logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Christchurch
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-12-21 19:51
Five Minutes Alone by Paul Cleave
Five Minutes Alone: A Thriller (Christchurch Noir Crime Series) - Paul Cleave

Note: While this is Book 4 in the series, it works pretty well as a stand alone. There are some reveals about what happened to certain characters in previous books. Also, this series is part of the bigger overall Christchurch murder mysteries, which has intersecting timelines. Have you ever read a headline about some horrible crime and thought, ‘Well, the victim or their loved ones should get five minutes alone with the culprit!’. That’s the central plot to this book. A convicted rapist turns up dead and the Christchurch (New Zealand) cops aren’t too enthusiastic in investigating who might be responsible. Still, they have a job to do. Get ready for an intense cat and mouse game between avenging killer and reluctant yet dedicated detectives. Wow! This book was super intense! I really enjoyed it and it was difficult to put down in order to sleep for a few hours before picking it up again. Theo Tate is back on the force, having been sober for a year. He’s the king of second chances, as some call him. He’s messed up plenty of times and yet he always means well. His new partner is Rebecca Kent, who recently recovered from her own injuries which she received while on duty. They catch the the case involving the recently released convicted rapist and aren’t too excited about it. Meanwhile, Carl Schroeder, who also recently recovered from a serious injury, just isn’t the same. He’s no longer on the force but he’s got his own work keeping him busy. His story arc for this series is the most interesting so far! I’m really impressed with Cleave’s writing on this one! Schroeder was the guy that helped keep Tate on the side of good (most of the time). Now, Schroeder may be the one needing Tate to act the conscience for him. I was pleasantly surprised to see that Tate’s wife had a significant role in this book. If you’ve read the earlier books, then you know she has been mostly out of the picture. Now her presence brings Tate both joy and anxiety. I don’t want to say too much because I do my best to avoid spoilers. Just know that Cleave is upping his game by bringing Bridget into the mix. There’s also Warren the spider, a kind of pet to one of the characters. His cheeky remarks provided some humor to this dark and gritty tale. I was a little sad to see that Warren will probably not be in further novels. The plot was intense! I now, I already mentioned that, but I really mean it! There was never a dull moment. As the reader, we know right away who this mysterious avenging killer is. At first, I was rooting for this person, but as the story unfolds, this vigilante makes mistakes and good people start dying. With the first accidental death, I was ready to forgive the vigilante, because, hey, we all make mistakes. But the bodies kept piling up and it became obvious that this type of justice has a cost. Cleave is clever in that he doesn’t stop there. Instead, through these gripping characters, he asks the question of whether this cost is less or more than the cost society and victims pay under the current justice system. The cat and mouse game continues as each of our main detectives have to weigh the answer for themselves. This was an excellent murder mystery turned thriller. I really wasn’t sure where Cleave would take the story on the final stretch. In the end, I was very satisfied, feeling that a kind of justice was meted out while staying true to overall feel of the book. I look forward to seeing what he does next. Theo Tate already needs plenty of therapy. I received a free copy of this book from the publisher via Audiobook Jukebox. Narration: Paul Ansdell did a pretty good job. His individual voices started off crisp and distinct, though well into the book Tate and Schroeder started to sound the same. From there forward, it was off and on with the clear distinction between these two. However, the text is often very clear about who is talking, so that made it easy for most of the book to keep things straight. Ansdell has believable female voices unless they are sad and anguished. His voice tends to drop several notes when he mimics a woman in deep sorrow or distress. For the purposes of the story, that doesn’t really matter. Ansdell does a great job imbuing the characters with emotion.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2015-01-25 17:20
ein spannender, gut durchdachter Thriller mit alten Bekannten
Das Haus des Todes (Taschenbuch) - Paul Cleave

Paul Cleave: Das Haus des Todes
Heyne Verlag | 576 Seiten | Erscheinungsjahr: 2012 | Originaltitel: The Laughterhouse

 

Zitat
Das Wohnzimmer ist mit jener Art von Erinnerungsstücken vollgestopft, die ein Familienangehöriger in ein oder zwei Wochen in Kisten packen wird, um sie bei sich für eine Weile wieder aufzustellen, bevor sie dann in irgendeiner Ecke landen. Fotos von Kindern und Enkelkindern, im Park, am Strand, bei Sportveranstaltungen. Wenn wir in einem Harry-Potter-Roman wären, würden die Menschen auf den Fotos jetzt losheulen und uns erzählen, was heute Abend in diesem Zimmer passiert ist.

