logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Erbe
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-07-13 23:03
Erster Satz | Andrzej Sapkowski: Das Erbe der Elfen
Das Erbe der Elfen (Hexer, #1) - Andrzej Sapkowski

Die Stadt brannte. 

 

Die engen Straßen, die zum Graben führten, zur ersten Terrasse, verströmten Rauch und Hitze, die Flammen verzehrten die dicht gedrängten Strohdächer, leckten an den Mauern des Schlosses. Von Westen her, vom Hafentor, drang Geschrei heran, der Lärm eines erbitterten Kampfes, die dumpfen Stöße des Rammbocks, unter denen die Mauern erbebten. 

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-06-29 07:55
Besonders wissenschaftliche Science Fiction
Das Erbe der Sterne: Roman - Meisterwerke der Science-Fiction (Riesen-Trilogie 1) - James P. Hogan,Andreas Brandhorst

Am Mond wird in einer Höhle die Leiche eines Raumfahrers entdeckt. Auf der Erde weiß niemand, wer dieser Mann ist und wie er dahin gekommen ist. Noch rätselhafter als sein Ursprung ist aber das Alter der sterblichen Überreste - denn es stellt sich heraus, dass die Leiche 50 000 Jahre alt ist. Damit steht die Menschheit vor einem Mysterium.

Dieser Science Fiction Roman ist ursprünglich in den 1970er-Jahren erschienen und hebt sich durch seinen hohen Wissenschaftsanteil von anderen Vertretern des Genres ab. 

Das Mysterium um diesen Mann im Mond stellt die Wissenschafter der Erde vor ein Rätsel, das es zu entschlüsseln gilt. In Laboren arbeitet man auf Hochtouren, Experimente werden durchgeführt und Ergebnisse werden zur Diskussion gestellt. Aber so recht kann sich niemand erklären, warum die menschlichen Überreste vom Mond so alt sein können. Denn vor 50 000 Jahren hat es noch gar keine Menschen gegeben. Wie kommt es dann, dass ein Vertreter der menschlichen Spezies im Raumanzug am Mond spaziert?

Man kann sich vorstellen, dass ein solcher Fund das gesamte bisher angehäufte Wissen in Frage stellt. Wahrheiten werden gebogen, mit Paradigmen wird gebrochen und die Geschichte der Menschheit wird neu erfunden.

So spannend diese Geschichte und die Handlung an sich ist, so nüchtern wird sie von Autor James P. Hogan beschrieben. Der Roman gleicht eher einem Forschungs- oder Tatsachenbericht, der vom Protagonisten und Leiter für Theoretische Studien Dr. Victor Hunt verfasst worden ist. Es werden lediglich Fakten abgehandelt und tiefe Emotionen oder dichte Figuren in den Hintergrund gepackt. Alles was zählt sind die Fakten, die präsentiert werden, die Wissenschafter, die zusammen arbeiten und die Erkenntnisse, die davon abgeleitet werden.

Das ist auch mein größter Kritikpunkt, weil es dadurch manchmal ganz schön zäh zu lesen ist. Obwohl ich wissenschaftlichen Auseinandersetzungen nicht abgeneigt bin, hat es von mir oft ein hohes Maß an Konzentration gefordert, damit ich den präsentierten Fakten folgen kann. Sämtliche Figuren sind Namen auf Papier geblieben und nicht einem wurde Leben eingehaucht, was ich in Anbetracht der spannenden Thematik sehr schade finde.

Spannend ist dafür das Umfeld, das sich der Autor ausgedacht hat, weil es wunderbar die 70er-Jahre spiegelt. Wissenschaft und Forschung sind vom Kalten Krieg geprägt, Wettkampfsituationen zwischen zwei Supermächten stehen im Vordergrund, jeder will schneller und besser als der andere sein, und man hat Angst, dem Feind zu unterliegen.

Gleichzeitig ist die wissenschaftliche Landschaft und Führungselite ausschließlich vom männlichen Geschlecht geprägt. Nur eine einzige Frau kommt in der gesamten Handlung vor, und hier auch nur, um ein bisschen - wirklich nur ganz, ganz wenig - Sex-Appeal in den Roman zu bringen. Man fühlt durch den Roman heraus die Epoche, in dem er entstanden ist, und schon allein deshalb hat es mir dann doch Spaß gemacht, dem Geheimnis hinter dem Mann am Mond auf den Grund zu gehen.

Aus heutiger Sicht ist „Das Erbe der Sterne“ sicherlich kein Pageturner, wartet dafür aber mit einer interessanten Handlung auf und lässt einen Blick auf seine Entstehungszeit zu, was ihn auf seine Art sehr lesenswert macht. 

