logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: sarah
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-19 02:53
The Boy with the Cuckoo-Clock Heart - Mathias Malzieu,Sarah Ardizzone
For more reviews, check out my blog: Craft-Cycle

Definitely weird, but I liked it. 

A few weeks ago, I watched Jack and the Cuckoo-clock Heart on Netflix and enjoyed it. I then downloaded the corresponding album by Dionysos and fell in love. So of course I had to track down a copy of the book to make my obsession complete.

Overall, it was a good read. A weird one, but a good one.

The writing is beautiful. Malzieu really creates some magnificent images. I loved his descriptions. They are lovely and grotesque all rolled into one. The book is written in a kind of steampunk-y, Tim Burton-esque way that works well. I liked all the weirdness of the Ghost Train, the historical people that popped up, and of course the concept of a clockwork heart. 

Plot-wise, the book was interesting enough. It was fascinating to be along for the ride on Jack's strange adventure. But by the end, I was a bit tired of Jack's love quest. I will say, I much preferred the movie ending to the book ending. The book ending makes everything seem pretty pointless. It is obvious why the ending was changed for the movie.

Other than that, the movie sticks pretty closely to the book. Besides the sex. There is lots of sex stuff, which is much more subtle in the movie. 

Overall, I enjoyed this book. The story itself was good and the characters were interesting. But the main reason I liked this book so much was the language used. The writing is simply beautiful. So unique and fantastic. Great imagery.
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-17 16:31
Inspired Traveller's Guide Spiritual Places by Sarah Baxter
Inspired Traveller's Guide Spiritual Places - Sarah Baxter

I love to travel but mostly I am a armchair tourist. I would love to visit everyone of the 25 places listed in this book. The 25 places listed in this book are from all over the world. They are all very spiritual places to visit. These are Spiritual not Religious. They open your spirit to the past. Some of the places are Crater Lake, Easter Island, and The Devil's Tower. There are amazing pictures of each site as well as a description  and some history. 

 

This is a short book but packed full of beauty and information. hopefully some day I will be able to see at least some of these places in person. 

 

I received this book from the Author or Publisher via Netgalley.com to read and review.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-04-16 21:23
Just starting ...
Reclamation - Sarah Zettel

This is publisher Open Road Media's re-release of her first novel (I've never read).

 

It's a kindle unlimited borrow for me.  So far, Open Road is only "traditional" publisher I've found participating selectively in KU.

 

Can't say I care for their cover choice.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-16 08:45
The Essex Serpent
The Essex Serpent - Sarah Perry

What an odd book.  I liked it, but I'm struggling to say why.  I suspect I've just been fed literary fiction disguised as something more palatable and mainstream, wrapped in an irresistible cover.

 

The two most overwhelming impressions I took away from the book are poetry and allegory.  Poetry in the form of the prose in the opening pages of the story, where it's so heavy with lyrical verse as to be cloying, and again in the opening pages of each section, where it's dialled down but still more melody than verse.  Allegory, because the story feels like the author's way of working out the balance between faith and empiricism, if not for the reader, then perhaps as an exercise for herself.

 

On a literal level, the story is, as I said, odd.  The reader is held at such a remove from the characters, it's hard to feel any emotional investment in any of them.  I liked Cora and Will and Stella, but the rest?  I'm afraid I really don't understand the point of Luke's part, and for me, Perry utterly failed to convince me that Frankie was anything more or less than a selfish and spoiled boy.  Martha, too, struck me as nothing more than a narcissist, caring more about her duty than the people she is fighting for.  For me, the most convincing character of the lot was the pan-handler, Taylor.

 

Still, it's a beautiful, richly told story, if one is willing to experience it as the distance the author holds it.  Looked at too closely, it's flawed, but hold it back far enough to fuzz the edges and it's gorgeous.

