logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: FF
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-06-25 16:17
Good Pride and Prejudice variation
Memory: Volume 2, Trials to Bear: A Tale of Pride and Prejudice - Linda Wells

This one dragged a bit compared with the previous volume for me, but it was very sweet continuation.

 

Most of the pull is in the characterization; Bingley in the first volume was my favorite I think, I just wanted to smile, hug him and give him a pat in the cheek, lol, but they are all nicely done.

 

The way love expands around, and makes everyone better, is something like a contagion, and it's either sweet or unbearably sappy, depending on you stance. As for other possible negative points, It's somewhat anachronistic where behavior or opinions are concerned, and there is a lot of sex, not always plot relevant (I mostly skimmed on those pages).

 

It was "feel good" read for me, though and I liked it.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-06-15 04:42
Princess Princess Ever After (graphic novel) by Katie O'Neill
Princess Princess Ever After - Katie O'Neill

When Princess Amira stops to save Princess Sadie from the tall tower she’s been imprisoned in, Sadie almost turns her away. So many others have tried to save her, but all have failed. However, Amira is enthusiastic, determined, and in possession of both a grappling hook and an incredibly strong cookie-loving unicorn.

That’s just the beginning of Amira and Sadie’s adventures. Along the way, they make some new friends, Amira learns more about being a hero, and Sadie finds the courage to face her sister and rule her kingdom.

I bought this because I heard it was a sweet f/f graphic novel. It was super cute, although a bit too short for my tastes. I wanted more pages devoted to Amira and Sadie getting to know each other - Sadie’s “I trust you” happened very early on and was a bit jarring. When the villain appeared and disappeared in the space of about a page, I started worrying that the pacing of this graphic novel just wasn’t going to work for me.

Thankfully, the story smoothed out after that. I really enjoyed Amira and Sadie’s encounters with the prince and the ogre, as well as the flashbacks to Amira and Sadie’s pasts. Amira and Sadie were cute together (complete with blushing, rose petals, and background roses!).

One thing I hadn’t realized until I started working on this review was that Princess Princess Ever After was originally published as a webcomic called Princess Princess, which is still available on Katie O’Neill’s website. I’ve clicked through it and there are some artwork changes between it and Princess Princess Ever After, some of which I liked and some of which I didn’t.

One thing I liked was that Sadie’s sister’s magic was changed from purple to black - it looks creepier in the print version. One thing I didn’t like was that the print version’s colors were slightly less bright than in the original web comic. Not only is this the sort of story that’s practically made for bright colors, some of the panels just weren’t as clear in the print version. Considering that this graphic novel had several black characters, a bit more attention should have been paid to whether they’d still show up okay in panels with darker backgrounds. The panels featuring Prince Taji were really dark - his skin color seemed to almost be the same shade as the wall behind him, resulting in him blending into the background too much. In the webcomic he was perfectly visible, and I could see that he actually had some shading.

The print version includes a 3-page epilogue that isn’t present in the original webcomic. I’m really glad that O’Neill added it. It doesn’t just serve as extra content for folks who’ve read the webcomic, it also makes it clear that, yes, Amira and Sadie are not only a couple, they also get a nice little happily ever after just like any other fairy tale couple.

This was a fluffy and sweet graphic novel about two different princesses becoming more capable in their own ways and falling in love in the process. I wish it were maybe twice as long and that the print version’s colors were a little brighter, but overall this was a good read.

 

(Original review posted on A Library Girl's Familiar Diversions.)

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-06-02 03:57
THE MISSING COMATOSE WOMAN by Sarah Ettritch
The Missing Comatose Woman - Sarah Ettritch

Fun read of a new PI whose first case is to find her client's comatose mother who was taken from the hospital. She follows clues and gets in trouble all the while falling in love with the neighborhood barista.

I loved these characters, especially Grandma. She's a riot. The story is far-fetched but the telling is good. I got caught up in it as Casey works on the mystery. It is a quick read. I hope there is more coming with these characters.

Like Reblog Comment
review 2017-04-28 13:06
Nettes Space-Adventure mit Luft nach oben

Rezension: In Ageless Sleep von Arden Ellis
Mal ist eine Spionin mit ordentlich Pessimismus in den Knochen. Wer in den unwirtlichen Reaches aufwächst hat allerdings auch selten viel zu lachen. Ihre neueste Mission lautet ein Kryo-Schiff zu kapern und die darauf schlafende Tochter des Königs der Sovereigns zum Treffpunkt ihrer Auftraggeber zu bringen. Eine so einfache Aufgabe. Doch als die Lebenserhaltung der Kryostasekammern eine Fehlfunktion hat, ist ausgerechnet die Geisel die einzige Person, die das Problem beheben kann und so weckt Mal die ebenso schlaue wie hübsche Aurora auf.