 

+ EINSTIEG
Die Geschichte beginnt mit einem Prolog der 15 Jahre in der Vergangenheit spielt. Der Anfang war schon sehr interessant und ich war ein bisschen traurig, als der Prolog vorbei war und es mit "15 Jahre später" weiterging. Es hat mir gut gefallen, dass man als Leser schon einmal informiert wurde, wer in diesem Buch wieder eine Rolle spielen wird. Als eingefleischter Paul Cleave Leser, habe ich mich natürlich darüber gefreut wieder auf Schroder und Tate zu treffen. 

 

+ SCHREIBSTIL
Mir gefällt der Schreibstil von Paul Cleave gut. Ich mag es besonders, dass er in seine Bücher oftmals einen Persperktivenwechsel einbaut und dabei nicht nur die Perspektive, sondern auch den Erzählstil ändert. Das bedeutet im Klartext, dass immer wenn es um Caleb Cole ging der auktoriale Erzähler genutzt wurde und immer wenn es um Theodore Tate ging der Ich-Erzähler genutzt wurde. Anfänglich habe ich mich über diesen Stilwechsel gewundert, aber im Endeffekt fand ich es sehr gut. Durch seine beschreibende, bildliche Art und Weise die Geschehnisse zu beschreiben kann man dem Gänsehautfeeling nicht entgehen.

 

+ CHARAKTERE
Als Leserin, die schon mehrere Paul Cleave Thriller gelesen hat, habe ich hier alte Bekannte wiedergetroffen. Schroder beispielsweise begleitet mich schon seit meinem ersten Buch von Paul Cleave. Auch mit Theodore Tate habe ich schon öfter die Bekanntschaft gemacht. Beide sind mir sehr sympathisch, sie sind nicht einfach nur knallharte Ermittler, sie sind menschlich. Wirklich faszinierend aber ist, dass Paul Cleave es bisher immer geschafft hat, dass ich den Täter sympathisch fand. Ich wollte, dass es ihm gelingt seinen Plan durchzuführen. Ich habe mich sowohl in die Situation der Polizei, als auch in die Situation des Täters hineinversetzen können. Vor allem Tate war mir sehr nah, wahrscheinlich aufgrund des Ich-Erzählers, ich konnte gut nachempfinden, wie er sich in bestimmten Situationen fühlt und wie sehr ihn das alles belastet und damit meine ich nicht nur den Fall, sondern auch die Situation seiner Frau.

 

+ THEMA
Diesmal muss ich diese Rubrik mit in meine Rezension nehmen, denn das Thema des Buches ist wirklich keine leichte Kost. Ich finde es gut, dass es mal in einem Buch aufgegriffen wird. Oftmals fange ich genau deswegen an über solche Themen (nochmal) nachzudenken. Es geht in diesem Buch um eine zweite Chance für Straftäter, vor allem psychisch kranke Straftäter. Sollte man ihnen diese Chance gewähren oder eben nicht. Die Menschen, die das beurteilen müssen haben eine unheimlich große Verantwortung und dürfen diese Entscheidungen nicht leichtsinnig treffen, aber auch wenn sie es nicht wollen, kann es immer wieder zu Fehleinschätzungen kommen.

 

+ SETTING
Ich liebe Christchurch und ich finde es einfach genial, dass alle Thriller von Paul Cleave in Christcurch spielen. Ich fühle mich dort schon richtig Zuhause, auch wenn ich da auf gar keinen Fall wohnen wollen würde. Dafür ist es mir schlichtweg zu gefährlich. Ich kann es mir immer gut vorstellen, wie es dort aussieht und was für eine Mentalität die Menschen haben, obwohl ich noch nie dort gewesen bin.

 

+ VERLAUF
Wenn man diesen Buch anfängt, weiß man von Anfang an wer der Täter ist, denn man begleitet ihn auf seinem Streifzug. Zu Anfang habe ich noch gedacht, dass es langweilig werden könnte, weil man den Täter und sein Vorhaben schon kennt, aber man wusste lange Zeit gar nicht, warum der Täter das alles tut. Es schien teilweise sogar unlogisch. Im Laufe der Geschichte erklärt es sich dann und ich habe begonnen immer mehr Verständnis für seine Situation zu entwickeln. Einerseits wollte ich, dass er gefasst wird und andereseits wollte ich es nicht. Ich war oftmals hin und her gerissen. Der Verlauf war die meiste Zeit über spannend. Es gab einzelne Passagen, die ich ein wenig langatmig empfunden habe, aber es kann auch nicht immer nur Action geben.

