logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: billig
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2015-11-25 10:07
Hochgradig banal und lieblos
The Turning - Jennifer Armintrout

Mir ist ein peinlicher Fauxpas passiert. Wie ihr sicher alle wisst, ist Jennifer L. Armentrout eine äußerst erfolgreiche, populäre Autorin. Sie wird von vielen Blogger_innen glühend verehrt. Ich hingegen habe bisher noch nie etwas von ihr gelesen, wollte das aber mit „The Turning“ nachholen. Dumm nur, dass dieser Reihenauftakt gar nicht von Jennifer L. Armentrout ist, sondern von Jennifer Armintrout. Noch dümmer, dass mir das erst nach der Lektüre aufgefallen ist. Warum müssen die beiden Damen auch so ähnliche Namen haben? Mein erstes Date mit Jennifer L. Armentrout steht also noch immer aus, dafür habe ich aber nun ihre Namensvetterin kennengelernt.

 

Dr. Carrie Ames hat hart dafür gearbeitet, Ärztin zu werden. Doch all ihre Träume platzen in dem einzigen, schrecklichen Moment, in dem sie von einem totgeglaubten Patienten angegriffen und lebensgefährlich verletzt wird. Bereits während der langen Monate ihrer Rekonvaleszenz spürt sie, dass der Angriff sie verändert hat. Wer war dieser Patient, der tödliche Wunden wie durch ein Wunder überleben konnte? Was hat er mit ihr gemacht? Als sie das Krankenhaus verlassen darf, beginnt sie, über ihren mysteriösen Zustand zu recherchieren. Sie findet eine Antwort, die, wenn auch absurd und schier unmöglich, die einzig logische ist: sie ist ein Vampir. Der Fremde hat sie verwandelt und ist somit ihr Erzeuger, an den sie durch ihr gemeinsames Blut für immer gebunden ist. Hals über Kopf stürzt Carrie in einen brutalen Kampf der Vampirfraktionen und muss sich entscheiden: gibt sie dem Sog der Blutsbande nach und schließt sich ihrem sadistischen Erzeuger Cyrus an oder wählt sie seinen Todfeind Nathan, der ihr zwar hilft, sie aber auch ohne zu zögern töten würde?

 

Bin ich zu kritisch geworden für Urban Fantasy Vampirromane? Ich merke mehr und mehr, dass diese Spielart des Genres mich kaum noch anspricht, weil die Umsetzung guter Ideen häufig so billig gerät. „The Turning“ war nicht komplett furchtbar, aber einfach hochgradig banal und lieblos, sodass ich mich teilweise sogar gelangweilt habe. Ich hätte nicht bereut, es nicht gelesen zu haben. Es sticht aus der Masse der Vampirromane überhaupt nicht heraus und wirkt, als wäre die Autorin nur auf den Zug aufgesprungen. Da ist keinerlei Brillanz; der Schreibstil von Jennifer Armintrout ist nicht der Rede wert und auf billigste Unterhaltung ausgelegt, ohne wahres Talent. Kein einziges Element ist überzeugend oder glaubhaft ausgearbeitet, obwohl der Ansatz der Vampirfraktionen durchaus interessant und spannend hätte sein können. Nathan ist nämlich nicht nur Cyrus‘ Erzfeind, er ist auch ein Teil der Bewegung – Vampire, die es sich zum Ziel gesetzt haben, ihre eigene Art auszurotten. Unglücklicherweise setzte Jennifer Armintrout diese Idee viel zu oberflächlich um. Sie hätte einleuchtend erläutern müssen, warum eine den Menschen überlegene Rasse gegen ihren Selbsterhaltungstrieb arbeitet. Sie bietet zwar eine Erklärung an, diese wirkte auf mich allerdings hingeklatscht. Schlechterdings trifft das ebenfalls auf sämtliche Informationen über ihre Vampirwelt zu. Meiner Empfindung nach streute sie Hintergrundwissen nur dann ein, wenn es unbedingt nötig war, um eine bestimmte Szene so durchzuziehen, wie sie sie sich vorstellte. Das ist zu wenig und gab mir das Gefühl, dass ihr Universum nicht gut durchdacht ist.
Manchmal rettet sich ein Buch, das in Konstruktion und Handlungsaufbau schwächelt, über die Charaktere. „The Turning“ nicht. Ich konnte mich null mit den Figuren identifizieren. Sie verhalten sich alle so inkonsequent und inkohärent, dass ihr Handeln und Fühlen für mich meist keinen Sinn ergaben. Die größte Schwachstelle diesbezüglich sehe ich darin, dass ausnahmslos alle auf Cyrus hereinfallen. Scheinbar ist er so charmant, dass man auch mal vergessen kann, was für ein widerlicher Sadist er ist. Sie bringen sogar Verständnis für ihn auf, weil seine Beziehung zu seinem Daddy ja dermaßen schwierig war. Nicht einmal die Protagonistin Carrie mochte ich, weil sie gekünstelt ist und sich ständig mit völlig unwichtigen Details beschäftigt. Was spielt es für eine Rolle, ob sie sich nun durch die Blutsbande oder durch ihre eigenen Gefühle von Cyrus angezogen fühlt? Dass sie permanent darauf herumreitet, macht es nicht besser oder leichter zu verstehen. Cyrus ist abstoßend, Punkt. Meiner Meinung nach müsste Carrie so oder so vor Selbstekel vergehen. Doch dann wäre die ordentliche Prise Erotik, die offenbar in keinem Vampirroman fehlen darf, natürlich nicht mehr möglich gewesen. Ich kann absolut nicht nachvollziehen, nach welchem Schema Jennifer Armintrout Prioritäten für ihre Geschichte setzte. Die Handvoll plumpe Sexszenen sind also wichtiger als eine realistische, zugängliche Protagonistin? Entschuldigt bitte, aber das ist doch Bullshit. Ich muss allerdings zugeben, dass es zum Grundtenor des Buches passt, denn Carries Gefühlschaos überstrahlt die Geschichte.