 

Her footsteps down the hallway slowed. She knew exactly where she was on the ship, massive as it was. The thing was built like a castle, its base housing the ships guts and brains and heart, and of course, the engines.

 

 

In Ageless Sleep wirkte auf den ersten Blick wie eine Art Neuerzählung von Sleeping Beauty (Dornröschen) mit futuristischem Science Fiction Setting. Und tatsächlich gibt es hier und da Anspielungen darauf, wie etwa den Namen der Figur Aurora, die schlafende Prinzessin der Sovereigns. Einer ihrer Bodyguards wird auch als Ritter bzw. Knight bezeichnet, sonst will sich die Brücke zum Märchen aber nicht so recht bilden. Es könnte daran liegen, dass diese Kurzgeschichte eben einfach etwas zu kurz ist, um groß Atmosphäre aufbauen zu können.

 

Die Geschichte ist aber zumindest als Weltraumabenteuer nett. So richtig begeistern konnte sie mich leider nicht, obwohl ich das Thema Kryostase und Weltraum sehr interessant finde. In Ageless Sleep war mir aber insgesamt ein bisschen zu steril. Einerseits wird die Welt und der Konflikt zwischen den Reaches und den Sovereigns nur oberflächlich angedeutet, so dass ich darüber gar nichts sagen mag, weil sonst direkt alles gesagt ist. Andererseits tut sich auch auf menschlicher Ebene nicht viel. Mal hätte durchaus das Zeug ein spannender Charakter zu sein. Sie ist aus gutem Grund eine Misanthropin, hat ein kaputtes Knie dank schlechter Gravitationserzeuger und scheint aufgrund der schlechten Lebensqualität auf ihrer Heimatwelt ein wenig kränklich mutiert zu sein. Das ganze Gegenteil ihrer schönen und gesunden Gefangenen Aurora aka. Rory.

 

In Ageless Sleep wird als SciFi-Romance geführt, ich konnte aber nicht viel davon erkennen. Das Verhältnis zwischen Mal und Rory und wie es sich entwickelt, erschien mir unrealistisch. Rory befindet sich eben die ganze Zeit in Stase und Mal taut sie alle 24 Stunden nur für ein paar Minuten, später auch Stunden auf, damit sie einen Code eingeben kann. Das geht wohl über Wochen so und irgendwo während diesen kurzen Wachmomenten soll sich die Romanze gebildet haben. Sehe ich nicht, vor allem nicht aus Rorys Sicht, die jedes mal aufs Neue zurück in Stase geschickt wird.

 

Insgesamt ist In Ageless Sleep eine kurzweilige und nette Geschichte die mir aber zu oberflächlich gehalten war. Ich hätte mir eine umfangreichere Ausarbeitung gewünscht, sowohl was die Figuren als auch den Weltenbau angeht. Die Geschichte fühlte sich mehr wie ein Entwurf denn eine fertige Geschichte an.

Source: moyasbuchgewimmel.de/rezensionen/titel/i/in-ageless-sleep
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-04-22 11:24

Rezension: 18 Months von Samantha BoyetteVor 18 Monaten ist Alissas Freundin Lana verschwunden. Ein Jahr später erst findet die Polizei die verstümmelten Überreste der Schülerin. Der Täter hat seine Spuren dabei gut verwischt und bleibt unerkannt. Inzwischen hat sich Alissas Leben so gut wie möglich normalisiert, doch dann verschwindet plötzlich auch ihre neue Freundin Hannah. Niemand glaubt Alissa, dass Hannah nicht weggelaufen ist sondern entführt wurde. Doch Hannas allabendliche Anrufe bei ihren Eltern scheinen zu beweisen, dass es der jungen Frau gut geht. Auch die geheimnisvollen Notizen, die Alissa erhält überzeugen weder Hannahs Eltern noch die Polizei davon, dass Hannah in Gefangenschaft sein könnte, vielmehr werfen sie Alissa vor im Mittelpunkt stehen zu wollen. Alissa bleibt nichts anderes übrig, als Hannah auf eigene Faust zu suchen, wenn sie ihre Freundin vor Lanas Schicksal bewahren will.