 

+ ENDE
Ich war mir bis zum Schluss nicht sicher, was Caleb nun genau vor hat. Immer wieder habe ich darüber nachgedacht und meine Gedanken wieder verworfen. Was er als wirkliches Ende geplant hatte, fand ich dann ziemlich raffiniert. Ob er dazu kommt es durchzuführen oder nicht, verrate ich euch natürlich nicht. Das Gesamtende des Buches hat mich ein bisschen ratlos zurückgelassen. Ist wirklich passiert, was ich denke, dass es passiert ist? Oder nicht?

 

FAZIT: Note 2
Mir hat das Buch gut gefallen. Es hat genau meine Erwartungen erfüllt. Ich habe einen Thriller erwartet, der mich fesselt, der mich überrascht und der mich im ein oder anderen Moment auch sentimental werden lässt. Genau das hat Paul Cleave hier abgeliefert. Ich konnte an dem Buch nichts negatives feststellen, aber eine eins kann es von mir nicht bekommen, weil meine Erwartungen nicht übertroffen wurden. Ich bin wirklich froh, dass ich auch dieses Buch von Paul Cleave endlich gelesen habe und freue mich auch schon auf sein neues Werk. Aber eine eins kann ich nicht vergeben, dafür hat mir noch etwas mehr Spannung etwas mehr Überraschung und etwas mehr Kick gefehlt, um es wirklich zu einem überragend guten Buch zu machen.

Source: www.lottasbuecher.de/2015/01/paul-cleave-das-haus-des-todes.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2014-10-02 22:33
Five Minutes Alone
Five Minutes Alone: A Thriller (Christchurch Noir Crime Series) - Paul Cleave

By Paul Cleave
ISBN: 9781476779157
Publisher: Atria Books
Publication Date: 10/21/2014  
Format: Other
Series: Christchurch Noir Crime Series
My Rating: 5 Stars +

 

A special thank you to Atria Books and NetGalley for an ARC and the introduction to this impressive author, in exchange for an honest review.

 

FIVE MINUTES ALONE is the "best of the best"! A true gripping, riveting, intense, suspenseful fast-paced crime thriller. Brilliantly written, an award winning author, and predicted "crime thriller of the year!"

 

Set in Christchurch, New Zealand, someone is helping rape victims get revenge on their attackers. An intense, edge-of-your-seat, holding your breath, cat-and-mouse chase between old friends- detectives Theodore Tate and Carl Schroder. These two, labeled “The Coma Cops” by the media, are finally getting their lives back into shape (think again). Tate has returned to the police force and is grateful to be back at home with his wife, Bridget. For Schroder; life, not so much.

 

Meet a few of the main characters:

 

Detective Theodore (Theo) Tate has lived through a nightmare; however, what he is about to experience will be even worse. His daughter Emily has been killed, his wife, Bridget has lost part of her memory; and often thinks she is living in a world - three years prior to the accident. Theo cannot leave her alone, as she still sets a place at the breakfast table for their daughter. Formerly known as the Coma cop, serving time in jail due to a drunk driving accident, he is now back on the force with his partner Rebecca Kent, which has also been disfigured with tortures of her own.

 

Kelly Summers’ life changed five years ago and will never be the same. Her world intersected with Dwight Smith, a rapist cutting her face, and disfiguring her, inside and out; she still sees him creeping around every corner of her life, day and night. She fears every day and needs to stay numb with pills to keep the evil at a distance. Her worst nightmare comes true – Dwight is now out of prison.

 

Peter Crowley, was unable to protect his family. Years ago, his wife was brutally raped repeatedly by two brutal brothers, in front of their young daughter Monica. Unable to live with the past, it drove her to suicide. Even though years later, Peter has remarried, while Monica is now a troubled teen. At the time Peter begged for five minutes alone with the killers, willing to even pay for it. He was never granted the request. Now years later, the rapists are out of prison. Does he still want his five minutes, if given the choice?

 

Former ex-cop Carl Schroeder has seen it all and a man of many names. Over the last few years the city has had many criminals and he has been involved with them all. The Christchurch Carver, the Burial Killer, the Gran Reaper, even Melissa X. Every one of them a psychopath, a killer.

