logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: USA
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-09-03 18:40
Blow Down (The Plumber's Mate #4)
Blow Down - J.L. Merrow

More fun and snark from our psychic plumber. 

 

Tom's little secret - the ability to locate hidden objects (which occasionally includes dead bodies) and leaky pipes - is not so secret anymore now that someone let the cat out of the metaphorical bag. Tom's propensity to martyrdom allows him to be guilt-tripped into displaying his talents to the public - with the expected disastrous results.

 

Really, y'all, this is why you don't ask the guy who can find dead bodies to perform "magic" tricks. I mean, that should just go without saying.

(spoiler show)

 

I did feel the whodunit was a bit more obvious this time around and wondered why Tom and Phil didn't cotton onto them sooner. That aside though, the mystery was full of wackadoodles and cagey relatives aplenty, enough to be fun while still making you wish Tom would start wearing a helmet everywhere he goes. :P And it does seem Tom's abilities are taking on possible new skills - not that he's anymore open to testing them out than he was before.

 

I like the way Tom and Phil's relationship is progressing. There's still plenty of ways for them to miscommunicate without going the whole Big Misunderstanding route, and they trust each other enough that they don't blow everything (well, most things) out of proportion.

 

That's not the only relationship Tom has to foster here either, now that he's found his "real" dad. I like that their reunion and getting to know each other was realistically awkward and that they're taking their time getting a feel for each other. I still need to know a lot more about Mike, so hopefully we'll see that in the next book, which I'm pleased to see Ms. Merrow has planned for next year. Fingers crossed there are no delays it getting it to us. 

Like Reblog Comment
review 2017-08-26 12:02
Underground Railroad: Faszinierend und erschütternd
Underground Railroad: Roman - Colson Whitehead,Nikolaus Stingl

Was kann man schon zu einem Buch schreiben, das gerade mit Preisen und Lob überschüttet wird? Dass all die Aufmerksamkeit hundertprozentig gerechtfertigt ist.

Es wurde zwar bereits unzählige Male gesagt, doch angesichts der „Black lives matter“-Bewegung, der Neonazi-Märsche, der Diskriminierungen und der Rassenunruhen in den USA ist dieser Roman gerade brandaktuell. Autor Colson Whitehead erzählt die Geschichte des Mädchens Cora, das Anfang des 19. Jahrhunderts als Sklavin auf einer Plantage im US-Staat Georgia unter schrecklichen Bedingungen leben und arbeiten muss. Ihr Mutter Mabel flüchtete unerwartet, als Cora zehn Jahre alt war. Seitdem ist das Mädchen allein. Als sich ihr nach schweren Misshandlungen die Chance bietet, mit einem anderen Sklaven über die Underground Railroad zu fliehen, nutzt sie diese. Ihre Flucht führt durch mehrere Staaten, doch Cora kommt nirgendwo zur Ruhe. Ihr Besitzer beauftragt Sklavenjäger, um Cora zurückzuholen; sie wird unterwegs verraten und gedemütigt. Zwar hält sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben außerhalb der Plantage auf, doch die Freiheit ist anders, als sie sich das vorgestellt hat. Selbst Schwarze, die eigentlich freigelassen oder in Freiheit geboren wurden, sind oft der Willkür und der Diskriminierung durch Weiße ausgesetzt.

Coras Odyssee ist erschöpfend, schockierend und mit grausamen Erlebnissen gespickt. Manche Momente sind wirklich schwer zu ertragen – umso wichtiger ist die Lektüre. Whitehead schreibt in einem schnörkellosen, anschaulichen Stil, der ins Herz trifft, aber überflüssige Sentimentalitäten vermeidet. Cora ist eine starke Person und eine faszinierende Protagonistin. Durch ihre Jugend und Unerfahrenheit scheint sie etwas naiv, tritt jedoch trotzdem mutig für sich und ihre Helfer ein. Gleichzeitig erschien sie mir durch ihre Erlebnisse oft etwas abgestumpft und distanziert. Umso herzzerreißender wirken die Momente, in denen sie die Fassung verliert, weil sie beispielsweise vom Tod eines Helfers erfährt.

Die Underground Railroad war eigentlich ein geheimes Netzwerk an Menschen, die Sklaven bei der Flucht aus dem Süden über bestimmte Routen in den freien Norden halfen. Colson Whitehead nimmt die Metapher allerdings wörtlich und lässt die Sklaven über eine Eisenbahnlinie im Untergrund flüchten. Dadurch ist das Buch zwar nicht historisch korrekt, jedoch lassen sich die Fahrten zwischen den einzelnen Staaten schneller erzählen, als wenn die Sklaven zu Fuß flüchten würden. So liegt der Fokus auf den verschiedenen Stationen. Hier erkennt der Leser deutlich, dass „Fortschritt“ und „Freiheit“ immer von der Perspektive abhängen.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-24 13:52
The Other Girl - Erica Spindler
The Other Girl - Erica Spindler
This was my first book from Erica Spindler. It was an easy read which I finished in one sitting. I liked the writing style. It is smoothly written and the pages just flew by. But there is nothing really new in this story. I’ve read a lot of thrillers over the last couple of years and I must admit I almost immediately figured out what was going on in this book. There are no twists or unreliable narrators. Which is a bit refreshing after the inflationary use of them in books recently. But it is also predictable and gave me the feeling I read this book before already. It was an easy read for a sunny afternoon sitting in the sun but nothing really new or spectacular.

I received an ARC from NetGalley in exchange for an honest review
 
 
 
More posts
Your Dashboard view:
Need help?