Like Reblog Comment
review 2018-04-15 09:46
Verwirrend und verstörend
Seht, was ich getan habe: Roman - Sarah Schmidt,Pociao

Inhaltsangabe

Ein ungeklärter Mordfall, der bis heute die Gemüter erhitzt

»Vater ist tot!« Zutiefst verstört starrt Lizzie Borden ihren Vater an, der blutüberströmt auf dem Sofa liegt. Auch ihre Stiefmutter wird tot aufgefunden – ebenfalls hingerichtet mit einer Axt. Eindeutige Spuren sind an jenem schicksalhaften Morgen des 4. August 1892 kaum auszumachen, dafür häufen sich die Fragen. Denn während die Nachbarn in Fall River, Massachusetts, nicht begreifen, wie einer so angesehenen Familie etwas derart Grausames zustoßen kann, erzählen diejenigen, die den Bordens wirklich nahestehen, eine ganz andere Geschichte: von einem jähzornigen Vater, einer boshaften Stiefmutter und zwei vereinsamten Schwestern. Schnell erklärt die Polizei Lizzie zur Hauptverdächtigen, deren Erinnerung jedoch lückenhaft ist. Wo war sie zum Zeitpunkt der Morde? Saß sie wie so oft unter den Birnbäumen und träumte vor sich hin? Oder ist sie doch verantwortlich für diesen Albtraum? 

 

Meine Meinung 

Es war der 4. August 1892 als die 32- jährige Lizzie Borden ihren toten Vater im Wohnzimmer entdeckt. Blutüberströmt liegt er da. Lizzie geht näher, betrachtet seine Leiche, berührt seine blutige Hand. Sie geht langsam und völlig ruhig aus dem Zimmer, schließt die Tür und ruft:

„Schnell! Jemand hat Vater getötet!“ (S. 12)

 

Bereits auf diesen ersten Seiten wird dem Leser durch die eindringlichen Beschreibungen um den Charakter Lizzie Borden klar, dass man es hier mit einer sehr seltsamen Frau zu tun haben.

 

Der historische Name Lizzie Borden und der Fall waren mir natürlich bekannt.

Die Präsenz darum ist meiner Meinung auch heute dank Internet und fachspezifischen Büchern noch immer sehr aktuell.

Allerdings füllte dieser Roman noch einige meiner Lücken zu diesem Fall.

Was wohl ein jeder schon mal gehört oder gelesen hat, ist folgender Abzählreim.

 

Lizzie Borden took an axe
And gave her mother forty whacks.
When she saw what she had done,
She gave her father forty-one

 

Denn im Haus der Bordens wurde an diesem Tag nicht nur eine Leiche entdeckt.

Das Hausmädchen Bridget entdeckt kurze Zeit später im Gästezimmer des Hauses den leblosen Körper von Abby Borden, Lizzie’s Stiefmutter.

 

„Seht, was ich getan habe“ ist der Debütroman der australischen Autorin Sarah Schmidt. In ihrem Roman erzählt sie die Geschichte um den oben genannten Doppelmord aus vier Erzählperspektiven.

Lizzie, 32 Jahre, Tochter des Hauses Borden

Emma, 42 Jahre, ebenfalls Tochter des Hauses Borden

Bridget, 26 Jahre, Hausmädchen der Familie Borden

Benjamin, Bekannter des Onkels der beiden Bordengeschwister

 

Der Roman wird in drei Teile unterteilt und enthält insgesamt 17 Kapitel, welche hauptsächlich den Zeitraum um die Tat behandeln. Als Leser bekommt man sehr viele Einsichten in dem 4. August des Jahres 1892. Aus allen vier Perspektiven beschreibt die Autorin eingehend die Geschehnisse, die Handlungsweisen und die Emotionen einer jeden Figur.

Jedes Kapitel ist durch eine optisch sehr ansprechende Überschrift mit Name der Person und einem Datum versehen.

 

Die Autorin schafft es trotz der Verbindung von historischen Fakten und fiktiven Fakten eine sehr authentische Atmosphäre zu erschaffen. Man erhält sehr detaillierte Einblicke in die handelnden Personen. Sie kann sehr bildhaft das Haus der Bordens und das gesamte Umfeld beschreiben. Und sehr eindringlich und gleichzeitig empfand ich die Beschreibungen um die familiären Verbindungen.