 

There is the Old Him before he was fired, lost his job, his family, his life, and before he attained the scar, and a bullet lodged in his brain-a time bomb waiting to explode or dislodged which will kill him). The New Him (numb, he talks to Warren, a spider on his wall, he cannot taste anything, has no emotion, or social skills; he just eats to live, and to be honest, he does not care if he lives). Will getting even, provide him with motivation to move on and will he be a hero?


What if . . . every relative or close friend of a murder victim could be granted five minutes alone with the killer? Would it offer them closure, revenge? If granted, soon after the murder, or say, five, ten, or twenty years later? Would the outcome be any different? Would the anger still be fresh, or would time lessen the obsession? What would happen in those five minutes, if left alone with this murderer?

 

To further complicate, the new death penalty will brought back-will this change the level of violence in the country? The Old Him had been about men like Dwight Smith, and the Christchurch Carver and getting up every morning fighting a never ending fight, dedicating himself to the cause, against violence. What about the New Him?

 

However, when these criminals get put behind bars, they get out, in a few years, and then are free to kill again. Why should these criminals get a second chance? After all, he never got a second chance.

 

When rapists and killers begin to show up dead, there seems to be a connection. Could it be a cop or an inside job? It appears someone is one step ahead of the cops. Schroeder and Tate were a team in the past, after all, they have been through the good times and the bad together.

 

Could Schroeder be behind this madness? Is he playing God, has he completely lost it? He has to stop his friend, as he is out of control, as now the Five Minute Man is involving the past victims. However, one big problem; Schroeder has something on Tate – will he use this information to keep Tate from busting him? Blackmail . . . karma bites!

 

My first read by Paul Cleave, (was blown away), and could not purchase the previous books in the Christchurch Noir Crime Series, fast enough! Joe Victim, Cemetery Lake, The Cleaner, The Laughterhouse, Blood Men, Collecting Cooper and The Killing Hour, as dying to learn the background of these intriguing characters!

 

Not only is this suspense complex, it is thought-provoking, with impressive plotting and character development; just when you think it is winding down, bang, another twist is around the corner! Five Minutes Alone, offers heart pounding intense and fast-paced suspense, leaving you page-turning desperately, into the wee hours of the morning, dying to learn the fate of these troubled and flawed characters, as you sympathize with them all.

 

Note: You have to read FIVE MINUTES ALONE. You will not be able to stop with just one. I read this as a standalone; however, if you are like me, you will want to read them all. Crime thriller fans will devour!

 

Atria definitely knows how to crank out the winners: Forty Acres (7/14) and now Five Minutes Alone (10/14), two of my favorite thrillers for 2014!

 

Source: www.goodreads.com/review/show/992315549
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2014-08-11 02:56
NETGALLEY ARC TIME!
Sunblind - Michael McBride
If I Fall, If I Die - Michael Christie
Five Minutes Alone: A Thriller (Christchurch Noir Crime Series) - Paul Cleave
Love Me Back: A Novel - Merritt Tierce
A Beautiful Madness - Lee Thompson

These are the next five books I will be reading in an attempt to catch up on my NetGalley ARCs. 

 

I went a little request happy :)

Like Reblog Comment
review 2014-07-12 22:02
+Einstieg +Schreibstil +Verlauf +Charaktere +Ende/Auflösung
Der Tod in mir: Thriller - Paul Cleave

Mit eigenen Worten
Edward, Jodie und Sam sind eine glückliche Familie, es ist kurz vor Weihnachten und alles scheint gut zu sein. Bis Edward und Jodie sich entscheiden zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort zu sein.
Edwards Vater sitzt derweil im Gefängnis von Christchurch, weil er vor 20 Jahren hat er mindestens 11 Prostituierte ermordet. Die Leute glauben, dass Jack the Hunter seine Gene an Edward vermacht hat .. und vielleicht haben sie damit gar nicht so unrecht.

 

Wirkung
Das Buch hat wirklich die perfekten Farben für mich. Ich finde Thriller sollten dunkel gehalten sein und wenn sie nicht dunkel gehalten sind, dann sollten sie ein schauriges Motiv drauf haben. Bei diesem Buch ist das meiner Meinung nach sehr gut gelöst, weil einfach nur ein dunkler Hintergrund gewählt wurde und ein Grabkreuz in den Titel mit eingebaut wurde. Wirklich gut gemacht. Der Titel passt inhaltlich sehr gut zum Buch. Ich finde: super Covergestaltung.