You took me to a dead girl’s place?
– Chapter Six

Bisher sind mir nur selten Jugendbücher im Mystery Thriller Bereich begegnet. 18 Months aber ist so ein Buch und es war überraschend gut. Genau genommen konnte ich es kaum aus der Hand legen. Die Charaktere waren glaubwürdig, der Fall der verschwundenen Freundinnen spannend und es gab noch so vieles andere, was ich an diesem Buch richtig gut fand.

18 Months ist nicht nur ein solider Krimi, es ist auch ein Coming-Out Roman der beide Themen zu einem glaubhaften Ganzen verschmilzt. Man erlebt die Geschichte aus Alissa Reeves’ Perspektive, wobei sich die Handlung in zwei Stränge teilt. Da ist zum Einen die Gegenwart und Hannas Verschwinden und zum Anderen die Vergangenheit und Lanas Verschwinden. Beide Handlungsstränge erzählen eine andere Phase im Leben von Alissa und ihren Freundinnen, die nebeneinander aber auch ineinander laufen. Spannend daran ist nicht nur die Frage danach, was seinerzeit Lana und nun möglicherweise auch Hannah widerfahren ist, sondern auch Alissas innerer Kampf mit der Situation. An ihrer High School ist Alissa von einer der beliebtesten Schülerinnen innerhalb kürzester Zeit zu einer Geächteten geworden, denn wegen ihrer Liebe zu Hannah hat sie sich offen ihrer Homosexualität bekannt und wird seitdem von ihren einst besten Freundinnen ausgelacht. Das ist einer der Gründe weshalb ich diesen Roman so toll finde, weil er neben der klassischen Katz’ und Maus Thematik auch mit Alissas Problemen nach dem Coming-Out arbeitet. 18 Months wirft ein Licht darauf wie sich Eltern und Freunde verhalten oder wie auch verschmähte Verliebte damit umgehen. Die ganze Situation ist für Alissa glaubhaft schwierig beschrieben, denn sie muss nun nicht nur mit den Folgen ihres frischen Coming-Outs alleine fertigwerden, gleichzeitig fürchtet sie auch um Hannas Leben, während die alten Wunden um Lanas Ermordung wieder aufbrechen. Das ist eine Menge womit es fertigzuwerden gilt, besonders wenn man ganz alleine dasteht. Es hat mich unheimlich interessiert mehr über Alissas Gedanken und die Zusammenhänge von Gegenwart und Vergangenheit zu erfahren.

Der Kriminalfall an sich ist relativ einfach gestrickt. Ich hatte schon früh einen Verdacht wer hinter dem Verschwinden der beiden High School Schülerinnen stecken könnte. Allerdings erschienen mir im Laufe der Handlung manche Figuren so offensichtlich verdächtig, dass ich ihrer Schuld misstraut habe und andere Figuren wirkten so offensichtlich unschuldig, dass sie mir schon wieder verdächtig vorkamen. Trotz meiner anfänglichen Ahnung war ich mir also bis zur Auflösung nur halb sicher, ob ich nun Recht behalten würde oder nicht und habe das Ganze entsprechend neugierig verfolgt.

Für mich war 18 Months eine richtig glückliche Entdeckung die mir unheimlich viel Spaß gemacht hat. Das passiert mir bei Jugendbüchern nicht unbedingt oft, hier war die Thematik aber so realistisch und auch ernst, dass es nicht mit der üblichen Jugendbuch-Romantasy zu vergleichen ist. Alissa macht auch nicht den Eindruck einer neunmalklugen Jugendlichen, sondern einer verzweifelten, jungen Erwachsenen, die sich um viele Dinge gleichzeitig Sorgen machen muss. Auch die Sprünge zwischen Gegenwart und Rückblende waren gut in die Handlung integriert, so dass man im richtigen Moment immer wieder neue Informationshappen bekommt und eben interessiert bei der Sache bleibt. Ausnahmsweise fand ich es auch mal logisch erklärt, weshalb Alissa ohne die Hilfe der Polizei auf die Suche geht.

Wer einen unterhaltsamen, wenn auch etwas vorhersehbaren Krimi mit überraschend tief gehenden Gedanken lesen möchte, dem kann ich 18 Months nur ans Herz legen. Es hat die richtige Mischung aus psychopathischem Wahnsinn und emotionaler Verwundbarkeit. Das Einbinden der Coming-Out Thematik verdient einen extra Punkt. Mir hat das Buch richtig viel Spaß gemacht.

Source: moyasbuchgewimmel.de/rezensionen/titel/m/18-months
More posts
Your Dashboard view:
Need help?