex Beer
Unter Wölfen - Alex Beer

1942, Nürnberg. Um seine Familie vor der Deportation nach Polen zu retten, wendet sich Isaak Rubinstein an seine frühere Geliebte Clara. Die wiederum ist Teil des Widerstands gegen die Nazis, der als Preis für die Rettung der Familie, Isaak als hohen Kriminalisten Adolf Weissmann in der Gestapo einschleust.

 

Guter Krimi, ein bisserl zu gradlinig für meinen Geschmack, auch ein bisschen zu einfach für Isaak, Weissmann zu ersetzen. Da hätte ich mir mehr Gefühl von Gefahr und Spannung gewünscht - einfach gesagt, die Nazis sind zu blauäugig. Andererseits natürlich: die blinde Hörigkeit ohne eigenes Denken, ohne eigenes Hinterfragen war Teil des Machtapparats.

 

Ich jedenfalls hätte nichts gegen eine Fortsetzung, denn das Ende bietet sich dafür an.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review SPOILER ALERT! 2019-11-29 16:36
The Testaments by Margaret Atwood
The Testaments - Margaret Atwood

The long sought-for sequel, set about 15 years later, to the brilliant "Handmaid's Tale"...

 

... and I'm not sure we actually needed it.

 

Gilead has fallen - and how that came to be is told from 3 points of view: Aunt Lydia, Agnes/Hannah who grows up in Gilead and Daisy/Nicole who learns of her origins after her adoptive parents are killed and is sent to Gilead on a mission for mayday.

 

And while the story that is told is certainly interesting and gripping, there are certain parts that are either repetitive or simply unbelievable (and/or unbelievably naive).

 

The first question is how much of the TV-series "The Handmaid's Tale" is canon. Atwood is part of the series' consulting team, but there are inconsistencies: Lydia's background for example (in season 3 she's a discontent teacher who's sort of disgusted by her own female nature and sexual urges - here, she's a judge till Gilead takes over and she's faced with the choice to either submit or be killed), how Nic(h)ole's name's written, the way Hannah doesn't remember her mother at all (she wasn't so young as to not remember meeting her in season 2)...

 

Anyway, the book taken for itself, Lydia keeps meticulous records of everything that goes on in Gilead and is sort of the person who sets everything in motion once Daisy is finally found. It's she who built the whole aunt-sphere in the first place, she who has dirt on everyone, she who arranges marriages, she who admits girls as aunt-supplicants. Of course, the details almost mentionned in passing are as gruesome as ever: commanders killing their wives, pedophilia, arranged child-marriages, murders, perjury... all just to have all the pieces in their places to finally be able to overthrow this corrupt system.

 

To be honest, once I decided to keep books and TV-series apart, Lydia's story became more relatable. I can distantly see that she doesn't buy completely into the idea of Gilead but sort of positioned herself to be able to act later on when opportunity would present itself. This doesn't make her acts any more palatable or excusable, not at all. But I can see her path as one option out of the pitiful collection she had when Gilead took over.

 

That Hannah and Nicole would serve as the messengers to the final destruction... seems more convenient name-dropping than true plot-driven necessity. Especially the fact that mayday chooses Nicole who just learned of her true origins, learned about Gilead at school or through the refugee work of her adoptive parents... in short, is absolutely not trained to fit in at all in a misogynistic system, making the whole mission sort of a hail-Mary adventure... and then both sisters meeting... it feels contrived and scratches the edge of credibility or cliché. Why would Lydia's meticulous plans rely on such an untested girl? Moreover, using her and simultaneously implying that June eventually escaped and has worked for Mayday raises the question of why she never approached her daughter. Hannah, on the other hand, could have been substituted by any other Gilead-educated girl. And she remains bland to the end.

 

Overall... it was a good book, yes... but it leaves more questions than it answers... questions that didn't need to be raised, not even in the hype over the TV-series.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?