 

Positives
Der Einstieg in die Geschichte ist sehr angenehm. Man lernt als erstes Edward und seine Familie kennen. Man begleitet sie durch ihren Alltag und ich muss sagen, dass ich Edward, Sam und Jodie gleich in mein Herz geschlossen habe. Und dann auf einmal nimmt die Geschichte ihren Lauf und ich man wird einfach in sie eingesogen. Der Autor hat einen Schreibstil, der den Leser voll und ganz vereinnahmt und ihn nicht wieder frei gibt. Mir hat am Schreibstil besonders gut gefallen, dass trotz des Mord und Totschlag Themas besondere Stellen mit sehr viel Emotionen geschrieben wurden. Manchmal sogar mit so viel, dass ich weinen musste. Die Charaktere waren für mich als Leser greifbar und vollkommen nachvollziehbar. Ich habe so sehr mit Edward gelitten in jeder einzelnen Sekunde. Das kam dadurch zustande, dass die Kapitel von Edward in der Ich-Erzähler Perspektive geschrieben waren und somit seine Gefühle und Gedanken frei gelegt hat. Aber auch Schroder konnte ich mir sehr gut vorstellen, seine Kapitel waren im auktorialen Erzählstil geschrieben. Ich habe Schroders innerliche Zerrissenheit sehr gut verstanden, einerseits mochte er Edward und andererseits konnte er ihm nicht helfen. Er tat mir irgendwie leid. Die Randpersonen der Geschichte waren ebenfalls gut beschrieben, wie zB Edwards Vater (Jack the Hunter). Er hat eine tragende Rolle im Buch gespielt, trat jedoch nicht so häufig auf, deswegen ist er für mich eine Randperson. Der Verlauf der Geschichte konnte mich absolut fesseln, auch wenn es mal eine Stelle gab, die mir ein wenig zu lang war, danach ging es aber wieder heiß her und ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Es hat mir besonders gefallen, dass der Verlauf immer wieder für eine Überraschung gut war. Ich hab immer gedacht "Jetzt aber." und dann war es doch nicht so wie ich es mir gedacht hatte. Vor allem das Ende hat mich überrascht und auch emotional sehr berührt. Ich fand das es ein gutes und logisches Ende war und ich konnte damit das Buch gut abschließend, aber loslassen wird mich das Buch wahrscheinlich länger nicht.
Es ist ein wenig schaurig, die Entwicklung zu verfolgen, die Edward durchmacht. Er ist anfangs ein ganz normaler Mensch mit einem ganz normalen Leben und durch einen einzigen Moment wird alles auf den Kopf gestellt. Es ist dieses "das könnte jedem von uns passieren Gefühl" was mich nicht mehr loslässt. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, wie ich reagieren würde, wenn es mir passiert wäre.

 

Negatives
Kein Kommentar.

 

Zitat
"Du hast gesagt, dass du das umsonst machst." "Das war vor dem ganzen ... Blut." [...] "Fünftausend", sagt sie. "Weißt du, wer ich bin?", frage ich sie. "Was? Ja, glaub schon. Aus den Nachrichten." "Dann weißt du ja, was mein Vater getan hat, oder?" Sie nickt. "Die Leute glauben, das liegt in den Genen. Willst du rausfinden, ob sie Recht haben?" "Vielleicht hab ich doch gesagt, dass ich es umsonst tue."

 

Bewertung
Note 1 {sehr gut}
Ein wahnsinns Buch. Wirklich wahr. Die Note eins hat dieses Buch auf jeden Fall verdient. Das Buch ist gekennzeichnet durch einen leichten Einstieg, einen emotionalen und spannenden Schreibstil, transparente Charaktere, einen spannenden Verlauf und ein wahnsinns Ende. Die Idee zum Buch finde ich wirklich genial und die Umsetzung konnte mich mehr als überzeugen.
Ich bin froh, dass ich dieses Buch endlich gelesen habe und kann es jedem Thrillerfan wärmstens empfehlen!

Source: www.lottasbuecher.de/2014/07/paul-cleave-der-tod-in-mir.html?showComment=1405198211054#c1291596198077972420
More posts
Your Dashboard view:
Need help?