 

Es mag sein, dass die Reihe „Blood Ties“ ein internationaler Erfolg ist. Für mich war das Leseerlebnis mit „The Turning“ definitiv kein Erfolg, sondern eher eine Enttäuschung. Ich bin froh, dass mir noch rechtzeitig klar wurde, dass Jennifer Armintrout und Jennifer L. Armentrout nicht ein und dieselbe Person sind. Letzterer hätte ich andernfalls vermutlich Unrecht getan. Meine Beziehung mit Jennifer Armintrout ist an dieser Stelle jedenfalls beendet. Meine Lesezeit ist viel zu kostbar für die stereotype, langweilige Geschichte um ihre Protagonistin Carrie Ames um sie weiter zu verfolgen und ich habe auch keinerlei Interesse daran, mich mit ihren anderen Werken auseinander zu setzen.
Ich kann euch „The Turning“ nur empfehlen, wenn ihr eine ausgeprägte Schwäche für diese Art von Büchern habt. Ich für meinen Teil werde mir in Zukunft sehr genau überlegen, ob und wann ich wieder zu einem Vampirroman greife.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2015/11/25/jennifer-armintrout-the-turning
Like Reblog Comment
text 2015-03-14 07:04
Dumme måder at få billig bil forsikring: Dyman Associates Insurance Group of Companies Tokyo Reviews

 

 

 

Alle ønsker billig bilforsikring- og nogle vil gå til store (og endda ulovligt) anstrengelser for at få det. Hvis du nogensinde fristet til at trække et nummer som disse til at sænke dine præmier, Husk at hvis du er fanget, din politik kunne blive annulleret:

 

  • Fortegne din adresse. På grund af kriminalitet og trafikforhold betaler urban drivere ofte mere for auto forsikring end i forstæderne. Hvis du bor i et område, der er dyre at forsikre, kan du blive fristet til at bruge en slægtning eller vens adresse på din bil forsikring ansøgning. Gør ikke. Bruge din primære adresse — den ene hvor din bil er normalt garaged eller parkeret — på eventuelle forsikringer formularer.

 

  • Lyve om kilometertal. High-kilometertal drivere typisk betaler mere for forsikringen. Hvis du bruger en masse tid på vejen, forsikringsselskaber grund, er dine odds for en ulykke højere. Hvad er "meget?" Kilometertal cutoffs — og de præmier, du skal betale for dem — varierer fra selskab til selskab, men køre mere end 12.000 til 15.000 miles hvert år vil ofte sætte dig ind i et højere lag. Siger du køre mindre end du gør kan synes som uskadelig fudging sandheden, men det er stadig ikke en god idé.

 

  • Bøjning sandheden om køretøjets benyttelse. Ved hjælp af din personlige bil primært til business kan ikke virke som en big deal, men fra dit forsikringsselskab perspektiv, det ændrer din risiko. Derfor er virksomhederne måske ønsker du at købe en forretning auto politik og kan debitere dig mere. Levere pizzaer, for eksempel sætter dig ind i kategorien "business brug". Forsøg ikke at komme ud af det. Hvis ikke du er sikker på, om din kørsel kan karakteriseres som erhvervsmæssig brug, spørge din agent.

 

  • Lyve om den primære drivkraft. Hvis dine børn betale tårnhøje bil forsikring priser på grund af deres alder eller kørsel optage, du kan have overvejet at forsikre deres bil i dit navn i stedet – især hvis du med til at betale præmierne. Ingen får ondt, lige? Ikke så hurtigt. Dette kaldes "fronting", og ingen auto forsikringsselskab tillader det. Ikke lyve om den primære drivkraft på enhver bil politik.

 

Trække en hurtig en på dit forsikringsselskab er en dårlig måde at forsøge at få billig bil forsikring. I stedet gå legit. Spørge din agent til at gennemgå eventuelle rabatter. Overveje at droppe kollision og omfattende dækning, hvis din bil er gamle. Hæve din selvrisikoen. Og vigtigst, holde din kørsel record rent.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2013-10-31 00:00
The Nuclear Catastrophe - Barbara Billing
The Nuclear Catastrophe - Barbara C. Griffin Billig,Bett Pohnka

Left these comments on GR and Amazon.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?