Alles in allem kann ich diesen Science-Fiction-Roman Lesern empfehlen, die vom Genre ohnehin begeistert sind oder eine besondere wissenschaftliche Note mögen, die hier an vorderster Stelle steht.

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
Like Reblog Comment
review 2017-06-18 07:40
Das Rätsel um die Schattenfrau wird gelüftet
Das Erbe der Macht. Schattenchronik 2: Feuerblut - Andreas Suchanek

Der zweite Sammelband „Schattenchronik 2“ der Reihe „Das Erbe der Macht“ enthält die drei Ebooks „Feuerblut“, „Silbersplitter“ und „Schattenfrau“. Auf insgesamt 334 Seiten wird der Kampf um den Wall von Licht- und Schattenkämpfern fortgeführt, der im ersten Teil begonnen hat. Hauptakteure dieser Serie sind Magier und die sogenannten „Unsterblichen“, die aus berühmten Personen der Geschichte bestehen, wie z.B. Johanna von Orléans und Leonardo da Vinci.

Bereits der erste Band war eine positive Überraschung für mich, denn ich hatte zunächst von einer Ebook-Serie nicht viel erwartet. Doch die Geschichte konnte mich absolut überzeugen, und der zweite Band setzt nun noch eins drauf.

Inzwischen kennt man die Charaktere besser und fiebert mit ihnen mit. Viele Geheimnisse, die im ersten Teil entwickelt wurden, werden nun aufgedeckt und fortgeführt, so dass neue Fragen entstehen. Der Autor versteht es meisterlich, einen Spannungsbogen aufzubauen und zu halten, so dass ich das Buch wieder innerhalb weniger Tage verschlungen habe.

Die Handlung ist trotz ihrer Komplexität nicht zu kompliziert, so dass ich der Story immer folgen konnte, auch wenn nicht immer jedes Detail klar war. Das erhöht aber für mich den Wiederlesewert des Buches, denn im ersten Rutsch musste ich einfach ganz schnell wissen, wie es weitergeht. Beim zweiten Lesen würde ich die Geschichte mehr mit ihren Details genießen. Das finde ich hervorragend gemacht und toll geschrieben!

Ich kann den Mini-Hype um diese Serie absolut verstehen, und kann es jedem Fantasy-Fan ans Herz legen, der gerne in eine Welt voller Magie eintaucht. Fans von Harry Potter und Nicholas Flamel werden hier voll auf ihre Kosten kommen, allerdings würde ich es aufgrund der Komplexität erst ab 16 Jahren bzw. für Erwachsene empfehlen.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-04-12 07:38
Schnabeltier
Gefährliche Lügen: Erbe der Sieben Wüsten IV - Helen B. Kraft
"Die Linie seines Kiefers wurde noch steiler,
falls das überhaupt möglich war."(S.360)
Was macht man, wenn man einfach keine Zeit findet, mehrere Bücher nachzuholen? In Keys Fall: Einfach quer einsteigen. Geht nicht überall, vielleicht habt ihr mitbekommen, dass mir das manchmal versehentlich passiert. Diesmal ganz bewusst, ich hatte schon seit langem das Gefühl, dass die ‚Bestien‘ von Helen B. Kraft meinen Geschmack treffen könnten. Und jetzt endlich mal in Angriff genommen. Zum Leidwesen einer anderen Serie und ein paar anderen Dingen (direkte Konkurrenz ist zB das Zocken von ‚Horizon Zero Dawn‘). Immer diese Entscheidungen! Bereut hat sie es nicht. Zeit mit dem Kobold Calliou und dessen menschlicher Gestalt: Cal zu verbringen, war es wert. Wäre der als Mensch nicht so ein Adonis, sondern hätte eher wirklich markante Züge, dann wäre der Mann over all top gut gelungen. Aber niemand hindert mich daran, mir den Mann vorzustellen, den ich will. Und das ist in dem Fall eher ein: Desmond Harrington. Und er ist grün. Punkt.

Wer die Serie noch nicht kennt, niemand hindert euch daran vorn anzufangen, chronologisch richtig, damit alle Charaktere und Hintergründe bekannt sind. Letztlich aber könnt ihr sicher auch mit Teil 3 anfangen, der inhaltlich in direkter Beziehung zu Teil 4 steht. Oder so wie ich machen: Irgendwo mitten rein. Manchmal lohnt sich das, weil man beim Lesen schon merkt: Alles klar, den Rest will ich jetzt auch. Ob mit oder ohne grüne Männer. Hauptsache mit Säbelzähnen, Hörnern und schrägen Kopfbedeckungen.