Lizzie Borden war mit Sicherheit keine einfache Persönlichkeit, umso spannender fand ich die Beziehung zu ihren Eltern und ihrer älteren Schwester Emma.

Die besondere und gesonderte Rolle in der Familie nahm eindeutig Lizzie ein.

 

„Sie gab mir dasselbe Gefühl wie Vater, ich schämte mich dafür, was ich war: das ewige Kind.“ (Lizzie, S. 277)

 

„Als ich Lizzie ansah, meine sonderbare, fremde Schwester…“ (Emma, S. 343)

 

Da es ein Debüt ist, fiel mir beim Lesen sofort der besondere Schreibstil auf.

Eine meiner Überlegungen dazu war, ob sich die Autorin ihrer Geschichte mit diesem historischen Aspekt angepasst hat oder ob sie diesen Stil auch bei folgenden Werken einbringen wird. Vor allem die Verwendung von personifizierenden Adjektiven ist mir beim Lesen sehr stark ins Auge gefallen. Für mich eine Seltenheit in letzter Zeit und umso bewegender konnte ich mir die einzelnen Personen situativ vorstellen.

 

Der Mordfall der Eheleute Borden konnte nie geklärt werden.

Lizzie Borden wurde zwar angeklagt und am 5.6.1883 begann die Gerichtsverhandlung, allerdings wurde sie freigesprochen. Lediglich von den Anwohnern der Stadt Fall River wurde sie bis an ihr Lebensende verachtet.

Auch Sarah Schmidt lässt in ihrem Roman alles offen.

Dass sie den fiktiven Charakter Benjamin in die Geschichte eingebracht hat, machte es beim Lesen umso spannender und undurchsichtiger.

Beim Lesen fiel mir durch den Wechsel in der Erzählperspektive immer wieder erst im Nachhinein auf, dass die Autorin immer noch denselben Tag beschreibt.

Dass ihr dies möglich war, lag einer sehr guten Recherchearbeit zu Grunde. Dieser Punkt könnte aber bei einigen Lesern auch eine Langatmigkeit hervorrufen. Dazu schreibe ich im unteren Teil noch ein wenig mehr.

 

Positiv zu erwähnen, ist, dass man zum Ende des Buches noch einen kurzen Einblick in das Danach bekommt. Ein Kapitel bespricht die Zeit 13 Jahre nach den Geschehnissen und die letzten Seiten umfassen eine sehr ausführliche Zeitleiste, die es lohnt, durchgelesen zu werden.

____________________________________________________________

 

„Seht, was ich getan habe“ kann ich nicht als leichte Lesekost bezeichnen.

Man muss sich auf die Geschichte und den Schreibstil einlassen können.

Auf einer Seite konnten mich die sehr ausführlichen Beschreibungen den Figuren näher bringen, auf der anderen hätte ich mir manchmal einen ständigeren Wechsel der Sichtweisen gewünscht. Zum einen um die Spannung noch ein wenig zu steigern, zum anderen, weil es manchmal doch schwer war, dem erzählenden Charakter über 30 Seiten lang zu folgen.

Diese Einschätzung ist aber subjektiv. Hier sollte sich jeder Leser seine eigene Meinung bilden.

 

Mein Fazit

Dieser Roman wird mir als sehr bedrückend in Erinnerung bleiben.

Die Autorin setzt hier auf sehr viel kühle Emotionen, die der Fall an sich, aber auch die Charaktere im Buch mit sich bringen. Mit einem sehr speziellen Schreibstil und einer sehr gut recherchierten Geschichte kann sie den Lesern den ungelösten Fall im Hause Borden näherbringen lässt einen jeden mit der Frage zurück, was damals wirklich in Fall River passierte.

Nach diesem eindrücklichen Roman bin ich sehr gespannt, auf weitere Werke der Autorin. Vor allem, ob sie in diesem Genre bleibt oder ob man als nächstes etwas völlig anderes von ihr lesen wird.

 

 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?