logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Rob-Thomas
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2018-06-22 17:43
The Legacy of Souls (Seb Thomas #2) by M.S.C. Barnes
The Legacy of Souls (Seb Thomas #2) - M.S.C. Barnes

The Legacy of Souls is the second book in the Seb Thomas series, and we start off with Seb struggling with his 'job' as Custodian. He doesn't appear to be able to get to grips with what it is he is supposed to be doing, instead he focuses on the bad things he sees. That takes a back seat though when his life is threatened, and those of his friends.

 

This book is AMAZING! Be prepared for a fast-paced and bumpy ride as Seb tries to figure out just what is going, with only limited information. He acts his age, which is perfect for the story. He isn't this all-round amazing hero with sky-high self confidence. Nope, he's a normal boy with his first love, and overwhelming doubt about his own abilities. And that, my friends, is what makes this such a good read! Be prepared to laugh aloud, and possibly even shed a tear or two (or more in my case) as you get sucked into the story.

 

I will say here that I got a bit confused at times with the names of the different characters, and what their roles were - the Custodians were easy, but the others got me sometimes. It's not like they walk around with stickers on their foreheads saying what their role is. Seb's group I had no problem with, and I knew most of Aelfric's, but once we got to Henri's and Nicole's, I stopped trying to remember what they did and just concentrated on enjoying the story.

 

There were no editing or grammatical errors that disrupted from my reading, and I was thoroughly engrossed from the start to end. Although this book ties up the story, I am really hoping there is more to come. I love this group, this world, and would love to read more. Absolutely and utterly recommended by me.

 

* A copy of this book was provided to me with no requirements for a review. I voluntarily read this book, and my comments here are my honest opinion. *

 

Merissa

Archaeolibrarian - I Dig Good Books!

Source: archaeolibrarian.wixsite.com/website/single-post/2018/04/29/The-Legacy-of-Souls-Seb-Thomas-2-by-MSC-Barnes
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-06-20 18:31
Orbit of Discovery: The All-Ohio Space Shuttle Mission
Orbit of Discovery: The All-Ohio Space Shuttle Mission - Don Thomas

From the beginning of the 20th-Century the state of Ohio has seemingly been on the forefront of manned flight from the Wright Brothers to Neil Armstrong to the flight of an “All-Ohio” crew of STS-70 aboard the shuttle Discovery.  Don Thomas in Orbit of Discovery relates the entire history of the mission from his assignment to the crew to the post-mission events as well as the event that is it best known for, the woodpecker attack that delayed the launch.

 

Thomas begins his book with the sudden halt in his pre-flight routine when a love sick woodpecker drilled holes in the foam of the external tank forcing weeks of delays that put him and the other four members of the crew spinning their wheels.  This pause allows Thomas to give an account about how he personally got to this point through his childhood dream of becoming an astronaut to his course of study in school to achieve that dream then his three time failures to join the program until finally succeeding on this fourth try.  He then goes into his time in the program before his flight on the shuttle Columbia and quick turn assignment to Discovery soon after his return.  Thomas then related the year long process of training and preparation for the mission until the sudden halt in the process when a woodpecker used the external tank to attract a mate.  After NASA was able to repair the foam, the mission returns to normal save for the humor inclusions of Woody Woodpecker throughout the flight in space and the numerous post-mission events that Thomas relates in detail.

 

The uniqueness of the mission’s delay as well as the fact that the crew was entirely made up of astronauts from one state—well one was given honorable citizenship—made for a good hook for any general reader who might have an interest in the space program.  Thomas with the assistance of Mike Bartell gives a very reader friendly look into what it was like to be an astronaut and the course of shuttle missions from assignment to post-flight events without becoming bogged down in technobabble.  At the end of the book is included an appendix for profiles for all the astronauts that came from Ohio which is in the spirit of the book and adds a nice bit of history for those interested.