"Mundwasser kaufen, nur für den Fall."(S.133)
Was vorher geschah, lasse ich an dieser Stelle auch einfach weg. Ich weiss nur, dass zB Figuren auftauchen die es schon mal gab. Ich hoffe ich komme im Laufe des Jahres dazu die anderen Bände nachzuholen. Ich stelle euch direkt mal das Aussehen des Buches vor, denn wir hangeln uns brav an Prolog, Kapiteln mit sehr guten Zitaten und Epilog entlang. Diese Zitate weisen eine Besonderheit auf, normalerweise finde ich so was nämlich nicht so spannend. In diesem Fall jedoch sind es selanische Sprichworte oder Aussagen aus Reden früherer Charaktere (zB Cruth). Daher macht es umso mehr Vergnügen sie zu lesen. Der Prolog an sich ist dann an Grausamkeit kaum zu überbieten und lässt einen erst Mal richtig übel geschockt zurück. Schade ist dann, dass wir ein paar Zeitsprünge ausführen, um Nayas Kindheit und Jugend zu überspringen.

Wir landen schließlich in einem Flugzeug, einige Tage vor Nayas Geburtstag. Und nicht irgendein Geburtstag, sondern der mit dem sie zu den Erwachsenen zählen wird. Das ist für Bestieneltern eine ganz besondere Sache. Währenddessen ist Calliou in seinem Leben vollkommen aufgegangen, hat einen Job der ihm gut steht und viel Verantwortung, darüber hinaus ein Faible für die Prinzessin von Sela. Völlig untergegangen ist leider seine Freundschaft zu Daerog, die man nur ganz kurz zu sehen bekommen hat. Leider muss man sich hier auf das Wichtigste beschränken und das sind dies Mal die Kobolde. Und die Erbsen sind einfach nur toll. Leider stirbt immer einer aus ihren Reihen, wenn ein Kobold lügt und momentan scheint da einer echt Gefallen am Lügen gefunden zu haben. Cal soll das gefälligst aufklären. Obwohl er stattdessen viel lieber mit Naya flirten würde, die aber für ihn nicht mehr als das ‚Wir-kannten-uns-als-Kinder-Friend-Zone‘-Gefühl übrig hat.


"Wenn der Gefährte der Königin sich prügeln wollte,
würde keiner der Soldaten eingreifen
.
"(S.94)
Weiter geht es dann vor allem mit Pfirsich und Schokoladendüften, Schattenboxen, verschwundenen Bestien aus aller Herren Länder (Japan, Ukraine etc), einem hochkarätigen Streit zwischen der Königin Natalya und ihrem General Daemyan. Es geht um ein nicht unwichtiges Schnabeltierstofftier, gedungene Auftragskiller die einen Assassinen versuchen zu jagen, um den Tempel mit den Silberlichtfaltern, natürlich auch um Krieg. Andauernd hat hier irgendwer einen Kloss oder gleich Brocken im Hals. Die Kämpfe sind voller Blut, Schweiß und Urin. Das Ausweiden der Menschen, wie Nutzvieh, zum Erhalt der Gesundheit darf nicht fehlen und dann taucht auch noch so ein kreuzkomisches Kind auf, welches kryptische Anmerkungen hinterlässt.

Das Buch bietet eine abgeschlossene Haupthandlung, in der sich viele Rädchen drehen, belässt es am Ende kaum mit offenen Fragen, sondern mit einem Brief und einer Phiole. Darüber liegt das demonstrativ männlich dominante Gehabe von Alpha-Rüden. Während Naya als gefährliche Bestie eher wie ein verwöhntes Prinzesschen und Daddys Liebling rüberkommt, gewinnt sie ihre Stärke erst gen Ende. Cal ist jedoch das ganze Buch über konstant, findet nur endlich den Knopf, um seinen Kobold zu stehen.

 

Fazit: 
Dieses Buch kann ich nicht uneingeschränkt empfehlen. Es ist für Erwachsene geschrieben, Blut, Schweiß, Brutalität, Sex (wahlweise auch miteinander) sind vorhanden und wem das nicht liegt, der wird hiermit nicht glücklich. Ansonsten gilt: Helen B. Krafts ‚Bestien‘ sind die deutsche Antwort auf G.A.Aiken und Nalini Singh. Wir haben ein tolles Königshaus, mit wunderbaren Charakteren gefüllt, die alle ihre eigene Geschichte erzählen wollen. Wir haben Magie und Gestaltwandlung, Teleportation und animalisches Gehabe und Gezicke. Ich mag es sehr. Ich mag auch die Runen auf den Körpern und Cruth noch eins, ich kann auch ab und an mit dem Wort ‚Schwanz‘ leben.

Was ich nicht so toll fand ist eben, die Freundschaft zu Daerog kam mir zu kurz, hinten raus stolpert es noch mal über Fallen und Existenzebenen und mehrere Kinder. Und dann eben ganz zum Schluß: … (sag ich hier nicht.) Dennoch bleibt der Stil mit einem Wort: süffisant. Bei aller Dramatik, Spannung, Kampfszenen, Aktion und Blutspritzigkeit findet eben auch Humor statt. Der sich oft subtil äußert, da man Charaktereigenschaften belächelt oder eben Handlungen grinsend benickt, weil man sich denkt: Ja, so typisch Bestie/ Kobold/ Mensch.


Gelungen
 
Source: lesekatzen.blogspot.de/2017/03/rezension-gefahrliche-lugen-erben-der.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-02-26 20:44
ein spannender Krimi mit überraschenden Wendungen
Jack the Ripper und der Erbe in Görlitz (Krimi 30) - Katrin Lachmann
Marco Petzold lebt als Fahrradkurier mehr schlecht als recht. Doch hat er sein Leben einigermaßen im Griff. Bis ihn ein Brief von einem Anwalt erreicht, in welchem ihm mitgeteilt wird, dass er nach London kommen soll, um ein Erbe anzutreten. Zusammen mit der Anwaltsgehilfin Carolin macht sich Marco auf nach England. Dort werden ihm Unterlagen übergeben, mit denen sich Marco und Carolin näher beschäftigen. Immer wieder taucht der Name Jack the Ripper auf. Je näher Marco in die Materie eintaucht, merkt er, dass er dabei ist, das Geheimnis zu lösen, welches sich um den Mörder rankt. Doch nicht nur Marco will Gewissheit, auch andere machen Jagd auf die Unterlagen. Und auf Marco.
 
Ich gebe zu, ich bin zu Anfang sehr skeptisch an das Buch herangegangen. Doch mit jeder Seite, die ich las, bin ich mehr in den Bann gezogen worden, habe ich mich auf die Geschichte einlassen können und mit Begeisterung am Rätselraten teilgenommen.
Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren und die Autorin hat dies mit Bravour geschafft. 
 
Da ich das Buch zusammen mit der Autorin in einer Leserunde gelesen habe, hatte ich auch noch das Glück, diverse Fragen zu den Hintergründen stellen zu können, die mir auch sehr ausführlich beantwortet wurden. So hatte ich natürlich den Vorteil, hinter die Kulissen schauen zu dürfen und die Beweggründe der Autorin auch nachvollziehen zu können.
 
Die Geschichte fängt schon spannend an, in dem ein Rückblick ins Jahr 1890 gewährt wird. Hier wird durch eine geheimnisvolle Frau im roten Kleid gleich ein Spannungsbogen geschaffen, der sich durch das ganze Buch zieht. Denn die Autorin gibt immer wieder kleine Rückblicke in die Vergangenheit, die sich auf Jack the Ripper beziehen. Die Opfer bekommen einen Platz eingeräumt, aber auch andere Personen wie Ärzte oder Kommissare. So ergibt sich eine gute Mischung aus historischen Hintergründen und aktuellem Gegenwartsgeschehen.
 
Marco hat mir zwar teilweise in seinem Handeln nicht gefallen, aber - nach Nachfrage bei der Autorin - konnte ich dann verstehen, dass er ebenso Ecken und Kanten hat, wie die anderen Protagonisten. 
 
Natürlich gibt es dann auch die Gegenseite, diejenigen, die unbedingt selbst herausfinden wollen, wer denn Jack the Ripper war. Und der auch jedes Mittel recht ist. So ergibt sich ein guter Gegenpart und das Wettrennen kann seinen Lauf nehmen.
 
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig lesbar. So fliegt man durch die Geschichte. Leider ist das Buch nur 208 Seiten stark. Ich hätte gerne noch länger gelesen und mich mit Marco zusammen am Rätselraten beteiligt. Die Autorin gab aber - wenn auch nur kleinen - Lichtblick, dass es vielleicht mal eine Fortsetzung geben könnte. 
 
Sehr schön fand ich, dass die Autorin immer wieder kleine Architekturhinweise miteingebaut hat. Gerade, da die Geschichte in Görlitz spielt. Hier scheint es viele wunderschöne Ecken zu geben, die ich gerne mal live sehen würde.
 
Auch die verschiedenen Wendungen und Überraschungen, die die Autorin eingebaut hat, trugen dazu bei, dass man das Buch am Liebsten nicht aus der Hand legen möchte.
 
Fazit:
Ein spannender Krimi mit vielen überraschenden Wendungen. 
More posts
Your Dashboard view:
Need help?