 

Overall, Orbit of Discovery is a well-written and easy to read book that gives a first-hand account of everything that went into a space shuttle flight.  Don Thomas’ own story of his journey to finally getting to the program adds to the account in allowing the read to see how much dedication goes into becoming an astronaut.  For those interested in any way in the space program, this is a highly recommended book.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-06-17 07:00
Emissary
Emissary - Thomas Locke

This was a difficult read for me that I had a hard time getting into. Emissary felt at the same time too long and missing details about the characters, mainly the main character Hyam, who for some reason only at 21 finds out he has magical powers, after first enjoying his simple life as a farmer.

The rest is a pretty standard fantasy story, where Hyam will prove everyone rather quickly why he is such a special boy and fights some battles. The problem is that even though Hyam is really at the core of the story, I didn't feel like I got to know him at all. Also, the romantic angle I didn't care for.

I won't be continuing this series, it was not for me.

Thanks to the publisher and Netgalley for providing me with a free copy of this book in exchange for an honest review!

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-06-16 12:10
Horror-Ratten
Lost Souls - Audible Studios,Thomas Finn,Oliver Rohrbeck

Jessika Raapke ist Archäologin und mit ihrer Pflegetochter Leonie frisch nach Hameln gezogen. Hier wartet auch schon ein Arbeitseinsatz auf sie: sie soll einen mysteriösen Vorfall in der Kirche untersuchen. Ein Bauarbeiter wurde von einem Schwarm Ratten regelrecht zerfetzt und ein alter Sarg ist dabei beschädigt worden. In der Kirche findet Jessika einen archaischen Hinweis auf den sagenumwobenen Rattenfänger und weitere Unfälle mit den Nagern häufen sich ... 

Bei diesem Roman hat mich von Vornherein die Sage um den Rattenfänger gereizt. Ich finde es recht interessant, wenn (Horror-) Romane auf alten Märchen und Geschichten basieren und Autoren daraus ihre eigene Version spinnen.

Wie schon kurz geschildert, ist Jessika Raapke beruflich mit dem Unfall in der Kirche betraut. Sie soll die Artefakte bergen, damit alles seine Ordnung hat. Allerdings stößt sie auf seltsame Zeichen und Rätsel und eine Hetzjagd gegen eine Rattenschar beginnt.

Protagonistin des Romans ist eben Jessika, die mit ihrer Adoptivtochter Leonie nach Hameln gezogen ist. Jessikas Leben ist derzeit schwierig. Ihre beste Freundin ist gestorben und auf einen Schlag hat sie dadurch die Verantwortung für eine Teenagerin. Leonie ist nämlich gar nicht so pflegeleicht, weil es ihr eben schwer fällt, sich auf die neue Umgebung und Situation einzulassen. 

Dann kommt noch Kammerjäger Peter hinzu, der die bedenklichen Rattenvorkommnisse in der Stadt untersucht. Auf diese Weise macht er Bekanntschaft mit Jessika, weil der Nagetier-Unfall des Bauarbeiters von mehreren Stellen bearbeitet wird.

Die Figuren sind insgesamt gelungen, auch wenn es ihnen etwas an Tiefe fehlt. Sämtliche Charakterzüge entstehen aus der Situation heraus und sind ingesamt nicht bemerkenswert, was jedoch der Handlung keine Spannung nimmt. 

Die Ratten in Hameln verhalten sich merkwürdig. Sie rotten sich zusammen, sind äußerst aggressiv und selbst Kammerjäger Peter hat so etwas noch nie gesehen: Rattenkönige, durchgebissene Kabel, angenagte Menschen - in Hameln sind sie überall!

Hauptaugenmerk des Romans liegt auf der Rattenfänger-Sage, die von unterschiedlichen Seiten aus betrachtet wird. Thomas Finn bietet dazu unglaublich viel Wissen und Informationen, was sehr, sehr fesselnd zu lesen ist. Dabei geht er auf verschiedenste Versionen der Rattenfänger-Sage ein, spielt Interpretationen einzelner Aspekte durch und erklärt, wie die Gebrüder Grimm ihre berühmte Märchensammlung geschaffen haben.

Gerade dieser Teil hat mir ausgezeichnet gefallen. Es ist spannend zu erfahren, wann die Heiden wo gelebt haben, wie unsere Vorfahren mit dem relativ neu eingeführten Christentum umgegangen sind, und wie sich Adel- und Klostertum gegenüber heidnischer Bräuche verhalten haben.

Der Horror liegt in den Ratten selbst, weil Thomas Finns Nager schon grausame Biester sind. Man stelle sich vor, ein Rattenschwarm strömt auf einen zu und man weiß, dass es kein Entkommen gibt! 

Dementsprechend sind manche Szenen blutig und teilweise detailliert, was den Ekel- und Schauerfaktor insgesamt in die Höhe treibt.

Abschließend bleibt mir zu sagen, dass mich Thomas Finns „Lost Souls“ gut unterhalten hat. Eklige Spannung, sagenhafte Details inklusive, regt er das Kopfkino an, während von Artefakten aus alten Zeiten berichtet wird. 

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-06-15 14:58
Grusel-Snack
Ein Gesicht in der Menge - Stephen King,Stewart O'Nan,Thomas Gunkel

Als sich Dean Evers ein Baseball-Spiel im Fernsehen ansieht staunt er nicht schlecht. Er sieht auf den Zuschauerrängen einen Mann, der ist bereits seit Jahren tot!

"Ein Gesicht in der Menge" ist eine gruselige Kurzgeschichte aus der Feder von Horrormeister Stephen King. Obwohl das kurze Werk zu den bescheidenen seiner Art zählt, bietet es gewohnte Schaueratmosphäre und ist für zwischendurch ganz nett.

Der Witwer Dean Evers ist nach dem Tod seiner Frau nach Florida gezogen, wo er seinen Lebensabend verbringt. Trotz der angenehmen Temperaturen geht es ihm gar nicht gut. Er vermisst seine Frau und hat es sich angewöhnt seine Einsamkeit im Alkohol zu ertränken und mit Tabletten zu betäuben. 

Mangelnde Lebensfreude hin oder her, nach wie vor schaut er sich leidenschaftlich gerne Baseballspiele im Fernsehen an. So auch an diesem Abend als er plötzlich den Zahnarzt seiner Kindheit im Publikum entdeckt. Egal wie er es dreht und wendet, dieser Mann kann nicht sein Zahnarzt sein, denn der Mann war damals schon alt!

Dean schiebt es auf den Alkohol, doch beim nächsten Spiel tauchen weitere Bekannte in den Zuschauerrängen auf. Nun kriegt er es mit der Angst zutun, und ist sich sicher, dass es alkoholbedingte Halluzinationen sind. Bis er eines Abends seine tote Frau unter den Zuschauern sieht und sein Handy ringt ... 

Dieses kleine Büchlein ist schon sehr kurz geraten, was für mich der größte Makel daran ist. Wenn man bedenkt, für welchen Preis es über den Ladentisch geht, dann handelt es sich um eine ziemlich teure Angelegenheit.

Nichtsdestotrotz zeigt Stephen King erneut, dass er gute Kurzgeschichten schreibt. Ein um das andere Mal erstaunt er mich, indem er mir seine lebendigen Figuren näher bringt. Dean Evers hat auf den wenigen Seiten kaum Raum, trotzdem bekommt man sofort ein Gefühl für ihn und sieht ihn, wie er da auf dem Sofa vor seinem Fernseher sitzt.

Gruselig ist es allein, weil das Mysteriöse in den Alltag drängt. Reichen ein paar Bierchen zu viel, um in der Menge die Toten sitzen zu sehen? Oder ist doch etwas Übernatürliches schuld daran?

Insgesamt mochte ich diesen Grusel-Snack ganz gern, weil er zwischendrin gut zu lesen ist. Es mangelt am Umfang, denn etliche Seiten mehr hätten Dean Evers Schicksal sicher nicht geschadet. Gewohnte Eloquenz trifft auf annehmbares Grauen, wird aber auf viel zu wenig Raum umgesetzt.

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
More posts
Your Dashboard view:
Need help?